Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Der Zorn der Götter

GeschichteFantasy, Übernatürlich / P12
Seto Kaiba Yami-Yuugi Yugi Mutou
20.10.2020
26.11.2020
9
7.155
 
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
21.11.2020 611
 
Yami und Kaiba standen sich wieder im Duell vom Battle City Halbfinale. Durch die Wucht des Lichts sanken die beiden Duellanten erschöpft auf die knie.
Rebecca lag bewusstlos mitten auf dem Feld zwischen den beiden Kontrahenten.
"Was war das für ein Seltsamer Traum...", sagte Seto, bis er Rebecca am Boden liegen sah, "Ich muss den Verstand verlieren..."
Yami atmete schwer, bis er Rebecca am Boden liegen sah. Langsam erhob er sich und ging zu ihr. Er wollte sie zu bewusstsein bringen.
"Rebecca? Hörst du mich?", fragte Yami. Doch Rebecca reagierte nicht.
"Sie ist doch wohl nicht... im Reich der Schatten gefangen?", sagte Yugi im Geiste besorgt zu Yami.
"Sieht fast danach aus.", sagte Yami mit trauriger Mine.
Seto Kaiba hatte sich wieder Aufgerichtet.
"Yugi, jetzt mach schon, ich will das Duell noch heute beenden!", rief er Yami zu.
Yami hielt noch die bewusstlose Rebecca im Arm und sah zornig zu Seto hinüber: "Obwohl ein unbeteiligter mitten auf dem Spielfeld liegt? Willst du jemanden ernsthaft gefährden?!"
"Übertreib nicht wieder so maßlos. Du kannst nicht deine Freunde bei jedem kleinen Wehwehchen ins Krankenhaus einliefern lassen.", sagte Seto.
"Kaiba... bist du wirklich so Gewissenlos?!", sagte Yami.
In dem Moment regte Rebecca sich und schlug langsam die Augen auf.
"Yami?", frage sie benommen.
"Hey Rebecca, schön das du wieder da bist.", sagte Yami erleichtert.
Seto Kaiba griff kurz nach seinem Kragen: "Schickt mal einen Rettungssanitäter hoch."
"Wo... sind wir?", fragte sie schwach.
"Wir sind wieder auf dem Duellturm. Du hast uns wirklich zurückgebracht. Wie du es versprochen hast.", sagte Yami.
"Oh wirklich? Ein Glück...", sagte Rebecca erschöpft und war drauf und dran, wieder die Augen zu schließen.
"Hey, Rebecca, bleib wach!", rief Yami.
"Mach dir keine Sorgen... Pharao... ich habe mich nur... etwas verausgabt... Ich muss mich... nur ausruhen...", sagte Rebecca und drückte Yamis Hand. Damit löste sie eine Vision bei Ihm aus. Er sah, wie alle seine Monster etwas attackierten, das aussah, wie Obelisk der Peiniger.
War das etwa eine Vision von meinem Kampf gegen Marik? Soll das heissen, ich kann Kaiba besiegen?Fragte Yugi Yami im Gedanken.
Wahrscheinlich. Vergiss nicht, dass sie unsere Geschichte kennt. Hoffen wir, dass sie recht behält.
erwiderte Yami.
Rebecca wurde wieder Bewusstlos, als zwei Rettungssanitäter mit einer Trage kamen. Yami half ihnen, Rebecca auf die Trage zu legen und dann wurde sie Abtransportiert. Sie wurde in das Krankenzimmer gebracht, in dem schon Mai und Joey, zwei von Mariks Opfern, bewusstlos lagen. Tristan, Tea, Serenity und Duke waren auch in dem Zimmer und waren furchtbar verängstigt um Joey, nachdem er im Kampf gegen Marik bewusstlos geworden war.
"Ist das etwa ein weiteres Opfer von Mariks kranken Machenschaften?", fragte Tristan zornig.
"Nein.", sagte der Sanitäter, der Rebecca ins Krankenzimmer gebracht hatte, "Sie erschien plötzlich auf dem Kampffeld von Yugi Muto und Seto Kaiba."
"Hat das etwas mit dem grellen Licht von Vorhin zu tun?", fragte Tea.
"Ja, und die Göttermonster sind weg.", sagte Duke.
Die anderen sahen aus dem Fenster.
"Tatsächlich!", sagte Tristan.
Ishizu, die ebenfalls im Krankenzimmer war, sah sich Rebecca genauer an: "Sie schläft. Aber etwas ist seltsam an ihr."
"Was meinst du?", fragte Tea eingeschüchtert.
"Von ihr geht eine mysteriöse kraft aus. Fast vergleichbar mit... den Göttermonstern."
Tea, Tristan und Duke gingen erschrocken auf abstand.
"Oh mann... warum haben wir es in letzter Zeit immer mit Freaks zu tun?", fragte Tristan seufzend.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast