Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Gefährten

von Rar22
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18
Cobra Lucy Heartfilia
02.09.2020
28.10.2020
17
33.257
9
Alle Kapitel
23 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
30.09.2020 1.932
 
„Ihr Antrag wurde abgelehnt.“, las Lucy und seufzte leise.
Das war der 5 Antrag den sie an den Rat stellte um Erik zu besuchen.
Er bekam nicht mehr Zeit und sie durfte ihn nicht einmal besuchen.
Dabei wollte sie ihn so unbedingt wieder sehen.
Sie hatte ihn nun 4 Wochen nicht gesehen, seit er wieder ins Gefängnis gekommen war.
Und irgendwie hatte sie Angst das seine Gilde versuchte ihn zu manipulieren.
Sie glaubte nicht wirklich das sie es schafften und das Erik sich so leicht manipulieren ließ, aber er war immerhin mit ihnen zusammen aufgewachsen.
Was wusste sie schon wieviel Einfluss sie auf ihn hatten.
Sie hörte ihr Fenster aufgehen und sah zu Natsu der hereinkam und sie entschuldigend ansah.
„Hey…“, murmelte er leise und sie sah wieder auf den Brief.
Sie zerriss ihn und schmiss ihn in den Mülleimer.
„Was möchtest du?“, fragte sie leise und sah ihn ernst an.
„Können wir endlich miteinander reden?“, fragte er leise und sie seufzte.
„Was gibt es noch zu reden?“, fragte sie ihn leise und sah zur Seite.
Eigentlich war sie gar nicht mehr sauer auf Natsu, aber er hatte sie nicht aufgeklärt und dann sein Spruch nachdem Erza sie und Erik wieder aus dem Raum gelassen hatte.
Das hatte sie wirklich verletzt.
„Es tut mir leid was ich gesagt hab Lucy, ich hab nicht nachgedacht.“, sagte er und ging auf sie zu.
Lucy sah ihn einfach nur an und nickte langsam.
„Es hat mich verletzt…, du und Lisanna konntet euch vielleicht einfach binden, aber ich konnte das nicht so einfach tun.“, flüsterte sie und sah wieder zur Seite.
Natsu nickte langsam.
„Es tut mir wirklich Leid, ich hab nicht darüber nachgedacht das du und Cobra eine ganz andere Vergangenheit miteinander habt als Lisanna und ich.“, flüsterte er und Lucy nickte wieder.
Sie lehnte sich an die Küchenzeile und seufzte einmal laut aus.
„Ich hab ihn gebeten es einfach zu machen, aber… aber er wollte ja nicht.“, flüsterte sie und Natsu nickte.
„Weil er dich wirklich mag.“, murmelte er.
Ein kleines Lächeln zierte ihre Lippen und Natsu musste schmunzeln.
Lucy mochte Cobra inzwischen wohl auch ein wenig.
„Du magst ihn.“, sagte er leise und Lucy sah ihn wieder an.
„Ja, irgendwie schon.“, flüsterte sie und Natsu grinste nun über beide Ohren.
„Und wieso besuchst du ihn dann nicht?“, fragte er.
„Ich versuch es ja, aber sie lehnen meine Anträge immer wieder ab. Ich hab in den letzten 4 Wochen, schon 5 Anträge gestellt.“, sagte sie und sah traurig zu Boden
Natsu sah sie entschuldigend an und seufzte leise.
„Mehr Zeit bekommt er auch nicht und Lahar sagt das er lebenslänglich im Gefängnis sitzt, das er nie wieder herauskommt.“, flüsterte Lucy und schon liefen Tränen über ihre Wange.
Natsu sah sie kurz erschrocken an und umarmte sie einfach.
„Er wird sicher irgendwie herauskommen, du kennst sie doch, sie kamen bis jetzt immer irgendwie aus dem Gefängnis.“, flüsterte er und sie nickte.
„Aber nur als Verbrecher…“, hauchte sie und sah ihn traurig an.
Natsu schluckte schwer, sie hatte recht, es wäre besser wenn Cobra als freier Mann wieder aus dem Gefängnis kam und nicht auf der Flucht war.
„Vielleicht kann der Master ja mit dem Rat reden.“, murmelte er und Lucy sah ihn erstaunt an.
„Meinst du?“, fragte sie leise und Natsu nickte.
„Wenn wir ihm erklären was los ist und wieso, dann hilft er uns sicher.“, sagte er davon überzeugt und Lucy lächelte leicht.
Langsam nickte sie und fragte ob sie gleich mit ihm reden könnten.
Natsu nickte nur und meinte er wollte sie sowieso mal wieder zur Gilde abholen, immerhin war sie seit 4 Wochen nicht mehr da gewesen.
Lucy nickte und nahm ihre Peitsche und ihre Schlüssel um mit Natsu sofort zur Gilde zu laufen.

In der Gilde kamen sie zuerst jedoch gar nicht dazu mit dem Master zu reden, den er hatte sofort eine Ankündigung zu machen.
„Wir nehmen an den großen Magischen Spielen teil!“, hatte er durch die Gilde gerufen.
Natsu, Erza, Gray und Wendy hatten sofort zu Lucy gesehen und gesagt das sie zusammen trainieren gehen würden.
Lucy sah kurz traurig zu Boden, so das Natsu sie entschuldigend ansah und sofort wieder grinste.
Er schnappte sich ihre Hand und zog sie sofort mit in den zweiten Stock zum Büro vom Master.
Erstaunt sah sie ihn an und leise murmelte er das er ihr doch gesagt hätte sie würden mit ihm reden.
Lucy nickte nur und folgte Natsu ins Büro nachdem der Master sie herein rief.
Fragend sah er sie an und Natsu redete sofort drauf los.
Er erklärte dem Master alles und dieser sah ihn nur erstaunt an.
„Okay… möchtest du das denn Lucy?“, fragte er sie und sofort nickte sie.
Er lächelte leicht und meinte er würde versuchen mit ihnen zu reden.
Sofort bedankte Lucy sich bei ihm und dann wurden sie auch schon raus geschickt mit den Worten sie sollten anfangen zu trainieren.
Er wollte sich dann über den Lacrima bei Lucy melden, wenn er etwas vom Rat hörte.
Die blonde nickte und ging mit Natsu wieder nach unten, sofort sagte Erza ihnen das sie nach Hause gehen sollten um ihre Sachen zu packen.
Sie wüsste schon wo sie trainieren gingen.
Lucy nickte wieder nur und hörte sie noch sagen das sie sich in einer halben Stunde am Bahnhof trafen.
Auf dem Nachhauseweg dachte Lucy die ganze Zeit nur an Erik.
Sie wollte ihn so gerne wieder sehen und wenn es nur kurz war.
Sie wollte seine Lippen wieder auf ihren und diesen süßlichen Geschmack auf den Lippen.
Lautlos seufzte sie und sah auf als sie vor ihrer Haustür stand.
Eigentlich hatte sie gar keine Lust auf die magischen Spiele, sie würde viel lieber in Magnolia bleiben und warten bis der Master etwas vom Rat hörte.
Aber irgendwie musste ihr Leben ja auch weitergehen, sie konnte nicht immer nur zu Hause sitzen und an Erik denken.
Auch wenn sie das wirklich gerne tat.
Lautlos seufzte sie und betrat ihre Wohnung, sofort fing sie an ihre Sachen zu packen.
Als sie vor ihrem offenem Schrank stand sah sie auf den Mantel von Erik.
Sie fragte sich immer noch, wieso er ihr diesen gegeben hatte, aber, sie war auch irgendwie dankbar dafür.
So hatte sie immer etwas das sie festhalten konnte, wenn sie an ihm dachte.
Plötzlich realisierte sie das er ihr genau deswegen wahrscheinlich seinen Mantel gegeben hatte.
Leicht lächelte sie und nahm ihn aus den Schrank.
Sie packte ihn einfach in ihre Tasche und verschloss sie.
Sie musste nun los zum Bahnhof um sich mit den anderen zu treffen.

Lucy war die letzte die am Bahnhof ankam, trotzdem war sie noch pünktlich.
Natsu fragte sie ob alles gut wäre und sie nickte nur.
Leise murmelte sie das sie nur nervös war.
„Wieso bist du nervös?“, fragte Gray sie nachdenklich und Lucy seufzte.
„Ich hab mehrere Anträge beim Rat gestellt um Erik zu besuchen, sie wurden immer abgelehnt und nun versucht der Master mit ihnen zu reden damit er mehr Zeit bekommt.“, murmelte sie und wurde von allen verwirrt angesehen.
„Erik?“, fragte Natsu sie verwirrt und sie nickte leicht.
„Ja, Cobras echter Name, Erik.“, sagte sie und die anderen nickten verstehend.
„Das wird bestimmt, der Master schafft es sicher sie zu überzeugen und ihm mehr Zeit zu geben.“, sagte Wendy aufmunternd und Lucy nickte mit einem leichten Lächeln.
„Ich hoffe es.“, murmelte sie und Gray legte ihr einen Arm um die Schultern.
„Und wenn nicht, stürmen wir das Ratsgebäude und zwingen sie dazu.“, grinste er und Lucy lachte leise.
Erza meinte sie sollten alle in den Zug um zu ihrem Trainingsort zu kommen und alle folgten ihr in den Waggon.
Auch wenn Natsu nicht sonderlich begeistert davon war.
„Aber wenn ihr das Ratsgebäude stürmt verhaften sie uns auch gleich noch.“, sagte Lucy als sie sich alle setzten.
„Dann wärst du auf jeden Fall schon mal in Eriks Nähe.“, grinste Gray und Lucy sah ihn grinsend und kopfschüttelnd an.
Der Zug fuhr los und sofort jaulte Natsu wieder das ihm schlecht wäre, Erza schlug ihm lieber sofort K.O damit er ruhig war.
Lucy sah ihn kurz an und seufzte lautlos, vor etwas mehr als einem Monat war sie noch so sehr in Natsu verliebt, doch jetzt war davon irgendwie nichts mehr zu spüren.
Sie legte sich eine Hand auf die Brust und fragte sich ob es das war, was in dem Buch gestanden hatte.
Das Gefühl wirklich verliebt und vollständig zu sein.
Erstaunt sah sie auf und wurde von Erza sofort fragend angesehen.
Sie schüttelte jedoch nur den Kopf.
War sie tatsächlich schon in Erik verliebt?
Konnte sie sich so schnell in ihn verliebt haben, das war doch unmöglichen oder?
„Ich glaub Erik ist eigentlich ein sehr guter Mensch, er hatte nur nie die Chance es auch zu zeigen.“, sagte Erza plötzlich und Lucy sah sie perplex an.
Langsam nickte sie und murmelte das er ihr von seiner Vergangenheit erzählt hatte.
„Hat er?“, fragte Gray und Lucy nickte wieder.
„Wir kannten uns ja eigentlich gar nicht, ich mein, nicht mal seinen echten Namen kannte ich.“, flüsterte sie und er nickte verstehend.
„Er hat es wirklich verdient noch mehr Zeit zu bekommen, 3 Monate waren von Anfang an zu wenig, selbst, wenn er dich den größten Teil der Zeit nicht nur aus der Ferne angestarrt hätte.“, lachte Gray zum Schluss leise.
Die blonde schnaufte belustigt und murmelte das er ihr gesagt hatte, das er einfach nicht wusste wie er sie ansprechen sollte, sie es aber verstehen konnte, ihr wäre es wohl nicht wirklich anders ergangen.
Gray stimmte ihr zu und murmelte das die Vergangenheit zwischen ihnen allen und Oración Seis ja auch nicht besonders rosig gewesen war.
Lucy nickte und sah dann nachdenklich aus dem Fenster.
„Wo trainieren wir eigentlich genau?“, fragte sie dann Erza und die rothaarige sah von einer Karte auf.
„Am Strand.“, sagte sie nur und Lucy lächelte leicht.
Sie überlegte wie genau sie wohl trainieren sollte, fand aber das sie zuerst ihren Mangel an magischer Kraft in kritischen Situationen beheben sollte und dabei sollte Capricorn ihr sicher helfen können.

„Die magischen Spiele sollen bald wieder anfangen.“, hörte Erik von Brain und zuckte mit den Schultern.
„Und?“, fragte er genervt.
Er hielt es nicht mehr aus mit ihnen, sie nerven ihn, sie nerven ihn so sehr.
Er wollte raus, er wollte zu Lucy und sie in den Arm nehmen, wollte ihren Geruch einziehen und sie nie wieder los lassen.
„Vielleicht ergibt sich eine Möglichkeit raus zu kommen.“, sagte er und Erik schnaufte.
„Das hast du schon die letzten Jahre gesagt und es hat sich keine Chance ergeben.“, murmelte er und lies den Kopf nach hinten gegen die Wand fallen.
„Und trotzdem haben wir es einmal geschafft.“, knurrte Brain und noch einmal seufzte er.
„Hab doch einfach Geduld, Blondie wird das schon hin bekommen.“, sagte er und sah zu Brain.
Dieser sah ihn nur angewidert an.
„Du stehst auf die kleine, denk dran! Sie ist nur ein mittel zum Zweck, nicht mehr!“, sagte er ernst und Erik fuhr sich durch die Haare.
„Das weiß ich und ich steh auch nicht auf sie, sie ist überhaupt nicht mein Typ!“, knurrte er.
„Seit wann hast du denn einen Typ? Ich dachte zwei Beine und willig reicht dir?“, fragte Angel belustig.
Erik knurrte leise und sah wütend zu ihr.
Leise bedrohlich zischte er das sie lieber ihre Klappe halten sollte.
Sie lachte jedoch nur und sah ihn spöttisch an.
Erik verzog das Gesicht, niemals würde er ihnen helfen raus zu kommen, auf keinen Fall, er würde Lucy vor ihnen beschützen, selbst wenn er für immer hier drinnen sitzen müsste.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast