Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

A new little crow

GeschichteFreundschaft / P12
Kageyama Tobio Nishinoya Yuu OC (Own Character) Oikawa Tooru Tanaka Ryuunosuke
20.10.2020
03.01.2021
13
54.665
4
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
20.10.2020 3.377
 
•Flashback Miyu Oikawa•

„Los Miyu! Wirf mir den Ball zu!“ rief Tuuro und sah mich an. Ich sah auf dem Volleyball in meinen Händen und warf ihn nach oben. Tuuro verfolgte den Ball mit seinen Augen und warf ihn dann hinter sich. Er trainierte schon seit Wochen für sein nächstes Turnier. „Tuuro? Bringst du mir irgendwann auch mal Volleyball bei?“ fragte ich und sah ihn erwartungsvoll an. Er ging auf mich zu uns wuschelte meine Haare durcheinander. „Irgendwann sicher!“ sagte er und grinste breit, „aber jetzt trainieren wir erst mal weiter!“ Er warf mir den Ball zu und ich fing in auf. „Ich hab gehört du hast jetzt einen neuen Schüler stimmt das?“ fragte ich neugierig wütend ich ihm den Ball zu warf. „Ja es heißt Tobio Kageyama aber... er ist nicht wirklich gut.“ sagte er und konzentrierte sich weiter auf den Ball. Ich kniff die Augen leicht zusammen: „Ich bin mir sicher du bist einfach mal wieder zu hart zu ihm.“ Er sah mich schockiert an: „Was soll das denn heißen?! Ich bin doch wohl immer nett zu meinen Schülern!“ „Ach ja? Was war mit Seki?“ fragte ich und sah ihn grinsend an. Er wandte seinen Blick ab und sah irgendwie beleidigt aus: „Pfff...“ Aus irgendeinem Grund musste ich laut anfangen zu lachen. „Hör auf zu lachen!“ rief Tuuro doch ich lachte einfach weiter. Nach einer Weile beruhigte ich mich wieder und wir übten so lange bis es dunkel wurde.
„Tuuro! Miyu! Kommt rein es ist schon spät!“ hörte ich meine Mutter. Tuuro grinste mich an und rannte los: „Wer zuletzt drin ist zahlt morgen unser Mittagessen!“
„Hey das ist gemein du bist zu früh gestartet!!“ protestierte ich und folgte ihm so schnell ich konnte. Unser Wettrennen wurde allerdings durch unseren Vater beendet der sich uns in den Weg stellte: „Das reicht jetzt ihr beiden! Benehmt euch!“ „Ja tut uns leid, Vater!“ riefen wir wie aus einem Mund und verbeugten uns leicht. „Gut. Wascht euch eure Hände und dann kommt essen.“, sagte er und sah uns scharf an, „Und keine Tobereien mehr!“ Damit verschwand er in unser Esszimmer. Tuuro verdrehte die Augen und zog mich hinter sich her ins Badezimmer. Als wir am Händewaschen waren fragte er plötzlich: „Hast du Lust morgen beim Training zu zusehen? Ich bin mir sicher du würdest eine gute Managerin abgeben.“ Ich sah ihn an. Meine Augen funkelten und ich rief schnell: „Ja! Bitte!“ Er lachte: „Oke, aber jetzt komm ich hab Kohldampf!“ Wir gingen gemeinsam ins Esszimmer und setzten uns.

Aus irgendeinem Grund war ich ziemlich aufgeregt. Ich hatte eigentlich keinen Grund dazu da ich viele aus dem Team bereits kannte. Sie trainierten oft bei uns zuhause.
Als ich mir gerade meine Uniform anzog klopfte es an meiner Tür. „Miyu?! Kann ich rein kommen?“ „Ja klar komm rein, Tuuro“ sagte ich ruhig und Tuuro kam rein. Er ließ sich auf mein Bett fallen und reichte mir einen Zettel. „Ich wurde an der Aobajōsai-Oberschule angenommen!“ rief er. Ich nahm den Zettel in die Hand und laß in mir kurz durch. „Wow... meinst du ich werde auch mal dort aufgenommen?“ fragte ich und sah ihn an. „Da bin ich mir sicher.“ sagte er und grinste. Ich nickte leicht und nahm meinen Rucksack. „Gehen wir?“ fragte ich. Gemeinsam gingen wir nach unten und dann nach draußen in den Hof. Dort stiegen wir ins Auto ein und unser Chauffeur fuhr uns zur Kitagawa Daiichi Mittelschule. „Also wir sehen uns nach dem Unterricht beim Training.“ sagte Tuuro und ging dann zu seinem Klassenzimmer. Ich machte mich auch auf den Weg in meine Klasse und lies mich auf meinen Platz fallen. Während des Unterrichts passte ich nicht wirklich auf. Mein Blick fiel ständig auf die Uhr.

Als die Klingel ertönte rannte ich so schnell es ging aus der Klasse. Ich lief über den Hof zur Halle. Ich schaute aufgeregt zur Tür und entdeckte einen schwarzhaarigen Jungen der alleine trainierte. Ich sah ihm zu. Sein Zuspiel war exakt angepasst aber wer würde so einen Ball schlagen können? Ich war mir sicher das er mit seiner Genauigkeit sogar besser als Tuuro werden könnte. „Hey kleine Oikawa.“ hörte ich plötzlich eine Stimme hinter mir. Ich erschrak und drehte mich schnell um: „Oh hey Iwaizumi“ sagte ich und lächelte leicht. „Shittykawa sagte du schaust heute beim Training zu,“ sagte er und sah mich an. „Ja ich würde gerne zusehen... also wenn es niemanden stört.“ sagte ich und sah ihn an. Er lächelte leicht und tätschelte meinen Kopf: „Ich bin mir sicher das es niemanden etwas ausmacht. Komm mit,“ sagte er und damit ging er in die Sporthalle. Ich zögerte kurz aber folgte ihm kurz. „Hey Kageyama!“ rief Iwaizumi. Der schwarzhaarige Junge hörte auf zu trainieren und sah in an. „Sammele die Bälle wieder ein wir fangen gleich an mit dem Training,“ sagte er und ging zu den Umkleiden. Kageyama nickte nur stumm und begann dann die Bälle einzusammeln. Ich zögerte nicht lange und ging an ihm zu helfen. Er sah mich für einen kurzen Moment an und sagte dann: „Vielen Dank.“ Ich lächelte leicht und nickte dann. Nach ein paar Minuten kamen auch die andern Schüler und gingen zu den Umkleiden. Der Trainer kam auf mich zu: „Guten Tag. Ich bin Herr Haruki der Trainer und du bist?“
„Oh ich bin Miyu Oikawa!“, rief ich schnell und verbeugte mich, „Ich würde Ihnen heute gerne zusehen da ich gerne Managerin des Teams werden möchte.“ Er dachte kurz nach und sagte dann: „Ja Oikawa hatte da etwas erwähnt. Gut in Ordnung! Hilfst du mir gleich die Wasserflaschen aufzufüllen?“ Ich nickte und folgte ihm dann um die Wasserflaschen aufzufüllen. Als ich zurückkam war das Team schon da und unterhielt sich gerade mit Herr Haruki. Als ich mich neben ihn stellte vielen ihre Blicke auf mich. „Mein Name ist Miyu Oikawa und ich würde gerne eure Managerin werden“ sagte ich und verbeugte mich erneut.

Nach dem Training ging ich mit Herr Haruki in sein Büro und er gab mir einen Zettel den ich unterschreiben musste. Ich unterschrieb und er gab mir einen Ordner in dem ein paar Volleyballstrategien waren. „Lies es dir durch wann du Zeit hast.“ sagte er und lächelte mich an. Ich nickte und verbeugte mich leicht: „Vielen Dank Trainer Haruki. Bis morgen.“ Damit ging ich nach draußen und wieder zur Sporthalle. Ich und Tuuro würden jeden Moment abgeholt werden. Als ich die Halle gerade betreten wollte, kam mir Kageyama entgegen. Er nickte mir nur kurz zu und rannte dann so schnell wie möglich weg. „Was ist den bitte los mit dir?! Was glaubst du warum dich der Coach gestern vom Spielfeld genommen hat?! Man arme mal durch!“ hörte ich plötzlich Iwaizumi‘s Stimme und rannte zur Tür. „So wie ich jetzt bin kann ich niemals gegen die Shiratorizawa gewinnen! Wie soll ich da durchatmen?! Ich will gewinnen und dann zu den Nationalmannschaften! Um zu gewinnen muss ich-“ „Ich hör hier immer nur ich, ich, ich... Halt deine Fresse!“ Mit einer gewaltigen Wucht schlug er seine Stirn gegen Tuuro‘s Nase, woraufhin er nach hinten folg und aus einem Nasenloch blutete. Ich erstarrte und traute mich nicht mich zu bewegen oder irgendwas zu tun. „Du glaubst auch wirklich, dass du allein auf dem Spielfeld stehst oder?!“ Iwaizumi packte den Kragen von Tuuro‘s T-Shirt und zog ihn mit einem Ruck etwas zu sich: „Du denkst wirklich, dass deine Leistung besser ist als die des Ganzen Teams!? Ich verhau dich gleich! Keiner von uns hat auch nur die geringste Chance gegen Ushiwaka! Aber weißt du, beim Volleyball steht man ja auch zu 6 auf dem Spielfeld! Öffne mal deine Augen Oikawa! Es gewinnt, wer zu 6. am stärksten ist, Merk dir das du blöder Idiot!“ Seine Stimme war stramm und stark was mir einen Schauer über den Rücken jagte. „Es gewinnt... wer zu 6. am stärksten ist.“ wiederholte Tuuro seine Worte und lachte leise. „Tut mir leid... ich hoffe ich hab dir... nicht weh getan...“ meinte Iwaizumi etwas leiser und lies seinen Kragen los. „Nein schon gut.“ sagte Tuuro und stand langsam auf, „Ich weiß nicht woran es liegt... aber ich fühl mich jetzt unbesiegbar!“ rief er. Ich seufzte leise und ging ein Stück von der Tür weg. Ich beschloss einfach alleine nach Hause zu gehen und Tuuro nicht darauf anzusprechen. Ich meine er würde mich sowieso anlügen.

Nach diesem Ereignis schien Tuuro wieder ganz der alte zu sein jedoch zog er Kageyama jetzt nur noch auf. Das war auch einer der Gründe warum ich mich mit ihm angefreundet hatte was Tuuro ziemlich ankotzte sagte aber nichts. Am Ende von Tuuro‘s Mittelschulzeit, spielte das Team gegen die Shiratorizawa, in der der große Ushiwaka spielte. Wir gewannen zum ersten Mal einen Satz gegen sie. Tuuro bekam nach diesem Spiel den Preis für den besten Zuspieler der Präfektur.

— —

„Tobio! Warte auf mich!“ rief ich meinem mittlerweile besten Freund zu und rannte ihm hinterher. Er bleibt stehen und drehte sich zu mir um. Gemeinsam gingen wir auf den Schulhof auf dem schon der Bus stand. Tobio setzte sich auf eine Bank des Buses und ich ging zu Trainer Haruki. „Da jetzt alle da sind, wird euch Oikawa erklären gegen wen ihr als erstes spielt.“
„Ok also als erstes spielt ihr gegen die Yukigaoka-Mittelschule. Soweit ich sehe ist das ihr erstes Spiel denn sie haben noch keine besonderen Einträge. Das wird also nicht all zu schwer.“ sagte ich und sah das Team an. Ich setzte mich neben Tobio und sah ihn an. Er sah aus dem Fenster aber wirkte trotzdem sehr konzentriert. Er hatte seine Beziehung zu seinen Teamkollegen bereits so weit zerstört, dass zwei von ihnen erwogen Trainer Haruki zu bitten, den Zuspieler auf die Bank zu setzen. Kageyamas Fähigkeiten und mangelnde Rücksichtnahme auf andere führten jedoch dazu, dass er ein arrogantes Verhalten entwickelte und es ihm dadurch nicht möglich war mit seinen Teamkollegen zusammenzuarbeiten, was dazu führte, dass sie ihn als „König des Spielfelds“ bezeichneten. Da die wahre Bedeutung dieses Spitznamens nur den Spielern von Kitagawa Daiichi und mir bekannt war, nahmen Außenstehende einfach an, dass es sich um Kageyamas unglaubliches Talent handelte. Auf dem Spielfeld war er zwar arrogant aber er war eigentlich eine tolle Person.
„Hey Tobio?“ fragte ich und sah ihn an. Er drehte seinen Kopf zu mir und sah mich fragend an. „Weißt du schon auf welche Oberschule du gehen willst?“ fragte ich und sah ihn an. „Na auf die Shiratorizawa Academy!“, sagte er und grinste, „Und du?“ „Hm ich weiß noch nicht... Eigentlich wollte ich ja auf die Aobajōsai-Oberschule wegen Tuuro. Aber nun ja... Tuuro und ich verstehen uns momentan nicht so gut...“ sagte ich und seufzte leicht. Er sah mich an und legte dann seine Hand auf meine Schulter: „Du wirst schon noch was finden.“ Ich nickte leicht und lächelte ihn dankend an.

Wir stiegen aus dem Bus aus und gingen in die Sporthalle. Ich sah mich in der Halle um. Viele Leute fingen schon damit an über unseren König Kageyama zu reden. Ich seufzte leicht und folgte dem Team. Wir wollten gerade mit dem Aufwärmstraining anfangen aber Tobio war nirgends zu sehen. „Wo steckt den unser König?!“ hörte ich ein paar Spieler. Ich seufzte leicht: „Ich werde ihn suchen.“ Und damit steuerte ich in Richtung Toilette. Ich sah mich um und entdeckte ein paar 2. Klässler. „Hey wo ist Tobio?“ fragte ich. Sie zeigten mir die Richtung und ich entdeckte Tobio und einen kleinen oranghaarigen Jungen. „Du hast nicht mal deinen Körper unter Kontrolle und spuckst hier große Töne. Sie machen sich zurecht über dich lustig.“ hörte ich Tobio. Ich seufzte leise. „Was genau willst du hier überhaupt erreichen? Ein paar schöne Erinnerungen sammeln?“ fragte Tobio. „Uh... Ich will natürlich gewinnen!“ rief der Junge. „Und du meinst, dass du das kannst ja?“ fragte Tobio und ging auf den Jungen zu. „Ich bin wirklich nicht sehr groß... aber ich kann sehr hoch springen! Solange ich kämpfe und nicht aufgebe besteht auch die Chance zu gewinnen !“ rief der Junge. Ich musste leicht lächeln. Irgendwie mochte ich ihn. Tobio drehte sich um: „Aufzugeben ist viel leichter gesagt als getan!“ Er sah auf den Boden. Der Junge sagte zu Tobio das sie gegen ihn gewinnen würden und weiter kommen würden. „Sowohl in der ersten Runde, in der zweiten Runde...“ fing Tobio an und ging wieder auf den Jungen zu, „als auch im Finale und bei der Meisterschaft werde ich es sein der als Sieger auf dem Feld steht!“ Ich verdrehte die Augen. Er ähnelte Tuuro in so vielen Weisen eigentlich müssten sie beste Freunde sein. „Tobio! Los beweg deinen Arsch zum Trainer alle warten auf dich!“ rief ich schließlich. Er drehte sich zu mir um und stolzierte an mir vorbei. Ich sah nun zu dem Jungen der mich schockiert und auch etwas verwirrt anstarrte jedoch lächelte ich nur: „Nimm‘s ihm nicht übel er ist nun mal so. Und ich wünsche dir viel Glück.“ Mit diesen Worten folgte ich Tobio der mich irritiert musterte: „Was sollte das gerade?“ Ich sah ihn fragend an. „Du hast gerade unserem Gegner viel Glück gewünscht?!“ fragte er. Ich verdrehte leicht die Augen: „Komm schon, Tobio. Er sieht aus wie ein 1 Klässler und hast du sein Team gesehen? Sie sehen aus als wären sie noch nie auf einem Feld gestanden. Also entschuldige, wenn ich versuche ihm ein bisschen Unterstützung zu geben, Großer König!“ sagte ich leicht wütend und ging an ihm vorbei. Auch wenn wir uns oft zofften waren wir beste Freunde und keiner wusste warum, weil wir uns eigentlich 24/7 wegen den Kleinigkeiten stritten. Ich sah den Jungs schließlich bei ihrem Training zu. „Du bist viel zu spät dran!“ schrie Tobio. Ich seufzte und sah den Trainer an. „Das überlasse ich dir. Er hört sowieso ein wenig besser auf dich.“ meinte der er. Kurzerhand nahm ich einen Volleyball und warf ihn auf Tobio der meinen armseligen Wurf mit Leichtigkeit annahm. Vielleicht sollte ich mir ein bisschen was von Iwaizumi anschauen... Ich fing den Ball auf, der wieder auf mich zugeflogen kam, und sah Tobio an: „Mach nicht so eine Hektik... konzentrier dich auf deine Teamkollegen und pass dich ihnen an. Lass sie nicht immer nach deiner Pfeife tanzen!“ Tobio sah mich genervt an: „Jaja schon klar.“

Schließlich stand das Team am Spielfeldrand und ich neben Trainer Haruki. „Auf ein gutes Spiel!“ riefen alle und verbeugten sich. Die Yukigaoka waren wie erwartet nicht wirklich erfahren und machten viele Fehler schon bei der Annahme. Jedoch blieb der oranghaarige Junge positiv und munterte sein Team weiter auf. Ich musste schmunzeln als ich daran dachte wir Tobio in dieser Situation reagieren würde. Jedoch machten sie immer wieder Fehler. Mein Blick fiel auf Tobio er starrte den Jungen durch das Netz an. Das war ja schon fast gruselig. Doch in diesem Moment nahm einer aus dem Team den Ball an. Nun ja zumindest mit seinem Gesicht. Der Ball flog zum Zuspieler und er nahm ihn an: „Der ist für dich Shoyo!“ Meine Augen verfolgten den Ball und dann fielen sie auf den oranghaarigen Jungen. Er stoß sich vom Boden ab und sprang nach oben. Jedoch wurde sein Ball abgeblockt aber ich war wirklich fasziniert. Auch Tobio schien entsetzt zu sein. Den ersten Satz gewannen wir 25-5 aber im zweiten Satz schienen die anderen auch gute Punkte zu machen. Und wieder sprang der oranghaarige Junge nach oben und sein Ball wurde wieder abgeblockt. Ich seufzte leicht. Gegen uns hatte er keine Chance aber er war wirklich gut. „Du warst zu langsam!“ hörte ich Tobio. Ich verdreht die Augen jetzt ging das wieder los. „Warum ich mich anstrenge! Die Frage ist wohl er wann ihr damit beginnt!“ schrie er weiter. Tobio benahm sich schon wieder so als könnte er alleine spielen. Ich sah dem Ball hinterher. Mal wieder sah es so aus als wäre es ein Punkt für uns. Der oranghaarige Junge rannte dem Ball hinterher bekam ihn allerdings nicht und er prallte gegen die Wand. „Autsch...“ murmelte ich leise. Tobio hatte schon wieder seinen Alles-analysieren-Blick drauf. Der oranghaarige Junge nahm den Ball an aber nicht besonders gut trotzdem berührte er den Boden nicht. Der Junge machte erneut einen Angriff und dieses Mal schaffte er es über den Block. Niemand fing den Ball auf. „Wieso bist du nicht gerannt?!“ schrie Tobio. „Jetzt konzentrier dich gefälligst! Das Spiel ist noch nicht vorbei klar!“ meckerte er weiter. Tobio zeigte mit dem Finger auf den Jungen namens Shoyo: „Dieser Zwerg hat uns einen Punkt gestohlen!“ Mein Blick fiel auf den Zuspieler. Er wollte den Ball zu Shoyo werfen doch der Ball fiel nach hinten. Das konnte nur ein Fehler sein. Es war niemand dort dem er zuspielen konnte. Doch in diesem Moment rannte Shoyo auf den Ball zu und sprang nach oben. Tobio und die anderen rannten nach rechts um ihn abzublocken aber sie schafften es nicht mehr. Der Ball flog auf unsere Seite und Shoyo geradewegs in die Trennwende. Der Ball war ihm Aus... das heißt wir hatten auch diesen Satz 25-8 gewonnen. Tobio sah den Jungen finster an. Es war eindeutig ein Fehler des Zuspielers aber trotzdem konnte er den Ball schlagen obwohl er ihn dort nicht erwartet hatte. Alle stellten sich auf und Tobio blieb auf dem Feld stehen. Er griff nach dem Netz. „Warum hast du in den letzten 3 Jahren nicht genug trainiert?!“ rief er wütend. Der Junge sah wütend aus und ich konnte Tränen in seinen Augen entdecken. „Kageyama! Stell dich auf!“ rief Kindaichi und sah ihn mit einem finsteren Blick an. Ich seufzte leicht und sah zu dem Jungen rüber. Er tat mir wirklich leid er muss eine Menge durchgemacht haben.

Ich ging gemeinsam mit Tobio nach draußen. „Du hast es echt wieder übertrieben Tobio. Wenn es so weiter geht schmeißt dich das Team wirklich irgendwann raus.“ sagte ich und sah ihn leicht wütend an. „Was soll das heiß-“ fragte er aber wurde unterbrochen.
„Hey du!“ hörte ich eine Stimme hinter mir und Tobio. Wir drehten uns um und entdeckten den kleinen oranghaarigen Jungen. „Auch wenn dich hier alle König des Spielfeldes nennen!“ rief er und verkniff sich die Tränen. „Ich werde dich schlagen! Und länger auf dem Spielfeld bleiben als alle anderen!“ rief er weiter. Ich sah ihn erstaunt an. „Auf dem Spielfeld dürfen nur Sieger bleiben. Nur die Starken. Wenn du bis zum Schluss mitspielen willst musst du stärker werden“ sagte Tobio und sah ihn an. Tobio nahm mein Handgelenk und zog mich hinter ihm her. „Ich bin mir sicher in einer Sache wird er immer besser sein als du Tobio!“ rief ich und befreite mich aus seinem Griff. Er sah mich fragend an. „Freundlichkeit und Teamgeist,“ murmelte ich und rieb mein Handgelenk.

Wir setzte das Turnier fort, verloren jedoch im Finale. Einer der Hauptgründe für die Niederlage war Tobio. Tobio war wieder viel zu streng zu seinen Mitspielern und nahm alles viel zu ernst. Mitten im Spiel warf er einen Ball an seine Teamkollegen - nur um niemanden hinter sich zu finden. Das Team weigerte sich, seine Würfe anzunehmen und zu schlagen und zeigten ihren Wunsch, ihn aus dem Team zu entfernen. Ich versuchte den Trainer zu überzeugen ihn auf dem Feld zu lassen doch er wurde ausgewechselt. Tobio wurde auf die Bank gesetzt. Er tat mir furchtbar leid aber ich konnte nicht wirklich für ihn tun.

— —

Ich entdeckte Tobio in der Mittagspause alleine an einer Treppe sitzen. Ich ging zu ihm und setzte mich neben ihn. „Hey Tobio alles in Ordnung?“ fragte ich vorsichtig. Er sah auf den Boden aber reichte mir einen Zettel. Ich lad mir den Zettel durch und erschrak. „D-Du wurdest abgelehnt..?“ Er nickte leicht und legte seine Hände auf seine Augen. „Erst muss ich auf die Bank und jetzt auch noch das!“ sagte er. „Nun ja... Ich hätte eine Idee auf welche Schule wir gehen könnten.“ sagte ich und reichte ihm ein Blatt. Er laß es sich durch und sah mich dann fragend an: „Karasuno?“ Ich nickte. Er zögerte kurz aber fragte dann: „Ist dort ein Volleyballclub?“ Ich lachte auf: „Mir war klar das du das fragen würdest. Und ja dort ist ein Volleyballclub aber...“ Er sah mich fragend an: „Aber? Was ist das Problem?“ Ich seufzte leicht und sagte: „Sie sind für alle nur noch die gefallen Gegner, oder kurz. Die Krähen die nicht mehr fliegen können.“
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast