Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Wieso immer Ich?

GeschichteAllgemein / P16 / Gen
OC (Own Character) Samu Haber
25.08.2020
06.10.2021
700
434.398
19
Alle Kapitel
168 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
14.09.2021 585
 
"Ah guten Morgen Liebes" begrüßt mich Liina fröhlich und guckt dann abwartend noch weiter zur Tür, da sie offenbar ihren Neffen ebenfalls begrüßen möchte.
"Äh Marga schläft Samu noch?" kommt aber dann leicht irritiert von ihr, da sie sich anscheinend über dessen Ausbleiben genauso wundert wie ich selbst.
Ich zucke als Antwort mit den Schultern "keine Ahnung, wach war er jedenfalls schon" und begrüße dann den amüsiert dreinschauenden Rurik.
"Na da wird der gnädige Herr wohl mal wieder nicht aus der Falle kommen" stellt dieser jetzt lapidar fest und widmet sich anschließend wieder seiner Zeitung.
"Hihi, da könnte das Onkelchen wohl recht mit haben" feixt das Teufelchen los.
"Aber vermutlich nur deshalb, weil er da erstmal nen morgendliches Problem wieder in den Griff kriegen muss und das jetzt nicht unbedingt so schnell ohne Margas Hilfe hinkriegt" mutmaßt es nun auch noch zu Charmings weiterem Ausbleiben.
Ich selbst hab mich in der Zwischenzeit an die Kaffeemaschine begeben und warte vor mich hingrübelnd auf das flüssige Wachmachelixir.
Herr Haber ist dann anscheinend doch noch der Meinung, uns in der Küche Gesellschaft zu leisten und kommt auch mal angeschlurft.
Das Charming vorher sogar schon einen Abstecher über das Bad gemacht hat, bemerke ich sofort und ohne ihn überhaupt bereits gesehen zu haben.
Denn meine Nase nimmt den mittlerweile sehr vertrauten und geliebten Geruch eines frisch geduschten Samus war, bevor sich zwei Arme um mich schlingen und mir tief ins Ohr geraunt wird "Das war nicht nett Schneechen und darüber müssen wir Zuhause auch noch mal reden, Fräulein".
Ein kleiner Knutscher landet anschließend direkt noch auf meinem Hals, lässt mir dies in Verbindung mit dem tiefgebrummten einen wohligen Schauer über den Körper laufen, worüber sich die innere Göttin hoffnungs- und erwartungsvoll auf das Kommende freut.
Allerdings verfliegt dieses Gefühl relativ schnell wieder, da der Kerl mir nun doch tatsächlich meine Tasse aus der Hand nimmt und während er zum Tisch schlappt, auch schon einen großen Schluck davon trinkt.
"Guten Morgen" begrüßt er jetzt auch dann mal seine Verwandtschaft und lässt sich dabei frecherweise auf meinem anvisierten Platz nieder.
Mir entfährt daraufhin ein entrüstetes “Ey” und Mr. morgendlicher Charmbolzen grinst mich zuckersüß an “Was’n Schneechen”, weiß er natürlich sehr genau, warum ich gerade gemotzt habe.
Über den Pappsack den Kopf schüttelnd und vor mich hingrummelnd setze ich mich dann halt auf seinen Platz und die anderen amüsieren sich köstlich über mich.
Ist mir aber gerade sowas von wurscht.
Ich sitze nämlich mit dem Rücken in den Raum hinein und kann das mal so gar nicht leiden.
Ja, eine dumme Angewohnheit von mir und auf dem Schiff habe ich oft genug so gesessen.
Aber erstens ging es da nicht anders und zweitens bin ich nunmal ein Gewohnheitstier, so dass mich an schlechten Tagen auch solch eine Kleinigkeit aufregen oder aus der Fassung bringen kann.
Gottseidank ist heute kein schlechter Tag oder zumindest bis jetzt noch nicht und außer halt ein bisschen vor mich Hingenörgel wegen dieses eigentlich lapidaren Sitzproblems ist mein Seelenfrieden bisher auch nicht aus der Fassung geraten und außerdem darf ich ja schließlich auch irgendwelche Marotten haben.
Wäre aus meiner Sicht nämlich schlimm, wenn ich selbst keinen Spleen hätte und Charming scheint dieser Umstand nun auch endlich aufgefallen zu sein.
Erstens durch meine vor mich hin gebrubbelten Worte und zweitens, weil ich es bisher eigentlich immer ganz gut vermeiden konnte mit frei zugänglichen Rücken in den Raum hinein zu sitzen.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast