Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Der Junge mit der gelben Regenjacke

OneshotAllgemein / P12 / Gen
Adam / Jonas Kahnwald OC (Own Character)
03.10.2020
03.10.2020
1
601
1
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
 
03.10.2020 601
 
Dunkelheit. Das war das erste woran ich mich erinnern konnte. Es war dunkel und es war kalt.
Die dichten Bäume des Waldes, neigten sich im Wind. Die Luft roch nach Erde und Tannennadeln. Der Himmel war dunkelgrau, wolkenverhangen und der Regen prasselte herab. Das weiche Moos unter meinen Füßen gab ein schmatzendes Geräusch von sich, als ich den schmalen Pfad entlanglief. Ich ließ diese seltsame, kalte, dunkle Höhle hinter mir. Die Welt erschien mir in diesem Moment so furchtbar grau. So dunkel. So trostlos. Als gäbe es kein Leben. Als gäbe es kein Morgen. Als wäre…Die Welt bereits untergegangen. So grau. So dunkel. So entmutigend.
Aber dann lichtete sich der Wald und gab mir den Blick auf eine graue, verlassene Straße frei. Jetzt erschien mir alles noch viel dunkler und trostloser. Kein Lichtblick, keine Hoffnung, kein Morgen, kein Mut. Nur trostlose Weite. Traurigkeit und Schmerz erfüllte mich. Die Erde starb…und es gab nicht den allerkleinsten Hoffnungsschimmer. Meine Augen suchten die trübe Weite ab. Meine Beine trotteten weiter. Schleppend. Schwer. Kraftlos. Die Kälte drang in mich ein. Ließ meine Knochen gefrieren. Mich erstarren lassen. Als würde der Tod mich besuchen. Ich nahm nur noch das Prasseln der Regentropfen und meine eigenen Schritte war.
Ich ging die Straße weiter. Egal ob sie mich an ein Ziel, oder ins Verderben führen würde. Ich hielt den Blick gesenkt, sah auf den schwarzen Teer unter meinen schlammverschmierten Schuhen.
Der niederprasselnde Regen verschluckte jedes andere Geräusch, kein Wunder also, dass ich meine Umgebung kaum noch wahrnahm und auf einmal, gegen einen Körper knallte.
Ich stolperte einen halben Meter nachhinten und wäre beinah in eine Pfütze gefallen, aber ich konnte gerade noch mein Gleichgewicht halten. Mein Gegenüber erging es nicht anders. Verwirrt richtete er sich auf und sah mich an. Er war tropfnass. Das Wasser triefte nur so aus seinen dunkelblonden Haaren und lief ihm über das blasse Gesicht. Warum er nicht einfach die Kapuze auf setzte, wusste ich nicht, aber das war mir auch egal. Er sah noch recht jung aus, aber er wirkte verloren, als wüsste er nicht recht, was er tun sollte.
Er trug eine gelbe Regenjacke, die so sehr leuchtete, als sei er die Sonne selbst. Ein Strahlen ging von ihr aus. Ein Strahlen, welches der Träger allerdings nicht erwiderte.
In dieser grauen, trostlosen Gegend, war diese gelbe Regenjacke der reinste Balsam für meine Augen und sofort wurde mir leichter ums Herz.
„Tut mir leid“, murmelte ich, konnte aber den Blick nicht von dieser Regenjacke lösen.
„Meine Schuld, ich habe nicht gesehen, wo ich hin laufe“, hörte ich die klare Stimme, des Jungen. Mein Blick wanderte langsam über die gelbe Regenjacke, bis nach oben zu seinem Gesicht. Die Augen des Jungen waren klar, aber gleichzeitig von einer tiefen Traurigkeit getrübt. Der Junge setzte sich wieder in Bewegung und lief langsam an mir vorbei.
„Das ist eine wirklich schöne Regenjacke“, sagte ich und er blieb kurz stehen. Er warf mir einen seltsam, einvernehmlichen Blick zu und lief dann weiter. Ich sah ihm noch so lange nach, bis die gelbe Regenjacke nur noch ein verschwommener Punkt in der Ferne war. Dann setzte ich meinen Weg fort. Ein kurzes Lächeln huschte über mein Gesicht.
Was auch immer gerade passiert war, ich hatte neuen Mut geschöpft. Ich war bereit mich dem zu stellen, was auch immer mich dort draußen erwarten würde.




-------------------------------------------------
Heyho liebe Leser/innen,
ich hoffe euch hat dieser kleine OS gefallen. Schreibt mir doch bitte eure Meinung dazu in die Reviews. Am 04. November (keine Angst, vor 22:13 Uhr;) kommt noch ein OS zu Dark. Worum es geht? Lasst euch überraschen!

XOXO Mitternachtswunder
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast