Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Dann nimm uns einfach beide [OT3]

von Sira-la
OneshotFreundschaft, Liebesgeschichte / P12 Slash
Baelfire / Neal Cassidy Emma Swan Killian "Hook" Jones
24.09.2020
24.09.2020
1
916
2
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
24.09.2020 916
 
Hi,
ein weiterer Beitrag zum OT3-Projekt, diesmal zu Prompt 5:
„Meine Freunde wollen mich verkuppeln – und das nächste Opfer ist einer von euch, obwohl ihr doch zusammen seid – aber das weiß niemand.“
Ich weiß, dass das Pairing Hook/Neal etwas gewagt ist, wenn man ihre Vorgeschichte bedenkt, aber ich kann es einfach nicht mit ansehen, dass Emma sich zwischen den beiden entscheiden muss. Daher ist dieser OneShot entstanden, auch wenn er in einem AU stattfindet.
Viel Spaß beim Lesen
Sira

Dann nimm uns einfach beide
Emma stellte seufzend ihr Tablett ab und ließ sich auf die Bank fallen. „Rettet mich!“, flehte sie ihre beiden besten Freunde an.
„Was ist denn los?“ Neal musterte ihr Mittagessen. „Du hast Pommes, also kann es nicht daran liegen.“
Emma verkniff es sich gerade noch, ihm die Zunge rauszustrecken. Sie war letzte Woche vielleicht etwas extrem ungehalten gewesen, weil es in der Mensa nichts mehr gegeben hatte, was sie als Vegetarierin essen konnte oder wollte.
Killian stibitzte sich eine der Pommes und schob sie sich genüsslich kauend in den Mund. „Lecker sind sie auch noch“, meinte er, höflicherweise erst nachdem er geschluckt hatte. „Also, was ist so Schlimmes passiert?“
Emma legte stöhnend ihren Kopf auf die Tischplatte. „Ruby“, brachte sie leidend hervor.
„Will sie dich wieder auf eine Party schleifen?“
„Oder zum Shoppen zwingen?“
„Oder hat sie dich wieder rausgeworfen, weil sie Besuch hatte?“
„Oder …“
„Stopp, hört auf.“ Sie sah ihre beiden besten Freunde strafend an. „Schlimmer!“, fügte sie dann hinzu, obwohl sie beiden mit ihren Vorschlägen ja schon recht gehabt hatten. Das Losverfahren zur Zimmerzuteilung hatte Emma schon öfter verflucht, aber ihre vorherige Mitbewohnerin Regina hatte sie ja immerhin in Ruhe gelassen. Die beiden hatten ganz gemütlich nebeneinander her gelebt und sich nicht in das Leben des anderen eingemischt. Ruby dagegen, die seit Beginn des Semesters Reginas Bett nach deren Hochzeit übernommen hatte, war da ein ganz anderes Kaliber. Sie sah nicht ein, dass Emma sehr zufrieden damit war, am Abend im Bett zu liegen und zu lesen oder dass Emma ihre ganz normalen langweiligen Klamotten reichten. Ruby war äußerst extrovertiert in ihrem ganzen Verhalten und sie hatte sich in den Kopf gesetzt, dass Emma das auch werden sollte.
„Schlimmer?“ Neal sah sie fragend an. „Wie soll das denn gehen?“
Emma stöhnte erneut und aß eine der Pommes, bevor Killian ihr noch alles wegfuttern konnte. „Sie will mich verkuppeln“, sagte sie dann mit leidendem Tonfall.
„Verkuppeln?“, wiederholte Killian und grinste sie frech an. „Nun, es …“
Sie hob die Hand und hinderte ihn so am Weitersprechen. „Mit einem von euch beiden.“
Neal und Killian sahen sie beide mit beinahe identischem, äußerst perplexen Gesichtsausdruck an.
„Mit einem von uns?“ Neal fing sich schneller wieder.
Emma nickte schwach.
„Aber …“ Killian strich leicht über Neals Hand, was den erröten ließ.
„Ich weiß“, murrte Emma. „Ich weiß das. Aber niemand sonst.“ Sie war frustriert. Seit zwei Jahren waren die beiden Männer jetzt zusammen und bis jetzt hatten sie es noch niemandem gesagt. Emma wusste es auch nur, weil sie die beiden mal beim Knutschen überrascht hatte. Neal wollte es allerdings auch niemandem sagen, er hatte Angst davor, wie sein sehr strenger Vater reagieren könnte. Dass der sich eine Frau angelacht hatte, die nur ein paar Jahre älter als sein eigener Sohn war und somit was das betraf, eigentlich lieber nichts sagen sollte, war für Neal kein Argument. Außerdem mochte er Belle, als Stiefmutter und als Freundin. Killian sah das lockerer, aber ihn kümmerte im Allgemeinen nicht, was die Menschen von ihm hielten. Für ihn war die Hauptsache, dass Neal sich wohlfühlte, und wenn das bedeutete, seine Gefühle in der Öffentlichkeit zu verstecken, dann war das eben so.
Ihr Handy piepste und Emma stand auf. „Ich muss zur nächsten Vorlesung“, meinte sie und verabschiedete sich.

***

„Weißt du“, Killian sah Emma nach, die schnellen Schrittes die Mensa verließ, „ich finde sie ja schon ganz süß.“
Neal musterte ihn aufmerksam. „Worauf willst du hinaus?“, wollte er wissen.
„Du doch auch.“
Das war nicht wirklich eine Antwort, aber Neal nickte trotzdem. „Sie ist nett, witzig, immer hilfsbereit.“
Killian grinste ihn an. „Und?“
Neal verdrehte die Augen. „Und sie ist süß“, fügte er hinzu. „Aber ich denke nicht, dass sie …“
„Ich denke schon“, unterbrach Killian ihn. „So wie sie reagiert hat, als sie uns erwischt hat … Ich denke, wir könnten sie zumindest mal fragen, was sie davon hält.“

***

Emma sah die beiden Männer überrascht an. Sie hatte nicht mit ihrem Besuch gerechnet und sie war ganz froh, dass Ruby heute außerhalb übernachtete. Sie wollte lieber gar nicht wissen, in wessen Bett genau, aber es ging sie ja auch nichts an.
„Wir haben nochmal über Rubys Vorschlag nachgedacht“, erklärte Killian, nachdem er sorgfältig die Tür hinter sich geschlossen hat.
„Ok?“ Emma war verwirrt. „Du weißt aber schon, dass ihr beide zusammen seid, oder?“
Killian grinste und gab Neal einen sanften Kuss. Emma sah schnell woanders hin. Sie wollte die beiden nicht beobachten, das gehörte sich einfach nicht.
„Wir haben uns gedacht …“, Neal zog ihre Aufmerksamkeit wieder auf die beiden.
„Ja?“, wollte sie wissen, nachdem er stockte und rot wurde. Er sah wirklich süß aus, wenn das passierte.
Killian lächelte sie charmant an und sie spürte, wie es in ihrem Magen flatterte. Mit seinen nächsten Worten hätte sie trotzdem niemals gerechnet. „Wir haben uns gedacht, dann nimm uns doch einfach beide.“


__________________


Nachwort:
Was Emma dazu sagt, dürft ihr selbst entscheiden ;) Ich denke, sie wird zustimmen, doch ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir eure Meinung in den Reviews mitteilt. :)
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast