Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Zerbrochenes Eis

von Ann Gode
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 Slash
Chiara Nadolny Ina Ziegler Lucie Ziegler OC (Own Character) Simone Steinkamp Vanessa Steinkamp
24.10.2020
22.11.2020
26
24.612
3
Alle Kapitel
28 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
21.11.2020 716
 
In der realen Welt

Alex hatte Tränen in den Augen.
"Überleg es Dir doch nochmal."
Sie klang verzweifelt. Franzi schüttelte ihren Kopf.
"Ich habe mich entschieden. Es fühlt sich richtig an. Mein Leben ist in Berlin, Tim ist mein Leben."
"Alle verlasst ihr mich."
"Ich verlasse Dich nicht. Ich bin doch nicht weit weg."
"Das hat Linda auch gesagt und jetzt haben wir kaum noch Kontakt."
"Besuch uns einfach in Berlin."
"Und wie soll es jetzt bei AWZ weitergehen?"
"Die Autoren werden sich schon etwas dramatisches einfallen lassen."
Franzi ließ Alex allein in ihrer Garderobe zurück. So allein hatte sie sich noch nie in ihrem Leben gefühlt. Sie fühlte sich verraten, von Franzi, von Linda. Linda. Hätte sie gewusst, dass Franzi zurück nach Berlin gehen würde, sie hätte Linda überzeugt die Hauptrolle anzunehmen. Sie wählte ihre Nummer. Doch ihr Anruf blieb unbeantwortet. Wie so oft. Alle haben sie ihr Leben und sie? Was hatte sie?

Im AWZ-Universum

Ina lag in der Dunkelheit. Eine schlafende Chiara neben ihr. Sie konnte ein Schluchzen nicht unterdrücken.
"Tschhh... nicht weinen."
Chiara´s Finger die ihre Tränen fortwischten.
"Ich kann Dir nicht weh tun. Ich will Dich lieben und Liebe sollte keine Schmerzen verursachen."
"Ich weiß."
Chiara´s volle Lippen auf ihrem Gesicht die sie liebevoll küsste. Leichte zarte Küsse und Ina konnte ihre Sehnsucht nicht verbergen, klammerte sich an Chiara und presste ihre Lippen auf die ihrer Freundin. Chiara blieb bei ihrer Zärtlichkeit, streichelte Ina liebevoll und so liebten sie sich, langsam, zärtlich und voller Begehren. Glücklich schlummerte Ina danach ein und Chiara nahm sich selbst das Versprechen ab, dass nun alles gut werden würde. Das sie sich zusammenreißen würde. Sie liebte Ina und wollte sie nicht verlieren. Manchmal, da bedeutet Liebe sich selbst zurückzunehmen und das würde sie tun.

Langsam wurden sie wieder glücklich. Chiara hatte immer noch dunkle Gedanken, sehnte sich noch immer nach dem Schmerz, doch nach und nach spürte sie wieder die Sonne, das Licht, ihr Eis. Sie konnte wieder Liebe empfinden wenn sie Ina ansah und die Zeit, Anna, versank langsam in der willkommenen Vergessenheit. Sie war noch nicht stark genug, um Zukunftspläne mit Ina zu schmieden, momentan genoss sie einfach die Zeit, die Gegenwart. Sie beendete ihr Training und machte sich lächelnd auf den Weg zu Ina. Sie schloss die Wohnungstür auf und blickte in ein tränenüberströmtes Gesicht. Ihr stockte der Atem. Ina sah sie voll Verachtung an.
"Stimmt es?"
"Stimmt was?"
"Das Du mit Anna geschlafen hast."
Sollte sie leugnen?
"Wie kommst Du darauf?!"
"Hast Du? Ja oder nein! Lüg mich nicht an."
Drohend hielt Ina einen Fetzen Papier in die Luft. Chiara wusste nicht was sie sagen sollte.
"Ina...ich...ich...es ist vorbei."
"Ist es das? Für Anna anscheinend nicht."
Ina warf Chiara das Papier vor die Füße und verließ fluchtartig die Wohnung. Chiara las den Brief in dem alles stand, was Anna und Chiara miteinander getan hatten. Es war die Wahrheit, geschrieben auf Papier, unterzeichnet mit Anna. Sie zerstörte auch noch aus der Ferne Chiara´s Leben. Tränen der Verzweiflung.

CUT

In der realen Welt

Der Dreh war beendet doch die Tränen liefen, wollten nicht versiegen. Alex vergab ihr Gesicht in ihren Händen und spürte Franzi´s Arme um sich.
"Ich will nicht das Du gehst. Ich will nicht, dass unsere Zeit zu Ende ist."
"Ich weiß."
Was sollte Franzi sagen? Sie hatte sich entschieden. Noch eine Szene und dann würde sie gehen. Sie wollte nicht, dass Alex und sie im Streit auseinander gingen.
"Gehst Du wegen mir?  Weil Du sauer bist, dass ich so viel Zeit mit Linda verbracht habe?"
Franzi lachte.
"Siehst Du die Parallelen? Anna die uns in der Serie verfolgt, Linda die unser Leben beeinflusst?!"
"Sie hat Dein Leben beeinflusst?"
"Ja. Sie steht zu ihrem Leben, auch wenn es nicht leicht ist. Sie hat den Kampf aufgenommen. Mir ist bewusst geworden, was mein Leben ausmachen soll."
"Und das bin nicht ich." Sagte Alex traurig.
Und so saßen sie da, schweigend und genossen einen ihrer letzten gemeinsamen Momente.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast