somεthing likε this.

von zimelie-
GeschichteRomanze, Freundschaft / P12
Iwaizumi Hajime Oikawa Tooru
04.10.2020
20.10.2020
4
6.377
13
Alle Kapitel
14 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
17.10.2020 1.335
 
「  pɑge three.  」


Noch immer gießt es draußen wie aus Eimern, während du dich mittlerweile wieder beruhigt hast und mit dem Braunhaarigen zusammen im großen Wohnzimmer sitzt und ein Volleyballmatch ansiehst. Noch vor über einer halben Stunde warst du tierisch aufgebracht, für dich war es einfach nur fürchterlich, nicht zu wissen wie du reagieren solltest.

Als du vor dem großen Schrank deiner Eltern standst, wurde dir durchaus nochmals bewusst, dass du ein kleines Weichei und eine verdammte Heulsuse bist. Hätte dich Oikawa vorhin nicht aus den wirren Gedanken gerissen, wärst du wahrscheinlich noch immer oben und würdest Löcher in die Luft starren, oder weiter weinen.
Natürlich ist es unangenehm, dass dein bester Freund sah wie aufgelöst du warst, aber er hat dich immerhin auch beruhigen können. Du weißt noch immer nicht, ob er dir die Geschichte mit dem komischen Mann abkauft;  aber für dich zählt nur, dass er jetzt in diesem Augenblick hier ist und dich beschützt, obwohl er wahrscheinlich schon etwas anderes für heute Abend geplant hatte.

Aus dem Augenwinkel heraus schielst du zu ihm herüber, er ist total auf das Match im Fernsehen fokussiert. Welches Spiel es genau ist weißt du nicht wirklich, möchtest auch ungerne danach fragen.
Tōru trägt ein ausgebleichtes grünes Shirt deines Vaters, welches er eigentlich immer nur anzieht, wenn er im Garten irgendetwas anpflanzt. Du musst etwas schmunzeln, da dein Dad einfach viel kleiner ist und der Stofffetzen bei der Nummer eins einfach zu eng ausschaut.
»Ich bin nicht wählerisch, weißt du?«, das waren seine Worte, als du überfordert vor dem Schrank standst und nicht wusstest, was du dem großen König an Sachen raus suchen solltest. Du weißt nicht, wie lange er schon im Türrahmen stand und ob er überhaupt mitbekam, dass du weinen musstest, aber als er dir näher kam und sich an dem Schrank zu Gange machte, sagte er tatsächlich Sachen in einem Ton, den du bis zu dieser Zeit nicht wirklich kanntest.
»Dir kann nichts mehr passieren, ich bin jetzt da.«, kommen dir wieder seine süßen Worte in den Sinn und seine kleine Handbewegung, die deine eine Haarsträhne aus dem verheulten Gesicht entfernte. Nach ein paar Sekunden war er aber wieder ganz der Alte und nahm dich auf die Schippe und trotz allem kannst du diese winzigen Augenblicke nicht ganz ausblenden, auch wenn ihr gerade unten sitzt und der Moment für Oikawa wahrscheinlich schon längst in Vergessenheit geraten ist.

Du wendest deinen Blick von ihm ab und richtest deine Augen wieder auf dem modernen Flachbildschirm.
»Weißt du, was das für ein Angriff eben war?«, fragt Trashykawa aus heiterem Himmel und du fühlst dich überfordert. Du hattest noch nie ein wirkliches Interesse an Volleyball, du hast zwar schon des Öfteren versucht ein paar Begriffe zu lernen, aber die hast du mittlerweile auch schon wieder alle wieder vergessen. Eigentlich magst du es gar nicht, wenn du etwas mal nicht weißt und hast für jede Frage gerne eine Antwort parat, allerdings kannst du dich für solche spontanen Fragen nie begeistern und fühlst dich bei sowas immer total mies.
»Ein D-Dunk?«, kommt es stotternd aus deinem Mund und merkst anhand von Tōru's Körperhaltung schon, dass du dir gleich wieder etwas anhören darfst.
Bevor er aber etwas sagt, lässt er einen sehr langen Seufzer aus seinem Mund entkommen und richtet sich seine moderne Brille, die sein Gesicht auch heute wieder besonders gut hervorhebt.
»Das war ein frontaler Angriffsschlag, einen Dunk gibt es nur beim Basketball!«, fängt er mit seinem Vortrag an und mustert dich eindringlich. »Es gibt wenig eindrucksvolleres als krachende Angriffsschläge beim Einschlagen, die vom Boden bis fast an die Decke springen. Um solch beeindruckende Angriffe ebenfalls aufs Parkett zu zaubern, braucht es neben der entsprechenden Athletik vor allem die richtige Technik«., fährt er fort und starrt dich regelrecht an, so als ob der Braunhaarige etwas Bestimmtes von dir erwartet.

»Als meine beste Freundin, sollte ich dich feuern.«, bringt er knallhart über die Lippen und erntet mit diesen Worten einen geschockten und zugleich bitterbösen Gesichtsausdruck deinerseits.
Lazykawa fängt an zu lachen und rutscht ein bisschen zu dir.
»Das war ein Scherz. Es ist aber trotzdem traurig, dass du noch immer nicht viel über Volleyball weißt und nicht mal ein paar Begriffe kennst, obwohl ich schon so lange dein bester Freund bin.«, provoziert er und für dich ist das in diesem Augenblick ein kleiner Stich ins Herz.
Einen Seufzer lässt du aus deinem wohlgeformten Mund entkommen, ehe du darauf irgendetwas erwidern kannst.
»Immerhin weiß ich, dass du Zuspieler bist und du bei diesem Sport verdammt cool aussiehst.«, plapperst du kleinlaut vor dich hin, ohne wirklich mit ihm zu reden.

»Ich sehe also cool aus?«, fragt er dich und freut sich einen Keks.
»Na super, er hat es doch gehört..«, denkst du dir und weißt, wie sehr es ihm schmeichelt, so etwas zu hören.
»Wärst du nur ansatzweise so cool wie ich und würdest wenigstens ein paar Begriffe kennen..«, neckt er dich und schielt dann angriffslustig zu dir rüber.
»Pff. Wer sagte denn, dass er in sechs Minuten hier ist und somit einen neuen Rekord aufstellt? Und wer hat den Rekord dann aber doch nicht geschafft und ist erst eine Minute später eingetrudelt, mh?«, stichelst du provokant und man merkt, dass sich so langsam deine zickige Seite zeigt. Der Zuspieler weiß ganz genau, wie er dich in Fahrt bringen kann, aber manches musst du echt nicht auf dir sitzen lassen.

»Ich war eine Minute zu spät? Manno!«, wirkt der Braunhaarige alles andere als lässig und zieht eine Schnute.
»Das war Iwa-chan's Schuld! Er wollte eigentlich das Spiel mit mir schauen und hat mich direkt nach dir angerufen.«, meckert er, schmollt weiter und fokussiert sich dann wieder ganz auf das laufende Spiel im Fernsehen.

In diesem Augenblick fühlst du dich schon schuldig, immerhin weißt du ja, dass den Volleyballspielern nicht mehr allzu viel Zeit zusammen bleibt und es mittlerweile das letzte Jahr der beiden Drittklässlern ist. Du robbst mit deinem Körper zu deinem besten Freund und hast Tōru gegenüber echt ein schlechtes Gewissen.
»Tut mir leid, dass du herkommen musstest. Nächstes Mal bringst du Iwaizumi einfach mit, okay?«, bist du auf einmal wieder ganz die Liebe und wie ausgewechselt. Die frechen Worte des Zuspielers sind ebenfalls schon wieder fast vergessen.

Lazykawa wendet sich erneut vom flimmernden Bildschirm ab und mustert dich mit seinen wunderschönen, dunklen Augen.
»Es muss dir wirklich nicht leid tun.«, gibt er von sich und wuschelt dir anschließend durch deine vollen Haare, ehe er dir dann auch noch einen kleinen Schnipser gegen die Stirn gibt.
»Aua.«, kommt es wehleidig von dir, während Oikawa nur süß vor sich hin grinst. »Sei kein Mädchen!«, meint er und bricht dann in Gelächter aus.
So sehr, dass du in sein ansteckendes Lachen mit einstimmst. »Du bist so ein Dummkopf!«, sagst du sanft und genießt diese herrliche Atmosphäre mit ihm.

Mal kann der Typ so anstrengend und launisch sein, aber meistens hat er immer einen lockeren Spruch auf Lager und ein Lächeln auf den Lippen. Du durftest schon so viele Facetten von ihm sehen und selbst das gegenseitige Necken macht dir Spaß, auch wenn du da selbst oft blöd aus der Wäsche gucken musst.
Du weißt, dass du bei Tōru immer du selbst sein kannst, auch wenn er dich für manche Sachen tadelt.

»Ich werde mir für die kommenden Tage endlich mal vornehmen, diese blöden Begriffe zu lernen!«, denkst du dir und bist bei diesem Gedanken, Feuer und Flamme. »Er wird schon sehen!«, spornst du dich innerlich an, ballst deine kleinen Hände zu Fäusten und erntest somit einen fragenden Blick vom Kapitän des Volleyballteams.




.
.


Guten Abend, ihr süßen Nasen. ꒰˘̩̩̩⌣˘̩̩̩๑꒱♡
Leider wurde dann aus Montag doch Samstag, aber immerhin! Heute halte ich mich kurz: Dankeschön für die ganz lieben Reviews, Einträge und Klicks. ♥
Im Moment geht es mir echt beschissen, aber ihr muntert mich wirklich auf. Vielen lieben Dank dafür, das bedeutet mir echt wahnsinnig viel! (´,,•ω•,,)

Lasst euch nicht ärgern! c:

171O2O2O  ;  2O:19 Uhr
©  zimelie-  
Review schreiben