Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

16. Oktober: Grünes Licht [Ersatzbeitrag by Sira-la]

OneshotSchmerz/Trost / P12
Hester Shaw Shrike
16.10.2020
16.10.2020
1
463
2
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
16.10.2020 463
 
Tag der Veröffentlichung: 16.10.
Zitat: „Wo Licht ist, gibt es auch immer Schatten.“(Bleach)
Titel der Geschichte: Grünes Licht
Autor: Sira-la
Hauptcharaktere: Hester, Shrike
Nebencharaktere: //
Pairings: //
Kommentar des Autors:
Ein kleiner, etwas anderer Ablauf zu Hesters erstem Erwachen bei Shrike.
Das Zitat hab ich mehr metaphorisch verwendet … oder es zumindest versucht.
Viel Spaß beim Lesen
Sira

Grünes Licht
Das Erste, was Hester neben den Schmerzen wahrnahm, als sie die Augen aufschlug, war das Licht. Es war nicht das Sonnenlicht, das sie normalerweise morgens weckte, wenn es durch ihr Fenster schien. Es war auch nicht das Kerzenlicht, das ihre Mutter für sie anzündete, wenn sie ins Bett ging.
Nein, es war ein helles, grünes Licht. Solch ein stechendes Grün hatte Hester noch nie gesehen. Sie blinzelte einmal, kniff die Augen zusammen, doch das Licht blieb. Zwei grüne Lichtpunkte in der Dunkelheit.
Auf einmal bewegten sie sich, kamen näher zu ihr. Erst jetzt erkannte Hester, dass die grünen Lichter Augen waren. Augen von einem Mann. „Wer bist du?“, wollte sie neugierig wissen. Sie hatte noch nie einen Mann mit leuchtenden Augen gesehen.
Der Mann sah sie lange an, dann ging plötzlich das Licht aus. „Shrike“, sagte er mit rasselnder Stimme.
„Ich bin Hester“, stellte sie sich vor. „Hester Shaw.“
Shrike nickte und hielt ihr einen Teller entgegen. „Iss.“
Hester konnte nicht genau erkennen, was das auf dem Teller war, aber sie war hungrig, also griff sie zu. Der Geschmack war gewöhnungsbedürftig, aber als der Teller leer war, fühlte sie sich stärker. Ihre letzte Mahlzeit war Tage her.

Ihr kamen die Tränen, bevor sie überhaupt merkte, dass sie weinte.
Shrike sah sie merkwürdig an, dann verschwand er einfach aus dem Raum.
Hester musste nur noch mehr weinen. Ihre Mama, ihr Haus, alles was sie kannte … einfach weg. Einfach verbrannt. Sie wischte sich über die Augen, doch es half nicht. Sie konnte nicht aufhören zu weinen. Hilflos schlang sie ihre Arme um sich. Sie fror nicht wirklich, in dem Raum war es warm, und trotzdem war ihr eiskalt. Und das Schlimmste war: Sie hatte den Anhänger verloren, auf den sie aufpassen sollte.

Auf einmal wurde ihr etwas vors Gesicht gehalten. Hester streckte zögerlich ihre Arme danach aus und schloss sie dann fest um die leicht deformierte Puppe. „Danke“, murmelte sie.
Shrike sah sie wieder eine ganze Weile an, bevor seine Augen erneut zu leuchten begannen. „Hester Shaw bleibt“, sagte er dann.
Hester sah auf die Puppe, sah in den dunklen Raum und dann erneut in die grünen Augen. Und sie nickte.





~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~ Lulas Nachwort ~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~


Lieben Dank an Sira, das sie den Tag übernommen hat. Ihre Interpretation des Zitats ist wirklich gelungen.

Eure lula-chan
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast