Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Wo liegt der Sinn?

von Jakpai
GeschichteThriller, Liebesgeschichte / P16
OC (Own Character) Severus Snape
20.09.2020
21.01.2021
26
28.447
6
Alle Kapitel
23 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
13.01.2021 1.244
 
Severus' Körper wärmt den ihren und ein angenehmes Gefühl breitet sich in ihr aus, obwohl sie verkrampft ist.

Warum unnötig verrückt machen?
Was hat sie schon für einen Grund jetzt von seinem Schoß hinabzugleiten? Niemand sieht sie, er lässt es sowieso nicht zu und sie... genießt es...? Warum?

Vielleicht liegt es einfach daran, dass sie ein kuschelbedürftiges Wesen ist und unglaublich gerne kuschelt. Es mit Severus zu tun ist zwar zugegeben ziemlich seltsam und ungewohnt, aber sie beschließt es zumindest auszuprobieren und die Fahrt über sich ergehen zu lassen.

Zunehmend entspannt sie ihre Gliedmaßen und lehnt sich zurück. Auch wenn sie mindestens 20 Zentimeter kleiner ist als er, legt sie ihren Kopf neben den seinen und kuschelt sich an seine Brust. Sie kann über das Grinsen, welches sich bildet, nur schmunzeln und weiß, dass sie ihn damit glücklich gemacht hat. Dass Snape solch ein Bedürfnis nach Nähe hat und so breite Schultern...konnte ja niemand erahnen... und wer sagt da bitte nein?

Severus legt seine Arme lockerer über ihren Bauch und lässt sie auf ihr hängen. Mit dem Zeigefinger zieht er Kreise an ihrer Seite, berührt sie durch den Stoff an ihrer Taille, was ihr eine Gänsehaut beschert. Mariella möchte sich schütteln, lässt es dann jedoch als er zu brummen anfängt.

Langsam setzt sich die große Gondel, welche für deutlich mehr Menschen Platz bieten würde, in Bewegung und streckt sich ziemlich langsam in die Höhe, was Snape sehr gefällt. Schließlich kann er so länger die Zweisamkeit mit ihr genießen ohne gestört zu werden.

„Endlich.", raunt er ihr ins Ohr, was sie leicht zusammenzucken lässt.

„Was endlich?", wagt sie zu fragen, woraufhin er nur erwidert: „Endlich habe ich dich bei mir. Nach all der Zeit...", beginnt er traurig und zeitgleich überglücklich. Traurig weil er sie verloren hatte und glücklich, weil er sie wieder gefunden hat und sie nun in seinen Armen liegt.

Mariella schaut nach draußen auf die Stadt, die immer noch im Hellen liegt aufgrund der vielen Lichter. Es ist eine Stadt, die niemals schläft. Selbst am Abend nicht. Und das ist eine Tatsache, welche sehr romantisch ist. Vielleicht ein wenig zu sehr für das erste Treffen. Allein der schnulzige Satz von ihm ist ein wenig voreilig ihrer Meinung nach.

Doch Mariella verwirft den Gedanken, versucht abzuschalten und sich nur auf die Aussicht zu konzentrieren.

„Du bist gerade noch viel schöner als sonst.", schwärmt er, während er immer noch Kreise zieht.

„Ich weiß.", sagt Mariella und fühlt sich geschmeichelt.

Severus gibt ein raues Lachen von sich, ein Schönes, wie sie findet. Seine ebenfalls rauen Hände hören auf sich an einer Stelle zu bewegen und wandern stattdessen auf der rechten Seite nach oben bis zu den Armen um dann wieder nach unten zu gleiten. Er berührt den schwarzen Stoff, bereut es ihr einen Pullover gezaubert zu haben. Das Kleid wäre doch besser gewesen!

Als er eine Unebenheit am rechten Unterarm spürt, schaut er sie seltsam an. Doch Mariella beachtet anders als er die andere Person in der Gondel nicht, sondern nur die Aussicht.

Severus berührt die Stelle mehrmals und runzelt die Stirn. Vorsichtig zieht er den Ärmel ein Stück hoch, was Mariellas Aufmerksamkeit wieder auf ihn lenkt. Er grinst daraufhin nur, mag es, wenn sie sich ihm zuwendet.

Den grüne Ärmel zieht er bis zum Ellbogen und betrachtet die blasse Haut von ihr. Als er eine lange Narbe sieht, stockt ihm der Atem. Das war damals, als er sie noch öfters sah, noch nicht dort. Sie wirkt relativ neu, musste genäht werden und sieht wirklich schlimm aus. So wie die Narben auf seinem Körper. Beunruhigt und leicht panisch schaut er sie an.

Ist das seine Schuld? Hat ihr das ihre Mutter angetan? Weshalb und wie konnte sie es wagen?Severus schwört, er würde sie umbringen wenn sie das wirklich war. Mit zusammengekniffenen Augen und deutlicheren Verschlechterung seiner Laune schaut er ihr lange in die Augen, eher er mit zusammengebissenen Zähnen abgehackt zu sprechen beginnt: „Wer. Hat. Dir. Das. Angetan?"

Mariellas Blick wandert zu der Narbe, welche Severus nicht einmal mehr wagt anzufassen. Zu groß die Angst sie dadurch zu verletzen.

„Ach das.", beginnt Mariella mit einem Lächeln auf den Lippen. „Das ist mir beim Downhill passiert. Es war ein Unfall."

„Beim... was?", fragt er und löst die Zähne voneinander. Seine Atmung ist aber noch immer schnell, er mag es nicht, wenn sie verletzt wird. Auch wenn es anscheinend nichts mit ihrer Mutter zu tun hat.

„Ist so eine Sportart. Da fährt man halt auf dem Gelände Fahrrad, macht Tricks und so. Ist ziemlich gefährlich. Ich wollte da halt über eine Art Bombenloch fahren, was ich schon einmal geschafft habe, bin dann aber aufgrund einer Wurzel ausgerutscht und hängen geblieben. So habe ich mir dann den Arm gebrochen. Besser gesagt die Speiche und musste operiert werden. Daher die Narbe.", beginnt sie, hofft dass er weiß was Fahrräder sind. Doch es bildet sich nur eine Zornesfalte auf seinem Gesicht.

„Wer hat dich dazu gezwungen diese Horrorteile zu besteigen? Und greifen die Muggel schon nach so leichten Verletzungen nach solch Mitteln?", fragt er und an seinem Ton merkt sie, dass er keine Lüge akzeptiert und angesäuert ist. Süß, denkt sich Mariella. Er macht sich Sorgen um sie.

„Niemand. Höchstens ich selbst. Es ist so schön, dieses Gefühl von Freiheit, etwas das ich sonst nicht kenne. Und die Ärzte mussten das tun, schließlich sind sie keine Zauberer und haben keine anderen Möglichkeiten."
„Freiheit?", fragt er und wuchtelt dabei mit den Armen. „Wegen solch Banales riskierst du dein Leben? Setzt dich meinetwegen auf einen Besen, selbst das ist besser. Und das heißt schon was!", sagt er und ist dabei wieder ganz der alte Severus.

„Du brauchst dich nicht aufzuregen." , sagt sie gehen seinen Hals, was ihn beruhigt und ihm die Haare aufstellen lässt. Wie er doch hofft, dass sie seine Lippen daran legt...

„Oh doch das brauche ich. Wenn dir dein Leben so wertlos ist!"

„Wir müssen alle irgendwann sterben. Das ist es mir wert. Außerdem wird das nicht passieren.", sagt sie ein wenig genervt von seiner Zuneigung. Wäre ja nicht so als wäre er ihr Vater und sollte so mit ihr reden dürfen. Sein Beschützerinstinkt scheint enorm zu sein.

„Du machst das aber trotzdem nicht mehr! Verstanden?", beschließt er und schaut mit einem entschlossenen Blick an ihr vorbei. Mariella schnappt empört nach Luft und boxt ihn spielerisch in die Seite, was er aber nicht einmal mehr wahrnimmt. Er wirkt nur wieder wie der alte Griesgram, auch wenn ihn die Gründe dafür ehren.

„Erstens hast du das nicht zu beschließen und zweitens werde ich eh nicht darauf hören."

„Das werden wir ja noch sehen.", knurrt er und hält sie fester an sich, was sie nur die Augen rollen lässt.

„Jaja, DU wirst sehen.", sagt sie und beschließt die Sache ruhen zu lassen. Für sie ist klar was sie tut und was nicht und Severus hat kein Recht ihr da reinzureden. Das ist auch der Grund weshalb es sich nicht lohnt mit ihm darüber zu diskutieren.

Angestrengt sucht sie also nach einem anderen Thema, damit sie sich nicht streiten und er wieder zu seiner guten Laune zurückfindet.

Mariella denkt zurück als Severus sich ihr vor ein paar Stunden geöffnet hat und muss grinsen. Ihr fällt etwas ein, mit was sie ihm zudem necken kann: Also perfekt für ihn!

„Sev, wie kommt es eigentlich, dass du Zeichentrickserien schaust?"
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast