Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Das Leben am See

MitmachgeschichteAbenteuer, Fantasy / P12 / Gen
OC (Own Character)
25.08.2020
11.06.2021
47
53.757
18
Alle Kapitel
402 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
11.06.2021 1.112
 
Schnupperschauer vom WindClan




Liebe Leser!

400 Reviews! 400 Reviews! 400 REVIEWS!

Es ist unglaublich! Diese Geschichte hat nach dem letzten Kapitel die 400 Reviews erreicht! Das ist so unglaublich toll – und der Gruß geht raus an Hawk125, Glanz und Donnernde Wolke, der das 400. Review geschrieben hat! Denn die waren die drei Reviewer für das letzte Kapitel.

Ich glaube, diese Geschichte ist die erste im WaCa-Forum, die diese Marke erreicht. Wenn jemand Langeweile hat, kann die Person ja mal die Seiten des Forums durchsuchen, ob es Geschichten mit mehr Reviews gibt – und das Ergebnis in die Reviews schreiben XD

Nun geht es aber weiter mit Schnupperschauer. Wir befinden uns zwei Monde nach den Ereignissen vom letzten Kapitel.















FEDERGLANZ LAG KEUCHEND AUF der Seite. Die Königin lag seit Sonnenaufgang in den Wehen und brachte ihr Jungen zur Welt. Schnupperschauer saß neben der grau-getigerten Kätzin und betastete ihren Bauch. „Nicht mehr lange“, schnurrte er. Der WindClan-Heiler winkte mit dem Schwanz seine Schülerin heran. „Komm her Strahlenpfote, hier kannst du mir helfen.“

Die feuerfarbene Kätzin tappte zu dem Heiler und miaute: „Was kann ich denn tun?“ Schnupperschauer antwortete: „Leg deine Pfote hier hin.“ Er deutete auf eine Stelle an Federglanz‘ angeschwollenem Bauch. Die Schülerin legte ihre Pfote dort drauf und miaute aufgeregt: „Das fühlt sich komisch an!“ Schnupperschauer nickte. „Ihr Körper versucht, die Jungen herauszudrücken. Aber bis sie kommen, wird es noch ein wenig dauern.“

Falkenstern betrat den Bau und tappte beunruhigt zu seiner Gefährtin. „Wie geht es dir, Federglanz? Kann ich etwas für dich tun?“ Die Kätzin miaute mit zusammengebissenen Zähnen: „Bring mir einen Stock, auf den ich beißen kann!“ Falkenstern nickte und leckte ihr kurz übers Ohr. „Bin gleich zurück“, miaute der WindClan-Anführer und zwängte sich aus der Kinderstube. Schnupperschauer schnurrte.

„Kater… sie stehen bei der Geburt immer nur im Weg.“ Strahlenpfote schnurrte ebenfalls und miaute aufgeregt: „Ich glaube, sie kommen!“ Schnupperschauer legte seine Pfote ebenfalls auf Federglanz‘ Bauch und schnurrte. „Lange wird es nicht mehr dauern. Komm, Federglanz, du schaffst das!“ Federglanz nickte angestrengt, dann verzog sie wegen einer erneuten Wehe das Gesicht. Strahlenpfote sah Schnupperschauer bedrückt an.

„Können wir ihr nicht Mohnsamen gegen die Schmerzen geben?“, miaute die feuerfarbene Schülerin. Schnupperschauer schüttelte den Kopf. „Nein, wir müssen ja wissen, wann die Wehen kommen. Sonst sind wir nicht bereit für die Jungen.“ Strahlenpfote nickte, als Falkenstern in den Bau kam. Er beugte sich neben seiner Gefährtin nieder und legte ihr den Stock ins Nest. „Hier“, flüsterte er.

Federglanz schnurrte schwach, dann überrollte die nächste Wehe sie. Schnupperschauer spitzte die Ohren. „Das erste kommt“, miaute er. „Strahlenpfote, wenn es da ist, beiß in die Fruchtblase, damit es heraus kann.“ Strahlenpfote nickte und setzte sich in Position. Kurz darauf plumpste ein nasses Fellbündel ins Nest. Strahlenpfote zog es vorsichtig heran und knabberte die Fruchtblase auf, dann reichte sie es an Schnupperschauer weiter. „Eine Kätzin!“, stellte er fröhlich fest. Das Junge hatte das graue Fell von Federglanz, hatte aber zudem die weißen Flecken Falkensterns. Ihre Augen waren grün, wie die von Federglanz.

Er legte das grau-weiße Junge an Federglanz‘ Bauch, die sofort begann, zu schnurren. „Sie ist schön“, miaute sie. Falkenstern nickte und leckte ihr kurz übers Ohr. Dann kam eine erneute Welle. Federglanz biss auf den Stock, dann purzelte ein zweites Junge ins Nest. Erneut öffnete Strahlenpfote die Fruchtblase, dann gab sie das kleine Junge an Schnupperschauer weiter. Der WindClan-Heiler verkündete glücklich: „Und noch eine Kätzin.“ Dieses Junge war mondweiß und hatte Falkensterns smaragdgrüne Augen.

Er legte sie zu ihrer Schwester und betastete Federglanz‘ Bauch. „Das wars“, miaute er. „Zwei Kätzinnen!“ Federglanz schnurrte glücklich und konnte ihren Blick gar nicht mehr von ihren Jungen abwenden. Wer kann’s ihr verdenken. Falkenstern schmiegte sich an seine Gefährtin und hauchte: „Sie sind wunderschön.“ Federglanz nickte und legte ihren Kopf auf den Nestrand. „Das sind sie wirklich“, miaute die Königin leise.



Es war Abend geworden. Schnupperschauer legte die Katzenminze ordentlich weg und ging dann aus dem Bau. „Ich gehe kurz nach Federglanz schauen, sortiere du die restlichen Kräuter!“, rief er Strahlenpfote zu. Federglanz‘ Junge waren seit knapp einem halben Tag auf der Welt, und Schnupperschauer ging nun, um nach ihnen zu sehen. Als er die Kinderstube betrat, sah er Falkenstern neben seiner Gefährtin sitzen.

„Hallo Schnupperschauer!“, begrüßte der WindClan-Anführer den Heiler. „Hallo ihr beiden!“, miaute Schnupperschauer. „Wie geht es den Jungen? Habt ihr schon Namen?“ Federglanz antwortete: „Ihnen geht es prächtig! Sie haben schon zweimal Milch getrunken!“ Schnupperschauer nickte und miaute: „Hast du genügend Milch?“ Sie nickte. „Wir wollten dich gerne in die Namensgebung miteinbeziehen“, miaute sie. Schnupperschauer fühlte sich geehrt und nickte überrascht.

Falkenstern miaute: „Für die grau-weiße würde ich Taubenjunges vorschlagen. Sie sieht aus wie eine Taube.“ Federglanz nickte. „Wenn du willst, können wir sie gerne so nennen.“ Falkenstern schnurrte. „Also Taubenjunges und…“ Schnupperschauer miaute: „Wie wäre es mit Mondjunges? Ihr Fell ist mondweiß.“ Falkenstern und Federglanz sahen sich an und nickten. Federglanz schnurrte. „Taubenjunges und Mondjunges. Das sind schöne Namen.“

Schnupperschauer nickte und schaute die Jungen an. Taubenjunges kuschelte sich an das Bauchfell ihrer Mutter, während Mondjunges sich an Taubenjunges kuschelte. Der WindClan-Heiler freute sich für Falkenstern und Federglanz, dann neigte er den Kopf und verließ den Bau. Als er aus der Kinderstube trat, war die Sonne kurz vor dem Untergehen. Der WindClan-Heiler setzte sich vor die Kinderstube und genoss die warmen Sonnenstrahlen.

Dann kam Tigerschatten. Die dunkelbraun getigerte Kätzin ging auf die Kinderstube zu. Jetzt wird es interessant. Tigerschatten war seit Federglanz‘ Ankunft furchtbar eifersüchtig auf die Königin gewesen, denn sie hatte Falkenstern ebenfalls geliebt. Die Kätzin betrat den Bau und Schnupperschauer spitzte die Ohren. Tigerschatten miaute: „Sie sind schön.“ Federglanz antwortete: „Finde ich auch.“

Dann miaute Tigerschatten: „Sie werden bestimmt große Krieger.“ Dann trat sie aus dem Bau und ging zielstrebig zum Kriegerbau. Schnupperschauer blickte ihr überrascht nach. Das kam jetzt unerwartet. Die letzten Sonnenstrahlen  erinnerten Schnupperschauer an seine Schülerin – Strahlenpfote musste mittlerweile fertig sein. Der Heiler eilte zum Heilerbau und tappte durch den Eingang.

Tatsächlich war Strahlenpfote schon fertig. Stolz blickte sie auf den ordentlich sortierten Kräuterhaufen neben ihr. Schnupperschauer schnurrte. „Gut gemacht! Du kannst dir jetzt ein Kaninchen holen – denn du musst fit sein, das Heilertreffen beginnt ja bald.“ Strahlenpfote schnurrte. „Keine Angst, das werde ich schon sein.“ Sie tappte aus dem Bau zum Frischbeutehaufen, während Schnupperschauer die Kräuter ordentlich neben die Bauwand, einen alten, mit Moos bedeckten Stein, legte.

Dann ging er zu Strahlenpfote und die beiden Heilerkatzen machten sich auf den Weg, nachdem sie Krähenblatt informiert hatten. Doch dann fiel Schnupperschauer etwas Wichtiges ein.







--------------------------------------------------------------------------------------------------



Wie hat es euch gefallen? Schreibts in die Reviews! Zudem wird ein Hierarchie-Update gleich verfügbar sein!



Nächstes Kapitel: Streifenpelz (FlussClan)
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast