Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

2020 08 29: ein Blick hinter die Mauern [Ersatzbeitrag by ladyfangirl]

OneshotFreundschaft, Schmerz/Trost / P12 / Gen
Jack O'Neill Jonas Quinn
29.08.2020
29.08.2020
1
1.074
3
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
 
29.08.2020 1.074
 
Tag der Veröffentlichung: 29.08.2020
Zitat: "Manchmal wünschen wir uns Dinge zu tun, jemand zu sein, der wir einfach nicht sein können." aus Disneys "Vaiana - Das Paradies hat einen Haken"
Autor: ladyfangirl
Titel der Geschichte: ein Blick hinter die Mauern
Hauptcharaktere: Jonas Quinn, Jack O´Neill
Nebencharaktere: Daniel Jackson
Pairings: -
Kommentar des Autors: Ich habe das Zitat gelesen und musste es einfach für meinen Liebling aus SG-1 machen. Vom Setting her ist es an den Anfang von Staffel 6 anzusetzen, als Jonas seinen Platz im Team noch finden musste. Ansonsten ist es etwas ooc, zumindest der Colonel *lach* Viel Spaß.

*****

"Ich war bei General Hammond." Jonas setzt sich neben Jack an den Tisch und starrt geradeaus.
"Gerade heraus, so wie immer, was, Jonas?" Jack steckt sich wieder einen Löffel Wackelpudding in den Mund. Wer ihn genau kennt, erkennt eine leicht Genervtheit über die Unterbrechung in seiner Mittagspause, aber nach außen ist der Colonel stoisch ruhig wie immer. "Ich hoffe doch, ich kann noch fertig essen und muss nicht gleich losrennen?"
"Ich werde den Planeten verlassen." Der junge Mann von Kelowna schaut jetzt Jack direkt an und nichts an seiner Mimik lässt darauf hindeuten, dass Jonas seine Worte nicht ernst meint. "Irgendwohin, wo ich mir ein neues Leben aufbauen, was Gutes tun kann. Ich kann nicht wieder gut machen, was Doctor Jackson für meinen Planeten getan hat und das Naquadria war auch keine angemessenen Entschuldigung. Aber ich bin es leid, dir alles recht machen zu wollen und nur an den Rand gestellt zu werden. Je mehr ich mich bemühe, die verschiedenen Sprachen zu lernen, die Unterlagen von Doctor Jackson zu verstehen und zu helfen, desto mehr werde ich abgelehnt und das kann ich auf Dauer einfach nicht mehr ertragen. Ich versuche gut zu machen, was die Regierung meines Volkes nicht hinbekommt, aber auch ich weiß inzwischen, wann eine Schlacht verloren ist. Also lege ich die Waffen nieder und gehe. Hier wollt ihr mich nicht, vielleicht gibt es aber ein anderes Volk, das meine Hilfe annehmen will. Zurück nach Kelowna kann ich ja nicht, aber durch euch weiß ich, dass es da draußen noch mehr gibt als nur meine Heimat." Mit einem Ruck steht Jonas wieder vom Stuhl auf und will die Kantine im SGC verlassen. Es ist gesagt, was gesagt werden musste, und zurücknehmen will er auch kein Wort davon. Doch Jack packt ihm an Arm und verhindert mit festen Griff die Flucht.
"Hinsetzen."
"Ist das ein Befehl, Colonel?"
"Eine Empfehlung, immerhin kann ich dir nichts befehlen." Nun schaut Jack dem jungen Mann direkt in die Augen und fühlt sich wieder an früher erinnert. Daniel war zu Beginn seiner Arbeit im Stargate Programm auch ein bis zu einem gewissen Grad ein Trotzkopf und Jonas ähnelt ihn in dieser Hinsicht immer wieder ziemlich stark. "Ich rede nicht so gern mit den Menschen, wenn sie vor mir weglaufen. Also setz dich, bitte." Jack lässt den Arm von Jonas wieder los und mit einem gewissen Maß an Skepsis setzt sich der Kelownaner wieder hin. "Ich bin nicht so gut im Zeigen von Gefühlen, das verlernt man in der Army. Ich habe aber per se nichts gegen dich und bewundere deine Sturheit sogar. Aber der Verlust von Daniel sitzt immer noch tief und er lässt sich nicht einfach so ersetzen. Deine Versuche, seine Arbeit weiterzuführen, die Schriften zu übersetzen und so weiter, ist sicher nett gemeint und helfen uns ja auch im Kampf gegen die Goa´uld. Aber es erinnert mich einfach zu sehr an unseren Verrückten und macht mir sein Fehlen so schmerzhaft bewusst." Jack schiebt das Glas mit dem Wackelpudding von sich, bei den ganzen Gedanken an Daniel vergeht ihm der Appetit. "Du versuchst die Lücke zu füllen, weil du dich im Gegensatz zu deiner Regierung für die Sache verantwortlich fühlst. Aber in meinem Kopf habe ich damit ein Problem. Manchmal wünschen wir uns Dinge zu tun, jemand zu sein, der wir einfach nicht sein können. Du versuchst es, wirst aber niemals Daniel sein können, auch wenn du dich noch so sehr bemühst. Aber du hast das Gefühl eben genau das machen zu müssen, weil mein Ablehnung dir gegenüber so rüberkommt. Und damit machst du es unbewusst nur noch schlimmer."
"Das wusste ich nicht. Ich ahnte es nicht mal."
"Ich rede jetzt, unterbrich mich nicht." Unwirsch fährt Jack den jungen Mann an, der nur erschrocken zusammenzuckt und eine Entschuldigung murmelt. "Tschuldige, ich bin nicht so der Kerl für Gefühle, da sollte man mich nicht unterbrechen. Fakt ist, du bist ein cleverer Kerl, der mehr Schneid hat als eine ganze Regierung. Du warst für das Unglück nicht verantwortlich. Daniel hatte nur wieder das getan, was er immer tat. Menschen helfen und genau das versuchst du eben auch. Es geht mir aber irgendwie gegen den Strich, wenn ich dich zwischen all den Sachen von Daniel stehen sehe und wie deine Augen begeistert funkeln. Da erinnerst du mich so sehr an den Archäologen, dass ich dich fast Daniel nennen will. Aber der bist du nicht. Du bist Jonas und Daniel ist tot."
"Also ist es besser, wenn ich gehe." Jonas wischt sich über die Augen, die Ansprache hat emotional etwas in ihm ausgelöst, was er aber nicht unbedingt allen zeigen will.
"Wenn du wirklich willst, halte ich dich nicht auf. Aber wenn du doch zu uns gehören willst", Jack sieht sein Gegenüber wieder direkt an, "solltest du dich nicht drum kümmern, was manch einer von dir denkt und deinen Weg gehen. Ich werde mich auch bemühen, nicht mehr so feindselig zu sein. Versuche aber bitte, du selbst zu sein und nicht Daniel werden zu wollen. Vielleicht komme ich damit dann auch besser klar." Er nimmt sich wieder das Glas mit dem Nachtisch und stochert weiter drin rum. Jonas aber verlässt den Ort und hat jetzt erstmal was zum Nachdenken.

*****





~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~ Lulas Nachwort ~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~


Vielen lieben Dank an ladyfangirl, dass sie den Tag übernommen hat.
Das Zitat hat wirklich wunderbar zu dieser Geschichte gepasst.
Im Stargate-Fandom kenne ich mich nicht wirklich aus (als einziges habe ich den Film gesehen), aber ich konnte mich hier auch ohne Fandomwissen gut reinfinden.

Eure lula-chan
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast