Wir hatten doch Pläne

von Jenny0801
SongficFreundschaft, Schmerz/Trost / P12
Layla Nabu
19.09.2020
19.09.2020
1
1.229
1
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
19.09.2020 1.229
 
Hey Leute. Ich weiß, ich hab mich echt lange nicht mehr gemeldet, aber ich hatte keine Zeit.

Als ich das letzte Mal hier auf Fanfiktion.de was hochgeladen hab, war ich mitten in der Prüfungsphase zum Realschulabschluss. Und soll ich mal was sagen? Ich habs geschafft! Zwar mit 2,6 aber immerhin. Noch ein Grund ist, dass ich jetzt auf eine neue Schule gehe. Ich mache nämlich Fach-Abi. Deswegen bin ich jetzt nicht mehr so oft zu Hause. Vor allem hab ich donnerstags und freitags Praktikum im Hort einer Grundschule, da bleibt nicht viel Zeit zum Schreiben. Außerdem muss ich im Moment für meine theoretische Fahrprüfung lernen…  Und eine schon ewig anhaltende Blockade kommt noch dazu. Aber jetzt kam mir vor ein paar Tagen die Idee, eine Songfic zu schreiben. Das Lied heißt „Pläne“ und ist von Wincent Weiss. Ich muss bei dem Lied irgendwie immer an Layla und Nabu denken.



So, ich fang dann mal an. Viel Spaß!
_____________________________________________________________________________________


Layla saß gerade auf dem Balkon ihres Schlafzimmers und sah nach draußen. Es war ein sonniger und wunderschöner Tag hier auf Andros. Unten im Schlosshof hörte sie ihre beiden Kinder, ihre Zwillinge, Lilia und Noah spielen. Sie rannten über den Hof und spielten „Fangen“. Dabei lachten sie. Die beiden waren ein Herz und eine Seele, sie stritten sehr selten. Layla war stolz auf sie.
Dennoch spürte sie ein stechen in ihrem Herzen, wenn sie sie sah. Die Kinder waren von Nex. Dabei hatte sie damals mit Nabu auch über Kinder nachgedacht. Layla dachte oft an ihren Ex-Verlobten. Auch wenn sie jetzt glücklich mit Nex verheiratet war und zwei wundervolle Kinder hatte. Nabu gehörte einst zu ihrem Leben und es würde immer so bleiben.
Die Fee seufzte, griff nach ihrem Handy und spielte dann ein Lied ab, was sie neulich gefunden hatte. Es beschrieb ihre Situation perfekt.


Was ist mit allem, was wir vorhatten?
Was ist mit all den kleinen Dingen, die wir uns mal geschworen haben?
Was ist mit all den Orten, wo wir noch nie waren?
Was ist mit einmal um die Welt reisen?
Ein Tag zu zweit, mal allein und einfach nur im Bett zu bleiben
Was ist denn jetzt mit der Zukunft, die vor uns lag?




Layla und Nabu hatten so viel vorgehabt, das ganze Leben lag eigentlich noch vor ihnen. Und dann wurde ihnen das Glück so grausam genommen und Layla blieb allein zurück. Nur das Grab ihres Geliebten, welches sie jeden Tag besuchte, blieb ihr. Es war nicht weit vom Schloss entfernt, in dem sie lebten. Layla sprach dann mit ihm, erzählte ihm, was sie so gemacht hatte. Auch von ihren inzwischen 8 Jahre alten Zwillingen erzählte sie ihm oft. Und sie war sich sicher, er hörte sie auch.
Aber auch über ihre Pläne, die sie früher gehabt hatten, sprach sie oft.


Wir hatten doch Pläne
Und davon so viel
Wir kannten die Wege
Jetzt geh' ich ohne dich



Ey, wir hatten doch Pläne, wir hatten ein Ziel
Wir haben geträumt und wir wollten so viel
Was nützen die Pläne
Wenn das Wichtigste fehlt?





Sie wollten damals auf der Erde glücklich werden, dort heiraten, vielleicht auch wieder zurück nach Andros ziehen, um dann dort eine Familie zu gründen.
Doch leider hatte Nabu nicht einmal das Ende der Mission damals miterleben können, weil er kurz davor starb, beziehungsweise getötet wurde. Jetzt liefen Layla Tränen übers Gesicht. Das passierte immer, wenn sie an ihn dachte.




Was ist mit wieder in den Norden ziehen?
Zurück zu Freunden und Familie und wieder mal das Meer zu sehen?
Unser Traum vom Leben, Zeit für uns,
ohh
Du wolltest doch meinen Ring an deinem Finger
Wir wollten doch ein Haus und zwei Kinder


Und dann an allen Tagen neben'nander aufwachen bis zum Schluss

Bis zum Schluss hatten wir Pläne
Und davon so viel
Wir kannten die Wege
Jetzt geh' ich ohne dich





Die Fee des Wassers stand auf und holte ein Fotoalbum. Flora hatte es für alle gemacht und Layla liebte es. In ihm waren Fotos der vergangenen Jahre. Von den Kämpfen, von ihrem Abschluss in Alfea damals und auch Bilder von den Kindern waren darin. Allerdings nicht von allen, da einige noch zu klein waren. Das Album war schon vier Jahre alt.
Ja, die anderen Winx hatten auch Kinder bekommen. Bloom und Sky hatten drei Kinder, Stella und Brandon sogar vier, davon auch einmal Zwillinge, Flora und Helia hatten zwei Kinder, Tecna und Timmy hatten drei. Sogar Musa, die seit siebeneinhalb Jahren wieder mit Riven zusammen war, hatte mit ihm zwei Kinder. Musa wollte nicht mehr, da sie es sonst mit ihrer Musikkarriere nicht unter einen Hut kriegen würde. Sie war auf in der gesamten magischen Dimension eine berühmte Sängerin geworden und Riven war Lehrer bei der Roten Fontäne geworden und damit auch sehr erfolgreich.
Wieder spürte Layla ein Stechen im Herzen. Musa und Riven hatten sich zwei Mal getrennt und waren jetzt dennoch wieder so glücklich. Ein wenig neidisch war sie schon auf ihre Freundinnen, schließlich waren sie alle mit ihrer Jugendliebe glücklich geworden.
Aber Layla wusste auch, dass es kindisch war. Sie war schließlich auch glücklich mit Nex und ihren Zwillingen. Ganz besonders auf die Kinder, denn bei ihrer Geburt traten Komplikationen auf. Die kleinen mussten zweieinhalb Monate zu früh per Kaiserschnitt geholt werden, da sie es sonst nicht geschafft hätten. Auch wenn sie die Geburt überlebt hatten, ihr Zustand war kritisch. Drei Monate lagen sie im Krankenhaus, bevor sie nach Hause durften.
Layla hatte in dieser Zeit viel geweint, denn sie wollte und konnte nicht noch mehr geliebte Menschen verlieren. Das hätte sie nicht verkraftet. Es war schon bei Nabu schwer gewesen. Wenn die Zwillinge es nicht geschafft hätten, hätte sie nicht mehr weiterleben wollen. Das hatte sie damals auch Nex gesagt, der daraufhin panische Angst bekam. Immer wieder sagte er ihr, dass das Leben weitergehen muss und dass die Babys es schaffen würden und bald nach Hause könnten. Und er sollte ja auch recht behalten. Layla war ihm sehr dankbar, dass er sie in dieser Situation nicht allein ließ.
Das hätte Nabu auch nicht getan. Unwillkürlich musste sie wieder an ihn denken.
Sie seufzte erneut und stand auf. Sie machte sich auf den Weg zum Friedhof von Andros.



Ey, wir hatten doch Pläne, wir hatten ein Ziel
Wir haben geträumt und wir wollten so viel
Was nützen die Pläne


Wenn das Wichtigste fehlt?
Wenn das Wichtigste fehlt


Wir hatten doch Pläne
Und davon so viel
Und wir kannten die Wege

Jetzt geh' ich ohne dich, ohh




Wir hatten doch Pläne, wir hatten ein Ziel
Wir haben geträumt und wir wollten so viel

Was nützen die Pläne
Wenn das Wichtigste fehlt?
Wenn das Wichtigste fehlt




Als sie vor seinem Grab stand, erzählte sie ihm von ihrem Tag. Von den Kindern, davon, dass Tecna sie neulich angerufen hatte und freudig erzählte, dass sie ein weiteres Kind erwartete. Layla erzählte ihm von ihren eigenen Kindern, die immer noch die reinsten Engel waren und ein Herz und eine Seele waren.
Und auch erzählte sie ihm von diesem Lied, das sie immer wieder an ihn erinnerte.
Und wieder war sie sich sicher, dass er sie hörte, denn jedes Mal wurde ihr ganz warm, so, als würde sie jemand umarmen.
Sie blieb noch eine Weile am Grab, dann machte sie sich wieder auf den Weg nach Hause, um mit ihren Kindern zu spielen.
Review schreiben