Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Wieso immer Ich?

GeschichteAllgemein / P16 / Gen
OC (Own Character) Samu Haber
25.08.2020
06.05.2021
552
346.993
15
Alle Kapitel
154 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
07.04.2021 643
 
Ylva hält mich erst mal einfach nur fest, streichelt mir beruhigend über den Rücken und wartet darauf, dass ich ihr dann sagen kann, was ich damit meine, dass er weg ist.
Nur kann ich das nicht.
Frisst sich die Verzweiflung immer mehr durch meinen Körper und ein rationales Denken ist deshalb nicht mehr möglich, geschweige denn eine vernünftig artikulierte Antwort.
"Marga, schsch" versucht Ylva es erneut mich weiter zu beruhigen und wird durch ein Poltern sowie ein entsetztes "was…" gestört sowie lässt Ylva ihren Kopf heben.
Ich selbst bin gerade zu nichts mehr in der Lage.
Noch nicht mal dazu, meine mittlerweile geschlossenen Augen wieder zu öffnen und ebenfalls zu schauen, wer da was fallen gelassen hat und nun in der Küche steht.
Bemerke aber jetzt allerdings, dass Ylva mich loslässt und ich von anderen, viel stärkeren Armen fest umschlungen werde, während kleine Küsschen auf meinen Haaren landen.
Mein Unterbewusstsein nimmt auch Charmings vertrauten Duft wahr und schreit mein Hirn dabei lautstark an, dass es endlich die Augen öffnen soll.
Will es ganz dringend, dass ich mich somit selbst davon überzeugen kann, dass mein Schatz wieder hier ist und mich nicht, wie dummerweise von mir angenommen, verlassen hat.
Doch natürlich hat mein dummer Körper wie so oft was dagegen einfach mal rational und angemessen zu handeln und weigert sich weiterhin meine Augen zu öffnen.
Unterdessen höre ich Charming Ylva fragen, was denn passiert ist, dass ich so zusammengebrochen bin und diese erklärt ihm, dass sie es nicht so genau weiß, da sie mich in dieser Verfassung schon an der Tür angetroffen hat und das Einzige, was verbal von mir kam war "er ist weg", bevor sie mich gerade noch so auf den Stuhl hier setzen konnte.
"Was?" kommt auch prompt leicht verwirrt von ihm und er hebt sanft mit seiner warmen Hand an meinem Kinn den Kopf hoch.
"Schneechen sieh mich bitte an" brummt er mir ganz leise und vorsichtig entgegen und oh Wunder, mein Körper tut das erste Mal am heutigen Tag das, was er machen soll.
Öffnet langsam meine Augen und mit tränenverschleierten Blick nehme ich den sorgenvollen Ausdruck in Charmings Saphiren wahr.
"Pieni wie kommst du denn nur auf so einen Blödsinn, hmm?" spricht er mich an und ich kann nur schluchzend und leicht stotternd von mir geben "alleine aufgewacht und deine Sachen waren weg", was ein ungläubiges Kopfschütteln von Charming zur Folge hat.
"Ach menno, Schneechen ich hau doch nicht so ohne ein Wort einfach ab und wieso überhaupt sollte ich das denn tun, hm. Guck hier" greift Charming hinter mir auf den Küchentisch und nimmt einen Zettel in die Hand.
Hält ihn mir so hin, dass ich das darauf geschriebene lesen könnte, wenn denn mein Blick entsprechend klar genug wäre.
Nach ein, zweimal blinzeln ist er es dann schlussendlich auch und ich kann die Worte auf dem Blatt lesen **Guten Morgen mein pieni Lumikki, bin kurz weg und besorg uns Frühstück. Liebe dich Charming**.
Auch hat er wieder ein Häschen mit Herzen als Augen sowie einer Blume in der Pfote daneben gemalt.
Ich starre dieses Blatt an, kann es dabei einfach nicht glauben, dass mich diese dumme Situation hier so aus der Fassung gebracht hat und alles nur, weil ich seine Nachricht vor lauter Panik nicht gesehen habe.
"Na siehst du, Marga alles nicht so schlimm" versucht mich das Engelchen ebenfalls emotional aufzubauen und Teufelchen nörgelt natürlich dagegen "wie nicht so schlimm, geht's noch Engel? Wie soll das denn bitte werden, wenn der Typ wieder arbeitsbedingt auf Tour und sie alleine hier ist, wenn Marga jetzt schon so durch knallt, hm? Aber ist ja nicht so schlimm und sie bricht dann halt jetzt öfters zusammen, macht ja nix, gewöhnen wir uns halt gleich mal dran."
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast