Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Eine spektakulär-unspektakuläre Liebesgeschichte

von Penevin
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P16 Slash
China Russland
24.08.2020
24.08.2020
1
3.091
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
24.08.2020 3.091
 
Ich kann das einfach nicht


“Wieso fragst du ihn denn nicht einfach?”
Ein Satz, ein verdammter Satz der seit Wochen in Ivans Kopf herum spukt und einfach nicht mehr herausfinden wollte.
Wenn man es so wie Kasachstan formulieren würde, hörte es sich einfach an. Viel zu einfach um eigentlich wahr zu sein. Es war einer dieser “Meh” Fragen die man schnell im vorbeigehen raus brachte, eine Frage die man mit raus, rein fertig hinter sich liegen ließ. Und doch fand Ivan, dass dem ganz und gar nicht so wahr. Eher im Gegenteil - je mehr er darüber nachdachte es in Betracht zu ziehen, desto schneller schlug sein Herz gegen seine Brust mit der Angst es würde wieder heraus fallen. Und dabei hatte er das gerade erst unter Kontrolle gebracht.
Ivan Braginsky, Personifikation  des Landes Russlands, hatte einen wahnsinnig großen Crush auf seinen südlichen Nachbarn China aka Yao Wang. Zu Ivans bedauern war es keiner dieser High School Mädchen Crushes die nach einem Sommer wieder vorbei gingen oder die kindliche Bewunderung eines Kindergartenkindes, nein. Er hatte sich Hals über Kopf in seinen alten Bekannten verschaut bis hin zu einem Punkt an dem es schon weh tat. Wie viele Nächte lang hatte er wach gelegen und sich “was wäre wenn” Szenarien in seinem Kopf ausgemalt, wie oft hatte er sich dabei erwischt während einer Konferenz seinen Blick zu ihm rüber zu werfen? Er konnte es nicht beantworten.

Und genau dieser Mann, diese Personifikation Chinas, saß ihm geradewegs gegenüber am anderen Ende des Raumes des Konferrenzsaales. Auch heute konnte er sich immer wieder dabei ertappen wie sein Blick über die Reihe sitzender Länder fiel, und auch heute konnte er wieder die tausend kleinen Papierschnitte in seinem Herzen fühlen als er genau dies tat. Yao saß inmitten seiner naheliegenden Familie, eine Gruppe Länder die scheinbar immer dort waren wo auch er Fuß setzte.
Der Russe würde lügen, hätte er gesagt dass er dem Meeting voll und ganz Beachtung schenken würde. Doch dem war ganz und gar nicht so - und die Tatsache das der Gastgeber dieses Meetings Griechenland war, half ihm in keinster weise weiter. Der Mann hatte eine Stimme, die einem auf der Stelle einschliefen ließ, eine Art die wie ein Schlaflied wirkte. Etwas, das so manch schnarchender Kopf im Konferenzsaal bezeugen würde.
Nein, Ivans Gedanken waren ganz woanders. Die eine Hälfte seines Gehirns war damit beschäftigt, Yao dabei zu beobachten wie er sich Stirnrunzelnd ein paar Notizen auf seinem Laptop Tastatur mit schrieb - die andere dachte nur daran, was Kasachstan vor einigen Wochen zu ihm gesagt hatte. Er erinnerte sich daran wie seine Freundin ihm auf ein paar Drinks eingeladen hatte als er wegen eines Handels in ihrer Botschaft war - und eventuell hatten beide ein oder zwei Gläser zu viel erwischt. Nicht, dass dies nicht schon öfter mit seiner südlichen Nachbarin vorgekommen wäre, doch der Unterschied zu diesem Mal lag im Inhalt des darauf folgenden Gesprächs. So genau konnte er sich selbst nicht mehr erinnern, doch unter heißen, betrunkenen Tränen hatte er seine Freundin von seinem Dilemma mit China erzählt - und sie angebettelt ihm irgendwie zu helfen.  Sie hatten eine lange Unterhaltung in dieser Nacht und wohl noch einige mehr Drinks, doch die Tatsache dass sie am nächsten Morgen voller Tatendrang an seine Seite sprung, zeigte Russland dass es nicht nur ein betrunkener Traum gewesen war. “Komm schon, frag ihn einfach. Ist ganz leicht!”, hatte sie immer und immer wieder gesagt und mittlerweile war sich Ivan sicher dass es ein Fehler war ihr alles gestanden zu haben. Nächstes Mal würde er bei Wasser und O-Saft bleiben.

Doch so leicht es sich auch anhörte, Russland konnte nicht `einfach rüber schlendern, cool den Arm auf den Tisch legen und fragen ob er Lust auf ein Date´ hatte. Das… war nicht so ganz sein Ding. Der Gedanke allein ließ seinen Puls in die Höhe und seine Innereien zusammen ziehen. Wie ein Schlag in die Magengrube, wenn man so sagen wollte. Er wollte bei dem Gedanken einfach nur weglaufen und Kasachstan dabei eins auf die Stirn verpassen für den dummen Vorschlag. Vielleicht auch zwei, einfach so.
“Was kann denn schon schlimmes passieren?”, hatte sie mit einer heiteren Miene gesagt und am liebsten hätte sie Ivan hier ein drittes mal geschlagen in seinem Kopf. Als ob es nicht schmerzhaft offensichtlich wäre, dass Yao auch genauso gut nein sagen könnte. Und Ivan war sich keinesfalls sicher ob er das Ganze überstehen würde - all seine imaginären Szenarien in seinen Kopf mit einem Wort zerstört.
Ein leises Seufzen verließ seine Lippen als er versuchte, seinen Fokus wieder auf das langweilige Meeting zu bringen. Gott, wie konnte ein Mann so ermüdend sein wie Griechenland es war? Gott sei Dank waren sie schon an Tag 3 des 5 tägigen Meetings angelangt und ein Blick auf die Uhr sagte ihm dass auch dieser hier so gut wie geschafft war. Das Geräusch raschelnder Blätter und ungeduldig tippender Füße ließ darauf schließen, dass auch die anderen Länder wussten das die Zeit auf ihrer Seite zu sein schien. Erneut musste Russland ein Gähnen unterdrücken und am liebsten wäre er bereits aufgesprungen und hätte seine müden Knochen gestreckt. Er hatte Angst er würde in den letzten Minuten doch noch einschlafen, so wie es bereits einige andere Köpfe getan hatten. Sein Blick war gerade auf dem Sekundenzeiger fixiert, als ihm etwas kleines, klebriges an der Wange traf.

“IE-” Innerhalb von Sekunden schreckte Ivan zusammen und fasste sich mit der Hand an die Backe, wollte was auch immer seinen Persönliche Grenzen gerade verletzt hat eliminieren. Ein paar Blicke huschten rüber zu ihm und ein, zwei Länder zuckten zusammen bei dem Geräusch, doch als Russland ihnen einen finsteren Blick zuwarf schien sich das Interesse in Luft aufzulösen. Er hatte nie verstanden wieso alle so viel Angst vor ihm hatten, doch manchmal konnte Furcht überaus nützlich sein. Außerdem war er ohnehin nicht ein Mann des Rampenlichts.
Seine Hand, welche gerade noch über seine Wange rieb, pulte das kleine etwas von seinem Gesicht und neugierig inspizierte er es. Ein kleines, zerknülltes Stück Papier voller Spucke. Was zum-
Ehe er überhaupt realisiert hatte was er hier gerade in der Hand hielt, klebte auch schon das nächste an seiner Schläfe. Und noch eines nahe seines Mundwinkels.
Was zum Teufel war denn hier los? Wer würde so kindisch und unreif sein sich mit einer solch dummen Aktion die Aufmerksamkeit Russland auf sich zu ziehen?
Instinktiv suchte sein Blick den Raum nach Amerika ab - doch dieser schien bereits anderweitig beschäftigt zu sein. Immer und immer wieder piekste die junge Nation seinen Sitznachbarn, Englang, mit dem Kugelschreiber den er in der Hand hielt. Und natürlich machte England das größte Ding daraus überhaupt.
Warum man die Beiden immer noch nebeneinander sitzen ließ, war dem Russen ein Rätsel. Chaos war bei den beiden Nationen vorprogrammiert. Nichts desto trotz suchte er den Raum weiter ab. Sein Blick fiel nach rechts, vorbei an einem schnarchenden Italien und den nordischen Staaten, als seine Aufmerksamkeit bei einem dezent wedelnden Arm hängen blieb.
Verdammt nicht das schon wieder.
Er schüttelte den Kopf, signalisierte Kasachstan dass sie es einfach gut lassen sollte. Immer wieder deutete sie - für Russlands Geschmack viel zu offensichtlich - rüber zu Chinas Platz. Er winkte es ab, wollte es gut sein lassen. Er war fertig damit. Nie wieder würde er etwas mit ihr trinken gehen, das schwor er sich.
Ihr Blick wurde intensiver und auch das Winken ihrer Hand nahm zu. Ihre zentral Asiatischen Sitznachbarn warfen den ein oder anderen Blick auf sie, und beinahe flehenden deutete er ihr es sein zu lassen. Nicht in einer Millionen Jahre würde er eine solche Frage während einer Konferenz vor allen anwesenden Ländern bringen. Er könnte auch gleich einen fetten Edding nehmen und das Wort Idiot auf seine Stirn kritzeln - das würde weniger Aufmerksamkeit mit sich bringen.
Ivan wusste das seine Freundin nicht fertig war mit dieser nicht verbalen Konversation, doch gerade als sie erneut mit den Händen fuchteln wollte, wurde das Meeting offiziell für beendet erklärt.

Gott. Sei. Dank.

Unverzüglich füllte der Raum sich mit Stimmen all der nun sich erhebenden Länder. Für einen kurzen Moment konnte er in dem aufkommenden Trubel Frankreichs Blick erhaschen, welcher nur grinsend mit den Augen rollte und auf die zwei streitenden Nationen Amerika und England deutete. Wäre Ivan ein offenerer Mensch gewesen hätte er wohl zurück gegrinst, doch das einzige was er bieten konnte war ein komisches, schiefes Grinsen. Irgendwo im Raum konnte er Deutschland schreien hören und darauf folgend ein weit entferntes “Ve”, welches höchstwahrscheinlich vom nördlichen Italien kam. Russland schüttelte den Kopf. Diese Meetings liefen mehr oder weniger immer auf dasselbe raus und auf eine gewisse Art und Weise mochte er diese Routine.
Und dennoch konnte er es nicht erwarten wieder nach Hause zu fliegen. Immer wieder schwärmte er von wärmeren Zeiten doch Griechenland war für die große, nördliche Nation einfach zu heiß. Es war schon schwer genug passende Kleidung zu finden die ihn nicht sofort umbringen würden in der Hitze, doch Gott sei Dank hatte Griechenland mitgedacht und die Konferenz in ein Hotel mit guter Klimaanlage verlegt. Nicht das er vorhatte sein Hotelzimmer überhaupt zu verlassen.
Mit den Gedanken bereits zurück in der Heimat, zog er seinen Arbeitslaptop heran um diesen zu verstauen. Mit einer routinierten Bewegung klappte er ihn zu und stopfte ihn in seine Ledertasche, ein paar Notizen auf Papier folgend - im Hinterkopf immer darauf achtend, nicht von Kasachstan überrollt zu werden.

Es war nicht so dass er seiner Freundin nicht vertraute - doch er wollte auch keine unnötigen Risiken eingehen. Und gerade als er daran dachte wie er am schnellsten den Raum unbemerkt verlassen konnte, spürte er auch schon ihre Hand an seiner Schulter. Na toll.
“Was?”, meinte er nur still und genervt, wand sich aus ihrem Griff heraus. Sie grinste nur breit und immer wieder nickte sie in die Richtung der östlichen Nation. Ivan rollte die Augen.
“Grins nicht so. Du bist so offensichtlich.”
“Das ist der Plan, ja.” Sie lachte leise auf und Ivan spürte einen Druck auf der Schulter. Als ob sie ihn in die richtige Richtung schieben würde - nur das er um einiges mehr Standfest war als sie.
“Komm schooooon. Du hast doch gesagt ich soll dir helfen. Hier, ich helfe. Los jetzt, bevor es zu spät ist.”
“Ich war betrunken und du auch. Komm schon, ich will das wirklich nicht hier machen.” Er drehte sich zu ihr, warf ihr einen beinahe bettelnden Blick zu. “Muss ja auch nicht gleich jeder wissen.” Kasachstan Blick wanderte durch den Raum und erneut legte sich ein unschuldiges grinsen auf ihre Lippen.
“Aber es ist doch kaum wer noch hier! Du hast Glück das dein Typ so alt und lahm ist.”
“Kazy!” Sie lachte nur und klopfte ihm auf die Schulter, schwang sich mit ihrem Gesäß auf das Pult wo zuvor noch sein Laptop platziert war und stützte sich mit den Händen ab.
Objektiv betrachtet war Kasachstan eine sehr hübsche Frau. Sie hatte langes, schwarzes Haar welches sich zu leichten Kringeln lockte, eine top Figur und wirklich hübsche… nun ja, Brüste eben. Ivan erinnerte sich an eine Zeit in der Kasachstan wirklich an ihm interessiert war, doch mittlerweile wusste die Nation das Ivan nichts an Frauen fand. Eine Tatsache die ihm selbst oft störte.
Es wäre einiges leichter in seinem Leben gewesen wenn er einfach mit seiner südlichen Nachbarin ins Bett springen könnte - wie Frankreich es wohl betiteln würde. Doch dem war leider nicht so und stattdessen hatte sich eine tiefe Freundschaft die Jahrhunderte über zwischen den Beiden entwickelt.
Er erinnerte sich an eine Zeit in der es weitere Länder gab die diesem Freundschaftskreis beiwohnten, doch viele haben ihm seither den Rücken gekehrt - aus Angst, Missachtung oder einfach nur Enttäuschung. Etwas, das er vielen nicht verübeln konnte, auch wenn es schmerzte.
Doch Kasachstan schien irgendwie immer einfach da zu sein. Es war nicht so dass die zwei sich jeden Tag über den Haufen rannten, doch wenn Ivan mal jemanden zum reden brauchte war sie da - und anders herum. Etwas, dass er zu schätzen wusste.
Und auch der Grund, warum er sie einfach machen ließ als sie so penetrant auf dieses Thema einhackte. So war sie eben - leidenschaftlich und zielstrebig.
“Schau, ich weiß du hast Angst. Das kann ich verstehen. Aber er wird jetzt nicht eines Tages auf magische Art und Weise in dein Schlafzimmer fliegen und dich mit seiner Präsenz segnen. So funktioniert das nicht.” Ihre Stimme wurde sanfter und beinahe mütterlich legte sie eine Hand auf seine Schulter. Er seufzte.
“Das meine ich ja auch nicht. Es ist nur-”
“Keine Abers, mein Lieber! Vom nichts tun kommt auch nichts. Er wird schon nicht nein sagen - und wenn, dann wäre er der größte Idiot auf diesem Planeten!” Sie verschränkte protestierend die Arme und nickte bestätigend. Er schüttelte nur den Kopf.
“Kazy, ich glaube wirklich nicht dass-”
“HEY MR. CHINA! HIER DRÜBEN JA!-”
“Kazy was tust du?!” Instinktiv griff er nach dem Arm seiner Freundin welcher gerade noch winkend in die Höhe gerissen wurde, doch es war zu spät. Yaos Aufmerksamkeit lag bereits auf seinen beiden Nachbarländern. “Keine Angst Vanya. Du hast das schon im Griff. Die Drinks gehen dafür später auf mich, ja?” Und mit einem letzten Schulterklopfen hüpfte Kasachstan wieder vom Pult und verschwand in Richtung Ausgang. Verdammte Kazy. Verdammt, verdammt, verdammt.
Vielleicht würde noch ein Wunder geschehen und das Gebäude würde einstürzen oder der Feueralarm sich betätigen - doch so sehr Ivan auch betete und hoffte, schlussendlich stand Yao vor ihm und sah zu ihm hoch, blinzelnd. Der Ausdruck in seinem Gesicht stellte eine Mischung aus Ungeduld und Neugierde da - vielleicht war er auch aber einfach nur müde. Soweit Russland wusste schätzte Yao seinen Schlaf und Ruhe.
Ivan blinzelte, einmal, zweimal vielleicht auch zehnmal und mit einem Räuspern fuhr er sich durchs zurückgekämmte Haar. Gut und jetzt?

“Jaa? Um was gehts, Russland?” Yaos Stimme schien wie aus einem anderen Raum zu kommen, und doch versuchte Ivan so cool wie möglich zu bleiben. Er war froh dass er eine solch eiserne Miene an den Tag legen konnte, das falsche Lächeln beinahe schon in sein Gesicht gebrannt. Er räusperte sich erneut, und faltete die Hände hinter dem Rücken zusammen. Sein Blick glitt auf und ab für einen Moment und Ivan stellte fest, dass der Anzug den China trug ihm ausgesprochen gut stand. Er lag perfekt an und das feine Material schien im fahlen Licht des Raumes zu glänzen. Wie eine Schlange, der man nicht zu nahe kommen sollte sie aber dennoch bewundern will.
“Ja, irgendwie schon..”, meinte er und versuchte sich was einfallen zu lassen.
“Eigentlich?”, Yao zog eine Braue fragend nach oben und verschränkte die Arme. “Ich bin ganz Ohr.”
Ivan konnte sehen wie sich der kleine Kreis an Nationen etwas weiter ab sammelte, scheinbar warteten sie auf China. Er sah Taiwan und Hong Kong, sowie Thailand und Indien. Er glaubte auch das die beiden Koreas zu sehen waren weiter abseits, doch Ivan hatte keine Zeit sich das genauer an zu sehen. Er hoffte nur sie würden ihn nicht hören. Die Tatsache das sie alle zu tuscheln schienen machte das ganze nicht einfacher.
Ein weiteres Räuspern verließ Yao und unweigerlich wippte er ungeduldig mit dem Fuß. Gott verdammt Ivan musste aussehen wie der größte Idiot. “Also?” setzte China erneut an und ein weiteres Mal musste Ivan erkennen, wie sehr er diese hohe und doch männlich sanfte Stimme eigentlich mochte.
“Also… Eh…” Seine Gedanken überschlugen sich und er konnte fühlen wie sein Puls zu rasen schien. er fuhr sich durchs Haar, wusste nicht wo er ansetzen sollte.
“Ist alles… ok? Du siehst etwas blass aus?” Yaos Stimme wurde sanfter und auch um einiges leiser als er besorgt hoch sah zu der Nation. Die Ungeduld schien für einen Moment fort zu sein und Ivan schluckte.
“Natürlich natürlich! Ich wollte nur etwas persönliche mit dir besprechen. Ehrm… vielleicht alleine?”
Yaos Stirn runzelte sich zusammen und es schien als würde er kurz angestrengt nachdenken.
“Es geht doch nicht um einen weiteren schäbigen Deal? Du weißt wir sollten das nicht hier-”
“Nein, nein, das meine ich nicht.” Beschwichtigend hob er die Hände und winkte das Thema sofort ab. Er wollte keinesfalls etwas politisches daraus machen.
Yao selbst schien erneut den Russen zu mustern, nickte aber schließlich langsam und in Gedanken versunken.
“Ok.. wir können später gerne reden. Mir ist gerade eingefallen dass es da selbst etwas gibt das ich ansprechen wollte.” Russland hörte auf, mit einem Mal neugierig. Was das sein könnte?
“Dann wäre das ja geklärt, oder?” fragte Russland hoffnungsvoll. Er hatte es zwar nicht geschafft nach einem Date zu fragen, aber vielleicht würde er es schaffen wenn sie alleine wären.
“Um 21 Uhr vor dieser komischen Strandbar unten die Straße entlang? Ich muss unbedingt raus aus diesem erstickenden Hotel.”
Russlands Herz sank etwas nach unten als er von einer Bar redete, doch Ivan nickte ohnehin. “Natürlich. 21 Uhr. Strandbar.”
“VOR der Strandbar. Soweit ich weiß gibt es dort ein paar abgelegene Plätze wo wir ungestört reden können. Du weißt ja nie wo es neugierige Ohren gibt.” Mit einem Mal hellte sich Ivans Miene auf und er nickte eifrig.
“Gut. Dann… bis später?”
Yao nickte nur und warf zum Abschied nur die Hand hoch, machte am Absatz kehrt und trottete zurück zu seinem asiatischen Rudel. Russland schluckte nur hart, sein Herz fühlte sich an als würde es ihm in den Hals springen.
Das könnte interessant werden.

____________________________________________________________

Hallo und willkommen zu meiner kleinen (oder doch eher längeren) RoChu Geschichte. :)
Dies hier wird eine Slice Of Life Fanfiction - Eine Russland und China Fanfiction ganz ohne Missbrauch, Gewalt oder Angst in diesem Sinne. Lediglich das einfache Beziehungsdrama, die Angst des Allein gelassen werdens und den vielen Hürden die ein neues Paar wohl auf sich nehmen muss.  Wenn euch das anspricht seid ihr hier genau richtig - immerhin haben die beiden Idioten auch ein wenig liebe verdient!
Mein Plan vorerst ist es die Geschichte mindestens einmal die Woche upzudaten - voraussichtlich Samstags oder Sonntags also seid gespannt!
Wie ihr bereits gelesen habt wird diese Geschichte auch viele Charaktere beinhalten die es im offiziellen APH Universum noch nicht gibt - Kasachstan ein Beispiel. Ich bemühe mich immer diese Charas nicht als Mary sue darzustellen und würde auch bitten es anzumerken falls sie mal zu perfekt erscheinen. Danke!
Außerdem soll angemerkt sein dass ich keine Städte OCs einbaue, lediglich Länder OCs.
Kommentare bzw Feedback sind natürlich sehr gerne gesehen. Auch wenn euch etwas nicht gefällt lasst es mich gerne wissen, immerhin will ich mir das Feedback zu Herzen nehmen. Und mit diesen Worten wünsche ich euch einen herrlichen start in die Woche! danke falls ihr es bis hier her geschafft habt <3
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast