Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Der Weg in die Hölle

von SonjaFe
GeschichteDrama, Tragödie / P18 / Gen
Carly Shay Freddie Benson OC (Own Character) Pamela Pucket Sam Puckett Spencer Shay
18.09.2020
24.09.2020
13
10.451
2
Alle Kapitel
16 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
24.09.2020 528
 
Last but not least, der Epilog.

Epilog

3 Monate später:

Sam:

Ich habe mich größtenteils von meinen körperlichen Schäden erholt. Die seelischen werden mich wohl für immer begleiten. Ob ich jemals normal leben kann? Nein, ich denke nicht. Zu schlimm waren die letzten Monate bei meinem Stiefvater. Die Vergewaltigungen und Schläge die er mir zugefügt hat, haben tiefe Wunden in meiner Psyche hinterlassen. Ich wache heute noch oft schreiend auf, weil ich träume dass er aus dem Gefängnis ausgebrochen ist und jetzt grinsend vor meinem Bett steht. Nur um mich noch einmal die Hölle durchleben zu lassen und dann umzubringen. Ich schreie oft solange bis Spencer und Carly mich wecken. In ihre Arme schließen können sie mich nicht wirklich, vor allem nicht Spencer. Ich ertrage die Berührungen anderer einfach noch nicht. Mit dem schlafen ist es meist vorbei. Zu groß ist die Angst vor diesen Alpträumen.

Spencer und Carly haben mich bei ihnen aufgenommen. Ich war irrsinnig froh darüber. Ich weiß dass die beiden und Freddie mich aus dieser Hölle befreit haben, zumindest es versucht haben. Denn ich befinde mich immer noch seelisch in dieser Hölle. Ich mache eine Therapie um das alles zu verarbeiten.
Männern kann ich nicht mehr vertrauen, außer Spencer und Freddie zum Teil. Ich zucke  jedes mal zusammen wenn ich einen der beiden höre oder sie mich irgendwie berühren. Es macht die beiden traurig, das merke ich, aber sie versuchen es zu verstecken, denn sie wissen dass ich einfach Zeit brauche.
Aber ich hoffe auch dass bekomme ich in den Griff.
Von der Schule hab ich mir erst mal eine Auszeit genommen um das alles verarbeiten zu können. Ich werde dieses Schuljahr nochmal wiederholen, hoffentlich werde ich bis dahin meine seelischen Wunden einigermaßen im Griff haben.
Was meine Mutter angeht, sie wurde bis jetzt noch immer nicht gefunden. Obwohl sie mich im Stich gelassen hat und ich sie hasse, hoffe ich trotzdem dass ihr nichts schlimmer zugestoßen ist. Sie ist trotzdem meine Mutter.

In etwa 1 Monat beginnt die Verhandlung. Da werde ich Collin zum ersten Mal wiedersehen, seit er weggesperrt wurde.
Mir graut schon heute davor, aber Spencer wird mich begleiten. Ich bin froh dass er so für mich da ist. Ich weiß dass er in mich verliebt ist. Das hat er mir im Krankenhaus gesagt, kurz nachdem ich aufgewacht bin. Er hat geweint und es mir gesagt, er dachte, er würde mich verlieren.
Natürlich brauche ich jetzt erst mal Zeit für mich, aber vielleicht, wenn das alles vorbei, vielleicht könnte da was ernstes draus werden. Ich weiß, Spencer würde mir niemals irgendwie weh tun. Das zeigt sich schon allein daran, dass er mir die Zeit gibt die ich brauche und mich zu nichts drängt.

Eins weiß ich jedoch sicher. Ich will Rache und diese Rache werde ich bekommen.

Ende

Ich war mir lange nicht sicher ob es ein „Happy End“ geben soll oder nicht. Aber ich hab mich dann doch dafür entschieden. Sam musste während der Geschichte so viel durchmachen, gerade zum Schluss. Ich dachte ein bisschen Glück würde ihr bestimmt gut tun.
Wie hat euch die Geschichte gefallen? Lasst mir doch ein Review da, ich würde mich freuen. :)
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast