Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Der Weg in die Hölle

von SonjaFe
GeschichteDrama, Tragödie / P18 / Gen
Carly Shay Freddie Benson OC (Own Character) Pamela Pucket Sam Puckett Spencer Shay
18.09.2020
24.09.2020
13
10.451
2
Alle Kapitel
16 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
24.09.2020 1.037
 
Kapitel 6

Spencer:

„Ihr denkt sie ist schwanger? Hmm, ja, ihr könntet recht haben. Zumindest was ihr Verhalten betrifft. Aber andererseits, warum hat sie uns nie gesagt dass sie einen Freund hat? Ich meine, wenigstens dir Carly. Ihr erzählt euch doch auch sonst immer alles.“
„Ich versteh es ja auch nicht. Vielleicht sind sich die beiden ja noch nicht sicher und wollten es deshalb niemanden sagen?“
„Keine Ahnung. Jedenfalls reagiert sie noch immer nicht auf unsere Anrufe und Nachrichten. Hoffentlich ist ihr nichts zugestoßen.“ schaltet sich Freddie ein.
Da geht endlich die Tür auf und Sam kommt rein. „Sam! Wo warst du? Wir haben uns Sorgen um dich gemacht!!“
„Tut mit leid Spencer. Ich musste mal raus, bisschen den Kopf frei kriegen.“
„Sam, bist du schwanger?“ Sam sah mich schockiert an. „Bitte was?“
„Wir haben uns gefragt ob du eventuell schwanger bist? Dein Verhalten weist nämlich dies auf.“ „Großer Gott, nein! Ich bin nicht schwanger und ich habe auch keinen Freund, okay? Es ist alles in Ordnung und ich will jetzt nicht mehr darüber reden. Wollen wir uns einen Film anschauen?“
Mein Herz machte einen kleinen Freudensprung als sie dies sagte. Und auch Freddie sah sichtlich erfreut aus als er dies hörte. Oh man, ich sah gerade bestimmt genauso aus wie Freddie.
Aber wenn Sam keinen Freund hat und sie auch nicht schwanger ist, was ist dann mit ihr los? Wer ruft sie ständig an, schickt ihr Nachrichten und warum verhält sie sich so komisch?

Freddie:

Sie war also nicht schwanger und noch immer Single. Vielleicht war sie einfach nur erschöpft, es war schon noch viel los in der Schule und Sam hat in letzter Zeit viel gelernt. Zumindest hat sie immer weniger geschummelt und trotzdem gute Noten bekommen.
Ich sollte vielleicht heute mein Glück bei ihr versuchen.
Spencer, Sam und ich setzen uns auf die Couch während Carly einen Film einlegt und sich selbst auf den Sessel setzt.
Der Film beginnt gerade als Sam`s Handy eine neue Nachricht meldet.
„Willst du nicht nachsehen?“ „Nope, ist bestimmt nur meine Mum, die mir schon wieder schreibt.“ und somit war für Sam das Thema offensichtlich erledigt.Ihr Handy vibrierte fast ununterbrochen weiter und meldete so eingehende Anrufe und Nachrichten. Sam ignorierte es weiterhin.
Wir sahen den ganzen Tag fern. Aber in Gegenwart von Spencer und Carly wollte ich dann doch nichts bei Sam versuchen. Ich muss wohl oder übel noch warten.

Zum Abendessen haben wir uns eine Pizza bestellt und um etwa 22 Uhr bin ich rüber in mein Appartement.

Spencer:

Nachdem Freddie gegangen ist und Carly sich ins Bett verabschiedet hat, sitze ich allein mit Sam auf der Couch. „Willst du noch Popcorn?“
„Nein, danke Spenc. Aber hast du noch Eistee?“
„Klar, ich hol welchen.“ Ich stehe auf und gehe in die Küche um zwei Flaschen Eistee zu holen. Ich reiche Sam eine Flasche die sie mit einem dankenden Nicken entgegen nimmt.
„Also, ist da was zwischen dir und Freddie?“ Sam, die gerade an ihrem Tee getrunken hat verschluckt sich und beginnt heftig zu husten. Ich klopfe ihr lachend auf den Rücken. „Bitte was?“ hustet sie.
„Naja, das war doch heute offensichtlich dass Freddie total auf dich steht. Er konnte ja seinen Blick nicht von dir lassen.“
„Du spinnst ja. Nein, Freddie ist zwar irgendwie süß, aber nicht mein Typ.“
„Achja, was ist denn so dein Typ?“ frage ich und versuche dabei beiläufig zu klingen. Ich trinke aus meiner Flasche.
„Nun ja, keine Ahnung….du?!“ schoss es aus Sam raus die sofort rot wie eine Tomate anlief.
Ich sehe sie überrascht an. „Ich meine, mehr so in die Richtung.“
„Aja..“, ich lächle Sam an, dass sie zögernd erwidert. Sie ist immer noch total rot und blickt wieder zur Seite. Ich nehme ihr Kinn in die Hand und drehe ihren Kopf so, dass sie mich ansehen muss.
Ich nähere mich ihrem Gesicht und flüstere: „Ich finds süß, wie rot du gerade anläufst. Ich dachte ja nicht dass eine Sam Puckett so verlegen und verletzlich aussehen kann.“ Sam`s Blick wurde traurig. „Wenn du wüsstest…“ murmelte sie. „Was meinst du Sam?“ Ich hielt ihr Kinn immer noch womit sie mich mehr oder weniger noch immer ansehen musste.
„Spencer, ich… ich...“Tränen schossen in ihre wunderschönen Augen und liefen ihr Gesicht hinab. Ich lasse ihr Kinn los um ein Taschentuch aus der Schublade in der Küche zu holen. Doch als ich zurück komme ist Sam weg.

Sam:

Fast hätte ich es ihm anvertraut. Aber nur fast. Das Spencer aufstand um mir ein Taschentuch zu holen, war die Gelegenheit aufzustehen und in Carly`s Zimmer zu laufen. Ich ging ganz leise rein und legte mich auf die Matratze die am Boden für mich lag.
Jetzt liege ich da und warte dass es Mitternacht wird um mich wieder von meinem Stiefvater missbrauchen zu lassen. Ich schaue auf mein Handy. Die Uhr zeigt 22.45 Uhr. Mein Handy zeigt auch noch 3 weitere neue Nachrichten. Alle sind von Collin in denen er schreibt wie sehr mich vermisst und er sich auf unser „Date“ freut. Gott, er ist so ekelhaft. Ich wünschte er hätte beim herfahren einen schlimmen Unfall und würde sterben. Aber dieses Glück hatte ich natürlich nicht.
Ich frage mich wie Spencer wohl reagiert hätte, wenn ich es ihm gesagt hätte. Würde er mir glauben oder mich auch nur als Lügnerin bezeichnen, wie es meine Mutter getan hat.
Was würde Carly und Freddie sagen? Freddie...er steht also auf mich? Hätt ich nicht gedacht, aber es war möglich. Das würde zumindest seine Blicke in letzter Zeit erklären. Wenn Collin das raus findet, lässt er mich nie wieder zu Carly. Schon gar nicht wenn er raus findet was da gerade zwischen mir und Spencer war. Obwohl, eigentlich war da ja gar nichts, oder? Ich grübelte noch eine Zeit lang nach. Kurz vor Mitternacht atmete ich noch einmal tief durch und verließ dann leise das Appartement in Richtung Parkplatz wo bereits der schwarze SUV von Collin auf mich wartet.


Fast hätte Sam alles Spencer erzählt, aber nur fast. Zu groß war die Angst von Sam dass er ihr nicht glauben würde. Was denkt ihr, hätte er ihr geglaubt, oder Carly und Freddie?
Lasst mir gern ein Review da, wie ihr die Geschichte bis jetzt findet.
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast