Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Apokalypse

von Daedun
GeschichteAbenteuer / P16
Alucard Enrico Maxwell Integra Wingates Hellsing Paladin Alexander Anderson Seras Victoria Walter C. Dolneaz
13.09.2020
08.11.2020
4
13.317
1
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
13.09.2020 3.522
 
Alexander Anderson saß nun schon vier geschlagenen Stunden hinter der milchig angelaufenen Scheibe des kleinen Kaffees. Die fünfte Tasse Tee stand mittlerweile dampfend vor ihm. Während er sie mit vorsichtigen Schlückchen trank ließen seine dunkelgrün schimmernden Augen, die Eingangstür des Apartments auf der anderen Straßenseite, nicht eine Sekunde aus den Augen. Das alte Londoner Banker Viertel, in dem er sich befand hatte einige verborgene Seitenstraßen, wie diese hier zu bieten, in dem sich zwischen riesigen Glasbauten, noch einige alte viktorianische Wohnungen versteckten. Eine davon fesselte schon seit Tagen seine Aufmerksamkeit.

Es hatte ihn wochenlange Arbeit und einige Beziehungen gekostet um die Spur, die er aufgenommen hatte, bis hier hin zu verfolgen. Wenn er an all die Mühe und Zeit dachte, die nötig gewesen war, um an diese Adresse zu kommen. Sein lieber Vorgesetzter war ihm dabei keine Hilfe gewesen. Im Gegenteil. „Verhalten sie sich ja unauffällig!“ hatte ihn Enrico Maxwell beim ihrem letzten Telefonat ermahnt. „Für dürfen auf keinen Fall mehr mit dieser Sache in Verbindung gebracht werden.“ Er schnaubte missbilligend in das dunkle Gebräu. Diese „Sache“, die der Bischof so lapidar als solche bezeichnete war, einmal eine der einflussreichen Geheimverbindung des britischen Imperiums gewesen, auch wenn jetzt niemand mehr von der Regierung über ihre plötzliche Auflösung ein Wort verlor. Trotz des großen Feuers und der vorangegangenen Ereignisse, schien die Hellsing Organisation unter jetzigen Gegebenheiten nie existiert zu haben. Zwei Artikel war der Brand des alten Anwesens und der tragische Tod der Herrin des Hauses Integra Wingates Hellsing der Presse wert gewesen. Lediglich der alte Butler hätte das furchtbare Unglück überlebt hieß es, danach hörte man nichts mehr.

Und genau diesem Butler Walter Dolneaz galt es nun auf den Färsen zu bleiben.
Diesen Idioten da draußen mochte der alte Kämpfer der Hellsingorganisation ja mit dieser Geschichte erfolgreich einen Bären aufgebunden haben, aber ihm machte er damit nichts vor. Hatte er sich doch selbst in der Gerichtsmedizin von Scotland Yard davon überzeugt, dass nicht eine einzige weibliche Leiche unter den Opfern zu finden war. Also hatte dieser Kerl, wen auch immer, an einem nebeligen Samstagmorgen in Highgatet beerdigt, aber nicht seine Herrin. So viel stand fest. Was in ihm die Frage wach rief, wohin sich die gute Lady wohl mit ihrer dämonischen Dienerschaft abgesetzt hatte?
Genau das galt es herauszufinden, denn diese Vampire mussten endlich zur Strecke gebracht werden. Er war es so leid. Immer und immer wieder waren ihm dieser verdammte Teufel und das kleine Miststück in letzter Sekunde entwischt. Wütend knirschte er mit den Zähnen, bei dem Gedanken wie nah er schon dran gewesen war. Er musste es einfach schaffen und kostete es ihn auch den letzten Tag seines Erdendaseins. Dafür hatte ihn Gott der Herr erschaffen, ihn mit seinen übernatürlichen Gaben gesegnet und ihn durfte er darin nicht enttäuschen. Das hatte er schon viel zu oft getan.

Mittlerweile war die Tasse in seinen Händen wieder mal leer und noch immer hatte sich die alte verwitterte Klinke da drüben nicht bewegt. Der gute Mann verhielt sich in seinem neuen Domizil äußerst zurückhaltend. Er trat kaum einen Schritt vor die Tür und wenn, dann nur um entweder einkaufen zu gehen, oder wie bis her einmal geschehen, den Tower aufzusuchen. In dem er sich eine geschlagene Stunde mit einer Ausstellung über die Waffenentwicklung von vierzehnhundert bis neunzehnten Jahrhundert beschäftig hatte. Fast wäre er  dabei vor Langeweile eingeschlafen und auch jetzt musste er wieder mühsam ein Gähnen unterdrücken.
Grade als Anderson erneut der Bedienung ein Zeichen, für eine weitere Tasse geben wollte. Bewegte sich die Tür endlich. Rasch warf er eine Zehnpfundnote auf den Tisch und beeile sich das Lokal, so unauffällig wie es ihm nur möglich war, zu verlassen. Als er auf die Straße trat, fing es an zu regnen. Er hatte, anders wie Walter vor ihm keinen Schirm dabei und so blieb ihm nichts anders übrig, als dessen Verfolgung wohl oder übel so aufzunehmen. Leise vor sich hin schimpfend machte er sich daran unbemerkt hinter ihm her zu laufen. Der Butler verzichtete zu seinem Glück darauf, ein Taxi zu nehmen und suchte stattdessen die nächste U Bahnstation auf.  
Paladin Anderson schielte auf die Fahrtrichtung, die das Objekt seiner Begierde nahm und fragte sich im Stillen wohin wohl die Reise gehen mochte, als er feststellte das es Walter stadtauswärts zog.

Integra versuchte, trotz der Enge die die schmalen Seitenwände mit sich brachten, ihre Position zu verändern, doch es gelang ihr nicht so wirklich. Ihr neu erworbener Instinkt sagte ihr zwar, dass die Sonne noch lange nicht untergegangen war, doch sie konnte trotzdem keine Ruhe mehr finden.
Vorsichtig lüpfte sie den Deckel ihres Sarges ein Stück weit, um dann beruhigt festzustellen, dass um sie herum tiefste Schwärze herrschte. Die Tür des Kellers in dem sie sich befanden war also fest geschlossen, so wie sie es immer taten, bevor sie sich hier unten zurückzogen. Sie seufzte und machte sich dann daran, sich ganz aus dem Ungetüm zu erheben. Heimatholz hin oder her. Es fiel ihr immer noch schwer an dieser Art Schlafstätte gefallen zu finden. Zum Glück war sie mit diesem kleinen Problem nicht alleine. Das dumpfe Murmeln, das aus  Seras Sarg gleich neben ihr drang zeigte ihr, das auch die kleine Vampirin schon wach war. Vorsichtig warf sie einen  Blick über ihre Schulter wo Alucards schwarzer Sarg stand, aus dem allerdings kein Laut zu vernehmen war. Erst als sie sich dessen sicher war, klopfte sie so leise wie möglich an das Kopfende von Seras. Augenblicklich verstummte das Gemurmel und Seras große, rote Augen erschienen mit samt ihren verwuschelten Haaren. Als sie Integras Gesicht erkannte stieß sie seinen erleichterten Seufzer aus. „Puh Ich dachte schon, der Meister hätte mich wieder ertappt.“ Integra lächelte. „Wenn du nicht flugs den Kopfhörer verschwinden lässt, kann das durch aus noch passieren.“  
Sie deutete mit dem Daumen nach oben. „Ich weiß ja nicht wie es dir geht, aber ich habe keine Lust mehr hier rum zu liegen. Auch wenn dein Meister da andere Ansichten  hat.“ Seras grinste zurück „Dito, äh ich meine. Ich auch nicht Lady Hellsing.“ Damit machten sie sich gemeinsam auf den Weg zur Treppe. Die führte in den großzügigen Flur einer alten, romanischen Villa, deren schon etwas heruntergekommene Mauern von verwilderten Hecken und Bäumen fast ganz eingewachsen waren. Nur eine ebenfalls schon lange nicht mehr gepflegte Auffahrt führte von einem Verrosteten Tor versperrt zu einem schmalen Feldweg, von dem es  fast eine viertel Stunde dauerte, bis man eine halbwegs befahrende Straße erreichte.

Das Haus hatte schon fast eine Dekade lang leer gestanden, bis sich ein exzentrischer Angelsachse fand, der es haben wollte. Der Bürgermeister des kleinen Dorfes, dem das alte Gemäuer rechtlich gehörte, hatte sich zwar über das Angebot für den Kasten gewundert, der in seinen und auch in den Augen des ganzen Dorfes längst abgerissen gehörte, doch in Anbetracht der Summe die der kauzige Mann am Telefon dafür bereit war zu bezahlen, war es ihm einerlei gewesen. Sollte er damit machen was er wollte. Wenn er auch nur im mindesten geahnt hätte, wer sich dort bald häuslich niederlassen sollte. Er hätte wohl auf der Stelle das Weite gesucht.
So hatte er dem LKW Fahrer nur freundlich die Richtung gewiesen, als der ihn nach dem Weg zum Haus gefragt hatte.

Integra und Seras versicherten sich, dass die Fensterländen im Untergeschoss fest verschlossen waren. Erst dann ließen sie sich behaglich in den gemütlichen Sesseln nieder, die sie im Esszimmer aufgestellt hatten. „Das fühlt sich tausendmal besser an.“ Verkündete Integra und griff nach dem Laptop auf dem Tisch.
Seras stimmte ihr zu und fragte dann ob sie mal versuchen sollte Walter zu erreichen. Integra nickte und dabei sah auf ihre Armbanduhr. „Der sollte eigentlich bereits auf dem Weg sein.“

Anderson konnte durch die Scheibe seines Waggons sehen, wie der Butler auf seinem Sitzplatz kurz zusammen zuckte und dann verwundert in die Innentasche seines Mantels griff. Zum Vorschein kam ein Handy auf dessen Display mit konzentrierter Miene hinunter blickte. Dann drückte er ein paar Knöpfe und stand auf.
Als der Zug kurz darauf anhielt wusste der Priester auch warum, denn jetzt verließ Doleranz das Abteil und verschwand eiligen Schrittes in der Menge Richtung Ausgang.
Anderson blickte  auf das Anzeigeschild und stellte fest das es ihn nach Heathrow verschlagen hatte.

                                                                      ***********************************

Seras ließ das Telefon in ihrer Hand wieder sinken. „Sie hatten Recht. Er ist schon fast da.“ Integra nickte zufrieden „Gut dann bin ich mal auf seinen Bericht gespannt.“ Sie tippte ein paar Buchstaben in die Tastatur und wartete, während Seras hellhörig den Kopf Richtung Kellertreppe umwandte. Keine Sekunde später erschien ihr Meister mit leicht verkniffener Miene im Türrahmen. „Ich hätte nie gedacht, dass es so etwas wie senile Bettflucht auch bei Vampiren gibt.“ Brummte er, bevor er sich ebenfalls auf einem der Polster niederließ. Integra tat so als hätte sie es nicht gehört, während Seras schuldbewusst mit den Achseln zuckte.
„Gibt es schon Neuigkeiten von unserem guten alten Walter?“ anscheinend hatte der Vampir nicht vor die Angelegenheit zu vertiefen. „Ja er ist schon in Heathrow angekommen.“ Alucards Gesicht hellte sich auf. „Na das ist doch schon mal eine gute Nachricht.“

Walter vergewisserte sich, dass er vor dem richtigen Haus stand, dann zog er an der schon leicht ausgefransten Kordel der Türglocke.
Er hatte es nicht weit  gehabt nur ein paar Minuten Fußmarsch und jetzt öffnete sich auch schon die Tür. „Hallo Mr. Doleranz“ Peter Fargason strahlte ihn an und Walter freute sich ebenfalls den alten Kommandanten wieder zu sehen. Nach dem sie sich fast schon feierlich die Hände geschüttelt hatten, verschwanden die beiden Männer im Haus.
Anderson, der ein Kriegsdenkmal als Sichtschutz genutzt hatte, fragte sich indessen, wie er es anstellen konnte, näher an den Ort des Geschehens zu kommen, ohne gesehen zu werden.

Fargason beeilte sich seinem Gast alles Mögliche anzubieten, doch Walter nahm nur den Tee. „Mit Milch und Zucker?“ „Aber nur wenn es keine Umstände macht“ „Ach, ich bitte sie.“ Nach dem alles arrangiert war, zogen sie sich in das kleine Wohnzimmer zurück. Walter wollte schon in die Innentasche seines Mantels greifen, doch der alte Soldat, hielt ihn noch davon ab. „Lassen sie mich erst noch die Vorhänge ein Stück weit zu ziehen, sicher ist sicher.“ Walter nickt „Sie haben vollkommen Recht. Wie unbedacht von mir.“ Erst als das geschehen war, holte die gute Seele der Hellsing einen kleinen Stick hervor. Fargason zauberte im Gegenzug ein Notebook aus einer der Kommoden zum Vorschein und als beides zusammen gefunden hatte, erschien plötzlich ein vertrautes Gesicht auf dem Bildschirm. Walters zuvor gerunzelte Stirn glätte sich, bei dem Anblick seiner Lady. Auch sie wirkte für ihre Verhältnisse entspannt. Unter ihrem Kinn erschienen plötzlich Buchstaben „Hallo Walter. Leider haben wir Probleme mit unserem Ton. Die beiden Männer lachten  und Walter schrieb zurück „Hallo Lady Hellsing. Das liegt vermutlich an der wackeligen Leitung, aber so funktioniert es ja auch.“ Ihre Mundwinkel verzogen sich leicht nach oben. Noch immer war der Anblick ihrer roten Augen für ihn nicht leicht zu ertragen, doch er war britisch genug sich nichts anmerken zu lassen. Fargason, den er notgedrungen hatte einweihen müssen, hatte erstaunlich gelassen auf Integras Verwandlung reagiert, auch seine Loyalität kannte anscheinend keine Grenzen.

Jetzt erschien das Gesicht von Alucard vor ihnen. „Halli Hallo Walter. Ich hoffe du langweilst dich nicht zu sehr ohne unsere Anwesenheit?“ dabei Grinste er so breit, dass man die spitzen Eckzähne deutlich sah. Walter lächelte zurück „Momentan halten mich die letzten Umzugsformalitäten noch gut in Atem. Vor allem die auf wenigen Ablenkungsmanöver.“ Fargason der stumm mitgelesen hatte, sah ihn fragend an, doch bevor er den Mund öffnen konnte, machte ihm Walter ein Zeichen still zu sein. Seine Finger tippten weiterhin in die Tasten. „Paladin Anderson ist noch nicht müde geworden mir auf Schritt und Tritt zu folgen.“ Er schüttelte den Kopf „Der einzige der bislang davon profitiert hat, ist der Besitzer des Cafes schräg gegenüber.“

                                                                 ********************************************************

Fargason sah ihn entgeistert an, während Walter weiter munter in die Tasten haute. „Darum ist es gar nicht so verkehrt, wenn unsere Konversation auf diese Art und Weise statt findet. Sollte er tatsächlich eine Möglichkeit gefunden haben uns zu belauschen, dann wird er hoffentlich über den Inhalt ein wenig frustriert sein.“ Damit nickte er seinem Gegenüber aufmuntern zu und der verstand sofort, was von ihm verlangt wurde. „Und haben sie sich schon gut in ihrer neuen Wohnung eingelebt?“ Die Frage klang zugegebener Maßen ein wenig holprig, doch Walter antwortete schnell, während er Integra weiterhin schrieb „Nun ja. Ich kann nicht klagen.“
Auf diese Art und Weise fühlten sie den Raum mit Geräuschen, die das Tastenklappern überdeckten.
Anderson, der sich mühevoll durch ein stacheliges Rosenbeet bis unter das zugezogene Fenster angeschlichen hatte, entging somit der eigentliche Kern des Treffens. Alles was er hörte war das altbekannte Klagen über das englische Wetter und die letzten Kricketergebnisse.
*Ich hoffe es geht ihnen den Umständen entsprechend gut? *Integra nickte* Man gewöhnt sich an alles* Er schluckte, bei der Vorstellung was sie damit meinte. *Ich hoffe die Rationen, die ich letzte Woche habe losschicken lassen, sind gut angekommen?* Jetzt erschien Alucards hochgereckter Daumen vor ihrem Gesicht, den sie ärgerlich aus dem Bild wischte.
*Ja auch wenn die Qualität besser hätte sein können* Jetzt hatte anscheinend der schwarzhaarige Vampir die Macht über die Tastatur ergriffen. *Entschuldigen sie Meister Alucard aber so schnell konnte ich leider nichts besseres auftreiben.* Integras wütendem Gesichtsausdruck nach zu urteilen herrschte sie ihren Diener wegen diesem Kommentar grade an. *Hören sie nicht drauf Walter. Es erfüllt seinen Zweck und das reicht völlig. Viel wichtiger ist die Frage, wie lange wir sie noch zwingen müssen in London zu bleiben, bevor dieser Bluthund des Vatikans endlich die Lust verliert sie zu verfolgen.* Walter seufzte *Aus den  Erfahrungen mit Paladin Anderson abgeleitet, würde ich nicht mit einem so baldigen Aufgeben seinerseits rechnen.* Nun war es Fargason der eine Frage in Tastatur schrieb *Kann man nicht dafür sorgen, dass Rom ihn zurück beordert?* Nachdenkliches Schweigen breitete sich daraufhin auf beiden Seiten der Bildschirme aus, bis wieder Buchstaben erschienen *Ein gar nicht so übler Gedanke. Wir werden uns darüber mal den Kopf zerbrechen. Bis dahin muss ich sie leider weiterhin darum bitten für uns den Hasen zu spielen Walter.* Der Monokel in Walters Auge wackelte, als er mit amüsierter Miene schrieb *Auch wenn ich nicht über die passenden Ohren verfüge, werde ich mir weiterhin Mühe geben, ein attraktives Ziel abzugeben Lady Integra*

Nach dem sie ihr „Zusammentreffen“ beendet  und einen neuen Termin vereinbart hatten, lehnte sich Integra grübeln zurück. Fargason Idee Anderson über seine direkten Vorgesetzten los zu werden, schien tatsächlich die einzige Möglichkeit, die Aufmerksamkeit dieses Killers von ihnen abzulenken. Nur wie sollte man das anstellen? Alucard der in den Flur verlassen hatte, um noch mal in den Keller zu verschwinden, kam mit drei Blutkonserven wieder zum Vorschein. Er warf zu erst Seras ein Päckchen zu, bevor er sich Integra zu wandte „Mein Vorschlag wäre es, selbst dafür zu Sorgen, dass Hochwürden eine neue Wirkungsstätte bekommt.“ Integra sah ihn fragend an und er fuhr fort „Ich meine damit, dass Iscariot ihn bestimmt nur dann abruft, wenn sie meinen, dass sich irgendwo Untote herumtreiben, die der gute Priester gefälligst in Asche verwandeln soll.“ Sie zog kritisch eine Augenbraue in die Höhe „Glaubst du wirklich es wäre gut hier offensichtlich in Erscheinung zu treten?“ Der Vampir schüttelte den Kopf „ Nein, das ist gar nicht nötig, alles was es dafür braucht ist eine kleine Show und für die reicht ein überzeugendes Video das man ins Netz stellt. Wenn darin mein Gesicht auftaucht am besten noch mit dem Eifelturm oder dem Brandenburger Tor im Hintergrund, wird irgendwo bei diesen katholischen Möchtegern Teufelsaustreibern eine Alarmglocke losschrillen die Anderson wie ein dressiertes Hündchen aufhorchen lässt.“ Er lachte dreckig „Ich wette das Iscariot für solche Sachen eigens eine Prüfstelle hat.“ Die rubinroten Augen fingen an zu leuchten „Der Kerl ist so scharf drauf mich zu vernichten, dass er sofort alles daran setzten wird diese neue Spur zu verfolgen und in der Zeit macht sich unser guter alter Walter klammheimlich aus dem Staub.“ Integra schien noch nicht ganz überzeugt „Und was, wenn er nicht darauf anspringt? Doch Alucard grinste nur, wie jemand der es besser wusste und ließ das verpackte Blut  in ihre ausgestreckte Hand gleiten. Dabei strichen seine Finger unsichtbar für Seras Augen sanft über ihren Handrücken.

Enrico Maxwell stöhnte als er sich nach seinem Abendgebet wieder von den Knien erhob. Langsam aber sicher wurde diese Prozedur schmerzhafter und schmerzhafter. Vielleicht sollte er tatsächlich einmal über einen Besuch beim Chiropraktiker nachdenken. Mit diesen Gedanken beschäftigt, lief er langsam durch den Kreuzgang hinunter, als ihn vor der Tür seiner Unterkünfte Pater Renaldo abfing. „ Es tut mir sehr leid, aber eure Exzellenz werden dringend am Telefon verlangt!“ Verärgert darüber, dass ihm heute kein pünktlicher Feierabend vergönnt war, machte er noch einmal mit seinem Sekretär im Schlepptau kehrt um sein Büro aufzusuchen. In diesem angekommen griff er nach de Telefonhörer, der bereits abgehoben neben dem Apparat auf ihn wartete. Pater Renaldo indessen ließ den Computer hochfahren. Noch während sich Maxwell darüber wunderte, sprach er in den Hörer. „Enrico Maxwell?“ Am anderen Ende der Leitung antwortete eine kratzige Stimme mit schnellem italienisch. Mit jedem Wort das fiel, wurden die Augen des Bischofs größer und größer. Ab und zu brachte er ein unglaubliches „Tatsächlich?“ oder ein „Verstehe“ dazwischen. Parallel dazu verfolgten seine Augen die Bilder, die der Computer ihm dazu lieferte. Er konnte kaum glauben, was er da sah.

Alexander Anderson packte den Griff der silbernen Klinge fester, gleichzeitig spannte er jede Faser seines Oberarms, dann faste er das Ziel noch einmal genau ins Auge. Ein kurzes taxieren der Entfernung, eine kleine Verlagerung seines eigenen Körpergewichts, dann schleuderte er die Waffe mit einem lauten Wutschrei von sich weg. Die Spitze des Stahls glitt wie durch den aufgehängten Körper, wie durch ein Stück weiche Butter. Zufrieden mit dem Ergebnis entspannte er sich für einen Moment. Seine Frustration darüber, dass seine heutige Verfolgungsjagt hin mal wieder keinen einzigen Schritt weiter gebracht hatte, entlud der Priester in dem er in der vor neugierigen Blicken geschützten Parkanlage der Templer ein paar Übungsrunden einlegte. Wie ein gemeiner Dieb hatte er unter dem Fenstersims von Peter Fargason gekauert, nur um sich  belangloses Geplänkel zweier alter Kriegskammeraden anzuhören. Kein einziges Wort war über ihre alte Arbeitgeberin gefallen, geschweige denn über ihren dämonischen Müllmann. Es war zum aus der Haut fahren.  Die durchbohrte Stoffpuppe baumelte immer noch sachte hin und her, während er sich für den nächsten Wurf bereit machte. Vielleicht kam er so einfach nicht weiter, vielleicht musste er diesem alten Fossil einfach mal intensiver auf den Zahn fühlen. Die zweite Klinge fand zischend ihr Ziel. Die rosige Narbe auf seine Wange wurde breiter, als seine Lippen sich zu einem schiefen Grinsen verzogen. Foltern war zwar nicht seine Spezialität, aber für diesen Kerl würden seine Fähigkeiten reichen, außerdem gab es unter seinen Brüdern hier noch den ein oder anderen, der sich darin besser auskannte.
Während  sein Gehirn schon anfing sich ein paar genauere Vorstellungen darüber zu machen, ertönte auf einmal das Ave Maria in seiner Sutane.
Die Nummer, die das Display anzeigte, zauberte den Ausdruck von Überraschung in sein Gesicht und die Anweisung die, der Anrufer ihm kurz darauf mitteilte vertiefte diesen noch um einiges. „Pater Anderson? Ich habe die Aufgabe ihnen mitzuteilen, dass Ihre Exzellenz Enrico Maxwell sie auffordert unverzüglich  nach Rom zurück zukehren. Es wurde bereits ein Flug für sie organisiert.“ „Was ist passiert?“ Es konnte sich nicht um etwas Belangloses handeln. Er hatte zwar schon lange seine Schäfchen in St. Sebastian vernachlässigt, doch auf die Schwestern des Ordens war immer Verlass gewesen, wenn er im Namen des Herren gezwungen war länger fort zu bleiben.
Die Stimme von Maxwells Sekretär zögerte kurz „Es ist mir nicht gestattet ihnen am Telefon nähere Angaben zu machen. Mein Auftrag lautet nur, ihnen mitzuteilen das es dringend ist und sie keine Zeit mehr damit vergeuden sollen Gespenster zu jagen.“ Damit war das Gespräch auf der einen Seite beendet. Ein wenig ratlos darüber, wie er die Situation einschätzen sollte, begann Alexander seine Klingen zusammen zu sammeln und zum Haupthaus hinüber zu laufen. Wenn das Oberhaupt Iscariot darauf bestand mit ihm von Angesicht zu Angesicht zu sprechen, musste Maxwell die Angelegenheit ja wirklich unter den Nägeln brennen. Während er sich auf seine Abreise vorbereitete, bedauerte er es allerdings schon, dass seine Jagt nach dem Blutsauger Alucard unterbrochen wurde. Dieser Walter setzte sich mit Sicherheit ab, sobald er ihm den Rücken zu wandte, was wirklich ärgerlich wäre. Aber da kam ihm plötzlich eine Idee. Bevor er sich ein Taxi zum Flughaven bestellte verschwand er noch einmal rasch in der kleinen Kapelle, die sich neben dem Hauptschiff der Templer Kirche befand. Es dauerte nur wenige Minuten, bis er mit zufriedener Miene wieder erschien, um in den vorgefahrenen Wagen zu steigen.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast