Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

15. September: Prinzipien [by tasto777]

OneshotSchmerz/Trost / P12 Slash
Gellert Grindelwald Percival Graves
15.09.2020
15.09.2020
1
1.126
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
15.09.2020 1.126
 
Tag der Veröffentlichung: 15. September 2020
Zitat: "Es ist nur jenen gestattet, den Abzug zu ziehen, die bereit sind, selbst erschossen zu werden." (Code Geass)
Titel der Geschichte: Prinzipien
Autor: tasto777
Hauptcharaktere: Percival Graves, Gellert Grindelwald
Nebencharaktere: Newt Scamander
Pairings: Newt x Graves
Kommentar des Autors: Diese Geschichte ist ein wenig abgedriftet und ziemlich düster geworden. Ich wünsche trotzdem viel Spaß.


Prinzipien


Die Dunkelheit umgibt ihn und legt sich wie eine schwere Decke auf seinen Körper. Langsam beginnen seine Sinne wieder zu arbeiten. Seine Augen sehen nur verzerrt und das dumpfe Licht im Raum schafft nur grobe Silhouetten und undurchdringliche Schatten. Er versucht sich zu bewegen, doch seine Arme sind ihm auf dem Rücken gefesselt. Er kniet auf dem Boden, der Kopf hängt ihm schwer nach unten. Sein gesamter Körper scheint aus Blei zu bestehen und zieht ihn näher an den kalten Boden.
Er hört eine schwere Tür knarrend aufgehen und kurz darauf dumpf ins Schloss fallen. Es klingt als würde irgendwo ein Sargdeckel geschlossen werden. Dann hallen Schritte durch den Raum, langsam und bedacht. Sie gehen um ihn herum und kommen schließlich vor ihm zur Ruhe. Sein Kopf ist zu schwer, um ihn weiter als wenige Millimeter zu heben und noch kann er sich noch nicht auf seine Augen verlassen.

„Endlich sind Sie wach.“
Die Worte klingen geschmeidig und doch ist da etwas Kantiges in der Art, wie sie gesprochen werden.
„Ich muss mich bei Ihnen entschuldigen. Ich habe zwar darum gebeten, Sie bei Bewusstsein und unverletzt zu erhalten. Aber,“ eine kurze Pause, „das muss ich Ihnen wohl kaum sagen,“ der Mann geht einen Schritt weiter auf ihn zu, „manchmal sind sie etwas, naja, übereifrig.“
Der Mann entfernt sich wieder und beginnt auf und ab zu gehen. „Ich wollte mich nur ein bisschen mit Ihnen unterhalten. Ihre Position scheint einige Vorteile zu besitzen. Viel Einblick in die Staatsgeschäfte, viel Freiraum, viel Vertrauen. Liege ich da richtig, Herr Graves?“
Endlich schafft er es, die Gestalt vor sich zu sehen. Blonde wilde Haare und ein schwarzer Mantel.
„Sagen Sie jetzt nicht, Sie seien überrascht. Ich habe mir doch so viel Mühe gegeben.“
Graves hört nur halb zu. Er versucht seine Hände vorsichtig aus den Fesseln zu bekommen. Er braucht gar nicht viel. Nur ein bisschen. Ein ganz kleines bisschen.
„Ich bitte Sie,“ sagt Grindelwald beinahe enttäuscht direkt vor ihm. Die Worte klingen scharf nach. „Seien Sie doch etwas gesprächiger.“
Daraufhin wird sein Kopf durch Magie angehoben. Er versucht sich dagegen zu wehren, die Schwere wiederzufinden, doch er kann – noch – nicht. Sein strähniges Haar fällt aus seinem Gesicht, während er nun direkt dem Schwarzmagier in die Augen schaut. Er überlegt kurz, ob er etwas sagen sollte, entscheidet sich doch schnell dagegen. Stattdessen spuckt er vor sich auf den Boden.

„Ich dachte als alteingesessene Zaubererfamilie haben Sie mehr,“ er sucht nach dem passenden Wort, „Stil. Jetzt bin ich tatsächlich enttäuscht.“ Grindelwald geht wieder ein paar Schritte umher, er schaut dabei auf den Boden und schüttelt dann langsam mit dem Kopf. „Sie können übrigens damit aufhören. Ich weiß, dass sie versuchen ihre Hände zu befreien. Sie sollten vielleicht wissen, dass ich diesen Ort aus einem bestimmten Grund ausgewählt habe. Hier ist etwas in der Atmosphäre, was das Zaubern erschwert. Ohne Zauberstab ist es hier praktisch unmöglich, sinnvolle gerichtete Magie zu wirken. Sie brauchen sich also keine großen Hoffnungen machen.“ Grindelwald geht wieder einige Schritte auf ihn zu und geht kurz vor ihm in die Knie. Könnte er jetzt nur seine Arme bewegen, er bräuchte gar keine Magie, um ihn zu erwürgen.
„Na na,“ säuselt er leise, „So etwas sollte schnell aus Ihren Gedanken verschwinden. Sie sollten an Ihre aktuelle Position denken. Ich halte es für klüger, Sie würden kooperieren.“

Ah. Starker Legilimentor. Das muss er sich merken. Was hat Queenie ihm immer gesagt? Oh Queenie. Und Newt–
„Newt? Dieser Magizoologe unter Dumbledores Fuchtel?“ Graves versucht seine mentalen Mauern aufzustellen, doch jetzt, wo Grindelwald einen Eingang gefunden hat, lässt er kaum locker. Es ist schwer ihn dort zu halten, geschweige denn, ihn aus seinem Geist zu vertreiben. Aber er darf Newt nicht gefährden.

„Wenn Sie nicht mit mir reden wollen, muss ich mir eben jemand anderen suchen. Vielleicht sind Sie dann etwas gesprächiger.“


Die Zeit vergeht nur langsam. Er kann sie nur schlecht einschätzen. Jedes Mal, wenn Grindelwald erscheint dringt das gleiche dumpfe Licht in den Raum, doch er kann nicht sagen, ob er einmal am Tag oder einmal in der Woche kommt. Er versucht es immer anders, doch er versucht jedes Mal Schwachstellen des Landes zu finden. Dabei hat er es doch eigentlich schon geschafft. Er hat den Direktor der magischen Strafverfolgung außer Gefecht gesetzt und niemand bemerkt es.
Er versucht es auch. Seine Hände zu befreien. Sich nicht zu stark schwächen zu lassen, doch sich die Kraft nicht anmerken zu lassen. Er muss Grindelwald entfliehen. Er muss ihn gefangen nehmen. Er muss hier weg. Für seinen Newt. Er darf nicht sterben. Nicht, wenn sie sich zuletzt gestritten hatten. Nicht, wenn Grindelwald hinter Newt her ist und dieser es nicht einmal weiß. Er denkt an die Worte seines Ausbilders „Du kannst nur dort raus gehen, wenn du bereit bist zu sterben. Sonst funktioniert das nicht. Sonst hält dich die Vorsicht davon ab das Richtige zu tun.“



„Es endet jedoch nicht so wie es hätte sein können. Wir konnten Grindelwald nicht festnehmen und demaskieren, Wir konnten Percival nicht finden und wieder in den Alltag integrieren. Nein, nicht in dieser Realität. In einem U-Bahn-Tunnel, dessen Bau abgebrochen wurde, findet man zwei Menschen. Man identifiziert den einen als Percival Graves. Der andere stellt sich als Gellert Grindelwald heraus, auch wenn er Percivals Kleidung trägt. Man sagt, es sei nur jenen gestattet, den Abzug zu ziehen, die bereit sind, selbst erschossen zu werden. Ich weiß nicht, ob das so stimmt. Percival war jedoch bereit alles zu tun, was notwendig war, um Grindelwald aufzuhalten. Ich weiß, dass er damit viele Leben gerettet hat. Keiner von uns weiß genau, was Grindelwald noch getan hätte. Wie viele Leben seine Pläne gekostet hätten. Trotzdem kann ich nicht glücklich damit sein, was Percival gemacht hat. Nicht, weil es nicht richtig war, denn das war es vermutlich. Sondern weil es nicht richtig für ihn war. Für mich. Ich hätte ihn gern noch weiter hier gehabt. Aber das ist egoistisch.“

Newt sieht von seinem Büchlein auf, in die leere Wohnung hinein.

Ich vermisse dich einfach, Percy.





~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~ Lulas Nachwort ~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~


Das Zitat passt echt gut zu dieser Geschichte. Eine schöne Art es einzubinden.
Phantastische Tierwesen kenne ich nicht, habe lediglich den Anfang vom ersten Film gesehen, und wusste daher nicht, wie es weitergeht.

Eure lula-chan
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast