Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

2020 10 21: Herausforderungen liegen im Auge des Betrachters [by - Leela -]

DrabbleAllgemein / P12 / Gen
Brigadier Alistair Gordon Lethbridge-Stewart Der dritte Doctor (Third)
21.10.2020
21.10.2020
1
660
3
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
 
21.10.2020 660
 
Tag der Veröffentlichung: 21.10.2020

Zitat: "Ich warte schon lange auf ein echtes Problem!" (One Piece)

Titel der Geschichte: »Herausforderungen liegen im Auge des Betrachters«

Autor: - Leela -

Hauptcharaktere: Brigadier Lethbridge-Stewart, Der 3. Doctor

Nebencharaktere: -/-

Pairings: -/-

Kommentar des Autors: Als ich dieses Zitat gesehen habe, hatte ich sofort den 3. Doctor vor Augen, und konnte nicht widerstehen, diese Szene auch genau so umzusetzen, wie ich ihn kennengelernt habe. Dieses Quint-Drabble war ein absolut spontaner Schuß, sozusagen. Viel Spaß dabei!






Herausforderungen liegen im Auge des Betrachters

Der Brigadier wußte nicht mehr, wo ihm der Kopf stand. In den letzten Wochen und Monaten hatte es so viele ernsthafte Vorfälle gegeben, bei denen U.N.I.T. hatte ermitteln müssen, und mehr Gelegenheiten für einen Beinahe-Nervenzusammenbruch, als ihm lieb sein konnte. Es kam einem Wunder gleich, daß er bis jetzt noch keine Männer in den Einsätzen verloren hatte, und die Strähne der Ereignisse riß noch nicht ab.
      Gerade hatte er die Akte zu dem Fall mit den fleischfressenden Alien-Rosen archiviert, die ihn fast einige U.N.I.T.-Soldaten gekostet hätten, hätte der Doctor nicht rechtzeitig eingreifen können, da lag auch schon der Bericht zu den Riesenamöben auf dem Tisch, deren Raumschiff in den Ozean gestürzt war und nun als Unterwasserbasis für ihre Übernahme der Weltherrschaft diente, was der Doctor knapp hatte verhindern können, als wenn er sich nicht gerade darum kümmern müßte, die Attacke einer neuen Cyberspezies abzuwehren, die drauf und dran war, das Werk ihrer Vorgänger zu komplettieren und die Menschheit zu konvertieren – und prompt, als wäre das noch nicht genug, mischte sich jetzt auch noch die Regierung ein, wobei sich herausstellte, daß die wichtigen Schlüsselpersonen von einer intelligenten spirituell existierenden Spezies besetzt worden waren, die gerade alte Anrechte auf den Planeten geltend machen wollten; hier war der Doctor gerade noch in Verhandlungen. Eine Katastrophe jagte die nächste, und der Brigadier fühlte, daß nicht mehr viele Fälle dieser Art nötig waren, um ihm den bislang noch immer nur knappen Herzinfarkt real erleben zu lassen.
      Als er sich mit zitternden Händen einen Kaffee machen wollte, setzte die Maschine einen obendrauf – denn als er auf die Taste für Kaffee drückte, passierte nichts, abgesehen davon, daß das Gerät ein paar Geräusche von sich gab, die andeuteten, daß die gerade jetzt unentbehrliche Maschine gerade das Zeitliche gesegnet hatte. Just in diesem Moment kam der Doctor ins Büro und hätte den Brigadier nicht frustrierter vorfinden können. „Alles in Ordnung, Brigadier?“ erkundigte er sich vorsorglich.
      Lethbridge-Stewart warf die Hände in die Luft. Diese Frage ließ ihn nach den letzten fünfzehn Beinahe-Katastrophen, die der Doctor gerade so gerettet hatte, hilflos zurück. „Das fragen Sie mich nicht ernsthaft, Doctor, nach den letzten drei versuchten und fast geglückten Alien-Übergriffen dieser Woche!“
      Der Doctor lächelte versöhnlich. „Aber, aber, nun nehmen Sie sich das doch nicht so zu Herzen, alter Freund. Es ist bislang doch immer noch alles gut ausgegangen!“
      „Na, Sie machen mir Spaß!“ kommentierte der Brigadier und schüttelte den Automaten vor sich, als würde der daraufhin den Dienst wieder aufnehmen. „Und zu allem Überfluß hat jetzt auch noch die Kaffeemaschine ihren Geist aufgegeben.“ grummelte er fast mehr zu sich selbst. „Ich hoffe, man kann sie reparieren. Sonst garantiere ich in diesem Büro für nichts mehr!“
      Der Doctor schlug sich freudig in die Hände. „Schön! Ich warte schon lange auf ein echtes Problem! Lassen Sie mich mal sehen.“ Der hochgewachsene Timelord mit dem extravaganten Cape bemerkte den entgeisterten Blick Lethbridge-Stewarts nicht einmal, als er neugierig und enthusiastisch auf die Maschine zusteuerte und begann, sie zu untersuchen, während dem Brigadier resigniert die Kinnlade herunterklappte…





~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~ Lulas Nachwort ~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~


Ein echt tolles und lustiges Drabble. Zum Zitat passt es alle Male.

Eure lula-chan
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast