Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

The Slasher Teil 2

GeschichteHorror, Übernatürlich / P12 / Gen
24.10.2020
24.10.2020
1
812
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
24.10.2020 812
 
1 Stunde später war Polizei, Krankenwagen und Nachrichensender Vorort. Die Nachrichten beschrieben sofort seine Leiche. Oben in dem Kopf der Leiche war  ungefähr eine 4 cm tiefe Wunde, diese wurde durch eine Axt verursacht. Viele Jugendliche malten sich  die Geschichte die nächsten Tage auf dem Schulhof noch aus. George ging zu Jack und sagte im sein Beileid nochmal aus. Jack nahm George in den Arm und sagte :,,Auf dich kann ich zählen "Doch als die beiden durch den Flur gingen guckten alle Jack verstört an. Jack schlief Tage nicht. Als die erste Stunde begann schlief Jack fast ein. Jack schließte die Augen und machte sie im Sekunden Takt wieder auf. Doch einmal sah er eine ungefähr 2M große Person mit Axt die ihn bedrohlich anguckte. Als Jack sich aufrappelte und die Augen Schreckschuss artig öffnete, war dieser weg. Jack wunderte sich. Er dachte sich das er es von dem ganzen Schlafentzug nur eingebildet hätte. Als die Schule zu ende war, wurde es langsam dunkel. Jack musste alleine nachhause, denn sein Kumpel Leo mit dem er den weg zusammen geht war krank. Jack lief von Haus zu Haus. Als er auf der Seitenstraße des Friedhofes guckt  sah er diese Umrandung wieder. Jack juckte an seine Augen, doch die Umrandung war  nicht weg . Jack guckte es verwirrt an und es guckte Jack an. Als die Kontur anfing auf Jack langsam zu zulaufen, rannte Jack so schnell nach hause wie er nur konnte. Er schloss die Tür auf und haute sie sofort zu als er im Haus war. Er schnaufte laut und seine Mutter die immer noch traumatisiert auf der Couch weint sagte wie die letzten Tage:,,Es tut mir leid ich weiß nicht was dein Bruder essen will..deswegen habe ich nicht gekocht .."Jack ging einfach hoch in sein Zimmer. In seinem Zimmer warf er dann sein Rucksack in die Ecke und machte seine Boxen an. Er hörte das neuste Album seines Lieblingsmusikers. Sein Vater war Arbeiten, denn normalerweise wäre er schon da, doch er war solange Arbeiten um nicht den Tod seines Kindes im Kopf zu haben. Jack fühlte sich von beiden hintergangen. Als seine Mutter auf der Couch einschlief ging er in die Küche. Er machte sich ein Sandwich aus den Resten des Kühlschrankes. Er guckte in den dunklen Wald vor der Küche wo auch Leon verschwand. Doch er sah wieder die Kontur. Jack ging zur Küchentür und verschloss sie sofort. Die Kontur war verschwunden als Jack wieder durchs Fenster guckte. Er ging leise an seine schlafende Mutter vorbei und ging wieder ins Zimmer. Er aß sein Sandwich, doch vor dem zweiten Bissen hörte er die Küchentür auf einmal aufgehen. Als er langsam runterging sah er ein Schatten ,dieser ähnelte der Kontur. Jack rannte schnell wieder nach oben. Er  machte das Fenster von seinem Zimmer auf und kletterte raus. Dies tat er öfters um sich für seine Deals raus zu schleichen. Es war fast Stockdusterer er rannte zu seinem Freunde George und erzählte ihm alles .George sagte er hätte Zuviel gekifft und fing an zu lachen. George ging dann mit Jack zu ihm nachhause um ihn zu beweisen ,dass ihn kein Killer verfolgt. Jack meinte das er doch wüsste wie Leon gestorben ist und das vielleicht er auch hinter ihm her ist. Doch George machte sich darüber lustig und sagte ,dass dies jeden Tag auf der ganzen Welt passiert. George ging mit Jack zu seinem zuhause. Jack machte die Tür auf und sah über all Axt und Blutspuren. Jack ging unter Panik  zu seiner Mutter und sah nur noch eine zerstückelte nicht wiedererkennende Leiche. George und Jack waren voller Panik. Sie hatten beide kein Handy dabei um die Polizei zurufen. George ging langsam in die Küche doch Jack warnte ihn.,denn Jack meinte:,,stell dir vor da ist der Killer"Doch George meinte:,,Es ist unsere Pflicht vielleicht kriegen wir ihn ja sogar."George ging rein und schrie nach 5 Sekunden als würde er gefoltert werden. Jack ging zu ihm. George drehte sich um und lachte ihn aus, denn er fälschte es nur und wollte Jack ein schrecken einjagen. Doch auf einmal stand hinter George der Killer. Ungefähre 2 Meter groß hatte eine graue Arbeitsjacke eine Arbeitshose an, ein Paar Lederstiefel, zwei Arbeitshandschuhe, eine Feuer Axt und eine aus Stoff zusammen genähte Maske angezogen. Jack war wie eingefroren. Die Gestalt nahm Anschwung und haute mit seiner Axt George in den Kopf. Jack rannte aus der Küche um seinen Vater zurufen. Doch die Gestalt lief ihm langsam hinterher. Jack versuchte per Anhalter zu der Werkstatt seiner Vaters zu fahren. Zum Glück fuhr eine Person in die Richtung der Werkstatt. Die wollte Jack auch mitnehmen. Jack guckte noch aus der  Autoscheibe und sah in dem Fenster des Hauses die Gestalt mit dem Kopf von George in der Hand stehen und Jack angucken.
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast