Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Alison im Wunderland

von 2humanoid
GeschichteDrama, Fantasy / P12
Böse Königin / Regina Mills Emma Swan Killian "Hook" Jones OC (Own Character) Verrückter Hutmacher / Jefferson
10.09.2020
11.09.2020
2
1.804
1
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
10.09.2020 655
 
Fanfiktion OUAT

Alison im Wunderland


Ihr Name war Alison Jones, doch alle in ihrem Umfeld nannten sie nur Ali.
Sie war die Tochter eines berühmten Piratenkapitäns und wuchs auf einem Schiff auf, der Jolly Roger.
Ihre Mutter war die Tochter einer Königin, die in einem weit entferntem Land ein Königreich regierte. Sie kannte sie nicht. Sie wusste nicht wer ihre Mutter oder ihre Großmutter war, sie kannte keinen Geschichten und auch keine Namen. Ihr Vater sprach nicht mit ihr darüber. Er wendete sich immer wieder ab, wenn sie als kleines Mädchen nach ihrer Mutter fragte. Deshalb hörte sie irgendwann auf zu fragen. Sie hatte  nur Kenntnis darüber, dass ihre Mutter nicht mehr am Leben war. Das hatte sie durch leise Gespräche der Crew ihres Vater mitbekommen. Sie hätte ihre Mutter gerne gekannt. Eine andere Frau an Bord hätte manchmal bestimmt sehr gut getan, damit sie wusste wie man sich als heranwachsende Frau benimmt. Doch diese Dinge hatte sie wohl allein zu lernen, aus Büchern und von den kurzen Aufenthalten an Land, immer dann wenn sie sich heimlich und nur für ganz kurze Zeit, vom Schiff ihres Vaters schlich. Das tat sie allerdings nicht oft, denn ihre Angst sich zu verlaufen oder zwielichtigen Männern zu begegnen war viel zu groß. Deshalb blieb sie liebe in ihrer sicheren Zone.

Trotz allem war sie Beziehung zu ihrem Vater gut und sehr liebevoll gehalten. Er lehrte sie das Segeln, brachte ihr viel Nützliches bei, erzählte ihr die Geschichten von weit entfernten Ländern, in denen der Sand so weiß war, wie das Fell von Zwergkaninchen oder der Ozean so klar, das man von oben bis tief zum Meeresgrund blicken konnte. Er tröstete sie, wenn sie aus schrecklichen Albträumen aufwachte und nahm sie fest in den Arm, wenn sie traurig war und sich verloren vorkam.
Ihr Leben an der Seite ihres Vaters war schön. Als Tochter des Kapitäns hatte man wohl einen Sonderstatus an Bord des Schiffes. Man behandelte sie von allen Seiten gut, doch trotzdem kam sie sich manchmal sehr verlassen vor. An manchen Tagen träumte das Mädchen von einem Leben fernab der See. Sie träumte von einem Leben in einem Schloss oder vielleicht von dem Leben als einfache Müllerstochter. Hauptsache etwas Abwechslung. Ab und zu träumte sie auch von einem großen Abenteuer, das sie zu bewältigen hatte. Sie dachte dann an den Kampf gegen einen Drachen oder gegen eine ganze Armee von dunklen Ritter, sie dachte an Magie und Zaubertränke, an Schwerter und Pfeil und Bogen und an einem Prinzen auf einem weißen Pferd.
Doch sie war sich klar, dass das niemals tatsächlich passieren wurde. All das war nur eine sehr verwirrende Fantasie in in ihrem Kopf und sie verwarf diese Gedanken auf immer wieder sehr schnell. Sie erzählte nie irgendjemanden davon, nicht der Crew und nicht ihrem Vater. Sie wollte schließlich nicht als verrückt erklärt werden.  Außerdem konnte sie niemals ihr sicheres Leben verlassen, denn viel zu groß war ihre Angst ihren geliebten Vater zu verlieren. Dieses Risiko wollte sie nicht eingehen.

Doch dieses vollkommen unbeschwerte Leben fand ein jähes Ende als die kleine Ali sechzehn Jahre alt wurde. Plötzlich kam alles ganz anders und das Mädchen tauchte plötzlich in die dunkelsten Welten ein und erlebte düstere Geschichten, düsterer und schlimmer als sie sich jemals vorstellen konnte. Es war alles wir ein einziger Alptraum, aus dem es kein Entkommen gab. Ein Alptraum, aus dem sie niemals aufwachen konnte, denn die dunklen Mächte zogen sie tiefer und tiefer in vergiftete Gewässer. Ein Alptraum, den sie wie in einem Leben durchlebte, an den sie sich irgendwann nicht mehr bewusst erinnern konnte, denn alles erschien so plötzlich verschwommen und irreal. Es gab keine klaren Bilder, nur Angst und Schmerz. Nur diese eine Illusion, die ihr immer wieder vor die Augen trat, wenn sie sie schloss. Pure Dunkelheit, Kälte und in weiter Entfernung sah sie ES. Ein Wesen mit langen Ohren. So lang wie die Ohren eines Kaninchens...
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast