Trixie & die Himmelskristalle

GeschichteAbenteuer, Mystery / P16
OC (Own Character) Starlight Glimmer Sunset Shimmer Trixie Lulamoon
17.10.2020
18.10.2020
2
965
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
17.10.2020 789
 
"Ihr wollt wissen, wie es gerade zu der skurrilen  Situation kommt, dass ich von einer riesigen Einhornstute entführt wurde? Ihr wollt wissen, wieso wir nun zusammenarbeiten, und das trotz unseres beachtlichen Größenunterschieds? Und bestimmt wollt ihr auch wissen, was es mit diesen Himmelskristallen auf sich hat, oder? Lasst es mich von Anfang an erklären...

Alles begann vor etwa einer Stunde. Ich kam gerade mit ein paar Freunden aus dem Kino, und wir waren auf dem Weg zu uns nach Hause. Es schüttete so, als ob Gott mit allen Engeln gleichzeitig auf dem Klo war. Ab und zu zerriss ein Blitz die Schwärze der Nacht, und der Donner glich einem zornigen Grollen. Wir gingen zum Bahnhof, und waren schon ziemlich müde. Einer meiner Freunde hielt mir seine halbvolle Bierflasche hin und meinte in einem halb beschwipsten Ton: "Komm' schon, Diggy. Gönn' dir noch 'nen Schluck von 'er Pulle hier, eh." Ich wusste, dass es sinnlos war mit ihm zu diskutieren. Erstens war er viel zu betrunken und zweitens hatte ich keine Lust mit ihm zu Streiten. Ich nahm die Flasche bereitwillig an, und wurde kurz darauf von allen anderen meiner Freunde erwartungsvoll angestarrt.

"Na super..." dachte ich genervt. Meine Freunde wussten, das ich keinen Alkohol trank, und stichelten mich deswegen auch ab und zu. Ich nahm es ihnen aber nie übel. Ihre glasigen Augen starrten mich benebelt an, und da kam mir ein Geistesblitz. Es war möglich, mich ohne einen Schluck zu trinken. Ich kippte mir das Bier einfach über die Schulter, und es verfloss im Regen auf der Straße. Meine Freunde, im Irrglauben ich hätte meinen ersten Alkohol getrunken jubelten und klatschten torkelnd. "Was für Freaks..." dachte ich nur, und wollte sie gerade hinter mir lassen, als etwas seltsames geschah...

Am Horizont, weit hinter der Stadtmauer stieg plötzlich eine gigantische Lichtsäule in den Himmel. Sie stoppt bei etwa einem Kilometer Höhe, und spaltete sich in zwei Strahlen, welche wieder nach unten fließen. Die Menschen auf den Straßen beobachteten dieses beängstigende Schauspiel nervös.

Die Lichtstrahlen bildeten nun die ungefähre Form eines Torbogens. Die Torflügel wurden von einem verschnörkelten Muster aus Lichtstrahlen überzogen. Kurz darauf blitzte das Lichttor auf, als wäre ein Blitz in es eingeschlagen. Nur Sekundenbruchteile danach öffnete sich das Tor andächtig langsam. Dahinter war aber nicht der nächtliche Himmel, sondern eine alles verschlingende Schwärze, die einen krassen Kontrast zum perlweißen Tor schaffte. Sie hob sich auch noch einmal vom Dunkel der Nacht ab. Ich hatte ein ganz mieses Gefühl bei der Sache...

Alle Einwohner der Stadt blickten verwirrt und ängstlich zum monströsen, nun offenen Tor. Viele begannen panisch zu flüchten, unter anderem meine Freunde. Zumindest versuchten sie es, aber sie torkelten nur wie (na ja) besoffene Ballerinas umher. Bereits nach wenigen Minuten waren die Straßen verstopft. Die Angstschreie der Massen erfüllten die Nacht. Ich hingegen blieb ruhig. Ich blendete jegliche Nebengeräusche aus und konzentrierte mich nur auf meine Atmung. Ich sah diesen Tag kommen, und erwartete ihn wie ein Scharfschütze auf der Lauer. Es war mein Schicksal sich dem, was nun kam entgegenzustellen...

Aus der Finsternis des Tores trat langsam eine gewaltige Gestalt heraus. Und wenn ich gewaltig sage, meine ich GEWALTIG! Sie war definitiv weiblich und ein Pony. Ja, sie war eine gigantische Ponystute, nur sah sie überhaupt nicht aus wie ein gewöhnliches Pferd. Ihr Fell war Azurblau und ihre Mähne und Schweif hielten sich in zwei hellblautönen. Ihre violetten Augen glänzten gierig und erwartungsvoll, als sie unsere Stadt betrachtete. Selbst die höchsten Wolkenkratzer erreichten gerade so ihren Bauch. Sie grinste teuflisch, ehe sie mit dröhnender Stimme sprach: "Die große und mächtige Trixie ist gekommen, um einige Bewohner dieser Stadt für sich zu sammeln! Wer  meldet sich freiwillig?!"

Natürlich blieb es bei den kollektiven Angstschreien. Alle Menschen versuchten irgendwie ihre heile Haut zu retten, und innerhalb kürzester Zeit waren alle Straßen verstopft. Trixie blickte hochnäsig auf das ganze herab. Ihr war wohl bewusst, das wir ihr absolut nichts entgegenzusetzen hatten. Das Militär begann zwar die Riesin mit Raketenwerfern zu beschießen, aber die Explosionen schienen Trixie nur zu kitzeln.

Nachwort:

Diese Geschichte ist eine eigens erdachte Fortsetzung zu folgendem Bild aus TheotterPony's Deviantart - Galerie:

https://www.deviantart.com/theotterpony/art/Trixie-Wants-to-Play-496012182
________________________________________________________


Der Vektor der in TheOtterPony's Bild verwendet wurde, kann hier gefunden werden:

https://www.deviantart.com/sofunnyguy/art/Trixie-what-are-you-doing-300761465
________________________________________________________


Die Handlung dieser Geschichte basiert auf einem RP (Roleplay), welches ich mit Nati Ninjastar auf Discord führe. Wer Interesse hat, kann sie gerne auf YouTube abchecken:

https://www.youtube.com/user/nataschabuck
________________________________________________________


Die Geschichte wird je nach Fortschritt des RP's mit Nati geupgradet, also bleibt dran ;)
Review schreiben