Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

HELDEN: Geschichten von Schicksal und Vorherbestimmung

von Die Hand
GeschichteAllgemein / P12 / Gen
26.10.2020
26.10.2020
1
488
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
26.10.2020 488
 
Als Kommandantin Anne bekannt gab, dass die Wächter von Askr für kurze Zeit mit Veronica durch das verlassene Aksr reisen würden, waren viele der Soldaten erstaunt. Warum hatten sich viele von ihnen überhaupt die Mühe gemacht, gegen sie zu kämpfen, wenn sie eh plötzlich mit ihnen zusammenarbeitet, als ob nicht passiert wäre? Doch ihr Begleiter Xander überraschte manche von ihnen am Meisten…

Xander war gerade dabei, Veronicas Zelt aufzubauen, als er von einer altbekannten Person angeredet wurde: „Ich wusste gar nicht, dass du für Embla arbeitest.“
Überrascht sah der nohrische Prinz auf und rief: „Corrin, was machst du denn hier?“
Sein Adoptivbruder entgegnete: „Nun, kurz bevor wir dieses Askr betreten haben, wurde ich von Kiran hierher beschworen. Er hat mich vor die Wahl gestellt, ob ich für einige Zeit für die Wächter arbeite und dafür auch einen Lohn erhalte oder ob ich zurück nach Valla reise. Da ich weiß, dass Camilla und Azura das Land auch ohne mich regieren können, bin ich hier.“
Xander schnaufte, dann schüttelte er den Kopf: „Was soll denn dieses Valla sein? Hast du zusammen mit deinen hoshidischen Geschwistern Nohr erobert und das Land dann umbenannt?“
Dafür, dass wir Feinde waren, reagiert er irgendwie zu ruhig auf meine Anwesenheit…
„Äh… Nein? Erinnerst du dich nicht mehr, Xander? Nachdem ich mich von Hoshido und Nohr abgewandt habe, musste ich euch doch ewig davon überzeugen, dass ein drittes Land namens Valla existiert und… Lass mich raten, du erinnerst dich immer noch nicht?“
Kiran hat zwar erwähnt, dass manche Helden nach dem Beschwören anfangs einige Gedächtnisprobleme haben, aber dass es so extrem ist, hätte ich auch nicht erwartet…
„Das ist jetzt interessant“, murmelte Xander. „In meiner Welt hast du dich dazu entschieden, in Hoshido zu bleiben…“
„Hmpf. Ich weiß, um ehrlich zu sein, nicht, was für Gedankengänge dieser Corrin hatte, aber ich konnte mich nach diesen schicksalshaften Wochen für keine der beiden Seiten entscheiden. Ich wollte nicht zurück nach Nohr, da ich Garon für das, was er in Bewegung gesetzt hatte, nicht einfach so verzeihen konnte, aber zurück zur Wahlfamilie meiner Mutter, die nicht einmal versucht hatte, mich zu retten, wollte ich auch nicht… Das sind zumindest meine Gedankengänge.“

„Veronica, das hier ist mein Bruder Corrin.“
„Der, der Nohr verlassen hat, um sich Hoshido anzuschließen?“
„Nohr hat er verlassen, aber auf der Seite von Hoshido steht er wohl auch nicht…“
„Interessant…“
„Schön, Euch kennen zu lernen, Veronica!“, unterbrach Corrin sie.
„Danke. Ich war nach den zahlreichen Erzählungen von Xander recht interessiert daran, Euch auch einmal persönlich zu treffen, auch, wenn Ihr nicht die Person seid, die er meinte“, log Veronica sarkastisch.
Corrin, der den Spott scheinbar nicht erkannte, lächelte und begann ein Gespräch, in das Veronica erst zögerlich einstieg. Schnell fanden die beiden jedoch ein Thema, zu dem beide viel zu sagen hatten, und verschwanden zwischen den Zelten.

Xander hatte die Begegnung mit seinem Bruder fast verdrängt, bis die beiden sich einige Stunden später wieder trafen.
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast