Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Blutschuld

von KimBlue
Kurzbeschreibung
GeschichteFamilie, Fantasy / P16 / Gen
Alexander "Alec" Lightwood Clarissa "Clary" Fray Isabelle "Izzy" Lightwood Jace Wayland / Jonathan Christopher Herondale Magnus Bane Simon Lewis
19.09.2020
22.08.2021
22
11.486
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
19.09.2020 757
 
Es war ganz normaler Morgen im New Yorker Institut. Zu mindestens schien es so zu wirken, wie jeden Morgen klingelte Isabelles Wecker um punkt sieben Uhr. Sie hasste dieses schrille Klingeln so sehr, sodass sie nicht selten kurz davor war das Ding gegen die Wand zu schleudern.
Müde kämpfte sie sich aus dem Bett: Im Institut zu arbeiten ist echt anstrengend vor allem die Schichten. Sie war immer noch dafür, dass diese dringend umgeplant werden müssen. Ganz besonders die Frühschicht.
Als sie ihren Raum verlies, bemerkte Isabelle, dass um diese frühe Uhrzeit ziemlich viel los war. Normalerweise waren die Flure immer recht frei gewesen. Doch an diesem Tag war ein regelrechtes Gedränge. Was ist nur hier los?
Das verwirrte Isabelle endgültig also hielt sie den erstbesten Shadowhunter auf, der gerade an ihr vorbeigehen wollte: „Ist irgendetwas verkehrt? Oder warum ist um diese Uhrzeit schon so ein Gedränge“
Ihr Gegenüber kratzte sich am Kopf: „Der Praetor Lupus liefert uns neue Mitglieder“
„Der Praetor Lupus?“ fragte Isabelle verwirrt und ließ den Shadowhunter vorbeiziehen. „Seit wann schickt er uns neue Mitglieder?“

Im Speisesaal angekommen lud sie sich das Frühstück auf ihr Tablett und ließ ihren Blick durch den Raum schweifen. Für diese frühe Uhrzeit war echt viel los gewesen. Sie suchte den Raum nach ihrem Bruder ab und tatsächlich, er saß alleine an einem Tisch.
Sie setzte sich zu Alec: „Danke fürs nicht Bescheid geben“
Ertappt wich er ihren Blicken aus und fixierte seine Gabel: „Ich dachte ich hätte jeden diese Neuigkeit mitgeteilt“
„Nein, hast du nicht mal wieder!“
„Izzy, ich…!“ begann Alec, doch Isabelle unterbrach ihren Bruder: „Neulich wurden Forsaken in den Gebeinen gefunden. Davon habe ich nur zufällig erfahren und heute kurz vor dem Empfang der neuen Mitglieder erfahre ich es wieder mal zufällig“
„Tut mir leid“
Isabelle schmunzelte: „Ich wusste gar nicht, dass der Praetor Lupus auch Shadowhunter beaufsichtigt“
„Tut er nicht“ sagte Alec. „Es handelt sich um zwei Hexenmeister. Sie sind ehemalige Mitglieder des Kreises gewesen. Vielleicht wissen sie etwas mehr über den Forsaken Fall“
„Und sie sind bereit mit uns zu kooperieren?“ fragte sie misstrauisch.
„Ja“

Nach dem Frühstück, bewegten sich Alec und Isabelle zum Eingang des Instituts um die neuen Mitglieder zu begrüßen. Nach wie vor war Isabelle verwirrt, sie freute sich einerseits auf die neuen Hexenmeister. Doch auf der anderen Seite war sie misstrauisch, sie dachte an Hodge. Er wurde ebenfalls als Wiedergutmachung zum Institut geschickt, doch dann hinterging er das Institut. Ob es bei den neuen Hexenmeistern anders wird?
Ihr Gedankengang wurde schlagartig unterbrochen, als sich die schwere Eingangstür öffnete und zwei Mitglieder des Praetor Lupus eintraten. Ein älterer Herr und eine jüngere Dame von asiatischer Abstammung traten ein.
Hinter ihnen folgten die Hexenmeister: Es waren drei Personen gewesen, eine Frau vielleicht so um die dreißig mit pechschwarzen Haaren und grünen Augen. Eine andere jüngere Frau, mit goldenen Haaren, Brille und goldenen Augen. Isabelle schätzte sie auf Anfang zwanzig, und zu guter Letzt erblickte sie das kleine Mädchen, die ungefähr so um die acht Jahre schien. Sie hatte ebenfalls pechschwarze Haare und leuchtend grüne Augen. Alle drei schleppten jeweils einen Koffer mit sich mit. Isabelle musste grinsen, die Drei schienen nicht nervös zu sein. Es wirkte fast so, als würden sie in einem Hotel einchecken wollen. Die eine Dame mit den goldenen Augen blickte genervt durch die Gegend.
Zunächst sprach die Dame vom Praetor Lupus zu Alec: „Die Hexenmeister sind hier. Machen Sie sich keine Gedanken. Solange sie die Fußfessel tragen, haben sie keinerlei Zugriff auf ihre Fähigkeiten“
„Gut zu wissen“
Die Dame übergab dem Institutsleiter die Schlüssel zu den Fesseln. Was dazu führte, dass die junge Hexenmeisterin ihre goldenen Augen zu dünnen Schlitzen verwandelte, die die Schlüssel wütend anvisierte.
Alec bewegte sich auf die Drei zu: „Mein Name ist Alexander Lightwood und das ist meine Schwester Isabelle Lightwood“
„Ich bin Ava Ferngreen!“ stellte sich die älteste von den Dreien vor. Sie deutete zunächst auf ihre jüngere Begleiterin, die an ihrem weißen Rollkragenpullover herumzupfte, dabei fielen ihr die blonden Strähnen in ihr Gesicht: „Meine Töchter Samantha“ dann deutete sie auf die Kleine: „und Brooke“
„Ich bin der Leiter des New Yorker Instituts“ sprach Alec weiter. „Jeder Fluchtversuch wird…!“
Er wurde von der anderen Hexenmeisterin unterbrochen, ihre wütenden goldfarbenen Augen durchbohrten seinen Blick: „Schon gut, wir versuchen schon nicht abzuhauen. Können wir jetzt endlich dieses Begrüßungskomitee überspringen?“
Alec konnte sich noch in letzter Sekunde fangen: „In Ordnung“
Isabelle beendete das Begrüßungskomitee, indem sie die neuen Mitglieder wegführte: „Hier entlang“
Dabei zuckte sie leicht mit den Achseln: Wird schon werden! Dachte sie sich…
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast