Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

A Raven's Call

GeschichteAbenteuer, Liebesgeschichte / P18 Slash
Arthur Morgan
24.09.2020
11.11.2020
12
26.124
2
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
24.09.2020 2.239
 
So, willkommen zu meiner ersten Veröffentlichung. Ich bin gespannt, ob sich ein paar Leser daran erfreuen werden.
Die Charaktere sind so gut wie alle aus dem Spiel "Read Dead Redemption II" übernommen. Zumindest aus Arthur's Gang.
Ich habe nur wenige eigene Charaktere hinzugefügt, die werden Liebhaber des Spieles bestimmt gleich entdecken.
Also dann, gehen wir es an^^

//Gedanke//

                            ____________

Die Sonne war noch nicht ganz hinter den Hügeln verschwunden, als Raven in die Stadt Valentine hineinritt und sich zu den Ställen durchfragte. Er bezahlte den Stallmeister, welcher dafür sorgen sollte, dass seine beiden Pferde Futter bekamen, ordentlich gestriegelt und gut untergebracht wurden. Die beiden hatten schon lange keine Box mehr von innen gesehen und sollten die warme Unterkunft bis zum nächsten Tag genießen dürfen.
Raven selbst beschloss sich im örtlichen Saloon, nicht weit von den Ställen entfernt, ein Zimmer für die Nacht zu nehmen.
Als er durch die Schwingtüren trat, war der Saloon bereits gut gefüllt. Er begab sich an die Bar, bestellte sich einen Whisky und fragte nach einem Zimmer.
"Du hast Glück Junge, ein Zimmer ist noch frei. Zwar nicht das feinste, aber ein Bett steht dort alle Mal." Mehr hatte Raven auch nicht erwartet, ein Zimmer im Saloon wurde meistens nie von einer Person für eine ganze Nacht benutzt. Er bezahlte für den Whiskey und das Zimmer und drehte sich in den Raum, die Ellenbogen auf dem Thresen abgestützt.
Mit mildem Interesse beobachtete er das bunte Treiben der anderen Gäste und lauschte dabei der weniger guten Klaviermusik. Gute Laune lag in der Luft, doch Raven hatte bei weitem nicht genug Alkohol intus, um sich davon anstecken zu lassen. In einer Ecke des Raumes entdeckte er ein laufendes Pokerspiel.

//Meine Geldreserve wird langsam knapp, ob es bei denen etwas zu holen gibt?// Im Poker war er schon früh sehr gut gewesen. Er brauchte zwar ein paar Runden, um rein zu kommen, aber am Ende ging er immer mit einem Plus in den Taschen davon.
Eine Zeit lang ruhte sein Blick auf der Pokerrunde. Die Spieler schienen sich alle zu kennen, sich aber gegenseitig wenig zu gönnen. Ihre Gesichter waren leicht zu lesen, unterstützt durch ihre fast lächerlich offene Körpersprache. //Das könnte ein leichtes werden, ich denke ich wage einen Versuch.//
Bestimmt kippte er den letzten Rest seines Whiskeys hinunter und ließ sich sein Gals erneut füllen, bevor er sich durch die Menschen einen Weg zum Pokertisch bahnte.

"Guten Abend die Herren, dürfte ich mich zu Ihnen gesellen?", fragte er mit dem unschuldigsten Gesicht, welches er aufsetzen konnte. Die drei Typen musterten Raven unverholen, er konnte genau erkennen, dass sie ihn für ein leichtes Opfer hielten, welches sie ausnehmen konnten. //Tja, nur wird es genau anders herum laufen.//
"Aber natürlich Junge, hol dir einen Stuhl ran." Stühle wurden gerückt und Raven fand sich zwischen zwei, nach Alkohol stinkenden, in schwarz gekleideten Männern wieder. "Dann zeig mal deinen Einsatz Bursche." Raven griff sich in die Hosentasche und zog zwei Dollar in kleinen Münzen aus seiner Tasche. Abgesehen von seiner eisernen Reserve, sicher verstaut in der eingenäht Innenseite seines Umhängebeutels, sein letztes Geld. Er platzierte es in einem Turm vor sich und beäugte den Einsatz seiner Mitspieler. Mit etwas Glück und Geschick konnte er mit zehn Dollar aus dem Spiel gehen.

"Schon mal gespielt Junge?", fragte der Kerl gegenüber von Raven. Sein Gesicht zierte eine schlecht verheilte Narbe, welche über seinen Nasenrücken verlief.
"Nur ein paar Mal, genug um die Regeln zu kennen.", gab Raven zurück. Er hasste es Junge genannt zu werden, doch sein Gesicht wies bisher weder Bartwuchs noch die markanten Züge eines erwachsenen Mannes auf. Abgesehen von seinen hohen Wangenknochen und einer Narbe, die seine linke Augenbraue in zwei Hälften teilte, war er zugegeber Maßen ein echtes Milchgesicht.
Sein Gegenüber teilte die Karten aus und Raven hob die seinen gespielt umständlich in seine Hand. An den Blicken, die seine Mitspieler tauschten, konnte er erkennen, dass sie ihn definitiv unterschätzen.
Der Typ rechts von Raven setzte seinen Blind, 10ct vor sich auf den Tisch. Raven legt 20ct vor sich und die anderen beiden Spieler folgten. Nun deckte sein Gegenüber drei Karten offen auf den Tisch. Herz Dame, Pik sieben und Karo neun. Die Einsätze wurden in die Mitte des Tisches geschoben und das Spiel begann.
//Okay, ich habe eine Karo Dame und eine Pik acht. Nicht übel für den Anfang.// Der Mann links von ihm strich sich übers Gesicht. Scheint wohl nichts gutes zu haben. Rechts von sich hörte Raven das nervöse Tippen eines Stiefels auf dem Boden. //Meine Herren, ihr solltet euch mal unter Kontrolle bringen, so kann euch wirklich jeder lesen.// Nur sein Gegenüber verhielt sich ruhig.

"Bet" Kam es von rechts. "Call",  ging Raven mit dem Einsatz weiterer 10ct mit. "Check" Ließ sein linker Mitspieler verlauten und sein Gegenüber setzte ebenfalls 10ct auf den Pot auf. Eine weitere Karte wurde aufgedeckt. Kreuz acht. //Nicht übel, zwei Paare.// Gelassen hielt Raven seinen Blick auf dem Flop. Nicht ein Muskel seines Körpers verriet etwas über seine Hand. Im Gegensatz dazu erdrückte ihn die Nervosität seiner Sitznachbarn förmlich.
"Chek",  hielt der erste Typ seine Hand über den Tisch. "Bet" Setzte Raven weitere 10ct ein. "Fold" stieg der nächste aus. "Raise" Kam es vom Kartengeber und 20ct rutschten in die Tischmitte. Die letzte Karte wurde aufgedeckt. Kreuz Dame. Der schwarzhaarige junge Mann verkniffen sich ein Hochziehen seiner Augenbrauen. //Ein Drilling und ein Paar und das im ersten Durchgang, das Glück muss mir heute Abend hold sein.// Noch einmal wurden Einsätze getätigt, wobei es bei Raven und seinem Gegenüber blieb. Nun legten die verblieben drei Spieler ihre Karten auf den Tisch. Rechts von Raven lag ein paar neunen, er selbst legte seinen Drilling und sein Paar offen.
Sein Gegenüber hatte tatsächlich einen Drilling bestehend aus sieben. //Tja, falsch gesetzt Narbengesicht// dachte sich der schwarzhaarige und zog den Pot mit gespielter Überraschung zu sich heran.
"Tsk", kam es von rechts "Anfängerglück." Die Karten wurden eingesammelt und weiter gereicht. Die nächste Runde nahm ihren Lauf. Während des Spiels achtete Raven unauffällig auf die Reaktionen seinen Mitspieler und verhielt sich dabei so verschlossen wie immer, wenn er spielte. Nur sein Gegenüber war ihm einigermaßen ebenbürtig, wenn auch die Wut aus ihm sprach, als Raven in der dritten Runde erneut den Pot gewann.

Als der Abend schon weit voran geschritten war und Raven bereits seinen vierten Whiskey trank, türmte sich vor ihm ein Haufen von etwa 9 Dollar auf. //Das sollte genügen, die Typen haben schon fast nichts mehr zum setzten. Ganz schön verbissen, obwohl sie schon so viel verloren haben.// "Meine Herren, es war mir eine Ehre mit ihnen spielen zu können, doch ich werde nun aussteigen.", verkündete der Raven und wollte sich bereits erheben.
"Moment Bursche." Mit einem Kopfnicken bedeutet sein Gegenüber seinen Kumpanen Raven aufzuhalten, was sie auch sofort taten, indem einer sein Handgelenk packte. "Glaubst du wirklich, dass wir dich so einfach mit unserem Geld davon laufen lassen? Du hast uns ganz eindeutig betrogen, dafür habe ich zwei Zeugen." Gehässig fingen seine Männer an zu grinsen.
Der Saloon war inzwischen gut gefüllt mit lauter betrunkenen Menschen, keiner achtete auf die Auseinandersetzung an dem kleinen Tisch in der Ecke. Raven spannte sich an, bereit sich aus dem Griff der Männer zu winden. "Verzeihung, aber ich habe genau wie ihr auch ganz einfach gespielt. Ich hatte Glück, mehr nicht.", versuchte er es mit ruhiger Stimme. Sein Herz schlug schneller. Adrenalin pumpe durch seine Adern. "Das sehen ich anders, mit Falschspiel kommst du uns nicht davon Junge."

Zu schnell für die angetrunkenen Männer drehte Raven sein Handgelenk frei und wischte das Geld geschickt vom Tisch in seinen Beutel. Gerade wollte er flink in der Menge verschwinden, als ihn eine Hand am Kragen packte und zurück riss. Er prallte gegen den Tisch und verlor kurz das Gleichgewicht. Dabei stieß er gegen einen großen Mann in der Menge, welcher sich verärgert umdrehte. Raven tauchte ab, sodass der Blick des Mannes auf einen seiner ehemaligen Mitspieler fiel. Lautstark schimpfte der Angestoßene los und erregte damit die Aufmerksamkeit eines weiteren Betrunken, welchem seine Tonlage wohl nicht gefiel. Bevor Raven auch nur blinzeln konnte, brach eine Schlägerei im Saloon aus.
Er wollte die Unruhe nutzen, um zu verschwinden, doch so leicht kam er nicht davon. Erneut wurde er gepackt und herum gerissen. Er konnte gerade so noch unter der heransausenden Faust wegtauchen und entschied sich für die Flucht nach vorn. Er rammte eine Schulter in den Magen des Angreifers, welcher keuchen in die Knie ging. Sein Kumpane wollte den jungen Mann packen doch Raven drehte sich an der ausgestreckten Hand vorbei und stieß mit seinem Ellenbogen ins Gesicht des Grabschers. Dieser hielt sich die schmerzende Nase und wich einen Schritt zurück.
Narbengesicht stellte sich da schon etwas geschickter an und landete unglücklicher Weise einen schnellen Treffer an Ravens Schläfe. Dieser taumelte zurück und konnte spüren, wie ihm seine Arme auf den Rücken gedreht wurden. Um ihn herum war die Schlägerei voll im Gange.

Im nächsten Moment spürte er eine Faust im Magen und stieß hart die Luft aus. Die nächste traf sein Kinn und sein Kopf flog zurück. Raven kämpfte mit seinem Bewusstsein. Mit einem Tritt nach hinten wollte er sich aus dem Klammergriff befreien, doch der Versuch blieb wirkungslos. Ein weiterer Schlag traf hart seine Rippen. Das Atmen viel ihm schwer und er hing nur noch im Griff seiner Angreifer. Träge hob er den Kopf und erwartete schon die nächste Faust, doch diese wurde nur Zentimeter vor seiner Nase aufgehalten. Eine große Hand umfasste das Handgelenk des Narbengesichts. "Na na, drei gegen einen ist nicht gerade die feine Art." Raven konnte den Mann, dessen tiefe Stimme er über den Lärm der Schlägerei vernahm,  nicht erkennen, doch er wahr sehr froh und dankbar, dass dieser ihm zu Hilfe gekommen war. Er spürte wie seine Arme frei kamen und er glitt zu Boden. Ein weiterer, großer Mann mit indianischen Zügen hatte sich um den Kumpanen des Narbengesichts gekümmert, welcher nun ebenfalls am Boden lag. Bewusstlos wohlgemerkt.

Der Indianer reichte Raven seine Hand und zog ihn wieder auf die Beine. Leicht schwankend blieb er stehen, der Whisky in seinem Blut tat sein übriges zu seiner miserablen Situation bei. Vor ihm stand ein hochgewachsener Mann mit dunkelblondem Haar, welches unter einem braunen Lederhut mit nach oben gebogener Krempe hervorschaute. Seine Schultern waren fast doppelt so breit wie die von Raven. Noch immer hielt der Mann das Handgelenk des Narbengesichts gepackt.
"Dem Burschen gehört eine Lektion erteilt, ihr habt kein Recht euch einzumischen.", spuckte er Ravens Retter ins Gesicht.
"Ich denke er hat seine Lektion gelernt. Lasst es gut sein."
Doch das Taten sie nicht. Der noch stehende Kumpane ging auf den 'Retter' los. Dieser reagierte schnell und benutze den Arm des Narbengesichts als Schutzschild. Er schubste die beiden Männer nach hinten und diese fielen übereinander. Auch sie hatten einiges an Alkohol während des Spiels getrunken. Der große Mann drehte sich um und Raven schaute in ein bärtiges Gesicht mit blauen, amüsiert funkelnden Augen. "Wir gehen jetzt besser Charles." Raven wurde am Arm gepackt und zwischen den sich noch immer prügelnden Massen hindurchgelotst. Charles, der indianisch anmutende Mann, bahnte sich mit seiner imposanten Statur einen Weg durch die Menge, während Raven von dem bärtigen Mann gestützt wurde.

Als die drei vor dem Saloon zum Stehen kamen wand sich Raven los und beäugte seine 'Retter'.
"Du solltest dich besser nicht mit den O'Driscolls einlassen, diese Typen bedeuten nur Ärger.", bemerkte Charles. "Du bist nicht von hier, oder?"
"Nein, ich bin zum ersten Mal in dieser Gegend. Danke, dass Sie mir geholfen habt.", gab Raven etwas kleinlaut von sich.
"Es hat Spaß gemacht zu sehen, wie du die Dummköpfe um ihr Geld erleichtert hast. Du bist ein geschickter Spieler.", gab der blonde Mann von sich. "Die O'Driscolls verlieren zu sehen ist ein Gewinn für uns."
Raven spürte die Röteln seinen Nacken emporkriechen und war froh, dass es auf der Straße recht dunkel war. Er bekam nicht oft Komplimente und schon gar nicht für sein Können als Spieler.
Als ein Fenster des Saloons zerbrach und ein Mann auf die Straße flog zuckte er zusammen.
"Wir sollten gehen Arthur. Nicht, dass wir noch in mehr verwickelt werden." Charles stieß einen Pfiff aus und aus einer Seitenstraße kam ein Aploosa angetrottet. Auch Arthur pfiff nach seinem Pferd, ein riesiges schwarzes Shire folgte dem Appaloosa.
"Wie heißt du Junge?", fragte Arthur den schwarzhaarigen. "Mein Name ist Raven Oak." Und diesmal störte es ihn nicht, dass man ihn Junge nannte. Er fühlte sich gerade sehr klein mit Hut, dass er von Fremden gerettet werden musste.
"Gib auf dich Acht, die O'Driscolls tummeln sich hier wie die Fliegen auf einem Misthaufen." Mit diesen Worten stieg er auf sein Monster von einem Pferd und folgte Charles, welcher im langsamen Schritt bereits die Straße hinunter ritt.
"Arthur, was war das gerade?" Angesprochener spürte den fragenden Blick seines indianischen Begleiters. Eine Antwort blieb aus.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast