Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Doppeltes Spiel

GeschichteDrama / P18
Megatron Shockwave Soundblaster Soundwave
19.10.2020
15.11.2020
25
41.686
3
Alle Kapitel
26 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
19.10.2020 1.641
 
Es war dunkel und es regnete. Den ganzen Tag über hatte es bereits geregnet. Den davor ebenso.
Seit einer Woche gab es nur noch grauen Himmel und Regen, für Cybertron auf diesem Breitengrad schon ungewöhnlich, wenn auch nicht unmöglich.
Soundwave stand am Fenster und schaute auf die Stadt hinaus. Kaon bei Nacht. Die vielen hohen Wohngebäude nur spärlich beleuchtet, das Stadtzentrum dafür umso heller. Dort tobte um diese Zeit das Leben. Die Bars wurden gut besucht, genauso wie die Kämpfe in den Arenen. Seit Megatron den Aufstand begonnen hatte, hatten diese sich verändert. Es gab keine Kämpfe mehr auf Leben und Tod, es gab keine "Organisatoren" mehr, die Kämpfer für einen Hungerlohn in die Arenen schickten, um selbst möglichst viel Profit zu machen. Das alles gab es nicht mehr. Stattdessen waren die Kämpfe deutlich sportlicher und fairer geworden. Besser in Gewichtsklassen organisiert. Es gab keine unfairen Paarungen mehr, die nur dazu gedient hatten, dass das Publikum sich über den Verlierer lustig machen konnte.
Soundwave ließ den Blick schweifen hin zum Horizont, den er über den großen Truppenübungsplatz, den sie eingerichtet hatten, gut erkennen konnte. Hin zu den rotgoldenen Wolken, beleuchtet von den Feuern der Schmelzöfen der drei Minen vor Kaon.
Die Stadt gehörte ihnen. Megatrons Armee wuchs mit jedem Tag. Immer mehr Cybertronier meldeten sich, um den Truppen beizutreten, um Decepticons zu werden. Vor nicht einmal zwei Monaten hatten sie Iacon eine Frist gesetzt auf ihre Forderungen zu reagieren. Ein halbes Jahr Zeit. Bisher war nichts geschehen.
Soundwave stand still da. Seit fast zwei Stunden schon nahezu unbewegt. Er lauschte, hörte stillschweigend dem Funkverkehr der Stadt zu. Lazerbeak kreiste über Kaon, Ravage streifte durch die Gassen. Beide sendeten permanent zu ihm. Es galt die Stimmung in der Stadt zu erfassen, wie stark standen ihre Bewohner hinter der Sache der Decepticons, wo hakte es, gab es unterschwellige Gegenstimmen.
Er hörte Schritte hinter sich, erkannte die Person an ihrem Klang.
"Willkommen zurück, Shockwave."
Die schweren Schritte ähnelten denen Megatrons, der Rhythmus war anders. Soundwave musste nicht hinsehen um zu wissen, wer sich näherte.
"Einsame Wache?" fragte der Einäugige und blieb neben ihm am Fenster stehen.
Soundwave nickte stumm.
"Immer ein Ohr am Geschehen. Schon etwas von Megatron gehört?"
"Ist noch unterwegs. Sie verlassen Vos Morgen früh und kommen zurück."
Shockwave nickte.
"Er wird ziemlich sicher seine Truppen ansehen wollen. Es sind viele geworden, die Ausbildung läuft bisher reibungslos. Du solltest dich vor seiner Ankunft besser ausruhen, Soundwave. Danach geht die Arbeit erst los."
Shockwave drehte sich um und ging wieder zur Tür und hinaus. Soundwave schaute ihm kurz nach. Shockwave war der Einzige hier, den er nicht vollständig einschätzen konnte. Der Decepticon war fast genauso lange an Megatrons Seite, wie er selbst, zeigte allerdings keine einzige Emotion. Niemals. Selbst sturzbetrunken, und das waren sie schon oft gewesen, bevor das hier immer größer geworden war, kam bei ihm nichts rüber, absolut garnichts.
Etwas, was Soundwave immer mehr irritierte. Es war nahezu unmöglich anhand seiner Regungen zu erkennen, ob er etwas im Schilde führte oder nicht. Seit er das Forschungslabor von Kaon übernommen hatte wirkte er mehr und mehr eigenbrödlerisch. Sicher, er hatte genügend Aufträge von Megatron bekommen und damit auch reichlich zu tun. Soundwave war sich dennoch sehr sicher, dass der Kerl nebenbei noch ein paar eigene Eisen im Feuer hatte.
Allerdings hatte er dieses Mal wohl recht. Wenn Megatron zurück war würde die Arbeit hier erst richtig los gehen. Soundwave hatte schon eine Weile keine Pause mehr gemacht und das wäre dann wohl kaum möglich.
Er gab Lazerbeak und Ravage Bescheid, dass er eine kurze Pause machen würde und ging zu seinem Quartier. Seine beiden Begleiter arbeiteten derweil autonom weiter. Bei Problemen konnten sie ihn jederzeit wecken.
Kaum in seinem kleinen, mit reichlich Technik schier vollgestopften, Zimmer angekommen spürte er die Müdigkeit. Seit zwei Wochen war er durchgehend wach. Selbst für einen Cybertronier deutlich übertrieben.
Soundwave schaute kurz auf seine Monitore. Auf einem liefen die Listen der offiziellen Mitglieder der Decepticons rauf und runter. Eine täglich länger werdende Liste. In so kurzer Zeit, seit Megatrons Auftritt vor dem Rat der Ältesten in Iacon, hatten sich allein hier in Kaon fast sechzehntausend Mann den Decepticons angeschlossen. Das alles zu organisieren und in geordnete Bahnen zu lenken war seine und Shockwaves Aufgabe. Sie waren es, die aufgrund ihrer Erfahrung geeignete Decepticons ausgesucht und ausgebildet hatten, die sich um ihre wachsende Armee kümmern konnten. Tatsächliche Soldaten und solche, die auf dem Weg dorthin waren, hatten sie mittlerweile gute Fünftausend. Alle hier in Kaon. Shockwave kontrollierte die drei nördlichen Minen und das Material, das diese produzierten. Zwei Fabriken hier hinter ihrem Hauptquartier waren seit Wochen rund um die Uhr damit beschäftigt Munition verschiedenster Art und schweres Gerät zu produzieren. Megatron ging stark davon aus, dass der Rat nicht einlenken würde und sie ihre Forderungen mit Gewalt umsetzen würden. Soundwave war so überzeugt von ihren Zielen, dass er das hinnahm. Eigentlich war er lieber für diplomatische Maßnahmen.
Ein letzter Blick auf die Listen, dann wandte er sich ab. Ein paar Teile musste er von seinem Bett räumen ehe er sich endlich hinlegen konnte und nach wenigen Minuten tatsächlich einschlief.

Soundwave wurde am Morgen von Ravage nicht gerade sanft geweckt. Der Minicon stand auf seiner Brust und kratzte ihn, quiemte und fauchte wieder und wieder.
Soundwave setzte sich auf und schaute ihn an.
"Was ist denn los?"
Ravage knurrte und murrte immer wieder hektisch herum. Soundwave verstand ihn problemlos, als Einziger hier, was mit dazu geführt hatte, dass Ravage sich ihm angeschlossen hatte.
"Du hast mich nicht erreicht? Hm. Ich habe wohl tiefer geschlafen als gedacht."
Er nahm den Kater runter von sich und stand auf. Ein kurzer Blick auf die Monitore und ein paar Würfelchen Energon für Ravage, dann kehrte er auch schon auf seinen Posten zurück.
Megatron war bereits auf dem Weg zurück. Die Nachricht war schriftlich gekommen, nicht per Funk. Soundwave gab die Info an Shockwave und den Stützpunkt weiter und sah sich die Daten seiner Route an. Deswegen also schriftlich. Drei große Stürme zwischen Vos und Kaon. Kein gutes Reisewetter. Megatron dürfte das gefallen. Er mochte es gerne ruppig. Soundwave machte sich auf den Weg zur Kaserne. Ravage kam dazu und begleitete ihn.
Der Regen hatte endlich aufgehört und tatsächlich war es ziemlich freundliches Wetter hier. Das dürfte tatsächlich besonders ihre Soldaten in der Kaserne freuen, die seit Wochen permanent im Regen trainierten.
Soundwave schaute auf, als eines der ersten Geschwader in die Luft ging und zu einem sehr frühen Trainingsflug Richtung Wüste startete. Die meisten Decepticons konnten fliegen, sie hatten mittlerweile sechs Geschwader zusammen. Jeweils unterteilt in drei Gruppen mit je zwölf Mitgliedern. Der Anblick, wenn eines davon in Formation in die Luft ging, ließ Soundwave immer wieder innehalten. Beeindruckend.
Die Decepticons, die nicht auf eine fliegende Alternativform wechseln wollten, bekamen von Shockwave mehrere Möglichkeiten zur Auswahl, die sie sich aneignen konnten, oder behielten ihre eigene. Da die meisten Minenarbeiter waren, waren ihre ursprünglichen Formen meistens durchaus für ihre Armee geeignet. Megatron selbst hatte seine Ursprungsform behalten und nur mit neuen Waffen ausgerüstet. Als ehemaliger Grubenpanzer war er was seine Panzerung anging fast allem hier überlegen. Shockwave hatte diese noch zusätzlich verstärkt.

Soundwave erreichte die Kaserne und ließ sich die neuesten Daten geben. Die Ausbildung lief in allen Bereichen gut. Mehrere Gruppen schneller, flugfähiger Decepticons wurden zum Aufspüren und lautlosen Annähern ausgebildet. Jäger, die im Fall der Fälle schnell agieren und lautlos verschwinden konnten.
Fast vierhundert der größeren Kaliber wurden trainiert und in neue Gruppen aufgeteilt um die schwere Artillerie zu bilden.
Die Kleinsten und Schnellsten übernahmen Versorgung und Spionage. Hier kam Soundwave ins Spiel. Er bildete die Scouts aus, zusammen mit sechs anderen Decepticons, die er bereits gründlich geschult hatte.

Als Megatron schließlich in ihrer Basis eintraf, wurde er bereits von Shockwave erwartet. Nach einem kurzen Gespräch der Beiden machten sie sich zusammen auf den Weg zur Kaserne. Megatron sah sich um und schien mit ihrer Arbeit zufrieden.
Soundwave und Ravage kamen auf sie zu, knapp grüßte Soundwave ihn und gab ihm wie gewohnt den aktuellen Lagebericht. Megatron hörte aufmerksam zu, sein Blick schweifte über die auf dem großen Platz trainierenden Truppen und die Geschwader in der Luft. Ihm schien es zu gefallen, was er sah.
"Wie viele Geschwader sind es?", fragte er.
"Einsatzfähig, wenn auch nicht vollständig ausgebildet, sind es zur Zeit sechs Geschwader. Vier weitere sind kurz davor bereit für einen Einsatz zu sein."
"Hervorragend."
"War deine Reise erfolgreich?"
Megatron setzte sich in Bewegung, ging langsam über das Gelände und sah sich um. Soundwave und Shockwave begleiteten ihn.
"Sehr. Der Untergrund von Vos symphatisiert sehr mit unseren Zielen. Erwarte demnächst reichlich neue Mitglieder. Wir sollten die Kaserne erweitern oder besser noch eine weitere aufbauen. Es dürfte hier bald sehr voll werden."
Soundwave nickte. Er würde sich sofort darum kümmern.
Megatron wandte den Blick zu Shockwave.
"Wie steht es bei dir?"
"Einige neue Entwicklungen. Ein Prototyp für einen recht gut ausgestatteten Truppentransporter haben wir so gut wie fertig gestellt. Morgen kann er zum ersten Mal getestet werden."
"Deine Modifikationen für die Dreierwandlung?"
"Funktioniert. Einen unserer Soldaten rüste ich gerade darauf um."
"Ausgezeichnet. Das möchte ich morgen als Erstes sehen."
"Sehr wohl."
Soundwave hörte stumm zu und ging mit ihnen weiter über den Platz. Von dem Konzept der Triple Changer hielt er selbst nicht viel. Seiner Meinung nach war das zu riskant. Auf das Ergebnis war er dennoch gespannt. Sollte es funktionieren wäre das eine faszinierende Option.
Megatron kehrte gut eine Stunde später in ihr Hauptquartier zurück und Shockwave in sein Labor. Soundwave blieb mit Ravage auf dem Stützpunkt und feilte noch etwas an den Ausbildungsplänen.
Erst spät kehrte er in die Zentrale zurück.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast