Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

You broke me first

von Xcarly
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P12 / Gen
Charlotte Montrose Gideon de Villiers Gwendolyn Shepherd Leslie Hay OC (Own Character)
14.09.2020
08.04.2021
12
16.612
12
Alle Kapitel
29 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
14.09.2020 647
 
Die bunte Verpackung des von mir eingepackten Geschenkes verhöhnt mich und lässt mich einfach nur lächerlich aussehen ohne es zu wollen. Direkt daneben das zerbrochene Bild eines einst glücklichen Paares. Beide lächeln glücklich in die Kamera und die Momentaufnahme scheint perfekt. Sieh einer an wo es jetzt liegt. In dem Staub und dem Dreck der vergangenen Wochen, genau da wo man auch mein Selbstbewusstsein und meinen Stolz finden kann.
Die Wohnung ist dunkel, ich liege einsam auf dem Boden und lasse den ganzen Tag Revue passieren ohne es zu wollen. Nie wieder möchte ich, dass man so mit mir spricht und mich so behandelt wie es die einst wichtigste Person meines Lebens getan hat.
Ich hebe langsam meine Hand vor mein Gesicht, lasse sie durch die Luft gleiten und folge ihr mit meinen Augen gespannt.
Mein Blick gleitet immer wieder zu dem Geschenk auf dem Tisch. Das blau/rote Papier scheint mich förmlich zu blenden ohne dass ich genau weiß warum.
Es lacht mich aus und verspottet mich für meine Naivität. Hatte ich wirklich geglaubt dass 6 Jahre später alles super sein würde.
Das wir bis an unserer Lebensende zusammen bleiben würden und vielleicht eine eigene Familie gründen könnten.
Liebe scheint wirklich nur ein Mythos zu sein, zumindest für die meisten.
Meine Hand gleitet immernoch in der Luft umher, doch langsam besinne ich mich und lasse sie langsam sinken und lege sie auf meinen Bauch.
Ich bin stark und kann es alleine, ein Mantra mit welchem ich versuche mir meine Situation schön zu reden. Mein Kopf fängt an sich zu drehen und ich merke wie Galle aufsteigt und ich richte mich ruckartig auf. Böser Fehler. Alles dreht sich in schwarz weiß, nur die Partikel des blau/roten Geschemkpapiers verhöhnen mich auch jetzt noch.
Ich stehe langsam auf und gehe in den Flur. Mein Blick gleitet nach links. Die Richtung in die er vorhin einfach ohne eine richtige Erklärung vershwunden ist. Sein Anwalt würde sich bei mir melden und ich soll seine Wohnung verlassen so schnell es geht.
Mein Blick richtet sich auf die Bilder an der Wand. Jedes Jahr der vergangenen 6 ist dort irgendwie und wo festgehalten.
Ich hebe meine Hand und streiche über das Bild von meinem Abschlussball, versuche mich an die glückliche Zeit zu erinnern, doch das Bild bleibt schwarz weiß vor meinen Augen, verspottet mich und lacht  mich aus. Meine Finger streichen über den Rahmen und plörtlich spüre ich dieses kribbeln, was erlischt als ich mir meiner Situation bewusst werde.
Zögerlich lasse ich von dem Bild ab, drehe mich weg und laufe in unser...sein Schlafzimmer um meine Sachen zu packen.
Die Schranktüren stehen offen und die meisten seiner Sachen fehlen.
Ich seufze, nehme meine Tasche um auch meine Sachen zu entfernen und damit auch alle Erinnerungen. Die möchte er nicht mehr haben, dass hat er mir sehr deutlich gemacht und dabei nicht an Beleidigungen gespart.
Mein Blick streift den Raum.
Zuerst zögere ich, beziehe dann sein Bett, hänge alle unsere Bilder ab und entferne alles was an mich erinnern könnte. Genauso wollte er es. Als ich das Geschenk wegwerfen möchte, halte ich inne und lege es an seinen Platz zurück. Es soll ihn genauso verhöhnen wie es mich verhöhnt hat.
Ich verharre noch weitere 10 Minuten und starre vor mich hin bis mein Körper sich scheinbar von selbst einen Ruck gibt und mich wie von selbst aus der Wohnung trägt.
Ich schaue nicht zurück sondern nur auf den Boden. Er hatte versprochen mich nie wieder fallen zu lassen sondern mich immer fest zu halten egal wann, wie oder wo.
Das knallen der Tür lässt mich leicht zusammenzucken, doch ich verstehe, dass das nun das schließen eines der längsten und größten Kapitel in meinem Leben war. Nun beginnt ein neues ganz nach meinen Regeln und meinen Bedürfnissen.
Meine Hand gleitet zu meinem Bauch. Ein neues Kapitel mit einem ganz neuen Menschen.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast