Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Gender, Gender, Bratenwender.

GedichtHumor, Tragödie / P6 / Gen
13.09.2020
13.09.2020
1
498
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
13.09.2020 498
 
Von der Mitte zu den Rändern,
Die Sprache tun wir gendern.
Es wird gegendert ohne Scheiß.
Sogar aus China der Sack Reis.

Mensch statt man wird jetzt geschrieben,
Das kriegst jetzt unter die Nas gerieben.
Was haben die mit unsrer Sprache getrieben?
Mit Genderstern wird jetzt geschrieben.

Das weibliche Geschlecht ist mitgemeint?
Denkste, der Mann ist unser Feind.  
Die Sprache ist uns zu vom Mann bestimmt,
Darüber sind wir sehr ergrimmt.

Das BinnenI macht sich im Texte breit,
Ich bin dafür nur nicht bereit.
Ein /innen muß überall anhängen?
Damit tust den Geist aber echt einengen.

Und muß man jeden Quatsch mitmachen?
Darüber kann ich doch nur lachen.
Studenten schreiben geht nicht mehr,
Student/innen so die neue Lehr.

Wo nehmen die den Quatsch nur her?
Da setzen wir uns doch mal zur Wehr.
Den Ideologen gehört die Sprache nicht,
Genau gesehen bei Licht.

Erst bestimmen sie wie wir schreiben,
Wozu sie diesen Aufwand treiben?
Dann bestimmen sie wie wir denken,
So können sie uns besser lenken.

Gegendert werd auf Teufel komm raus,
Wer nicht mitmacht, darf nicht ins linke Haus.
Wir gendern auch den Straßenrand,
Wir gendern noch das ganze Land.

Die Sprache gehört uns allen,
Tut's den Feministen auch nicht gefallen.
Da kriegen sie die Wut,
Wenn's nicht stets nach ihnen gehen tut.

Das BinnenI das stört den Sprachenfluß,
So kann man nicht reden, wenn man vortragen muß.
Geschlechtsgerecht soll s künfig zugehn,
Kinder sind da nicht erfasst, wie zu sehn.

Ja brauchen die nicht auch n Stern?
Genau werte Leser*innen*kinder, so sehen wir s gern.
Wird's dir auch zu durchgeknallt?
Du denkst, du stehst im Wald.

Braucht jede Minderheit ihren eignen Stern?
Die Zeiten scheinen nicht mehr fern.
Oder bringt der Gender Gap,
Unsere Sprache noch auf Trab?

Fortschritt schön und gut,
Doch nicht alles macht uns Mut.
Gewalt an unseren Worten,
Macht's nicht besser beim verorten.

Sprachreglung hatten wir genug,
Sprachenreglung ist Betrug.
Denn wer verbieten will die Worte,
Wir kennen diese Sorte.

So ist dies ein Kulturenkampf?
Oder doch nur ein Sprachenkrampf?
Willst zu uns du gehören,
Mußt auf Gendergap und Geschlechtsneutral schwören.

Haben wir sonst keine Sorgen?
Wir können uns ne Sprache borgen.
Die englischsprachge Welt hat's besser,
Barrel heißen da die Fässer.

Und Fässer werden noch nicht gegendert,
Wer weiß? Bald auch zu Fässer/innen verändert?
Ja es ist Realsatire,
Da steckst von dir alle Viere.

Und wozu dieser Sprachenstreit?
Hat der irgendwen befreit?
Hören wir auf vom Mann zu reden,
Kommt endlich der feministische Garten Eden.

Das ist der Grund des Sprachgepfusch,
Ändern wir die Sprache, aber Husch.
Denn schreiben wir mit Genderstern,
Ist das Paradies nicht mehr so fern.

Wie lang noch hält der Duden stand?
Gegen Unverstand im Land?
Gehörst schon bald zum alten Eisen?
Willst auf Rechtschreibung du verweisen.

Wer die neue Sprachreglung beachtet,
Der ist geistig nur umnachtet.
Mir wird der Sprachenpfusch zu dumm.
Ich mach nicht mit und lach mich krumm.
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast