Ein Deal unter Brüdern

OneshotRomanze, Familie / P12
Lucy Heartfilia Mavis Natsu Dragneel Zeref
15.09.2020
15.09.2020
1
3.447
3
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
15.09.2020 3.447
 
Hallo ihr da draußen.  Heute habe ich mal einen kleinen OS für euch :) Viel mehr gibt es auch nicht zu sagen. :3 Hoffentlich hat der ein oder Andere Spaß mit dieser kleinen Geschichte. :D  Ach ja, von mir nocheinmal an jeden Einzelnen von euch ein dickes Dankschön für euren Support ihr sit die Besten.  :D :D :D

Euer ZomBinchen


Ein Deal unter Brüdern

Natsu starrte ins leere, er wartete auf seinen älteren Bruder mit dem er wie immer in der Pause  verabredet war. Zeref lies auch nicht lange auf sich warten, mit einen Seufzen plumpste er auf die Bank wo bereits sein kleiner Bruder saß. Ohne das der Rosahaarige etwas sagen musste fing der Ältere schon an zu sprechen. „Ich hab es schon wieder nicht auf die Reihe bekommen.“ Sofort wusste Natsu was Zeref ihm damit sagen wollte. Das einzige was der jüngere der beiden Dragneel Brüder nuschelte war folgendes. „Ich auch nicht.“ Der Blick der beiden Geschwister traf sich, daraufhin fingen sie an zu lachen. „Ich versteh das nicht! Wie kann es nur so schwer sein Jemanden um ein Date zu bitten. Das will mir nicht in meinen Schädel rein. Sonst hatte ich doch auch nie ein Problem damit! Wieso fällt mir das bei ihr so schwer?“ Während Natsu sprach raufte sich dieser seine Haare, den Blick senkte er auf den Boden. Die Stimme von Zeref klang monoton als er die Frage seines Bruders beantwortete. „Kannst du dir deine Frage nicht selber beantworten. Du meinst es mit den Mädchen diesmal ernst. Mensch Natsu du bist total in die Kleine verschossen, deswegen hast du Schiss Lucy um eine Verabredung zu bitten. Mir geht es mit Mavis doch genauso. Sobald ich mit ihr sprechen will schlottern meine Knie und es geht gar nichts mehr. In ihrer Gegenwart benehme ich mich wie ein kleiner nervöser Schuljunge.“ „Bei Luce geht es mir genauso. Ich wollte sie mal um ein Date bitten. Das war das reinste Desaster. In meinen Kopf hatte ich mir alles genaustens ausgemalt. Ich ging lässig an die Sache ran, zumindest in meiner Fantasie. Kaum stand ich vor ihr war meine Coolness wie weggeblasen. Ich konnte sie mit Müh und Not nach einen Taschentuch fragen. Du kannst dir nicht vorstellen wie peinlich das war. In ihren Augen bin ich bestimmt der größte Vollidiot der hier rum rennt.“ Der Schwarzhaarige seufzte erneut, deprimiert sah er zu seinen Bruder. „Wahrscheinlich liegt das bei uns in der Familie. Mir ging es genauso. Als ich Mavis um eine Verabredung bitten wollte habe ich kein einziges Wort über meine Lippen bekommen, du konntest ja wenigstens noch etwas sagen. Bei mir ging gar nichts mehr. Ich habe mich vor Mavis komplett zum Affen gemacht.“ Natsu starrte weiter in die Ferne, deprimiert nuschelte er in seinen Schal hinein. „Das wird mit unseren Traumfrauen wohl nichts, wenn wir uns wie die reinsten Idioten anstellen. Wir zwei Deppen können ja schon froh sein das wir wenigstens ihre Namen kennen.“ Stumm saßen die beiden Brüder auf der Bank, der Schwarzhaarige warf seinen Kopf in den Nacken gedankenverloren murmelte er. „Vielleicht müssten wir die Sache anders angehen.“ Natsu wurde durch die Worte seines großen Bruder neugierig. „Wie meinst du das?“ Wollte er auf der Stelle wissen. „Wie wäre es damit. Du bittest Mavis um ein Bild, sag einfach es ist für einen Freund oder so. Und ich mach das Gleiche bei Lucy. So hätten wir wenigstens mal ein Foto von unseren Traumfrauen. „Du bist ein gottverdammtes Genie. Der Plan ist genial!“ Euphorisch sprang der Rosahaarige auf. Er hörte nur noch gedämpft die Stimme seines Bruders. Abrupt blieb Natsu stehen, folgendes rief er Zeref entgegen. „Wird das heute noch was? Beweg deinen Hintern, wir haben immerhin einen Deal. Ach ja, sei in spätestens einer halben Stunde wieder hier!“ Mit schnellen Schritten lief Natsu zum Dach der Schule er wusste das Lucy und Mavis dort immer gemeinsam zu Mittag aßen. Natsus Herz schlug viel zu schnell, er rief sich etwas in sein Gedächtnis. > Da ist rein gar nichts dabei, Ich möchte Mavis nur um ein Bild für Zerev bitten nichts weiter. >  Der Rosahaarige sah sich auf den Dach etwas genauer um, es dauerte nicht lange bis er die beiden Freundinnen entdeckte. Mit schnellen Schritten lief er auf sie zu, so wie es immer war wenn er sich in der Nähe von Lucy aufhielt lief ihn das Blut in die Wangen. Der Junge Mann atmete mehrmals ein und aus. Seine verschwitzten Hände rieb er sich an seiner Hose trocken. Er atmete tief durch. „Für Zeref.“ Rief er sich ein weiteres Mal in sein Gedächtnis. Wenig später stand er vor Mavis, automatisch huschte sein Blick zu Lucy. Augenblicklich wurde er rot als er der hübschen Blondine gegenüberstand. Schnell dachte er wieder daran weshalb er eigentlich hier war und drehte seinen Kopf auf die Seite. „Mavis, könnte ich dich mal kurz alleine sprechen?“ Mit einen liebevollen Lächeln nickte sie. Ohne auch nur ein Wort zu sagen folgte sie ihn. Der Rosahaarige konnte als er mit Maivis ein Stück weiter weg ging, nicht sehen wie er von Lucy gemustert wurde. Traurig seufzte sie vor sich hin, nachdem Natsu mit ihrer Freundin gegangen war. Als Lucy außer Sicht war hatte Natsu auch kein Problem mehr damit Mavis um das Foto für seinen Bruder zu bitten. Seine Nervosität war wie weggeblasen. „Tut mir Leid das ich dich gestört habe. Weißt du ein guter Freund von mir wollte dich mal nach einen Bild fragen. Wie du dir denken kannst traut er sich nicht dich selber darum zu bitten. Deshalb wollte ich dich fragen ob es ok ist mal ein Foto von dir zu machen. Du bist mich dann auch sofort wieder los.“ „Du darfst gerne ein Bild von mir für deinen Kumpel machen.“ Mavis sah den jüngeren der beiden Brüder mir einen sanften Lächeln an. „Danke dir, damit versüßt du meinen Kumpel echt den Tag.“ Natsu zückte sein Handy und schoss ein Foto von der jungen Frau. Ein weiteres Mal bedankte er sich bei ihr. Da er sofort wieder zu seinen Bruder wollte verabschiedete Natsu sich von Mavis und lief schnell zurück wo er sich mit Zeref treffen wollte.

In der Zwischen Zeit war auch Zeref auf den Dach gewesen, als der Schwarzhaarige vor Lucy stand sah er sich gleich nach Mavis um. Zum Leidwesen des Älteren war von seiner Traumfrau weit und breit nichts zu sehen. Traurig seufzte er vor sich hin. Als er wieder wusste weshalb er eigentlich hier war, wand er sich an Lucy. Ohne großartige Probleme fragte er die junge Frau nach einen Foto.  Er erwähnte mit keiner einzigen Silbe das er sozusagen im Auftrag seines kleinen Bruders hier war. Die Blondine wurde rot, nickte allerdings unsicher. Allein der Gedanke das ein fremder Junge ein Foto von ihr hatte machte sie nervös. Immerhin gab es da schon einen ganz bestimmten Studenten auf den die hübsche Blondine ein Auge geworfen hatte. Nachdem Zeref seine Mission beendete lief er mit einen breiten Grinsen zu seinen kleinen Bruder. Nervös stapfte Natsu umher, ungeduldig wartete er auf Zeref, als er diesen endlich sah grinste der Rosahaarige über sein ganzes Gesicht. „Ich hab es!“ Rief der  Schwarzhaarige Natsu entgegen. „Bei mir hat es auch geklappt!“ Jetzt war es an den Älteren bis über beide Ohren zu grinsen. Als sich die beiden Brüder gegenüber standen, schickten sie sich gleich gegenseitig die Bilder ihrer Angebeteten. Eine ganze Weile standen die  Geschwister da und starrten auf ihre Handys. Natsu wurde rot als er sah wie Lucy auf diesen Bild lächelte. Zeref ging es nicht viel anders, auch er starrte regelrecht das Foto von Mavis an. Mit einen breiten Grinsen gingen die beiden Studenten zu ihren jeweiligen Vorlesungen.

Lucy saß noch immer grübelnd auf dem Dach, sie machte sich so ihre Gedanken darüber weshalb sie von Zeref um ein Bild gebeten wurde. Vor allen ärgerte sich die Blonde über sich selbst, immerhin war sie schon in jemanden verliebt und dieser Jemand war nicht Zeref. Noch dazu bekam Lucy ihrer Freundin Mavis gegenüber ein schlechtes Gewissen zumal die junge Frau wusste wie sehr der Schwarzhaarige es ihrer Freundin angetan hatte. Nachdenklich starrte sie in den Himmel, abwesend zählte Lucy die Wolken. Die Sache mit dem Foto machte der jungen Frau eindeutig sehr zu schaffen, zumal es der älteste Trick der Welt war zu behaupten es wäre für einen Freund. Sie wusste genau das Zeref das Bild für sich haben wollte. Was die Blonde am meisten interessierte war folgendes. Sie fragte sich schon die ganze Zeit über warum Natsu mit Mavis sprechen wollte und das auch noch allein. Die Stimme von Mavis holte Lucy zurück in die Realität. „So, da bin ich wieder.“ Rief diese gut gelaunt. Beschämt drehte Lucy ihren Kopf auf die Seite, schwerfällig nuschelte sie. „Mavis ich habe etwas verdammt dummes gemacht.“ Fragend hob die Angesprochene ihre Augenbraue. Die Beine von Lucy waren angewinkelt, ihr Kopf lag schon darauf, niedergeschlagen nuschelte sie. „Zeref war gerade bei mir, er hat von mir ein Foto gemacht, angeblich für einen Freund. Dir ist bestimmt auch klar das er das Bild für sich wollte, immerhin ist das der älteste Trick der Welt. Mavis es tut mir leid, ich bin so eine blöde Kuh. Obwohl ich weiß wie viel er dir bedeutet habe ich ihn einfach dieses bescheuerte Foto machen lassen.“ Ohne es beeinflussen zu können fing die Ältere der beiden Freundinnen an zu lachen, sie bekam sich gar nicht mehr ein. Der Blick von Lucy änderte sich von verwundert zu wütend. Noch bevor sie ihre Freundin überhaupt fragen konnte was daran wohl so lustig sei bekam sie ganz selbstverständlich ihre Antwort. „Oh man, diese Idioten. Anstatt selber ihren Hintern zu bewegen, ziehen die Zwei so eine Show ab.“ Der Blick von Lucy wurde immer fragender, sie wurde allerdings schnell von ihrer Freundin erlöst. Mavis setzte sich zu der Blonden auf den Boden, mit einen Lächeln auf den Lippen sagte sie nur. „Schau doch nicht so. Kannst du dir nicht denken weshalb Zeref ein Bild von dir wollte?“ Lucy beantwortete die Frage ihrer Freundin durch ein Kopfschütteln. Schnell sprach Mavis weiter. „Dreimal darfst du raten weshalb Natsu mich sprechen wollte. Auch er hat mich um ein Foto gebeten.“ Die Augen von Lucy weiteten sich. Gerade so konnte die junge Frau noch folgendes loswerden. „Er wollte das Gleiche?“ Genau in dieser Sekunde machte es bei der Blondine Klick. Verwundert konnte Lucy gerade so stammeln. „Zeref wollte das Foto nicht für sich. Sondern für Natsu?“ Die kleinere der beiden Frauen lachte erneut, geradeso brachte sie noch hervor. „Jap,da bin ich mir sogar sehr sicher.“ Lucy brauchte ein wenig um zu realisieren was Mavis damit meinte. Verlegen murmelte sie noch. „Heißt das etwa das er mich auch mag?“ Wieder konnte Mavis nur nicken. Mit großen Augen starrte die junge Frau zu ihrer Freundin. „Bist du dir auch wirklich sicher?“ Hackte Lucy ein weiteres Mal nach. „Ja das bin ich. Ist dir gar nicht aufgefallen wie sich Natsu vorhin benommen hat, der arme Kerl hat mir schon richtig leid getan. Kaum sieht er dich ist er ein völlig anderer Mensch. Dieser Weiberheld benimmt sich erst so seltsam seitdem du an der Uni bist.“ Nun war es Lucy die inzwischen einer Tomate Konkurrenz machte. „Ich glaube wir sollten endlich mal Klartext mit den Beiden sprechen, sonst wird das nie was wenn wir diesen Idioten nicht langsam mal auf die Sprünge helfen.“ Lucy wusste sofort was Mavis damit andeuten wollte, der schüchternen Studentin rutschte das Herz fast in ihre Hose. „Was hast du vor?“ Nur eine Sekunde später, bereute sie auch schon ihre Frage. „Wir drehen den Spieß um. Hör zu, wir machen folgendes. Du gehst zu Zeref und erklärst ihn das du bereits verliebt bist. Ich bin mir sicher das er dann zugibt für wen das Bild eigentlich gedacht war. Schließlich sind sie Brüder deshalb gehe ich davon aus das sich Zeref diese Chance nicht entgehen lässt seinen Brüderchen so zu seinen Glück zu verhelfen. Ich werde das selbe bei Natsu machen. Der Clou an der Sache ist das du dich irgendwo versteckst während ich die Wahrheit aus ihm rausquetsche. Das selbe machen wir dann bei Zeref.“ Lucy konnte nicht fassen wie locker ihre Freundin mit der Situation umging, Lucy hingegen starb fast an einen Nervenzusammenbruch. „Ich glaube das überlebe ich nicht.“ Mehr brachte die junge Frau nicht über ihre Lippen. „Ach Lucy, wer nichts wagt der nichts gewinnt. Mal ganz ehrlich, eine bessere Vorlage hätten die Zwei Deppen uns doch gar nicht geben können. Außerdem weißt du doch schon das er dich auch mag, noch dazu sagt Erza doch auch immer. Selbst ist die Frau. Wenn es die Kerle nicht auf die Reihe kriegen dann müssen wir eben selbst unseren Glück auf die Sprünge helfen.“ Der Blick der Blonden änderte sich erneut, entschlossen sah sie zu Mavis. „Du hast Recht. Ich bin aber trotzdem ziemlich nervös.“ Aufmunternd nahm die kleinere ihre Freundin in die Arme, kaum verständlich nuschelte sie. „Ach Lucy, dass bin ich doch auch. Wenn wir es jetzt nicht versuchen wird das nie was.“ „Du hast Recht, wir packen das schon irgendwie. Wie sagtest du noch gleich. < Selbst ist die Frau >“ Die Freundinnen fingen an zu lachen als erstes sollte Natsu dran glauben, danach wollten sie Zeref in die Mangeln nehmen.

Der Rosahaarige hatte vor sich wie immer mit seinen Bruder zu treffen, in Gedanken versunken lief er über den Campus. Als ihn jemand am Arm packte zuckte er zusammen, vor ihm stand Mavis. Mit einen ernsten Blick wurde er von ihr gemustert. Es dauerte auch nicht lange bis sie ihm erklärte weshalb sie ihm so überfiel. „Kann ich dich mal kurz sprechen?“ „Na klar, was gibt es denn?“ Ohne seine Frage zu beantworten, zog die junge Frau ihn auch schon hinter sich her. Bestimmend schleifte sie Natsu in die Bibliothek was der Sportstudent allerdings nicht wusste war das Lucy sich ebenfalls hier aufhielt. „Also Mavis schieß los, was gibt’s.“ Sie verlor keine Zeit um ihren Plan in die Tat umzusetzen. „Es ist wegen dem Foto, es war dumm von mir dem zuzustimmen. Weißt du mir ist das etwas unangenehm, aber ich bin bereits in Jemand Anderen verliebt. Und obwohl ich wusste das du das Bild für dich selber wolltest hab ich dir einfach so falsche Hoffnung gemacht. Es tut mir Leid Natsu, aber ich möchte wenigstens jetzt ehrlich zu dir sein.“ Der Rosahaarige wurde wie auf Knopfdruck rot, so wie er es heute schon oft tat atmete er tief ein und aus. Aufmunternd sah er zu Mavis. „Ich glaube ich muss dir was gestehen. Das Bild war wirklich nicht für mich. Er wird mich zwar umbringen wenn ich es dir sage aber es ist für meinen Bruder. Zeref ist schon eine Ewigkeit in dich verschossen, er hat sich aber selber nicht getraut dir zu sagen wie sehr er dich mag. Deswegen hat er mich vorgeschickt. Mir geht es allerdings genauso wie ihm. Du musst mir aber versprechen das du es ihr nicht sagst, ich bin total in Lucy verknallt. Leider bin ich genauso ein Feigling wie mein Bruder, wenn sie in meiner Nähe ist bekomme ich rein gar nichts mehr auf die Ketten.“ Das Grinsen von Mavis wurde immer breiter, hinterhältig rief sie. „Ich glaube das war dein Stichwort.“ Verlegen kam Lucy hinter einen der Bücherregale hervor, nervös sah sie zu den jungen Studenten. Natsu stand stocksteif da, er wusste einfach nicht was er sagen sollte, sein Herz drohte ihm aus der Brust zu springen. Als er versuchte zu sprechen brachte er keinen einzigen Ton über seine Lippen. Lucy hingegen nahm ihren ganzen Mut zusammen, dadurch das die Blondine deutlich hören konnte was Natsu noch vor wenigen Sekunden sagte, wollte sie endlich ihren eigenen Glück auf die Sprünge helfen. Sie stand nun direkt vor den perplexen jungen Mann. Lucy legte ihre Hände an seine Wangen scheu nuschelte sie. „Mir geht es wie dir, ich hab mich auch in dich verliebt.“ Nun war es Natsu der reagierte, er zog die junge Frau in eine sanfte Umarmung. Kaum hörbar sagte er zu ihr. „Da bin ich aber froh.“ Die beiden junge Menschen sahen sich eine ganze Weile tief in die Augen. Die Augenlider von Lucy schlossen sich wie von selbst, genauso wie die von Natsu. Gleichermaßen lächelten sie in ihren ersten Kuss hinein. Mavis sah ihnen dabei grinsend zu, jedoch unterbrach sie das junge Paar indem sie sagte. „Aber jetzt bin ich dran, also Lucy bist du bereit den Anderen auch noch in die Pfanne zu hauen. Die Blondine fing an zu kichern, dabei schmiegte sie sich ein wenig näher an Natsu heran. Mit einen leichten Lächeln sah sie zu  Mavis. „Gib mir noch eine Sekunde.“ Lucy vergrub ihren Kopf in Natsus Halsbeuge, der junge Mann bekam dank ihrer Berührung eine Gänsehaut. Nun fielen ihr die nächsten Worte ganz leicht. „Ich liebe dich, Natsu.“ Der junge Student festigte ein wenig seine Umarmung, genauso sanft wie sie es tat flüsterte er. „Luce, ich liebe dich auch.“ Ein weiteres Mal küssten sie sich liebevoll. Nach ihren sanften Kuss konnte sich Lucy ein hinterhältiges Lachen nicht verkneifen. Sie betrachtete Natsu mit einen breiten Grinsen, während sie folgendes zu ihm sagte. „Du hast Mavis gehört, ich habe noch einen Auftrag von großer Bedeutung.“ „Das muss ich mir ansehen, Zeref ist ein noch hoffnungsloser Fall als ich es bin.“ Natsu sah schon genau seinen Bruder vor sich, der vor lauter Nervosität kein einziges Wort hervor brachte. Glücklich hielten sich Lucy und Natsu an den Händen in Begleitung von Mavis gingen sie zu Zeref der schon ungeduldig auf seinen kleinen Bruder wartete.

Ganz getreu nach dem Klischee versteckten sich Mavis und Natsu hinter einer Hecke, gleichermaßen neugierig sahen sie Lucy dabei zu wie sie Zeref vor vollendete Tatsachen stellte. „Hey Zeref, kann ich dich mal kurz sprechen?“ Verwundert betrachtete er sich die junge Frau. Ihm viel es nicht schwer ganz normal mit Lucy zu reden. „Klar, was gibt es denn?“ Entschuldigend betrachtete sie den Schwarzhaarigen, sie setzte einen schon fast mitleidigen Blick auf. „Ich weiß nicht ob du es dir bereits denken kannst. Aber es geht um das Foto. Ich glaube das du es für dich selbst haben wolltest. Ich hätte dem nicht zustimmen dürfen, ich weiß es ist nur ein Bild. Eigentlich ist das ja auch nicht dramatisch. Allerdings habe ich mich in deinen Bruder verliebt. Es tut mir Leid wenn ich dir falsche Hoffnungen gemachte habe.“ Um ihren Schauspiel gerecht zu werden starrte die junge Frau traurig auf den Boden. Aufmunternd schlug Zeref der Blonden auf ihre Schulter, freundschaftlich sagte er zu ihr. „Mach dir darüber keine Gedanken. Das Bild war wirklich nicht für mich, sondern für Natsu. Er steht total auf dich, dass bleibt aber unter uns. Sonst bringt er mich um. Deshalb freut es mich zu hören das du ihn auch magst. Außerdem gibt es da ein anderes Mädchen in die ich verliebt bin, verrate mich aber nicht bei Mavis. Das wäre mir zu peinlich wenn sie es über dich erfährt. Am liebsten würde ich es ihr selber sagen, nur leider bekomme ich das nicht auf die Reihe.“ Nun war es an Lucy hinterhältig zu grinsen. „Ihr könnt rauskommen.“ Rief sie in Richtung der Hecke wo sich Mavis uns Natsu versteckten. Der Rosahaarige lief mit einen breiten Grinsen und seinen Händen in den Hosentaschen zu Lucy. Es dauerte nicht lange da lag sie schon in seinen Armen überglücklich küsste sich das frischverliebte Paar. Der Schwarzhaarige stand perplex da, mehrfach begann er zu blinzeln. Ihm kam die Szene zwischen seinen kleinen Bruder und Lucy so unwirklich vor. Er realisierte erst viel zu spät das Mavis vor ihm stand, erst als sie sprach wurde Zeref auf sie aufmerksam. „Bekomme ich denn keinen Kuss von dir? Der Schwarzhaarige fing an unverständliches Zeug zu labern. Aus dem Hintergrund heraus hörte er wie Natsu anfing zu lachen. Herausfordernd rief der Jüngere der beiden Brüder folgendes. „Hey Mavis ich glaube du musst ihm auf die Sprünge helfen, sonst steht er morgen auch noch so versteinert da.“ Ohne Natsus Aufforderung zu beachten, stellte sie sich auf die Zehenspitzen mit einen unschuldigen Lächeln hauchte sie gegen die Lippen von Zeref die drei erlösenden Worte. „Ich liebe dich.“  „Ich dich auch.“ Kam es schüchtern von Zeref zurück. Wenig später küssten sich auch Mavis und Zeref. Grinsend betrachtete der junge Sportstudent seinen großen Bruder, auch Lucy sah glücklich zu ihrer Freundin. Weder Zeref noch Natsu hätten gedacht das ihr Plan von heute Morgen so gut funktionieren würde. Die beiden Dragneel Brüder bekamen nicht nur ein Foto von ihren Traumfrauen sie bekamen gleich viel mehr.

Wie wird es wohl zwischen Natsu und Lucy oder Mavis und Zeref weitergehen? Das bleibt voll und ganz eurer Fantasie überlassen. :D
Review schreiben