In einer anderen Welt

von Aladia
GeschichteAllgemein / P6
16.09.2020
18.09.2020
2
2.796
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
16.09.2020 1.134
 
Arisu atmete schwer, ein breites Lächeln auf ihren Lippen. Das Publikum jubelte und das machte den ganzen Stress, die gesamte Nervosität der letzten Tage wieder wett. „Dankeschön!“, schrie sie in ihr Mikrofon, die Leute tobten. Ihr Herz klopfte schnell und das Adrenalin schien nicht mehr verschwinden zu wollen, doch das war gerade das Wunderbare an diesem Auftritt. Am liebsten würde die 17-Jährige Albino für immer auf dieser Bühne stehen, für immer ihren Zuschauern etwas vorsingen. Aber das war leider nicht möglich. Ihr Auftritt war vorbei und gleich würde ein nächster Sänger hier auftreten. Arisu stellte das Mikrofon wieder an ihren Platz und verließ die Bühne. Jetzt im Schutze der Vorhänge gab sie ein freudiges Quietschen von sich und verzog ihr Gesicht zu einer aufgeregten Grimasse, wie, als würde sie in eine Zitrone beißen.

„Das war Großartig!“ Der Manager der japanischen Sängerin kam auf sie zu gerannt und packte sie an ihren Schultern. „Dieser Auftritt wird dir definitiv einen Aufschub geben!“ Mit glitzernden Augen sah die Weißhaarige zu ihm auf. „Meinen Sie wirklich?“ „Natürlich!“ Beide Personen liefen nebeneinander in den Make-Up Raum, um etwas Ruhe zu bekommen. Das Zittern in Arisus Körper ließ langsam nach und jetzt fing eine Erschöpfung an, auf sich aufmerksam zu machen. Ihr Manager drückte ihr eine Wasserflasche in die Hand und das Mädchen fing sofort an, sie zu leeren. Keuchend setzte sie sich auf einen freien Stuhl, der Blick des Managers folgte ihr besorgt. „Alles gut?“ „Auf der Bühne bemerkt man die Erschöpfung gar nicht“, murmelte Arisu und blickte verträumt an die Decke. Wenn sie die Zeit zurückdrehen könnte, würde sie definitiv wieder dort hinauslaufen.

Das Lachen des älteren Mannes hallte im leeren Raum wider. „Und daran zurückzudenken, wie viel Lampenfieber du hattest.“ Jetzt lachte auch die Rotäugige und legte ihren Handrücken auf die Stirn. Heute war ihr erster, großer Auftritt gewesen. Sie hatte sich das Schlimmste ausgemalt, aber letztendlich war es das Schönste überhaupt gewesen. Und jetzt wurde ihr erst klar, wie richtig die Entscheidung gewesen war, Sängerin zu werden. Durch die ganzen Hürden hatte sie ihre Zweifel gehabt. Sie hatte sich in der Schule nur auf einen Beruf vorbereitet, den liebgemeinten Wunsch ihrer Eltern ignoriert und war sogar für mehrere Auftritte nach Deutschland gereist. Aber dieses Gefühl des puren Glückes, welches sie gerade erlebt hatte, darauf hatte sie vertraut. Und ihr Manager hatte ebenfalls einiges dazu beigetragen. Anfangs war er nur durch ihr Aussehen auf sie aufmerksam geworden, doch nun stand er wegen ihrer Leidenschaft und Singstimme hinter ihr.

Musik ertönte von draußen, der nächste Auftritt hatte angefangen und der ältere Mann wandte sich jetzt an seinen Terminkalender. Arisu lauschte und blickte in den Spiegel. Ihre weißen, kinnlangen Haare klebten an ihrem Gesicht. Ihr Manager hatte sie darauf aufmerksam gemacht, ihr Aussehen zu nutzen, um weiter nach oben zu kommen. Deshalb hatte sie ihrem Friseur gesagt, ihre Spitzen und ihren bis zu den Augen gehenden Pony spitz zuschneiden zu lassen. Also das was mit den Spitzen passierte, wenn man die Haare lang wachsen lässt. Quasi wie es in natürlicher Weise nur bei einer Animefigur auftritt. In Japan war dieses kleine Detail sehr erfolgreich gewesen, hoffentlich hatte das hier auch den gleichen Effekt. Arisu packte in ihre Tasche und suchte nach dem Handy. Sie wollte ihre Eltern anschreiben und mitteilen, dass alles gut verlaufen war. Das Mädchen seufzte tief. Ihre Eltern liebten sie, allerdings wollten sie, dass sie einen sichereren Job annahm. Arisu musste einfach hoffen, dass sie verstanden. Denn das hier war erst der Anfang!

Ein ohrenbetäubender Knall ertönte und Asiru hatte das Gefühl, der Raum würde beben. Sie fühlte einen Druck tief in ihrer Brust. Schreie ertönten. Erschrocken blickten beide Japaner auf. „Was zum-?“ Schnell war Arisu aufgesprungen und eilte aus der Tür heraus, ihr Manager dicht auf den Fersen. Die Schreie wurden lauter und man konnte distinktes Weinen ausmachen. Was zum Teufel ist denn passiert? Die Weißhaarige fing an zu rennen, die Warnungen ihres Kumpanen ignorierend. Sie kam hinter dem Vorhang hervor und erstarrte. Der Raum war komplett zerstört, die Wände brüchig, die Lampen hingen von losen Kabeln. Es war überraschend, dass die Decke noch nicht heruntergefallen war. Die lauten Schreie der Zuschauer wahren unaushaltbar und ringten in ihren Ohren, während sie versuchten, irgendwie nach draußen zu kommen. Die lauten Kommandos der Türsteher gingen unter. In Arisus Kopf entstand ein Wort. Bombe.

Niemals hatte sie gedacht, in so eine Situation zu kommen und auch jetzt konnte sie nur ungläubig den Raum betrachten. Eine Berührung an ihrem Arm riss sie aus den Gedanken, als ihr Manager sie aus dem Raum rauszog. „Wir müssen hier weg“, keuchte er, Arisu folgte ihm gezwungenermaßen. Ein weiterer Knall ertönte. Diesmal fühlten die beiden sogar die Hitze der Zündung. Jetzt erst verstand Arisus Körper die Situation. Gemeinsam rannten sie zum Hinterausgang, einige andere Personen versuchten das Gleiche. Sie mussten hier raus, einfach weg von diesem Ort. Neues Adrenalin zog sich durch den gesamten Körper des Albinos, aber dieses war bei weitem nicht so schön, wie das des Auftrittes. Das hier war schon fast schmerzhaft. An der Tür angekommen stieß sich der ältere Mann dagegen. Doch sie blieb zu. Arisus Herz sank, als sie verstand. Jemand hatte die Tür verschlossen. Verzweifelt rüttelten jetzt auch die anderen Personen an dem Ausgang, doch die schwere Metalltür blieb versschlossen. Hektisch sah die Rotäugige sich um. Einen anderen Weg, sie mussten einen anderen Weg finden! Doch bevor irgendjemand etwas machen konnte, fühlte Arisu einen heftigen Druck, die Wände rissen ein und sie wurde nach hinten gestoßen, das Bild brannte sich in ihre Gedanken. Sie hörte nicht einmal mehr die Explosion, weder fühlte sie die Schmerzen, als es schon für immer vorbei war.

--------------------------------------------

Hello :3

Ich hatte diese Idee schon lange und setzte sie jetzt endlich um!

Hierbei möchte ich schon mal etwas im Voraus sagen:
Diese FF wird sehr ruhig sein. Es wird nicht oft etwas Spannendes geben, diese FF basiert mehr auf das Leben einer Sängerin in einer anderen Welt. Also quasi eine ´Slice of Life´ Geschichte, nur etwas Kleines für zwischendurch. Ich habe auch noch keine Ahnung, wie lang diese FF werden wird oder wie konstant neue Kapitel kommen. (Wobei ich die ersten zwei Kapitel schon geschrieben habe, da das ja die Einführung ist.) Diese FF ist mehr etwas, was ich zwischen meinen anderen Projekten schreibe. Ich weiß, dass so etwas nicht für alle ist, aber ich hoffe, dass es euch trotzdem gefällt!

So klingt Arisus Sing- und normale Stimme: https://youtu.be/x8VYWazR5mE
Und wegen ihren Haaren, falls ihr die Frisur nicht ganz verstanden habt, normalerweise, wenn man Haare schneidet, habt ihr waagerechte Spitzen, da sie gerade geschnitten wurden. Und nur wenn man seine Haare natürlich wachsen lässt, werden die Spitzen unregelmäßig. Ich hoffe das man weiß, was ich meine ^^´

Ich wünsche euch allen noch einen schönen Tag ^^/

LG Aladia
Review schreiben