Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Star Trek: Dinosaurier und Shuttles

GeschichteFantasy, Sci-Fi / P12
19.10.2020
09.11.2020
2
722
2
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
19.10.2020 334
 
Der Weltraum.

„Nein nein nein nein nein!“

Einer der uns noch sehr wenig bekannten Orte.

„Nein nein nein! Neinneinneinneinnein!“

Viele unbekannte Plätze, Phänomene, Anomalien.

„Verdammtes Shuttle!“

Anomalien wie Singularitäten und Wurmlöcher.

„Blödes-“



Im Weltraum wurde gerade ein Objekt in den Subraum eines Wurmlochtunnels gezogen. Wenn man genauer hinsah, konnte man sehen, dass das Objekt eine durchaus aerodynamische Form besaß. Und wenn man sich mit Raumschiffen auskannte, konnte man das Objekt als ein Shuttle bestimmen. Dabei konnte man leider mit bloßem Auge nicht sagen, um welches Shuttle es sich handelte, da es selbst für die besten Sensoren wie ein grauer Farbkleks aussehen würde. Dann öffnete sich eine Art Tunnel vor ihm und ein paar Momente danach waren beide verschwunden.

Wie hatte das ganze nur angefangen? Ich konnte mich selbst nicht mehr erinnern, alles war leicht schwammig. Während ich mich hinter einem Baumstamm neben einer Waldlichtung duckte, explodierte das Shuttle, das in der Mitte dieser Lichtung eine Bruchlandung hingelegt hatte. Leicht fassungslos starrte ich an den Ort, wo ich gerade eben ein Shuttle gelandet hatte. Captain Anderson würde mir wohl nicht so schnell verzeihen, dass ich das Aeroshuttle der Jazz geschrottet hatte. Aber sie würden anscheinend ohne die Sue auskommen müssen. Ach ja, Sue war der Name des Aeroshuttles eines Schiffes der Kitbash-Klasse Namens Jazz.

Aber ich hatte noch ein viel größeres Problem, denn anscheinend war ich um ein paar Jahrhundert zu früh auf der Erde gelandet. Etwa 2015, schätzte ich nach den in den letzten Sekunden vom Shuttle gewonnenen Daten. Auf einer Insel nahe Costa Rica. Doch eigentlich war ich im vierundzwanzigsten Jahrhundert gestartet und wollte mich nur in nein unbekanntes und sicheres Sternensystem reinwarpen und dort abwarten, bis ich sicher zurück zum Sternenflottenhauptquartier fliegen konnte.

Übrigens ist mein Name Zoey Blood.




Einen schönen Tag an die Leser,
Ich freue mich, diese Geschichte hochladen zu dürfen. Ich habe einmal unter einem anderem Benutzernamen eine andere Version dieser Geschichte veröffentlicht. Leider ist diese hier nicht mehr vorzufinden.
Viel Glück noch an die Leser,
Crossfield
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast