Kampf im Herzen

von Rar22
GeschichteRomanze, Familie / P18
Lucy Heartfilia Natsu Dragneel Sting Eucliffe
27.09.2020
28.10.2020
10
20.864
5
Alle Kapitel
11 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
18.10.2020 1.920
 
„Ist wirklich alles gut?“, fragte Larcade später als Lucy und er zusammen ihre Hausaufgaben in ihrem Zimmer machten.
Lucy sah ihn an und nickte leicht.
Larcade sah sie auffordernd an, er hatte eine SMS von Ajeel bekommen, der hatte ihm geschrieben was für Gerüchte plötzlich über Lucy an der Schule rum gingen.
Er seufzte lautlos und nahm über den Tisch ihre Hand.
„Ich weiß darüber bescheid Lucy.“, flüsterte er und sie sah ihn traurig an.
Dann lief auch schon wieder Tränen über ihre Wange und er setzte sich sofort neben sie und zog sie in seine Arme.
„Ich… Ich weiß überhaupt nicht was ich ihr eigentlich getan habe, wieso sie mich immer fertig machen muss!“, schluchzte sie und lehnte sich an ihn.
Er hatte schön öfters mitbekommen, das Sorana Lucy anging und ziemlich gemeine Dinge über sie in der Schule erzählte.
„Sie ist bestimmt nur neidisch. Mach dir keinen Kopf darüber spätestens nächste Woche, haben es alle wieder vergessen.“, sagte er liebevoll und küsste sie einfach sanft.
Lucy erwiderte den Kuss nur leicht und sah ihn traurig an.
„Aber sie zieht dich da mit rein, nur weil sie mich nicht leiden kann.“, flüsterte sie und Larcade zuckte mit den Schultern.
„Ich hab aber auch ein wenig selber Schuld.“, murmelte er und Lucy seufzte leise.
Er drückte sie wieder an sich und gab ihr einen Kuss auf den Kopf.
„Ich mein, ich hab mich ständig mit irgendwelchen Mädchen getroffen.“, flüsterte er und sie nickte langsam.
„Aber…“, fing er ernst an, sofort sah sie zu ihm auf und sah ihn abwartend an.
„Ich hab nie mit ihnen allen geschlafen, so wie sie alle es behauptet haben.“
Sofort sah Lucy ihn verwirrt an und runzelte die Stirn.
Larcade lachte leise und drückte ihr schnell einen Kuss auf die Lippen.
„Schau nicht so, es stimmt. Mit dem ersten Mädchen mit dem ich mich getroffen habe, habe ich tatsächlich geschlafen, aber mit keiner weiteren.“, sagte er und Lucy sah ihn ungläubig an.
„Aber…, aber wieso erzählen sie das denn immer?“, fragte Lucy verwirrt.
Larcade zuckte mit den Schultern und murmelte das er es nicht wissen würde, das erste Mädchen hatte es ihren Freundinnen erzählt und irgendwie kam es dann dazu.
Lucy nickte langsam und atmete tief durch.
„Menschen sind alle blöd.“, murmelte sie und der blonde lachte leise.
„Achja, ich auch?“, fragte er belustigt und Lucy sah ihn grinsend an.
„Du bist kein Mensch! Eher ein Dämon oder so…“, kicherte sie und er sah sie mit offenem Mund an.
„Dann muss ich aber gehen, als Dämonen darf ich doch keinen Engel beschmutzen.“, murmelte er an ihren Lippen und sofort sah sie ihn blinzelnd an.
„Ich glaub dafür ist es schon zu spät.“, hauchte sie und wurde sofort wieder von ihm geküsst.
Sie schlang ihre Arme um seinen Nacken und rutschte von ihrem Stuhl auf seinen Schoß, als ihr Kuss noch intensiver wurde.
Er schmunzelte leicht als er langsam ihre Bluse aufknöpfte und mit den Fingern über ihren Bauch strich.
Lucy stöhnte leise und schon spürte sie seine Zunge die ihre zum Kampf aufforderte.

Irgendwann, Lucy wusste nicht wann hatte sich ihr tun in ihr Bett verlagert.
Und sie lag schwer atmend auf ihm, die Augen geschlossen und es genießen wie er nur sanft mit den Fingerspitzen über ihren Rücken Strich.
Nur langsam hob sie den Kopf und sah zu ihm.
Er hob fragend eine Augenbraue und strich ihr einige Haare aus dem Gesicht.
„Ich könnte ewig hier so liegen.“, flüsterte sie und Larcade nickte langsam.
Er legte seine Arme um sie und schob sie so ein wenig höher damit er sie küssen konnte.
„Lass es uns versuchen.“, murmelte er an ihre Lippen und Lucy sah ihn verwirrt an.
„Was meinst du?“, fragte sie leise ahnungslos.
„Uns, als Paar.“, sagte er und Lucy blinzelte kurz.
„Ich…“, fing sie an und stoppte sich sofort.
„Was haben wir zu verlieren? Durch Natsu wird die ganze Schule sowieso schon denken, das wir zusammen sind.“, flüsterte er und nachdenklich nickte Lucy.
Sie rutschte vorsichtig von ihm runter und schmiegte sich an seine Seite, so das er sich auch auf die Seite legte und wieder einen Arm um sie schlang.
Lucy sah ihn eine ganze Weile nachdenklich an bis sie irgendwann langsam nickte.
„Okay…“, wisperte sie und lächelte leicht.
Larcade hatte sofort ein riesen grinsen im Gesicht und küsste sie wieder.
So stürmisch das Lucy wieder auf dem Rücken lag und er über ihr war.
Ihre Hände lagen in seinem Nacken und sie sah ihn einfach nur an.
In dem Moment fing ihr Herz rasend schnell an zu klopfen.
Larcade war ab jetzt nicht mehr nur ihre Affäre, er war nun ihr Freund.
Und das nur ein paar Tage nachdem sie mit Natsu Schluss gemacht hatte.
Aber wenn sie es genau nahm, war Larcade schon länger mehr ihr Freund als Natsu es war.
Wieder küsste Larcade sie und Lucy schloss die Augen.
Leise stöhnte sie als er anfing wieder ihren Busen zu massieren.
Sie bekam einfach nie genug davon, wie er sie berührte.
Wie sanft er während des Vorspiel mit ihr war, seine Hand rutschte weiter über ihren Bauch nach unten und ihr stöhnen wurde noch ein wenig lauter.
Es dauerte nicht lange und sie spürte ihn erneut in sich eindringen und drückte sich ihm weiter entgegen.
Ihre Augen waren geschlossen und der Kopf in den Nacken gelegt.
Sie stöhnte als er anfing sich in ihr zu bewegen und sah ihn wieder an.
„Ich liebe dich Lucy.“, flüsterte er und verschloss ihre Lippen wieder mit seinen.
Sie sah ihn einen Moment lang nur an, sie wusste nicht was sie dazu sagen sollte.
Larcade küsste sie einfach ein weiteres mal und sie schloss die Augen.

„Wir sollten wohl unsere Hausaufgaben zu enden machen oder?“, fragte Larcade leise als sie immer noch im Bett lagen und es schon langsam draußen dunkel wurde.
Leise seufzte Lucy und nickte dazu nur.
„Ich hab keine Lust.“, murmelte sie und der blonde lachte leise.
„Ich hab doch einen schlechten Einfluss auf dich.“, murmelte er und nun lachte Lucy leise.
„Ich hab nie Lust auf Hausaufgaben.“, sagte sie nur und er sah sie ungläubig an.
„Aber ich mach sie, weil es halt sein muss.“, murmelte sie und Larcade nickte langsam.
Sie blieben noch einen Moment liegen bevor sie notgedrungen aufstanden und sich wieder anzogen.
Lustlos setzten sie sich wieder an den Tisch um ihre Aufgaben zu erledigen.
Leise murmelte Lucy das es zum Glück nicht so viel war und sie zwei auch gar nicht machen mussten, weil sie die Fächer erst in 3 Tagen wieder hatten.
Larcade nickte und meinte sie sollten sie trotzdem erledigen, wer wusste schon wie viel sie am nächsten Tag aufbekommen würden.
Lucy nickte langsam und meinte leise das er da recht hätte und doch keinen schlechten Einfluss auf sie hatte.
Er schmunzelte nur und sah sie einen Augenblick lang an.
Fragend hob sie die Augenbraue und er schmunzelte nur.
„Was?“, fragte sie leise und er schüttelte den Kopf.
Lucy öffnete den Mund und sah ihn abwartend an.
„Nichts, ich wollte dich einfach nur ansehen.“, murmelte er und sie lächelte leicht.
Ihre Wangen wurden rot und sie lehnte sich kurz an ihn.
„Sag nicht sowas.“, flüsterte sie und leise fragte er wieso nicht.
„Das ist peinlich.“, murmelte sie und sah in ihr Heft.
Larcade legte einen Arm um sie und kam ihr plötzlich viel näher.
Lucy spürte regelrecht wie ihr Gesicht noch wärmer wurde und sah stur in ihr Heft.
„Dir ist das aber nicht peinlich wenn Du nackt unter mir liegst.“, hauchte er.
Lucy quietschte leise auf und sah noch immer mit roten Wangen zu ihm.
„Das ist was anderes.“, flüsterte sie und er sah sie fragend an.
„Wieso?“, fragte er auch sofort und Lucy öffnete den Mund.
Sie wusste jedoch gar nicht was sie sagen sollte und schluckte schwer.
„Weil…, also weil… ähm…“, fing sie an und spürte seine Hand auf ihrem Oberschenkel.
Schwer atmete sie ein und sah zu ihm.
„Weil das eine andere Situation ist.“, hauchte sie und Larcade schmunzelte und nahm seine Hand wieder von ihrem Oberschenkel.
Lucy schluckte schwer und sah mit noch immer roten Wangen wieder auf ihr Heft.
Larcade schmunzelte und nahm sich wieder seinen Stift um die letzten Hausaufgaben zu erledigen.
Lucy tat es ihm nach und atmete tief durch.
Mit Larcade zusammen Hausaufgaben machen, war irgendwie ganz anders als mit Natsu.
Bei Natsu war sie es die ihn dazu überredete alles sofort zu erledigen.
Leicht musste sie lächeln, zugegeben sie hatte schon öfters darüber nachgedacht wie es wohl wäre mit Larcade zusammen zu sein, aber sie hatte sich nie vorstellen können, das sie mal wirklich mit ihm zusammen kommen würde.
Und trotzdem machte sie es irgendwie glücklich das sie es miteinander versuchen würden.
„Worüber denkst du gerade nach?“, fragte Larcade und sie sah ihn kurz verwirrt an.
Leide lachte er und murmelte das sie seit 10 Minuten in ihr Heft starrte und ziemlich angestrengt aussah.
Lucy lächelte und lehnte sich einfach an ihn.
„Ich hab nur darüber nachgedacht, das ich vorher ein paar mal darüber nachgedacht habe wie es wäre wenn wir zusammen wären, es mir aber nie vorstellen konnte das wir wirklich zusammen kommen würden.“, flüsterte sie und Larcade schmunzelte.
„Das hätte ich auch nicht gedacht, aber ich bin froh das wir es versuchen.“, flüsterte er und sah sie glücklich lächelnd an.
Lucy musste genauso lächeln und sah zu ihm.
„Ich auch.“, murmelte sie und ließ sich sanft von ihm küssen.
Im selben Moment hörte sie es klopfen und wie die Tür sich öffnete.
Lucy sah hinter sich und wurde von ihrem Bruder grinsend angesehen.
„Habt ihr Hunger? Spetto hat Eintopf gemacht.“, sagte er und die beiden nickten sofort.
Erstrecht nachdem Lucys Magen sich lautstark meldete.
Ihr Bruder lachte leise und sagte ihr das sie mal ihr Fenster auf machen sollte, bevor sie runter kamen.
Sofort lief Lucy wieder rot an, nickte aber langsam und öffnete einfach das Fenster.

„Du hast ihn wirklich angerufen? Wieso?!“, fragte Lucy ungläubig ein wenig entsetzt.
„Ja, wie gesagt Rogue und ich sind die nächsten 3 Wochen mit der Uni weg und jemand sollte auf dich, oder besser euch aufpassen. Laxus hat die Wochen zum Glück Urlaub und wollte sowieso her fahren.“, sagte Sting und Lucy seufzte leise.
Sie mochte ihren Halbbruder, gar keine Frage, aber es war auch die Tatsache das er ziemlich streng war und manchmal noch schlimmer auf sie achtete als Sting es tat.
Er hatte als sie noch in der selben Stadt wohnten, vor ein paar Jahren, mal jemanden, der sie auf ein Date einlud, damit gedroht ihn umzubringen, wenn er sich wirklich mit Lucy traf.
Und das nur weil Laxus der Meinung war das er nicht gut genug für Lucy war.
Lautlos seufzte Lucy und sah Sting nachdenklich an.
„Okay, wohnt er solange hier, oder geht er wieder ins Hotel?“, fragte sie leise.
Sting meinte er würde bei ihnen so lange wohnen, vorher hatte er das ja auch nur nie getan weil ihr Vater das nicht wollte.
Er hatte jeden Skandal vermeiden wollen.
Niemand hatte wissen sollen, das er als Teenager seine Freundin geschwängert hatte und sich nun nicht für dieses Kind interessierte.
„Ich freu mich schon ihn kennen zu lernen.“, murmelte Larcade.
Sting und Lucy gaben ein merkwürdiges Geräusch von sich, so das Rogue und Larcade die beiden verwirrt ansahen.
Sting seufzte leise und murmelte das Laxus eigentlich ganz nett war, aber er ihn wahrscheinlich auf Herz und Nieren prüfen würde, ob er auch der richtige für Lucy war.
Sofort sah Larcade ihn ungläubig an, doch Lucy nickte nur zustimmend.
Review schreiben