Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Tian Guan Ci Fu (Heaven Official's Blessing)

Kurzbeschreibung
GeschichteFantasy, Liebesgeschichte / P16 / MaleSlash
31.10.2020
15.01.2022
33
118.326
14
Alle Kapitel
67 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 
15.01.2022 3.649
 
Ling Wen erschien komplett in schwarz gekleidet neben dem Thron. Ihre Mimik war ernst und über ihre Lippen kam kein Ton. Sie strich nur einen Eintrag in ihren Notizen durch.

„Mein Herr, einige Götter sind immer noch auf Patrouille im Reich der Sterblichen und können momentan nicht kommen.”

Jun Wu nickte. „Sie haben sich bereits bei mir gemeldet.”

Ling Wen nahm seine Antwort zur Kenntnis und Jun Wu richtete seine Aufmerksamkeit auf Xie Lian.

„Xian Le, ich bin mir sicher, du wüsstest gerne, weshalb du heute hierher gerufen wurdest.”

Xie Lian hatte seinen Kopf noch immer gesenkt. „Ich habe eine Vermutung, aber eigentlich hatte ich angenommen, dass die Angelegenheit mit dem jungen General Pei abgeschlossen wäre.”

Genau in diesem Moment war plötzlich die Stimme eines Mannes zu hören. „Ob die Angelegenheit bereits abgeschlossen ist, lässt sich nur schwer sagen.”

Die Stimme kam von hinten und klang ziemlich aufgewühlt und verärgert. Als Xie Lian in die Richtung sah, aus der die Stimme kam, trat gerade ein Kriegsgott in die Halle ein. Während der Kriegsgott vorwärtslief, ruhte eine Hand auf dem Griff seines Schwertes und nachdem er an Xie Lian vorbeigelaufen war, blieb er stehen und grinste.

„Eure königliche Hoheit, ich habe viel über Euch gehört.”

Der Kriegsgott war etwa sechsundzwanzig oder siebenundzwanzig Jahre alt. Seine Bewegungen waren anmutig und fließend. Nach einem Blick in sein Gesicht dachte Xie Lian, dass er sogar noch schöner aussah, als die Statue auf den Yu Jun Berg. Es war die Art von Schönheit, die definitiv Herzen stehlen konnte. Der Kriegsgott gehörte zu einem sehr charmanten Typ Mann. Xie Lian antwortete ihm nicht und so fuhr der Kriegsgott fort.

„Unser kleiner Pei war in Eurer Obhut.”

„Sieht so aus, als hätte ich ihn wirklich beleidigt”, dachte Xie Lian und grüßte ihn dann ebenfalls. „Bitter ärgert Euch nicht darüber. Ich habe ebenfalls sehr viel über Euch gehört.”

Die Worte `ich habe ebenfalls sehr viel über Euch gehört´, waren auf jeden Fall keine Lüge. In den letzten paar Tagen hatte Xie Lian einen Blick in die Schriftrollen geworfen und die Legenden einiger der berühmtesten Götter in Kurzform gelesen. Einer dieser Götter war General Pei Ming vom Ming Guang Palast.

Der Kriegsgott des Nordens war kampferprobt, doch im Reich der Sterblichen war das beliebteste Gesprächsthema seine Liebesaffären. Davon gab es sowohl gute, als auch schlechte und sogar welche, die sich in irgendwelchen Gassen abspielten. In einer der guten Geschichten, benutzte Pei Ming einen Berg an Gold, um eine arme Prostituierte aus einem Bordell zu retten. Die Prostituierte verliebte sich in ihn und wartete treu und ohne irgendwelche Affären auf seine Rückkehr. Eine der schlechten Geschichten, handelte darum, wie Pei Ming tausende von Meilen zurücklegte, um mit einer verheirateten Frau zu schlafen. Es gab noch viele weitere solcher Geschichten und auf eine gewisse Weiße war Pei Ming ein ehrfurchtgebietender Mann. Nachdem Xie Lian all diese Geschichten gelesen hatte, fand er es ziemlich merkwürdig, dass gerade einmal eine einzige Frau, aufgrund dieser Lebensweise, für Ärger gesorgt hatte und das war Xuan Ji.

Da Pei Ming sowohl im Kampf, als auch in der Liebe ziemlich erfahren war, verfluchten ihn viele seiner Rivalen und Verbündeten mit Freude und wünschten ihm sogar den Tod an den Hals, der ihn am besten aufgrund der Geschlechtskrankheit Syphilis ereilen sollte. Seine Lebenskraft war jedoch sehr stark und selbst nach den ganzen Blumen, die er gepflückt hatte, bekam er nie solch eine Krankheit. Niemand konnte ahnen, dass er sogar unsterblich werden und länger als seine Gefährten leben würde! Eines Tages verlor er schließlich einen Kampf und alle lachten ich aus. Sie dachten, dass dies sein Ende sein würde, doch dann schlug ein Blitz in die Erde ein und Donner grollte. In dieser gefährlichen Situation war Pei Ming in den Himmel aufgestiegen.

Die, die nicht durch seine Hand gestorben waren, starben daraufhin vermutlich aufgrund ihrer Empörung.

Nachdem Pei Ming aufgestiegen war, änderte er seine Lebensweise allerdings nicht. Stattdessen wurden es sogar noch mehr Geschichten, die von seinen Affären mit unzähligen Frauen erzählten. Sie handelten über Feen und Göttinnen, weiblichen Geistern und Dämoninnen. Solange die Frauen schön waren, pflückte er sie. Sein bevorzugter Typ waren jedoch nach wie vor die reizenden Frauen aus dem Reich der Sterblichen. In vielen unanständigen Liebesgeschichten spielte er den männlichen Protagonisten und wenn es nicht gegen Xie Lians Kultivierung verstoßen würde, hätte er vermutlich einige dieser Bücher, alleine aus Neugier, gelesen.

Zusätzlich zu seiner Rolle als Kriegsgott des Nordens, wurde Pei Ming im Reich der Sterblichen auch als Gott der Liebe angebetet. Selbst einige der Götter wandten sich an ihn und beteten heimlich zu ihm, wenn sie im Himmel auf ihm trafen. Sie erhofften sich damit mehr Glück in der Liebe. Obwohl sich Pei Mings und Feng Xins Titel sehr ähnlich waren, war Pei Mings Titel auf jeden Fall besser, als Feng Xins ungerechtfertigter Titel `Ju Yang´ (sehr männlich).

Alle Götter, die gerade in der Halle waren, wussten, was `ich habe sehr viel über Euch gehört´ von Xie Lian und Pei Ming bedeutete und viele lachten gedanklich.

Nachdem sie die Höflichkeiten ausgetauscht hatten, fragte Xie Lian: „General Pei, was meint Ihr damit, dass es sich nur schwer sagen lässt, ob diese Angelegenheit bereits abgeschlossen ist?”

Pei Ming schnippte mit dem Finger und plötzlich erschien eine schwebende Leiche inmitten der großen Kriegshalle.

Genauer gesagt, war dieser schwebende Körper nur eine leere Hülle. Sie hatte keine Seele und war innen komplett leer. Trotzdem war sie von Kopf bis Fuß mit Blut bedeckt, weshalb es keinen Unterschied zu einer Leiche gab. Dass so etwas plötzlich in einer eleganten Menge, wie die der Götter erschien, war ein Schock. Einen Moment später wurde Pei Su ebenfalls hineingebracht und obwohl er gefesselt war, sah er immer noch gleichgültig und emotionslos aus. Er hatte seinen Kopf gesenkt und schwieg.

„General Pei, was hat das zu bedeuten?”, entgegnete Xie Lian.

Pei Su kniete in der großen Kriegshalle nieder und Pei Ming erwiderte: „Vor einigen Tagen habe ich dem kleinen Pei einen Besuch abgestattet und dabei hat er mir etwas interessantes erzählt.”

Er lief um Xie Lian herum, blieb auf der anderen Seite wieder stehen und lächelte. „Ich bin mit den Fähigkeiten vom kleinen Pei sehr vertraut. Obwohl die Kraft seines Doppelgängers reduziert und nicht ansatzweise so stark ist, wie die seines wahren Ichs, so ist sie dennoch nicht zu unterschätzen. Er kann damit immer noch auf Augenhöhe mit einem Geist vom Wut-Rang kämpfen. Der kleine Pei hat mir aber erzählt, dass es dort einen Sterblichen gab, der ihn so sehr in die Ecke getrieben hatte, dass er zurückweichen musste. Nun, ist das nicht interessant?”

Nach einer kleinen Pause fuhr Pei Ming fort: „Deshalb habe ich ihn dazu etwas gefragt. Anscheinend war zu dieser Zeit ein in rot gekleideter, junger Mann bei Eurer königlichen Hoheit, während Ihr im Ban Yue Königreich gewesen seid.”

Bei den Worten ‘rot gekleideter’, entgleisten allen hier anwesenden Göttern die Gesichtszüge. Durch die darauffolgenden Worte, wurden sie jedoch noch aufgeregter. Pei Ming sagte: “Und dieser junge Mann schaffte es, in der Dunkelheit, alle der bedrohlichen Ban Yue Soldaten innerhalb von wenigen Sekunden, auszulöschen.”

„Nun, Eure königliche Hoheit. Möchtet Ihr uns nicht sagen, wer dieser in rot gekleidete, junge Mann war?”

Wenn es niemand vom Wut-Rang war, musste es jemand vom Verwüstungs-Rang sein und dazu noch jemand, der hunderte Wut-Rang Geister innerhalb von Sekunden töten konnte und rote Kleidung trug.

Jeder konnte bereits erahnen, wer dieser junge Mann gewesen sein könnte, doch niemand wollte der sein, der seinen Namen als erstes sagte. Xie Lian schielte zu Pei Su, der immer noch schwieg und entgegnete etwas unnatürlich:

„Ach, wirklich? Was das angeht... Ich kann mich nicht mehr genau daran erinnern. Zu dieser Zeit gab es auch eine Karawane, die im Ban Yue Pass gefangen war und wir waren ein paar Tage zusammen unterwegs, also war es vielleicht jemand von den Händlern.”

Pei Ming lächelte. „Das kann nicht stimmen, Eure königliche Hoheit. Laut dem kleinen Pei, seid ihr und der junge Mann euch ziemlich nahe gewesen. Nicht so, als würdet ihr euch gerade einmal seit ein paar Tagen kennen. Wie könnt Ihr Euch nicht daran erinnern?”

„Nein, da liegst du falsch”, dachte Xie Lian. „Das ist die Wahrheit. Es waren wirklich nur ein paar Tage”. Sein Gesichtsausdruck gab jedoch keinen seiner Gedanken preis.

Auf einmal schwenkte ein in weiß gekleideter Kultivierender locker seinen Hossu und sprach:

„General Pei, ihr habt nur die Seite der Geschichte vom kleinen Pei gehört. Der kleine Pei hat ein Verbrechen begangen und ist momentan in Gewahrsam, bald sogar im Exil. Ob seine Worte glaubwürdig sind, muss erst noch bewiesen werden, oder nicht?”

„Dann sollten wir General Nan Yang und General Xuan Zhen fragen, ob sie uns helfen können”, entgegnete Pei Ming.

Xie Lian folgte seinem Blick und fand Feng Xin und Mu Qing, die getrennt jeweils im Südwestlichen und Südöstlichen Ende der Halle standen.

Feng Xin sah noch genauso aus, wie in seinen Erinnerungen. Er war groß und stand mit geradem Rücken da. Seine Augen strahlten Entschlossenheit aus und seine Augenbrauen waren wie immer leicht verkrampft, so, als würde es immer etwas geben, das ihn nervte, doch in Wirklichkeit gab es so etwas nicht. Mu Qing dagegen sah etwas anders aus, als in seinen Erinnerungen. Dennoch war sein Gesicht nach wie vor so blass wie Kreide, seine dünnen Lippen geschürzt, seine Augen halb geschlossen und die Aura, die ihn umgab, war wie immer eiskalt und sagte `sprich mich nicht an´. Er stand mit gekreuzten Armen da und tippte mit dem Finger seiner rechten Hand leicht auf seinen linken Ellenbogen. Es hatte den Anschein, als würde er es dort entweder ziemlich bequem finden, oder aber etwas im Schilde führen.

Sie waren beide wunderschöne Männer, doch jeder hatte seine eigenen Macken. Als sie hörten, dass Pei Ming sie hervorrief, sahen sie beide gleichzeitig zu Jun Wu. Erst, nachdem dieser ihnen leicht zunickte, gingen sie, wenn auch ziemlich widerwillig, nach vorne.

Das war das erste Mal, seit Xie Lians drittem Aufstieg, dass er den beiden gegenüberstand. Er spürte, wie all die Blicke, die auf ihm lagen, noch intensiver wurden.

Dass ihnen diese intensive Blicke zugeworfen wurden, war unvermeidbar gewesen. Die große Kriegshalle war die Nummer Eins der Kriegspaläste im Himmel und alle, die keine Götter waren, hatten nicht das Recht sie zu betreten und über die Themen zu diskutieren, die in ihr besprochen wurden. Das erste Mal, als der Kronprinz von Xian Le aufgestiegen war, waren Feng Xin und Mu Qing seine untergebenen Generäle. Zu dieser Zeit waren sie nur Götter vom mittleren Himmel, die nicht die Befugnis hatten, in der großen Kriegshalle irgendwelchen Pflichten nachzugehen. Jetzt durften die kleinen Götter von damals nicht nur in die große Kriegshalle gehen, sondern sie hatten auch einen höheren Rang, als ihr alter Meister. Das war wahrlich eine schicksalhafte Wendung!

Die drei sahen sich an, ließen ihre Blicke umherschweifen und beobachteten sich heimlich, doch sie taten so, als würde sie das alles nicht kümmern. Wer wusste schon, was die anderen beiden dachten? Xie Lian hatte allerdings eine grobe Vermutung, weshalb Pei Ming die beiden um Hilfe gebeten hatte.

Wie erwartet sagte Pei Ming: „General Nan Yang und General Xuan Zhen haben in der Vergangenheit bereits beide mit Hua Cheng gekämpft. Ich bin mir sicher, dass sie die Autorität besitzen, etwas über die Waffe dieser Person zu sagen.”

Der Grund, weshalb er die leere Hülle von A-Zhao mitgebracht hatte, war also, damit ihre Wunden untersucht werden konnten. Feng Xin und Mu Qing näherten sich langsam dem schwebenden Körper. Xie Lian ging ebenfalls ein paar Schritte nach vorne, um sich die Hülle anzusehen, doch an ihr war so viel getrocknetes Blut, das sich bereits in schwarze Punkte verwandelt hatte, dass es schwierig war, überhaupt irgendetwas dazu zu sagen. Die anderen beiden nahmen sich mit strengen Gesichtern die Zeit, die sie für die Untersuchung benötigten. Schließlich hoben sie ihre Köpfe und sahen sich an. Keiner von beiden wollte als erstes sprechen.

Ling Wen, die immer noch neben dem Thron stand, entgegnete: „Generäle. Die Schlussfolgerung?”

Es war Feng Xin, der als erstes mit ernster Stimme erwiderte: „Er ist es.”

„Der Krummsäbel E`ming”, fügte Mu Qing hinzu.

Unter den Göttern, die in der großen Kriegshalle versammelt waren, war Xie Lian vermutlich der Einzige, der die Bedeutung dieser Worte nicht verstand.

Der Krummsäbel E`ming war genau die gleiche, seltsame Waffe, mit der Hua Cheng im Alleingang gegen die dreiunddreißig Götter gekämpft, sie zu Brei verarbeitet und ihre Seelen und ihren Rang zerschmettert hatte!

In der großen Kriegshalle fingen die Götter an, miteinander zu tuscheln. Die Blicke, die sie dabei Xie Lian zuwarfen, waren nur schwer zu deuten. Pei Ming hatte sein Ziel erreicht.

„Ich danke den beiden Generälen dafür, dass sie diese Tatsache bestätigt haben. Wenn der in rot gekleidete, junge Mann, der mit seiner königlichen Hoheit unterwegs war, wirklich diese Person war, dann wird die ganze Angelegenheit um einiges komplizierter.”, sagte Pei Ming.

Der in weiß gekleidete Kultivierende erhob erneut das Wort. „General Pei, wollt ihr damit sagen, dass seine königliche Hoheit der Kronprinz, absichtlich mit einem Geisterkönig vom Verwüstungs-Rang zusammengearbeitet hat, um dem jungen General Pei zu schaden?”

Jedes Mal, wenn der in weiß gekleidete Kultivierende sprach, war er auf Xie Lians Seite, weshalb Xie Lian nachsehen wollte, wer genau dieser neugierige Kultivierende war. Was er sah, war ein Kultivierender, mit klaren, leuchtenden Augen und einem Hossu in den Armen. Er trug ein Langschwert auf dem Rücken und in seinem Gürten aus weißer Jade steckte ein zusammengefalteter Fächer. Seine Gestalt wirkte anmutig und elegant und sein Gesicht strahlte eine sehr lebendige Aura aus. Er kam Xie Lian bekannt vor, doch er konnte sich nicht daran erinnern, jemanden wie ihm schon einmal begegnet zu sein.

Pei Ming sah ebenfalls zu ihm, doch er wirkte mehr wie ein verwirrter Erwachsener, der nicht mit einem Kind diskutieren wollte. Er schüttelte den Kopf und winkte kurz locker mit der Hand, wodurch A-Zhaos schwebende, leere Hülle wieder zurückgezogen wurde. Dann drehte er sich um und setzte seine Argumentation fort.

„Es muss keine Zusammenarbeit gewesen sein. Bedenkt, dass diese Person sehr stark und gerissen ist. Wer weiß, vielleicht hat er hinterhältige Tricks verwendet, um seine königliche Hoheit zu blenden.”

Seine Absicht war es also, Hua Cheng zu dem wahren Übeltäter, hinter dem ganzen Chaos in Ban Yue zu machen!

Xie Lian entgegnete: „General Pei, selbst, wenn ihr mir nicht glaubt, so solltet ihr dennoch dem Meister des Windes glauben. Damals, in der Grube der Sünder, hatte der junge General Pei sein Verbrechen, dass er mithilfe seines Doppelgängers Reisende in den Ban Yue Pass geführt hatte, zugegeben und der Meister des Windes hat alles mit angehört.”

Pei Ming sah erneut zu dem in weiß gekleideten Kultivierenden.

Xie Lian fuhr fort: „Da wir außerdem beide in der großen Kriegshalle sind, könnt Ihr gerne den Kaiser fragen, ob ich Spuren von irgendwelchen Täuschungszaubern auf mir habe.”

Jun Wu, der hoch über ihnen saß, blieb ruhig und bewegte sich nicht, was hieß, dass Xie Lian keinerlei solcher Spuren besaß.

Daraufhin redete Xie Lian weiter. „General Pei, lasst uns diese Dinge ordentlich und getrennt behandeln. Wir sollten nicht darüber reden, ob der junge Mann, mit dem ich herumgereist bin, Hua Cheng war oder nicht. Selbst, wenn es wirklich Hua Cheng war, hätte das nichts damit zu tun, was der junge General Pei getan hat. Der Name des stärksten Geisterkönigs kann der schlimmste sein, der jemandem über die Lippen kommt, doch man kann ihm nicht für alles die Schuld geben.”

Xie Lian blieb ruhig und gefasst, als er den Namen sagte, doch vielen in der Halle lief dabei ein kalter Schauer dem Rücken hinunter.

„Wie auch immer”, entgegnete Pei Ming. „Ich glaube, dass diese Angelegenheit noch einmal neu aufgerollt werden muss. Es sollte das Beste sein, wenn die Lehrmeisterin, die Eure königliche Hoheit weggebracht hat, ebenfalls für ein Verhör hierhergebracht wird.”

Um sie wegen was zu verhören? Damit sie zum lügen gezwungen wird? Xie Lian hatte noch nichts erwidert, als plötzlich jemand anderes seine Stimme zuerst erhob.

Pei Su sah aus, als würde er nicht länger in der großen Kriegshalle bleiben wollen. „General, lasst es gut sein”, flüsterte er.

„Was?”, fragte Pei Ming verwirrt.

„Es gibt keinen Zauberspruch der Täuschung. Ich habe das alles getan. Ich habe Euch enttäuscht”, gestand Pei Su.

Pei Ming war mittendrin Pei Sus Namen reinzuwaschen, aber dann gab dieser einfach auf und sagte so etwas. Sein Gesichtsausruck wurde kalt und er sagte mit düsterer Stimme: „Welchen Zaubertrank hat dir die Lehrmeisterin aus Ban Yue gegeben? Halt den Mund.”

Pei Su hob allerdings seinen Kopf. „Lasst es sein General. Ich habe keine Angst davor, die Dinge zuzugeben, die ich getan habe. Ich wurde auf frischer Tat ertappt und deswegen fürchte ich mich auch nicht vor der Strafe, die ich erhalten werde.”

In Pei Mings Gesicht war purer Schock zu sehen. Vermutlich dachte er so etwas wie: „Du warst immer so erwachsen und kompetent, also warum wirst du heute plötzlich so dumm?” Er wollte Pei Su gerade auf den Hinterkopf schlagen, als Jun Wu das Wort erhob.

„Genug.”

Sobald er das gesagt hatte, zog Pei Ming sein Bein zurück und verbeugte sich.

„Die Angelegenheit über den Ban Yue Pass ist erledigt”, meinte Jun Wu träge. „Nimm den kleinen Pei mit hinunter und schicke ihn innerhalb der nächsten paar Tage ins Exil.”

Zuerst schwieg Pei Ming einen Moment lang, doch dann erkannte er Jun Wus Urteil an. „Ja, mein Herr.”

Xie Lian atmete erleichtert aus, doch dann fügte Pei Ming noch etwas hinzu. „Allerdings haben Nan Yang und Xuan Zhen bestätigt, dass die Wunden der leeren Hülle wirklich von dem Krummsäbel E`ming stammen.”

„Ich verstehe”, erwiderte Jun Wu. „Das ist jedoch ein ganz anderes Thema.”

„Mein Herr, versprecht mir, dass Ihr Euch diese Angelegenheit anseht”, entgegnete Pei Ming.

„Natürlich werde ich sie mir ansehen. Ming Guang und die Götter seines Palastes müssen sich nicht weiter darum kümmern.” Nach einer Pause fuhr Jun Wu fort: „Ihr seid für heute alle entlassen. Xian Le, du bleibst.”

Anscheinend würde Xie Lian unter vier Augen zu diesem Thema verhört werden. Die Götter hatten nichts mehr dazu hinzuzufügen und senkten ihre Köpfe.

„Ja, mein Herr”

Da die Götter nun entlassen waren, verließen sie in ihren Zweier- oder Dreiergruppen die Halle. Als Feng Xin an Xie Lian vorbeilief, sah er aus, als würde er etwas sagen wollen, doch er hielt sich zurück. Xie Lian schenkte ihm ein Lächeln und Feng Xin stockte kurz, bevor er schnell wegging. Mu Qing lief an ihm vorbei, ohne ihn anzusehen und tat so, als würde Xie Lian gar nicht existieren. Der in weiß gekleidete Kultivierende kam mit seinem Hossu in der Hand und einem breiten Lächeln im Gesicht auf ihn zu und wollte etwas sagen, doch Pei Ming, der gerade die Gunst des Kaisers verloren hatte, lief ebenfalls zu ihnen herüber. Dabei ruhte eine Hand auf dem Griff seines Schwertes und mit der anderen rieb er sich die Nasenwurzel.

Hilflos sagte er: „Qingxuan, um deines Bruders Willen, könntest du bitte aufhören, so für Ärger zu sorgen?”

Das Lächeln im Gesicht des in weiß gekleideten Kultivierenden verschwand. „General Pei, es gibt keinen Grund, meinen Bruder gegen mich zu verwenden. Ich habe keine Angst vor ihm.”

„Du...”, entgegnete Pei Ming wütend. Er konnte jedoch nichts ausrichten. Einen Moment später richtete er einen Finger auf den in weiß gekleideten Kultivierenden. „Du... Du hast es wirklich geschafft, den kleinen Pei aus dem Weg zu räumen. Zweihundert Jahre Exil.”

Der in weiß gekleidete Kultivierende wedelte mit seinem Hossu. „Der kleine Pei ist selber daran schuld. Ich habe nichts damit zu tun!”

Er schien nicht länger mit Pei Ming diskutieren zu wollen und stürmte davon. Xie Lian hatte angenommen, dass Pei Ming weiterhin in seiner Nähe bleiben und über ihn herziehen würde, doch das tat er nicht. Stattdessen verließ er bereitwillig die große Kriegshalle.  Außer Jun Wu und Xie Lian, welcher am Fuße des Throns stand, war der Kronprinz von Yong`an, Lang Qianqiu, der Einzige, der noch in der großen, weitläufigen Halle zurückgeblieben war. Xie Lian war verwirrt. Warum blieb er? Nachdem Xie Lian näher auf ihn zuging, stellte er fest, dass er die Augen geschlossen hatte. Anscheinend war er im stehen eingeschlafen.

Xie Lian wusste nicht, ob er lachen oder weinen sollte und fühlte ein klein wenig Ehrfurcht ihm gegenüber. Er tippte sanft auf die Schulter des jungen Mannes. „Eure Hoheit. Eure Hoheit?”

Lang Qianqiu schreckte aus seinem Schlaf auf. „Was ist passiert?!”

„Es ist nichts passiert. Das Treffen ist vorbei”, erklärte Xie Lian.

Lang Qianqiu war immer noch etwas schlaftrunken, nachdem er gerade aufgewacht war und fragte Xie Lian verwirrt: „Vorbei? Einfach so? Über was haben wir diskutiert? Ich habe nichts mitbekommen.”

„Wenn ihr nichts mitbekommen habt, dann ist es egal”, sagte Xie Lian. „Es war ohnehin nichts Wichtiges. Kommt jetzt, es wird Zeit zurückzugehen.”

„Oh!”. Lang Qianqiu machte sich bereit zu gehen, doch als er die Tür erreichte, sah er zurück. Obwohl er immer noch verwirrt war, schenkte er Xie Lian ein breites Lächeln. „Danke, dass Ihr mich geweckt habt!”

Xie Lian winkte ihm lächelnd zu. Nachdem Lang Qianqiu die Halle verlassen hatte, drehte sich Xie Lian langsam um. Jun Wu stieg von seinem Thron hinunter. Er hielt die Hände hinter dem Rücken und blieb dann vor Xie Lian stehen.

„Der, der im Blutregen nach einer Blume sucht. Der Krummsäbel E`ming.”

Xie Lian richtete sich, wie eine Katze, die am Nacken festgehalten wurde, unbewusst auf.

„Also. Was ist hier los?” fragte Jun Wu.

Xie Lian sah ihn an und wollte plötzlich auf die Knie gehen.

Noch bevor seine Knie allerdings den Boden berührten, streckte Jun Wu seine Hand aus, hielt seinen Ellenbogen fest und verhinderte damit, dass er sich hinknien konnte. Jun Wu seufzte.

„Xian Le.”

Xie Lian stellte sich erneut aufrecht hin und hielt seinen Kopf gesenkt. „Es tut mir leid.”

Jun Wu sah ihn an. „Dann gibst du deine Fehler zu?”

„Tue ich”, erwiderte Xie Lian.

„Warum erzählst du mir dann nicht, was diese Fehler waren?”, entgegnete Jun Wu.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast