Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Fehler im System

GeschichteDrama, Schmerz/Trost / P16 Slash
England Frankreich OC (Own Character)
14.10.2020
21.11.2020
6
5.074
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
15.10.2020 527
 
Nagut. Nicht alle. Doch auch viele die versuchten neutral zu bleiben bekamen einiges ab. Eine Fehlberechnung hier, eine Falsch abgeworfen Bombe da. Die Anfangsphase dieses Krieges erinnerte eher an einen Streit zwischen Kleinkindern, die plötzlich beginnen wild um sich zu schlagen. Diese Phase dauerte Glücklicherweise nur etwa zwei Wochen. Drei Tage in denen Durchgängig geschossen worden war und Elf Tage in denen es sich langsam beruhigte und nur noch hin und wieder gefeuert wurde. Zum Glück behielten alle Länder ihre Nuklearwaffen bei sich.

Die irren und wirren die nach diesen zwei Wochen folgten sind schwer zusammen zufassen. Viele Länder erklärten einander den Krieg -etwas an was wohl noch niemand in den zwei vorangegangenen Wochen, gedacht hatte-, manche Länder worden augelöscht, manche überlebten. Vor etwas weniger als fünf Monaten wurde eine Flut an "Friedensverträgen" unterschrieben, doch natürlich gibt es noch einige Länder zwischen denen es 'Funkt', um es mal so ganz banal auszudrücken. Und selbst die Friedensverträgen sind lediglich Verträge zum Waffenstillstand. Der Krieg war also noch lange nicht vorbei.

Besorgt musterte Dylan seinen ältesten Bruder, er hatte schon vieles miterlebt, vieles davon nicht als Schottland, doch der letzte Krieg -der dritte Weltkrieg- hatte ihn schwer getroffen. Sogar sein Haar schien blasser. "Ich hätte gedacht das nur wir vier uns treffen du kannst mir nicht sagen das du dich nicht auf Seamus freuen würdest." Scott sah auf, bemüht zu einem freundlichen lächeln. Nach außen wirkte er immer ziemlich Grob, doch das entsprach nicht unbedingt immer der Wahrheit. Ließ man ihm seine Ruhe und akzeptierte das er viel lieber mal alleine war, als ständig von anderen umringt zu werden, konnte er sehr umgänglich und sogar zuvorkommend sein. Das alles War jedoch vergebene Liebesmüh wenn man Arthur hieß und dazu noch sein Bruder war. Scott War kein unfreundlicher Charakter, er War nur schwierig zu handhaben. "Du hättest das wirklich gern oder? Ein treffen?" Fragte er Dylan vorsichtig und blickte aus dem Fenster, die Sonne hing über ein Paar dunklen Wolken wahrscheinlich würde es heute Nacht noch Regnen. Das passte ja genau zu seinem Gemütszustand. Wales nickte und biss sich einen Moment auf die unterlippe, um nicht los zu grinsen. Er wusste das Scott nachgeben würde. "Ja. Wir haben uns auseinander gelebt und ich denke es würde uns gut tun." Scott seufzte und fuhr mit seinen Händen über das Blasse Gesicht, bevor er aufstand und damit seine Atletische Gestalt Offenbarte. Jedoch konnte Wales nicht ohnehin zu bemerken das sein älterer Bruder sich auf das Fensterbrett stützen musste, als er sich diesem zuwandte. Dylan hatte das schon früher bemerkt doch sich entschlossen nichts zu sagen. Der Rotschopf konnte da sehr eigen sein und sofort dicht machen wenn man ihn auf soetwas ansprach. Nichts zu sagen, war für Dylan eigentlich keine Option, doch er fürchtete das Scott ihn wegschicken würde wenn es zum Streit kam. War er aber da, konnte er auf Scott aufpassen. "Tu was du nicht lassen kannst." Seufzte Scott in Walisisch und fügte auf Gählisch nachdrücklich hinzu. "Aber das passiert in Inverness verstanden?" Wales nahm was er kriegen konnte nickte dankbar und verließ den Raum.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast