Sturmfahrt

von Reva
OneshotAllgemein / P12
10.09.2020
10.09.2020
1
271
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
10.09.2020 271
 
Ohne viele Worte, denn die im OS sprechen für sich. :)



******



Ich bin das Schiff im Sturm.
Irgendwo auf Hoher See.

Überwältigt von der Kraft des Ozeans.
Ich bin zum Untergang verurteilt, denn mich zieren etliche Risse.
Innerlich.
Äußerlich.
Allesamt geschaffen von der unbändigen Kraft der Umgebung, der ich hilflos ausgeliefert bin.
Mein Ruder ist gebrochen. Ich treibe nur noch umher.
Ziellos.
Irrend.
Ich kann nicht mehr selbst steuern.
Und so hat meine Umgebung ein leichtes Spiel.
Kann mich dorthin leiten, wo ich nicht sein will.

Dabei war ich nur auf der Suche nach einem sicheren Hafen.
Denn der, aus dem ich komme, ist schon lang verbrannte Erde.
War von Beginn an mit Krankheit verseucht.
Versprach nie Sicherheit.

Ich floh.
Und suchte zu Beginn noch nach einem Kapitän, einem Steuermann, einem Leuchtfeuer, einem Fixstern.
Irgendetwas, das mich leiten würde.
Doch in der Finsternis verirrte ich mich und gelangte direkt hierher - in die Einsamkeit.
Nun sehe ich nur noch schwarze See, ihren Widerstand in Form von haushohen Wellen, die in regelmäßigen Abständen über mich hereinbrechen. Die mich stetig nach unten ziehen, mich in den Abgrund drücken.
Mit jeder von ihnen vermehren sich die Risse und jene, die sich bereits in meine Hülle gegraben haben, werden tiefer.
Sie verurteilen mich zum Kentern.
Ich habe mich im Sturm verloren, den die Hohe See mit sich brachte.

Dabei hoffe ich noch immer auf einen Leuchtturm, irgendwo in der Ferne, der Sicherheit verspricht.
Der mir den Weg weist und mich in einen neuen und sicheren Hafen führt.

Ich bin das Schiff im Sturm.
Irgendwo auf Hoher See.
Immer mit Blick auf einen Lichtstreif am Horizont.
Review schreiben