Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

My Hero Academia One Shots <3

von Verenare
OneshotLiebesgeschichte / P18 / Het
Denki Kaminari Eijiro Kirishima Izuku Midoriya Katsuki Bakugo OC (Own Charakter) Shoto Todoroki
27.09.2020
15.09.2021
8
49.176
6
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
15.09.2021 5.451
 
(D/N) saß gerade im Klassenzimmer und starrte auf die Uhr, heute war nur stinknormaler Unterricht. Ihr Blick schweifte immer wieder zu ihrem Freund Eijirō und ihre Gedanken schweiften umher, er war nämlich ein ziemlich guter Liebhaber. Gemeinsam probierten sie auch immer neue Dinge aus und (N/N) überlegte stark, was sie als nächstes versuchen könnten. Sie dachte an Sex an einem öffentlichen Ort, wo jederzeit jemand reinplatzen könnte, dass würde beiden einen Kick geben. Fieberhaft überlegte (D/N), wo sie es denn treiben könnten, als es plötzlich zum Schulschluss klingelte. Sie hatte den gesamten Unterricht nur mit Grübeln verbracht, doch nun hatte sie ihre Antwort. Nach und nach verließen die Schüler das Klassenzimmer, Aizawa war sowieso als erster weg. Extra langsam packte (N/N) ihre Sachen ein, denn Kirishima würde natürlich warten. Als alle weg waren, stand sie auf und ging mit einem perversen Grinsen zu ihrem Freund.

Als Kirishima seine Sachen zusammen gepackt hatte, drehte er sich zu (D/N) die mit einem breiten Grinsen auf ihn zu kam. Etwas verwirrt zog er seine Augenbrauen zusammen und neigte seinen Kopf zur Seite. "Ist alles okay bei dir? Woran denkst du, dass du so breit grinsen musst?" Bevor sie zum Antworten kam, glitt sein Blick über ihren Körper und er musste sich zusammen reißen, sie nicht hier auf den Tisch zu pressen und ihren Rock hoch zu schieben. Aber er schüttelte diese Gedanken weg und sah ihr dann wieder in die Augen.

"Ich will es mit dir tun. Hier. Jetzt." Sagte sie bestimmend gehaucht.

Dabei hatte sie so ein leicht verrücktes Funkeln in den Augen, was sie immer bei perversen Dingen hatte. An der Krawatte packte (D/N) ihren Freund und zog ihn an sich heran, sodass sie Brust an Brust standen. Sie musste nur einen Schritt nach hinten machen, sodass sie mit dem Hintern gegen den Tisch stieß.

Bei Ihrer Geste schluckte Kirishima schwer und bekam einen trockenen Mund. Sie machte es ihm nicht leicht. Klar er würde gerne zustimmen, aber er hatte dann doch etwas Angst, gesehen zu werden. Auch wenn es ihm eigentlich egal war, dass man ihn nackt sehen wüde, aber er wollte nicht, dass man seine kleine verruchte (D/N) sehen könnte. Aber allein der Gedanke, dass er sie hier auf dem Tisch nehmen könnte, wurde sein Glied steinhart. Dann das Gefühl ihrer vollen Brüsten und ihrer harten Brustwarzen ließen ihn durchdrehen. Er wollte widersprechen, aber ein leichtes Rollen ihres Beckens ließ ihn die Kontrolle verlieren. Er umfasste ihre Hüfte und zog sie noch näher an ihn heran. Dann glitten seine Lippen an ihr Ohr und brummte leise auf. "Du kleines Biest, du willst es hier in diesem Raum? Dann musst du aber leise sein während ich dich hart ficke."

Sie biss sich auf die Unterlippe und sah ihn erregt an. "Ich denke, dass bekomme ich irgendwie hin.. Auch wenn ich deinen Namen am liebsten durch die gesamte Schule schreien würde~"

Ihre Hände legte sie um seinen Nacken und zog ihn an sich heran. Sofort presste (D/N) ihre Lippen auf seine und küsste ihn verlangend, dabei legte er seine Hände auf ihren Hintern. Leise keuchte sie auf, denn es war schon ziemlich aufregend an einem Ort wie diesen, auch wenn schon Schulschluss war. Mit einem Ruck hob Kirishima sie hoch, so als würde sie nichts wiegen. Seine Stärke machte sie immer geiler. Nun saß (N/N) auf dem Tisch und schlang ihre Beine um seine Hüfte, sodass sie seine steinharte Erektion spüren konnte. Da seine Latte an ihrer Mitte rieb, stöhnte sie auf und löste sich dann von seinen Lippen. Während sie ihn ansah, öffnete sie die obersten Knöpfe seines Hemdes.

Kirishima spannte seine Muskeln an und glitt dann mit seinen Fingern über ihre zarte Haut. Als ihre Finger über seine nackte Brust strichen, schloss er seine Augen und genoss dieses Gefühl. Er liebte einfach ihre Berührungen und konnte nicht genug davon bekommen. Als sie alle Knöpfe aufgemacht hatte, zog er sein Hemd aus und ließ es auf den Boden fallen. Dann zog er sie wieder näher und glitt mit seinen Händen unter ihren Rock und massierte ihre nackte Haut an ihrem Hintern. Sein Herz schlug heftig in seiner Brust und er konnte es kaum abwarten, sich tief in ihr zu versenken. "Du bist einfach perfekt, wie gerne ich dich jetzt schon nehmen würde. Aber ich muss dich, obwohl wir schon so oft miteinander geschlafen haben, erstmal auf meine Größe vorbereiten."

Sie griff zwischen seine Beine, wo die riesige Beule auf sich Aufmerksam machte. "Ja, da hast du recht... Bei so einem riesigen Schwanz ist das aber auch nötig~ Außerdem weißt du ja, wie eng ich immer wieder werde~"

Sanft massierte sie sein Glied und küsste seinen Nacken. Mit einer Hand öffnete sie einige Knöpfe ihrer Bluse, es musste noch aufregender werden, erwischt werden zu können. Sie wollte wenigstens obenrum frei sein, damit Eijirō sich an ihren Brüsten vergehen konnte.

Seine Lenden zogen sich vor Lust zusammen und sein Schwanz schwoll vor Lust an. Da ihm alles nicht schnell genug ging, schob er ihre Hände zur Seite und riss ihre Bluse mit einem Ruck auf. Seine Augen fingen an zu leuchten, als Kirishima ihre Brüste sah. Zwar waren sie noch verpackt, aber er wusste, was auf ihn zukam. Dann umfasste er ihren Nacken und presste seine Lippen auf ihre. Mit der anderen Hand glitt er zwischen ihre Beine und berührte ihr Höschen. Als er ihre Nässe spürte brummte er laut auf. Sie wurde immer so schnell feucht, dass liebte er so an ihr. Er brauchte sie nur ansehen und sie wurde schon willig. Gierig biss er in ihre Lippe und leckte dann entschuldigend darüber. "Wie lange bist du schon feucht? Hm? Hast du schon die ganze Zeit darüber nachgedacht, wie du mich um deinen Finger wickeln kannst?"

"Ja~ Du bist schuld... was siehst du auch so verflucht heiß aus?" Sie küsste ihn wieder.

Mit einem Griff hinter ihren Rücken, öffnete sie ihren BH und ließ ihn ebenfalls auf den Boden fallen. Sie grinste ihn pervers an, denn sie wusste, wie scharf er immer auf ihre Brüste war. Ihre Beine öffnete sie noch ein Stück weiter, damit er besser zwischen ihre Schenkel greifen konnte, sie wollte ihn so sehr, dass ihr Unterleib kribbelte.

Anstelle ihre Lippen zu attackieren wanderte er zu ihrem Hals und saugte sich dort fest. Er wollte unbedingt ein Zeichen seiner Liebe auf ihrem Hals hinterlassen während seine Finger ihr Höschen zur Seite schoben und ihre nasse Haut berührten. Sie war nicht nass, sie war regelrecht am Auslaufen. Da er ihren Geschmack so sehr mochte, kniete er sich hin und war nun auf der Höhe ihres Geschlechts. Kurz schloss er seine Augen um sich zu beherrschen, er wollte nämlich nicht zu grob mit ihr umgehen. Zuerst zog er ihre Unterhose aus und spreitzte dann ihre Beine. Dieser Anblick der sich ihm bot war einfach nur Göttlich. Da er sich nicht mehr beherrschen konnte beugte er sich nach vorne und leckte über ihre gesamte Spalte.

"Ahh... Eijirō~" Stöhnte sie so leise wie ihr möglich.

Ihre Finger versuchten am Tisch halt zu finden, während sie automatisch ihre Schenkel um seinen Kopf presste. Kiri wusste einfach, wie er mit (D/N) umgehen musste, um ihr den Verstand zu rauben. Den Kopf im Nacken sah sie nur die kahle Decke an, doch wenig später schloss sie ihre Augen genussvoll, denn er machte direkt weiter.

Begierig saugte er sich an ihrer Klit fest und schloss ebenfalls seine Augen. Ihr Geschmack beneblte ihn und er wollte noch so viel mehr. Also glitt er mit seiner rechten Hand zu ihrem nassen Eingang und drang direkt mit zwei Fingern in sie ein. Seine linke glitt zu ihrer Brust und massierte sie mit einem festen Griff. Wenn er noch eine weitere gehabt hätte, dann hätte er seinen Ständer heraus geholt, da es langsam eng in seiner Hose wurde.

Sie stöhnte und hielt sich mit einer Hand den Mund zu, es war (D/N) nicht anders möglich leise zu sein. Seine Zunge war einfach zu geschickt und als sie seine spitzen Zähne über ihre Haut kratzen spürte, wölbte sie ihren Rücken. Seine Finger dehnten sie etwas und er suchte wie immer ihren G-Punkt, den er schnell fand. So oft wie sie schon Sex gehabt hatten, kannte er ihren Körper und wusste genau welche Hebel er umlegen musste, damit sie willig in seinen Armen lag. Immer wieder drangen seine Finger tiefer ein und stimulierten ihren G-Punkt, der genauso empfindlich war.

"Ahh..mhm.. Eijirō~" Stöhnte sie, gedämpft von ihrer Hand.

Ihre Stimme jagte ihm einen Schauer über seinen Rücken. Dadurch schwoll sein Schwanz noch weiter an und er musste seine Hand von ihrer Brust nehmen um seine Hose zu öffnen.

(D/N) senkte ihren Blick und schaute ihm dabei zu, wie er seinen Schwanz aus der Hose holte. Hungrig leckte sie sich die Lippen, doch sie wusste genau, dass er es nicht zulassen würde, dass sie ihm nun einen Blowjob gab. Dazu war Kiri zu ungeduldig, er wollte sie nur vorbereiten und sie dann hart nehmen. Also spreizte (N/N) ihre Beine etwas weiter, damit Eijirō tiefer in sie eindringen konnte und sie genug dehnen konnte.

"Mach schneller... ich will deinen steinharten Schwanz endlich in mir~" Nörgelte das Mädchen.

Kirishima musste grinsen, (D/N) war immer so ungeduldig, dass es ihm sogar Spaß machte sie zu quälen. Da sie aber nun ihre Beine etwas mehr spreizte, kam er mit seinen Fingern tiefer in ihre Lusthöhle. Währendessen umfasste er mit seiner anderen Hand sein Glied und fing an, es sich selbst zu besorgen. Seine Lust stieg dabei ins unermessliche und er konnte es kaum noch aushalten. "Sag mir wie sehr du mich willst. Wie sehr du mich liebst, erst dann werde ich dir das geben, was du willst."

"Mhm..." Stöhnte sie auf, als seine Finger tief in sie glitten. "Eijirō~ Ich will dich..ahh.. so sehr.. Spürst du nicht.. ngh.. wie feucht ich wegen dir bin? Mhm.. Ich liebe dich..ah.. so sehr~ dass es mich verrückt macht! Also nimm mich jetzt endlich~"

Ihre Finger krallte sie immer mehr in den Tisch und versuchte, keine Kratzer zu hinterlassen. Doch seine Fingerspitzen stimulierten genau ihren G-Punkt.

Nun war der Punkt gekommen, wo es Kirishima nicht mehr aushielt und zog mit einem Ruck seine Finger aus ihrer feuchten Mitte. Dann stellte er sich auf und umfasste mit seinen starken Fingern ihre Hüfte und zog näher an sich heran. "Ich werde gleich so hart in dir kommen Baby, dass du mich die nächsten Tage noch in dir spüren wirst." Mit diesen worten nahm er ihre Beine und legte sie sich auf seine Schulter. Als (D/N) perfekt für ihn lag, drang er mit einem gezielten Stoß in sie ein und stöhnte laut auf." Fuck, wie nass du bist."

"Ahh! Wenn..ngh.. du mich..mhm.. so verwöhnst..~" Stöhnte sie und versuchte sich in seinen Armen festzukrallen.

Durch die harten Stöße drang Kiri bis zum Anschlag in sie ein, sodass sie ihr Ende spürte. Sofort bog sie stark ihren Rücken durch und kniff bei jedem Stoß die Augen zu. Es war ihrem Körper zu viel, aber gerade das war das gute am Sex mit Eijirō. Von Außen wirkte er wie ein lieber Junge, der niemanden etwas tun könnte, aber eigentlich war er ein Biest, ein wildes Tier. (N/N) wurde augenblicklich zu einem stöhnenden Wrack.

Immer mehr zogen sich Kirishima's Lenden zusammen und er wusste, dass er gleich hart kommen wüde. So hart wie schon lange nicht mehr, ob es an der Situation lag, dass sie es hier im Klassenraum Taten?

Katsuki Bakogou ging die Flure der Schule entlang. Genervt seufzte er auf, da er tatsächlich ein Buch in der Klasse vergessen hatte, was er zum lernen brauchte. Er hasste es zu lernen, aber er wollte unbedingt auf der Schule bleiben, weswegen er es dann doch tat. Seine Hände hatte er in seinen Hosentaschen vergraben und seine Gedanken glitten ungewollt zu seiner Klassenkameradin (D/N). Sofort brodelte Wut in ihm hoch, da sie tatsächlich mit diesem Vollidioten Kirishima zusammen war. Was hatte er, was Katsuki nicht hatte? Er sah schließlich viel besser aus und hatte auch mehr Talent als dieser Rothaarige Trottel. Da Bakogou nun seine Klasse erreichte, blieb er vor der Tür stehen und hielt inne, als er plötzlich etwas aus dem Klassenraum hörte. So ganz genau konnte er es nicht identifizieren und da er eine ziemlich neugierige Person war, öffnete er mit Schwung die Tür und riss im selben Moment Augen weit auf.

Eijirō stieß gerade tief in (N/N), sodass sie laut aufstöhnte und ihren Kopf in den Nacken warf. Kurzzeitig öffnete sie ihre Augen, da sie etwas gehört hatte. Nun sah sie kopfüber in das erschrockene Gesicht von Katsuki. Dieser Moment ließ keine Reaktion von ihr zu, da sie geschockt war, sie bedeckte nicht Mal ihre nackte Oberweite.

"...äh Bakugou..." Murmelte sie nur außer Atem.

Sofort stoppte Eijirō in seiner Bewegung und sah ungläubig zu Katsuki. Sein Herz pochte wild in seiner Brust und konnte einfach nicht fassen, dass dieser Blonde Idiot sie störte. Unbewusst krallte er seine Finger fester in (D/N)'s Fleisch und kochte vor Wut.

Katsuki sah immer noch total überfordert zu den beiden und konnte es nicht fassen wobei er die beiden störte. "Ich.. Also.. Verdammt was treibt ihr beide hier?" Auch wenn ihn das eigentlich anekeln sollte wurde ihm ungewollt heiß und in der südlichen Region regte sich etwas. Dies lag aber nicht an Kirishima sondern an (D/N).

Durch den Schmerz wachte sie aus ihrer Starre und bedeckte nun ihre Brüste. "Bakugou.. was machst du hier?..."

Sie wusste nicht, was sie machen sollte, also richtete sie sich langsam auf, denn Katsuki hatte wahrscheinlich schon ziemlich viel gesehen. Über ihre Schulter sah sie ihn nun an.

Da Kirishima nicht wollte, dass Bakogou seine Freundin so nackt betrachten konnte, schnappte er sich sein Hemd und legte es ihr um, so konnte man wenigstens etwas verdecken. "Alter spinnst du? Bist du etwa unter die Spanner gegangen? Was willst du hier?"

Katsuki musste schwer schlucken, diese Situation war so skurril. Auch wenn Kirishima ihn angesprochen hatte, konnte er seinen Blick von seinem Schwarm nicht abwenden. Sie sah so verdammt heiß aus und wollte auch nicht weg schauen. Und da er ein kleiner Sadist war, wollte er den Rothaarigen noch ein wenig ärgern. Also fing er an zu grinsen und ging einen Schritt auf die beiden zu. "Ich würde mal etwas netter sein Kirishima. Was sollen denn die Leute denken, wenn ich ihnen hier von erzähle. Das willst du doch ganz sicher nicht oder etwa doch?"

(N/N) zog das Hemd enger und schaute Katsuki irritiert an. "Was meinst du damit? Du wirst doch dicht halten, nicht wahr?"

Sie hielt sich an Kirishima's Schultern fest, denn ihre Beine waren noch auf dem Tisch und Eijirō's Glied noch in ihr. Seine Erektion hatte nicht nachgelassen, es war eher, als würde sein Schwanz vor Wut pulsieren, so wie die Ader an seiner Schläfe.

Auch wenn er es nie im Leben rum erzählen würde, so tat er trotzdem so. Es machte ihm irgendwie Spaß, sie in die Enge zu treiben. Vielleicht würde er ja doch das bekommen, was er schon immer wollte. "Ich konnte tatsächlich nichts sagen. Aber dafür möchte ich etwas von dir (D/N). Solltest du dich weigern, könnte ich es mir anders überlegen und morgen wüsste schon die ganze Schule bescheid. Das wäre doch wirklich schade."

Kirishima war zum schreie zumute und er würde gerne auf Katsuki los gehen, aber sein Glied hinderte ihn daran, dass immer noch so hart wie am Anfang war. Er verstand auch nicht, warum er immer noch so erregt war.

Kurz sah sie ihren Freund an und dann wieder zum Blonden. "Was willst du?"

Ihr Blick wanderte an ihm hinab und sah dann, die Beule, die sich in seiner Hose gebildet hatte. Langsam ahnte sie, was er wollen könnte, doch sie wollte nicht mutmaßen sondern es aus seinem Mund hören.

Bakogou's Grinsen wurde immer breiter. Aber er musste sich zusammenreißen nicht rot anzulaufen. "Ich will dich (D/N) wenigstens einmal unter mir liegen haben. Nackt und willig. Zu oft habe ich an diesen Moment gedacht und ich kann einfach nicht verstehen, wie du diesen Volltrottel mir vorziehen kannst. Mir ist es egal wann wir es tun, aber so wie ich dich kenne, wirst du es für deinen lieben Kirishima tun. Schließlich willst du ja nicht, dass er hier in der Schule schlecht dar steht, oder etwa nicht? Aber wenn du es direkt hinter dir haben willst, dann würde ich hier sogar gleich einsteigen."

Kirishima konnte nicht glaube, was Katsuki hier sagte. Er wolle mit seiner Freundin schlafen und er solle da einfach zusehen? Er wollte sich schon aus (D/N) herausziehen und auf den blonden losgehen, doch wurde er von ihr zurückgehalten.

"Warte.. oder willst du, dass er es herumerzählt? Das wird nicht nur in unserer Schulzeit auf uns zurückfallen, sondern auch als Helden... D..deine Karriere könnte gefährdet sein und ich glaube nicht, dass Bakugou scherzt..." Sagte sie verzweifelt.

Ihr Blick wanderte zu Katsuki. "Aber wieso ist das deine Bedingung? Stehst du etwa auf mich? Und was heißt hier, dass ich Eijirō dir vorziehe, wenn du wirklich Gefühle für mich hast, dann wusste ich nix davon, du bist zu mir genauso gemein wie zu allen anderen."

Eijirō war komplett überfordert und konnte da nichts mehr zu sagen. Er wusste schon immer das Katsuki krank war, aber so krank?

Jetzt oder nie, nun wollte Bakogou seine Gefühle offenbaren. "Wenn du es genau wissen willst, ich liebe dich schon seitdem wir uns das erste Mal gesehen haben. Und da ich nicht wusste, wie ich mit dieser ganzen Scheiße umgehen sollte, habe ich dich genauso behandelt. Tut mir leid, dass ich da nicht so offen umgehen kann wie dein geliebter Freund. Aber ich meine das hier alles ernst. Also überlege es dir. "

Etwas mulmig war ihr durch die Situation schon, aber irgendwie machte es sie auch an. Katsuki war ein heißer Kerl und die Beule in seiner Hose versprach einigen Spaß. Doch wenn sie jetzt zu schnell darauf eingehen würde, wäre Kirishima bestimmt wütend.

"Eijirō... Ich.. ich muss es wohl tun.." Murmelte sie. "Dann wird er schweigen und wir können das alles wieder vergessen."

Fassungslos sah der Rothaarige zu seiner Freundin und wollte nicht glauben, was sie da sagte. "Ist dir bewusst was du da sagst? Er erpresst dich und du willst dich darauf einlassen? Mir ist es egal was die anderen über mich sagen werden." Als er gesagtes nochmal überdacht hatte, wurde ihm klar, dass es ihr vielleicht nicht egal war was man über sie sagen würde. Also sah er sie nochmal ernst an und gab sich dann geschlagen. Schließlich wollte er sie nicht unglücklich machen." Okay, wenn du es so willst, dann hast du mein Einverständis dafür."

Nun sah Katsuki sprachlos zu Kirishima und konnte nicht glauben, was er da sagte. Er gab ihr tatsächlich die Erlaubnis dazu? War er denn verrückt? Aber sollte Bakogou sich nicht eigentlich glücklich schätzen?" Du hast Kirishima ja gehört, er hat nichts dagegen. Also wie willst du es haben. Willst du mit auf mein Zimmer kommen? Oder willst du es gleich hier?"

Kurz sah sie Kiri noch einmal an und schob ihn dann zurück sodass sein hartes Glied aus ihr rutscht. (N/N) bedauerte die leere, die nun in ihr war, doch es würde nicht lange dauern, bis sie wieder gefüllt wurde. Dann stand sie auf, ihre Beine waren noch etwas wackelig doch sie lief kurz um den Tisch herum. Dann lehnte sie sich über diesen und sah zu Katsuki nach hinten, über ihre Schulter.

"Hier.." Dann zog sie ihre Haut etwas zur Seite, damit der Blonde genau auf ihre Pussy schauen konnte. "Ich bin bereit für dich..."

Katsuki musste hart schlucken, konnte es einfach nicht glauben, dass sie sich so bereitwillig hingab. Auch wenn er nicht so offen auf ihre Mitte schauen wollte, so konnte er seinen Blick nicht abwenden. Mit langsam Schritten ging er auf sie zu und blieb dann hinter ihr stehen.

"Mach endlich und bring es zuende." Kirishimas Worte waren schneidend, dass Katsuki sofort zusammen zuckte. Aber es war ihm egal, er konnte endlich seinen Wunsch erfüllen. Hastig zog er sein Oberteil aus und umfasste dann mit seinen Händen (D/N)'s Hüfte. Ihre Haut fühlte sich weich und warm an. Sie hatte sogar noch eine sichtbare Gänsehaut.

Sie durfte es nicht so offen zeigen, aber die Tatsache, dass sie gleich mit Bakugou schlafen würde, machte sie schon tierisch heiß. Klar, sie liebte Eijiro und es war falsch, aber schlecht brauchte sie sich auch nicht fühlen, denn er war schließlich einverstanden.

Eijirō ließ (D/N) keine Sekunde aus den Augen. Er konnte es einfach nicht fassen, dass er dies zuließ. Eigentlich sollte er dagegen sein, eine Einwende suchen. Aber irgendwie machte es ihn auch an seine Freundin dort liegen zu sehen. Sein Glied pulsierte stark und wollte wieder berührt werden, schließlich konnte er nicht in ihr kommen.

Bakogou beugte sich etwas vor und berührte zuerst mit seinen Lippen ihren Rücken. Er wollte sie zuerst so schmecken. Mit seiner Zunge leckte er ihre Wirbelsäule entlang und wanderte immer weiter nach oben. Dabei berührte er mit seinem verdeckten Glied ihre Mitte und keuchte auf.

Seine Härte ließ (N/N)'s Intimbereich kribbeln und seine nasse Zunge fühlte sich wahnsinnig gut an. Lange konnte sie sich ein keuchen nicht verkneifen. Als sie dann noch zu ihrem Freund sah, bemerkte sie seine Erregung und wunderte sich. Machte es ihn etwa an zu sehen, wie sie von einem anderen gevögelt wurde?

Katsuki gefiel ihre Reaktion und wollte noch mehr davon hören. Also glitten seine Lippen bis zu ihrem Hals und schoben ihre Haare ein wenig zur Seite. Dann knabberte er an ihrem zarten Hals und saugte sich dort fest. Es war ihm egal, sollte er ihr einen Knutschfleck verpassen. Seine Hüfte presste er weiter an ihrer Pussy und stimulierte sie so ein wenig.

Langsam wurde Kirishima's Atem schneller und seine Wangen nahmen an Röte an. Immer wieder kam ihm in den Sinn wie es sich anfühlen wüde, wenn sie ihm jetzt einen blasen würde. Aber er wusste nicht, ob er es wagen sollte.

Wieder keuchte sie, seine Latte rieb zwischen ihren Beinen. Dabei wurde wahrscheinlich seine Hose nass, die er doch einfach ausziehen sollte. Leicht krallte sie ihre Finger in den Tisch und sah zu Kirishima hoch. Sein Blick war so glasig und erregt, dass es (N/N) noch mehr Nässe in den Schoß trieb. Was wollte er?

Immer fester saugte Bakogou an ihrem Hals und glitt dann mit seinen Händen zum Verschluss seiner Hose. So schnell er konnte öffnete er sie und atmete erleichtert aus, als sein Glied endlich genügend Platz hatte. Bevor er aber in sie Stoßen würde, wollte er noch eines machen. Also ließ er von ihr ab und rutschte dann wieder mit seinen Lippen runter, bis er ihre nasse Mitte vor Augen hatte. Dann beugte er sich nach vorne und leckte genüsslich von unten nach oben.

Nun war es um Kirishima geschehen und er ging auf beide zu. Er umfasste (D/N)'s Gesicht und hob es etwas an. Als sie ihren Mund wieder öffnete um aufzustöhnen als sie Katsuki's warme Zunge an ihrer Klit spürte, ließ er sein Glied in ihrem Mund verschwinden und keuchte laut auf.

Erstickt keuchte sie nun auf, zum einen eine Zunge, zum anderen ein Glied in sich. Ihr Körper kam auf diese Geilheit nicht klar und sie krallte sich in Eijirō's Hüfte. So gut sie, bei ihrem benebelten Verstand, konnte, saugte sie an Kiri's Schwanz und leckte seinen Schaft entlang. Gleichzeitig keuchte und stöhnte sie immer wieder, da Bakugou eine ziemlich geschickte Zunge hatte.

Mit halb geschlossen Augen sah Kirishima auf seine Freundin herab und keuchte immer wieder. Eigentlich mochte er es nicht seine Freundin zu teilen, aber dies war eine komplett neue Situation. Er war einfach zu geil um dies ungenutzt zu lassen. Immer wieder stieß er in ihren süß Mund und pulsierte stark.

Der süße Geschmack von (D/N) ließ Katsuki irre werden. Er hatte sich schon gedacht, dass sie unfasser schmecken wüde, aber dies übertraf alles. Am liebsten würde er stundenlang weiter machen, aber sein Glied schrie regelrecht nach Aufmerksamkeit.

(N/N)'s Beine zitterten und sie versuchte sich an Eijirō festzuhalten, doch nur der Tisch hielt sie oben. Ihr ganzer Körper bebte und bettelte nach mehr, sie wollte Katsuki in sich spüren, während ihr Freund weiterhin ihren Mund benutzte. Eigentlich müsste sie sich dreckig fühlen, so benutzt, doch das war nicht im Ansatz der Fall. (D/N) fühlte sich einfach gut und stöhnte ihre Lust heraus.

Nun stand Katsuki auf und positionierte sich an ihrem Eingang. Er wusste, dass er einfach so in sie eindringen konnte, schließlich hatte Kirishima sie schon geweitet. Als die beiden anderen im selben Rhythmus stöhnten, drang er mit einem festen Stoß in (D/N) und hielt erstmal inne, da sein Körper vor enormer Lust zitterte.

Sofort stöhnte sie nochmal auf, was durch Kirishima's Glied gedämpft wurde. Genießerisch schloss (N/N) ihre Augen, konnte es gar nicht fassen, dass Katsuki nun in ihr war und leckte erotisch über Eijirō's Glied. Leicht stellte (D/N) sich auf ihre Zehenspitzen, damit Bakugou es gleich leichter hatte, in sie zu hämmern. Sie konnte es nicht mehr abwarten und bewegte ihre Hüfte leicht.

Kirishima griff mit seiner rechten Hand in (D/N)'s Haar und hielt sich dort fest. Musste sie aber etwas zurückhalten, da er sonst direkt kommen würde. Auch wenn er unbedingt kommen wollte, so wollte er es noch ein wenig auskosten.

Als Bakogou sich einigermaßen wieder im Griff hatte, begann er sich zu bewegen und biss seine Zähne feste zusammen, damit er sein Stöhnen zurückhalten konnte. Aber es fiel ihm sehr schwer, da sie so extrem eng war. Als er dann auch noch zu Kirishima sah, zogen sich dazu noch seine Lenden zusammen. Er stand ja nicht auf Typen, aber Eijirō sah in dem Moment verdammt heiß aus.

(N/N) stöhnte ununterbrochen und legte nun auch eine Hand um Eijirō's Glied, ihr Kampf um Kontrolle hatte sie aufgegeben. Katsuki und der Tisch hielten sie oben, sodass sie sich auf ihre Gefühle konzentrieren konnte. Intensiv saugte (D/N) an Kiri's Eichel und löste sich dann einige Sekunden von ihr, damit sie sprechen konnte.

Aber es war vielmehr ein Stöhnen. "Ahh~ Eijirō~ Katsuki~!"

Ihre Hand begann sie auf und ab zu bewegen und holte ihrem Freund einen runter, dabei leckte sie seine Lusttropfen von der Eichel.

Kirishima bekam wie sonst auch direkt eine Gänsehaut bei ihrem Gestöhne. Ihr Mund fühlte sich wie immer fantastisch an und wusste, dass es gleich um ihn geschehen war. Aber er wollte mit ihr zusammen kommen. Also zog er ein wenig seine Hüfte zurück damit sie ihn nicht komplett verschlingen konnte.

Katsuki bemerkte, dass sich (D/N) immer mehr um seinen Schwanz zusammen zog. Dies brachte ihn auch immer mehr an die Grenze seiner Lust. Aber er wollte noch einen Zahn zulegen, weswegen er in ihr Haar griff und sich dann in sie rammte bis sie zu schreien begann. "Fuck, ahhh das ist so gut."

Mit vollem Mund schrie sie, stöhnte beide Namen, was man kaum verstehen konnte. Dabei krallte (N/N) sich weiter in den Tisch. Bakugou war zwar ein guter Liebhaber und konnte so hart in sie stoßen, wie sie es brauchte. Aber sie mochte auch die Unterwerfung, wenn Katsuki ihr jetzt noch auf den Arsch hauen würde, dann würde der Orgasmus über ihr einbrechen. In der Hoffnung, dass er es bemerkte, wackelte sie leicht aufreizend mit ihrem Hintern.

Bei dieser Geste musste Kazuki schmunzeln und strich zuerst sanft über (D/N)'s Hintern. Er passte perfekt in seine Hand und er drückte dann einmal feste zu, bevor er mit voller Wucht auf diesen schlug.

Durch diese Erschütterung stöhnte Kirishima laut und stieß heftiger in den Mund seiner Freundin. Dies genügte aus, damit sich seine Hoden zusammen zogen und er in mehreren Schüben in ihr kam.

Sie schluckte sofort alles, was verdammt schwer war, denn sie stöhnte durch den Schlag laut auf. Ihr ganzer Körper bebte und der Knoten in ihrem Bauch löste sich mit einem Mal. Diese ganze Situation war einfach viel zu heiß, um noch länger auszuhalten. Als Kirishima nicht mehr in ihren Mund kam, löste sie sich von ihm, um auch die Reste schlucken zu können.

"Mhm...ahh.." Stöhnte sie nun und sank auf dem Tisch zusammen.

Weiterhin versuchte sie ihren Arsch aufrecht zu halten, da Katsuki noch nicht fertig war. Er sollte in ihr kommen, das war alles, was sie jetzt noch wollte.

Ohne Unterbrechung stieß Katsuki immer weiter in (D/N), da er gleich seinen Höhepunkt erreichen würde. Sein Griff wurde immer fester, dass sich bald deutlich seine Finger auf ihrer Haut Abzeichnen würden. Er wurde bei jedem Stoß lauter und stöhnte immer mehr. "Ahhh.. mhhhh..ahh ich komme gleich." Dabei glitt sein Blick zu Kirishima und sah ihm dabei zu, wie er mit geröteten Wangen und glasigen Augen zu ihm sah. Dies gab ihm den Rest und er ergoss sich hart in ihr. Seine Hände ließen locker und seine Bewegungen wurden schwammiger als er durch die erschlaffung seines Glieds aus ihr heraus glitt.

Schwer atmend hing (N/N) auf dem Tisch und konnte einfach nicht glauben, dass sie gerade einen Dreier im Klassenzimmer hatten. Ihre Idee, es hier mit Kirishima zu treiben, war die beste, die sie je hatte. So kurz fragte sie sich auch, was nun war. Würden sie so tun, als wäre es nie passiert oder würden sie es sogar wiederholen. Das heiße Sperma von Katsuki lief ihre Beine hinab und rief sie in die Realität zurück. Doch zum Glück reichte Eijirō ihr ein Taschentuch, mit dem sie es aufwischen konnte. Dann setzte sich (N/N) auf den Tisch und sah beide an.

Beide Jungs waren außer Atem und mussten erst so richtig klar kommen. Doch dann richtete sich Kirishima an seine Freundin. "Ich hoffe, dass es dir gefallen hat und wenn du willst dann können wir es nochmal wiederholen. Obwohl du ja eigentlich mir gehörst und ich dich nicht gerne teile will ich dich glücklich sehen." Dann wendete er sich zu Bakogou und sah ihn ernst an. "So du hattest deinen Willen, solltest du es aber ohne unser Einverständis weiter erzählen, dann schlage ich dich zusammen. Hast du mich verstanden."

Als Katsuki realisierte, was Eijirō dort anbot, konnte er nur ungläubig mit dem Kopf nicken. Er konnte einfach nicht verstehen, wieso er dies tat.

Ungläubig sah sie ihren rothaarigen Freund an. "Meinst du das ernst?"

Durfte sie so einfach auf das Angebot eingehen? War er dann nicht wütend oder so? Allerdings hatte er es ja vorgeschlagen, also war doch alles gut oder?

Dann ging sie zu Bakugou und gab ihm einen intensiven Kuss. "Dann wiederholen wir das mal~"

Direkt danach schlang sie ihre Arme um Kiri und schob ihm erregt ihre Zunge entgegen. "Du bist der beste. Weißt du eigentlich, wie scharf du mich machst?"

Sofort schwoll Kirishima's Glied wieder an, aber es sollte für heute gut sein. Also erwiderte er ihren Kuss und grinste dann breit. "Ich weiß, deswegen bist du ja mit mir zusammen." Leicht zwinkerte er sie an und hob dann ihre Klamotten auf. "Es ist schon spät, wir sollten gehen."

Nun reagierte auch Katsuki und zog sich seine Hose wieder an. "Du hast recht. Also (D/N), wenn ich es dir nochmal besorgen soll, dann melde dich einfach bei mir." Mit diesen Worten drehte er sich dann um und verließ das Klassenzimmer. Nachdem er um die Ecke bog, blieb er noch kurz stehen und musste breit grinsen. So etwas hatte er noch nie erlebt und er wollte unbedingt noch mehr davon haben.

Auch Kirishima und (N/N) zogen sich an und gingen dann in ihre Zimmer. Dieser Tag war der Beginn etwas aufregendes. Immer wenn sie Bakugou und Kirishima zusammen sah, musste sie an den Dreier denken und ihr Unterleib kribbelte sofort.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast