Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

I don’t know who you are

GeschichteMystery, Angst / P16 / Gen
Elrond Galadriel Legolas OC (Own Character) Thranduil
05.10.2020
08.04.2021
18
18.801
6
Alle Kapitel
44 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
08.04.2021 982
 
-Legolas-

Hinter Narin hastete er durch die Gänge der Hallen Thranduils. Elben waren zwar insgesamt schon sehr schnell aber Narin vor ihm flog fast dahin. Entweder es lag daran das er sich endlich nicht mehr als Engel verstecken musste, oder aber er war gerade extrem auf sein Ziel fokussiert. Legolas fragte sich noch immer wo er hin wollte. Plötzlich blieb Narin ruckartig stehen. Legolas hatte keine Zeit mehr zu bremsen und lief in ihn rein. Plötzlich umgaben ihn schwarze Federn und heller, grauer Rauch. Instinktiv schloss er die Augen. Er merkte wie der Boden unter seinen Füßen verschwand. Doch so schnell wie dieses seltsame Gefühl kam, verschwand es auch schon wieder. Langsam öffnete er die Augen. Er stand in einer riesigen, runden Tropfsteinhöhle, doch etwa war Anders. Komischerweise waren alle Tropfsteine lila. An den Wänden hingen Lampen mit blauem Licht und von der Decke hingen Blumenranken herunter. Neben ihm stand Narin, mit ausgebreiteten Flügeln mit leicht verwuschelten Federn. Er atmete schwer. Offenbar hatte er sie hier hinunter gezaubert.
„Narin. Wo sind wir?“-fragte Legolas während er sich umsah.
„In einer geheimen Höhle unter Thranduils Reich. Damals als ich das alles hier erkundet habe, habe ich die hier zufällig gefunden. Man kommt nur mit Magie hier herunter. Und da vermutlich keiner der Elben sowas kann, naja.“-Narin grinste triumphierend.
„Wow. Meinst du also das Aaro hier unten ist?“-überlegte Legolas.
„Jep.“-rief Narin fröhlich und fing an die Höhlenwände abzusuchen. „Hier muss es irgendwo sein.“-murmelte Narin weiter und fuhr mit den Händen über die Wände. Aufeinmal klickte etwas und die Höhlenwand klappte zur Seite. Doch dahinter war nicht, wie er erwartet hatte, ein weiterer Raum oder Gang sondern ein Portal mit hellem, blauem Licht. Narin drehte sich zu ihm um.
„Kommst du?“-fragte er und streckte eine Hand zu ihm aus.
„Okay...“-sagte Legolas ein wenig ängstlich und kam langsam auf ihn zu-„Wohin bringt uns dieses Portal?“
„Weiß ich nicht. Aber das Portal wurde vor ein paar Minuten erst geöffnet. Also könnt ich mir vorstellen das unser Istari dadurch ist. Jetzt nimm meine Hand.“-befahl er dann.
Legolas nickte und schmiegte sich instinktiv an Narin. Dieser legte schützend seine Flügel um ihn und sie traten zusammen durch das Portal. Alles verschwamm vor seinen Augen. Was bisher klar schien, verblasste. Er und Narin wurden ziemlich schnell herumgewirbelt und Legolas wurde schwindelig. Dann, mit einem heftigen Aufschlag, lagen sie auf einem dunklen Steinboden. Narin hob einen Flügel an um Legolas hervor kriechen zu lassen und stand dann selber auf. Als sie sich umsahen wurde beiden ziemlich schnell klar wo sie waren. Dol Guldur. Narin schielte zu Legolas hinüber der ihn angrinste.
„Siehst du! Ich sagte doch gleich das wir nach Dol Guldur fliegen sollten.“
„Ist Ja gut!...!“-sagte Narin genervt-„Jetzt lass uns auf das wichtige konzentrieren... Hier!“ Narin drückte Legolas ein Stück Brot in die Hand. Zumindest sah es aus wie Brot.
„Was soll ich damit?“-fragte Legolas verwirrt-„Ich habe kein Hunger.“
„Dieses Brot kann dich für kurze Zeit unsichtbar machen. Ich hab es aus dem Himmel mitgebracht. Wenn wir Aaro finden werde ich ihn ablenken, du klaust ihm das Messer und erstichst ihn. Das haben wir doch schon alles ungefähr besprochen.“
„Okay.“-sagte Legolas nur. Er war sich sicher das Narin sehen konnte wie viel Angst er hatte. Oder zumindest sollte er es sehen.
Gemeinsam schlichen sie durch die anscheinend verlassene Festung. Zwar schien die Sonne über dem Düsterwald doch hier schien es als ob es Nacht wäre. Die schwarzen Steine waren vermoost und von spitzen Felsen hingen enge, lange Käfige mit Stacheln. Sie mussten nicht lange suchen. Hinter einem höheren Felsen stieg grüner Rauch auf.
„Iss das Brot.“-befahl Narin, gerade so laut das Legolas es hören konnte. Legolas gehorchte und stopfte sich das Stück in den Mund. Die Wirkung setzte fast sofort ein. Als erstes bildete sich weißer Nebel um ihn dann war er weg. Unsichtbar.
„Legolas? Bist du bereit?“-fragte Narin ins Nichts.
„Ja.“
„Gut“-sagte Narin. Mit einem einfachen Flügelschlag stand er oben auf dem Felsen. „Heyoooo!!“-rief er nach unten. Die Gestalt die an dem grünen Feuer saß blickte zu ihm. Legolas hielt die Luft an, gespannt was jetzt passieren würde. Narin schlug mit seinen gewaltigen Flügeln und das Feuer erlischte. „Was zur Hölle!?“-fragte Aaro und wie es aussah versuchte er angestrengt in Narin zu transformieren.
„Tja, du kannst mich nicht mehr kontrollieren.“-frohlockte Narin.
Während Narin Aaro triumphierend ansah während dieser ihn böse musterte stahl sich Legolas aus seiner Deckung hinter dem Stein und schlich sich von hinten an Aaro an. Er streckte gerade die Hand nach dem Messer in seiner Tasche aus als dieser sich in Luft auflöste und neben Narin wieder auftauchte. Innerlich fluchend rannte Legolas zu dem Felsen und kletterte auf ihn hinauf. Auf allen Vieren stahl er sich zwischen Narins und Aaros Beinen hindurch bis er erneut hinter ihm stand. Er wollte sich gerade das Messer schnappen als ein heftiger Ruck durch Aaros Körper fuhr. Im nächsten Moment lag Narin zusammengekrümmt auf dem Boden des Felsens. Mit zornesrotem Gesicht richtete er sich erneut auf. Wiedersetzend stellte er die Flügel auf und fragte herausfordernd: „Ist das alles was du drauf hast?“
Während Aaro sich auf einen Schlag von Narins Seite vorbereitete griff Legolas schnell nach dem Messer. Allerdings stieß er gegen Aaros Seite welcher sich verdutzt umdrehte.
„Was war das?“-fragte er und war kurz abgelenkt. Diese Gelegenheit nutzte Narin aus und schlug Aaro mit seinem rechten Flügel vom Stein hinunter. Legolas sprang leise hinterher und schlich sich an Aaro an. „Ich werde dich töten!“-schrie Aaro hasserfüllt.
„Versuchs doch.“-forderte ihn Narin heraus. Gerade wollte Aaro einen Schritt nach vorne wagen als er plötzlich aufstöhnte. Ein Messer steckte in seinem Rücken zwischen den zwei Schulterblättern. Legolas hatte es letztlich geschafft. Wer weiß.. Vielleicht würde jetzt alles gut werden, vielleicht aber würde das alles schlimmer machen...

Fortsetzung folgt...
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast