Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Covered with blood

von Sonny-B
GeschichteDrama, Krimi / P16
Abigail "Abby" Sciuto Anthony "Tony" DiNozzo Dr.Donald "Ducky" Mallard Leroy "Jethro" Gibbs Timothy "Tim" McGee Ziva David
23.08.2020
17.01.2021
45
131.577
14
Alle Kapitel
279 Reviews
Dieses Kapitel
6 Reviews
 
25.11.2020 3.215
 
***


Sie versammelten sich um Gibbs, der sich angestrengt durch die Haare fuhr. Die Atmosphäre der Klinik fühlte sich nun irgendwie etwas leichter an als zuvor, auch wenn es nur ihre innere Einstellung war die sich geändert hatte. Dennoch ein Gedanke trieb sie alle um und Jethro warf einen prüfenden Blick in die Gänge mit den geschäftigen Angestellten und besorgten Gesichtern der Besucher.
"Meinst du Stone will zu Ende bringen was er angefangen hat, Boss?" Riss ihn Tonys Stimme aus dem Tunnel.
"Das hier ist persönlich, also was meinst du DiNozzo?!" Sein Stimme war härter als er gewollt hatte aber Tony verstand, dass es nicht gegen ihn gerichtet war. Sein Chef hatte sein Ziel nun fest im Auge.
"Ich meine, ich rufe das Minneapolis Police Department an und lasse sie Polizeibeamte vor seinem Zimmer aufstellen und die Zugang für die Ärzte und Schwestern beschränken." Nicht nur der grimmige Tonfall war die Antwort auf die Frage gewesen, also griff er sein Telefon und machte sich daran alles zu organisieren.
Ziva sah Gibbs erwartungsvoll an als Tony sich etwas entfernte für das Gespräch.
"Die Frau?"
"Ebenfalls unter Schutz stellen. Ich traue Stone gerade alles zu. Und ohne Kronzeugen wird es ein reiner Indizienprozess..."
Das wäre für alle mehr als unbefriedigend, auch wenn eine Verurteilung zu erwarten war, das Strafmaß würde es beeinflussen - zu Stones Gunsten und das gönnte ihm keiner.
Auch Ziva verstand und machte ein paar Anrufe während Jethros Blick an der Glastür hängen blieb durch welche er nun einen zwar kleinen, aber immerhin direkten Blick auf McGee und John Lincoln hatte, die wohl gerade versuchten seinen Weg zu rekonstruieren.

Die Ärztin trat ebenso hinaus und etwas verwundert beäugte Gibbs sie, hatte sie doch Tim mit ihrem Patienten allein gelassen. Sie sprach gerade in das Telefon an ihrem Ohr und kam dann zu ihm, verstaute es wieder in der Kitteltasche.
"Ich lasse gerade seine Sachen holen. Wenn ihr Agent mit ihm fertig ist, werde ich ihn sedieren. Er hat eine Menge durchgemacht und das Trauma ist noch längst nicht überstanden." Sie sah kurz zu Boden. Es war etwas anderes ob sie vermutete wie die Verletzungen entstanden waren oder ob sie es aus dem Mund des Opfers selbst hörte.
Die Schilderungen die John gegeben hatte, fast nüchtern über die Folter, den Aderlass, die Amputation bei vollem Bewusstsein - sie verstand die Intention nun bei der Ergreifung zu helfen. Er begann zu verarbeiten, auch wenn der Knall wohl noch kommen würde.
"Danke Doktor. Wir werden jemanden zu seinem Schutz hier abstellen. Das örtliche Polizeirevier wird jemanden schicken."
"Rechnen Sie damit, dass derjenige der ihm das angetan hat hier auftaucht?"
"Ich rechne lieber mit Allem." Seinen eigentlichen Gedankengang wollte er nicht äußern. Stone war in der Nähe, zumindest vermutete Jethro das und er dürfte wütend sein. Wütend auf die Agenten, dass sie seine Scheune hochgenommen hatten, wütend vielleicht über den gewollten Verlust seiner Schwester, aber definitiv stink sauer darüber das ihm John entkommen war.
Sie nickte knapp. "Ich werde das Personal anweisen besonders achtsam zu sein."
"Gut." Die Tür zum Zimmer des Patienten öffnete sich und McGee trat heraus und kam die Schritte zu ihnen nachdem er vorsichtig die Schiebetür geschlossen hatte.
"Wir haben war wir brauchen, Boss." Sein Blick war eindeutig, sie würden eine Zusammenfassung nicht hier im Gang besprechen.

Der Pfleger der ihnen anfangs behilflich gewesen war Doktor Sparrow zu rufen, kam auf sie zu. In der Rechten hielt er eine große, halbtransparente Tüte, die sorgfältig verschlossen wohl die Kleidung des Petty Officer enthielt. Eine ehemals helle Bluejeans darin war ebenso mit Blut besudelt wie das Poloshirt mit dem feinen Muster, welches in der Verfärbung der Flüssigkeit die es überzog verschwunden war.
Die etwas klobig wirkenden Sneaker in der Größe Johns machten irgendwie einen seltsamen Eindruck, er hatte wohl eine mehr als ungewöhnliche Schuhgröße. Sie waren voll mit Matsch und Dreck und Tim hatte wohl den gleichen Gedanken wie sein Chef - hier würde das örtliche Labor sicherlich etwas finden, hoffentlich etwas das sie weiterbrachte. Auch wenn es ihnen lieber wäre, wenn Abby sich darum kümmern würde, es würde zuviel Zeit kosten.
"Bitte Doktor." Er dunkelhaarige Mann sah flüchtig zu Gibbs als die Ärztin ohne Worte klar gemacht hatte, wer die Tüte erhalten sollte. Seine mandelförmigen, warmen Augen richteten sich fester auf den Ermittler und er streckte den Arm aus, übergab die Sachen willig.
Dann verschwand er wieder in seinem Überwachungszimmer.
"Ich werde mich jetzt um Mister Lincoln kümmern. Rufen Sie auf der Station an, wenn Sie noch etwas brauchen." Sie reichte Gibbs die Hand und er schüttelte diese, wusste sie hatte mehr zugelassen als sie gemusst hätte.

Sie sahen der Ärztin kurz gemeinsam nach, als sich die Agenten wieder um ihren Chef sammelten nachdem sie alle ihre Arbeit gemacht hatten.
"Die Kollegen aus Saint Louise sind hier zuständig, Boss. Sie schicken uns Agenten für Mindy und den Petty Officer. Sie in in etwa fünf Stunden hier, bis dahin habe ich eine Wache der örtlichen Polizei organisiert."
Tony schob eine Hand in die Tasche, er hatte seine Arbeit gemacht und Gibbs Aufgabe damit erledigt.
"Misses Lincoln wird erst morgen hier eintreffen." Schob Ziva hinterher, nur der Vollständigkeit halber. Dann gingen alle Augen auf McGee, er hatte gerade die Informationen die sie alle interessierten.
"Ich habe allerlei nützliche Infos vom Petty Officer erhalten, wirklich abstoßende Abgründe, aber nützlich was seinen Aufenthaltsort angeht. Die Polizei übermittelt mir den Bericht seines Auffindens und ich lasse jetzt ein Programm bei Abby laufen um allem geographische Landmarken zuzuordnen."
"Was genau hatte er denn an nützlichen Informationen?" Zivas Neugierde war mindestens ebenso groß wie die ihrer Kollegen, doch Gibbs zügelte diese schroff als Tim schon den Mund geöffnet hatte.
"Nicht hier." Ihr Chef hatte Recht, diese Umgebung mit den Besuchern und Personal, hier waren zu viele Leute welche die Gespräche mitbekommen könnten.
"Die Kollegen aus Louise haben uns ein temporäres, derzeit leeres Safehouse angeboten, solange wir hier sind." Blitze Tony hervor.
"Gut, dann los. Check das weiter mit Abby, McGee und ich will wissen was bei Tobias herausgekommen ist." Unbeirrt drehte er sich um und die Gruppe machte sich auf um sich wohl hier zumindest die nächsten Stunden einzurichten.

Safehouse in Minneapolis
"Schieß los McGee!" Forderte Gibbs ihn auf als Ziva und Tony durch die hölzerne Tür der Wohnung des Safehouse traten. Es war eine einfache aber große Doppelhaushälfte, von der die Andere gerade unbewohnt war, aber zumindest war es vollständig eingerichtet.
Es gab mehrere Räume mit leeren, unbezogenen Betten, eine kleine Küche und nebenan ein großes, sauberes Bad mit Dusche. Nach dem kleinen Flur schloss sich ein großes Wohnzimmer mit einer kleinen Couch, Fernseher und einem mittig platzierten Holztisch mit Stühlen vor dem großen Fenster an. Alles war zwar ohne Liebe, aber funktional eingerichtet, alles was man essenziell brauchte war vorhanden. Der Computerexperte hatte sich gefreut wie ein kleines Kind als er neben der etwas älteren Einrichtung der Wohnung den Highspeed Internetanschluss entdeckt hatte. Der Kontrast war etwas skurril. Tim saß an dem großen, hölzernen Tisch an dem locker sechs Leute Platz fanden, an den Wänden waren Bilder von Hunden und einer Seenlandschaft angebracht und in den kleineren, vintage angehauchten weißen Schränken mit Glaseinsatz stand Gebrauchsgeschirr.

DiNozzo schüttelte erst seine Jacke und dann sich selbst etwas aus, als seine Kleidung mehr als nur durchnässt war als es draußen gerade heftig regnete. Ziva schob derweilen die Kapuze ihrer Jacke ebenso herunter und stellte dann die Kartons mit Pizza die sie gerade geholt hatten auf dem Tisch neben McGee ab bevor sich beide der nassen Kleidung entledigten. Sie setzten sich zusammen an den Tisch und herrliche Duft der italienischen Köstlichkeit ein.
Tim positionierte das Display seines Laptops so, dass sie alle einen besseren Blick darauf werfen konnten und nahm Ziva dann ein Stück der Pizza ab welches sie ihm reichte.
Der Teig bog sich unter dem Gewicht des Belages und Tony, der sich gerade ebenso ein Stück in den Mund schob gab ein leises "Hmmm." von sich, nickte dabei zustimmend.
"Die ist gut - und wenn ich als Italianier das sage...." Selbst Gibbs zog sich ein Stück aus einem der Kartons und biss herzhaft hinein. Der unruhige Flug der ihnen den Appetit verdorben hatte, ebenso wie die bedrückenden Schilderungen des Petty Officer, sie waren dem Hunger gewichen.
Der Chefermittler zeigte mit dem angebissenen Stück auf den Monitor und kaute weiter, ebenso wie Tim er anfing etwas aufzurufen bevor er den Rest in seinem Mund hart herunterschluckte um sprechen zu können.

"Also John Lincoln ist von seinem Haus losgefahren und wurde rund 20min später von Stone angerufen. Da muss dieser schon auf dem Weg gewesen sein, von der Farm der Matthews aus wäre es sonst zu weit gewesen vom Highway 33." Er rief wieder eine Karte auf, auf welcher er die Orte und Entfernungen markierte. "Dann hat er John hier von der Straße abgedrängt, betäubt und weggebracht. Da der Pickup von Benedikt unbemerkt zurückgebracht wurde, denke ich er wurde umgeladen."
"DiNozzo?! Haben wir schon was zu den Fahrzeugen der möglichen Opfer?"
"Zwei Wagen wurden ausgebrannt gefunden, vierzehn sind in der Fahndung - bisher ohne Treffer. Interessant ist, dass ein Ford Fusion darunter war. Er hat also seine Schwester auch belogen was seine angebliche Bezahlung angeht. Er bedient sich am Eigentum der Opfer." Tony biss wieder ein Stück ab, schob es dann aber in die Wange als sich der Blick seines Chefs nicht von ihm löste.
"Die Fahndung läuft, aber ich vermute er hat die Kennzeichen gewechselt. Das Ursprüngliche war bereits abgelaufen, das wäre einem Streifenpolizisten sicher schon einmal aufgefallen, soviel wie er unterwegs ist." Zufrieden damit das der Blick weicher wurde nahm er einen erneuten Bissen. "Das gleiche gilt für einen kleinen, weißen Truck wie dem von der Tankstelle."
"Auf das Kennzeichen welches wir auf dem Überwachungsvideo dort sichern konnten, gibt es auch keine Treffer. Das spricht für die Theorie." Noch zufriedener kaute Tony auf dem nächsten Stück Pizza, bestätigte Tim doch genau seine Aussage.
"Der Truck muss aber umgerüstet worden sein. Er gehörte vermutlich einem kleinen Ladenbesitzer aus Jonesboro, Arkansas der vor zwei Jahren verschwunden ist. Aber da hatte er noch kein Kühlmodul."
"Was hat John noch erzählt?"
Tim holte tiefer Luft, die folgenden Schilderungen gehörten nicht in die Kategorie Tischgespräche.
"Als er wach wurde, war er in einem stone-typischen Plastikraum. Alles war abgehangen und hell. Er konnte sich nicht bewegen und lag auf einem Seziertisch. Stone hat ihm Zugänge in die Halsvene und in den Armen gelegt - das Blut damit abgezogen, später auch Infusionen und Medikamente verabreicht um ihn wach zu halten. Er hatte in dem Versteck auch Leichenteile, die er seinem Opfer gezeigt hat und ihm erzählt welches Schicksal ihn erwartet. Darunter waren auch ein paar äußerst unschöne Schilderungen was er mit Mindy vorhatte." McGee schluckte und sie wussten was dies bedeutete. Diese Aussage machte deutlich, es war nun persönlich und die Entscheidung Mindy ebenso unter Schutz zu stellen wie ihren Mann war klug gewesen.
"Als Stone begonnen hat ihm die Finger zu amputieren hat der Petty Officer mehrfach das Bewusstsein verloren. Dann hat Stone wohl die Medikamente falsch dosiert, in dem Bestreben ihn länger wach zu halten und das über Tage hinweg."
"Er ist halt kein Arzt." Gab Ziva leise in seine Richtung ohne ihre Augen von dem gebogenen Stück italienischer Kochkunst in ihren Fingern abzuwenden.
"Nein, er pfuscht. Das allerdings professionell... weiter McGee!" Bestätigte Gibbs fast neutral.
"Das er ohne Bewusstsein war führte dazu das Stone aufhörte. Das war auch vorher sein Vorgehen gewesen. Er hat John gegenüber mehrfach betont wie wichtig es ihm ist, dass er sein Werk selbst mitbekommt und leidet. Die falsche Dosierung führte dann dazu, dass John zu sich kam und die Lähmungsmittel nachliessen. Also befreite er sich von den Zugängen und stolperte aus dem Gebäude. Stone war nicht da, er hat auch kein Fahrzeug gesehen. Es war ein einfaches Haus, gerade im Umbau oder Renovierung und unbewohnt." Die undurchschaubaren, blauen Augen verkniffen sich etwas als nun der spannendste Teil kommen würde.
"An der Route 11, bei Fary Falls ist er an der Straße gefunden worden. Der Ort heisst Stillwater, Boss!" McGee grinste breit. Verstummte aber ebenso ein paar Sekunden später durch dem genervten Blick sodass seine Mundwinkel wieder nach unten gingen. "Aber da es Stillwater in Minnesota und nicht Pensilvania ist, interessiert dich das vermutlich nicht....T'schuldigung Boss. - Ah gutes Timing..." Er sah lieber schnell auf das Display und rief die Bilder des Polizeiberichtes auf, die er gerade per Mail hereinbekam.
"Ein Autofahrer auf dem Weg zur Arbeit fiel ein Körper am Straßenrand auf. Er dachte es könnte ein Verkehrsunfall passiert sein, verständigte die Polizei und leistete erste Hilfe. Der Petty Officer sagte er sei einige Zeit durch etwas wie einen kleinen Wald und Felder geirrt, erinnert sich aber nicht wie lange, da er immer wieder einen Blackout hatte. Ebenso wie er vermutet, dass er vielleicht im Kreis gelaufen ist. Das passt auch zum Zustand den die Sanitäter festgehalten haben, als sie ihn fanden. Da war er bereits in einem ausgeprägten Schockzustand und litt unter dem starken Blutverlust. Der Fundort hier legt aber nahe, dass es dieses kleine Waldgebiet der Fairy Falls war, durch das er gelaufen ist. Er hat in einiger Entfernung große Maschinen gehört, die von den Abbaugebieten hier und hier, dieser Sand- und Quarzmienen stammen könnten. Daher gehe ich davon aus, dass er irgendwo hier in diesem Gebiet festgehalten wurde." Er markierte einen Kreis auf der Karte. "Irgendwo in der Gegend um St. Croix Boom Site, da gibt es ein paar Häuser. Alle etwas alleinstehend, da würde Stone nicht auffallen. Abby und ich überprüfen jetzt alle, suchen auch nach Einem das renoviert wird." Sie hatten endlich etwas und es entwickelte sich in Richtung einer Spur.
"Sehr gut. Haben wir etwas von Fornell?" Gibbs spülte die Pizza mit einem Bier herunter bevor er sich dem nächsten Bissen widmete. Die Stimmung war entspannter geworden, seine Worte langsamer ausgesprochen und die Zuversicht legte sich über alle.
"Ja, er hat eine Email geschickt. Sie haben die Ferienhäuser des Apothekers Meyer auf den Kopf gestellt. Eines davon wurde hergerichtet, das Andere unangetastet gelassen. Ich habe jetzt auch Bilder." Irgendwie rechneten sie bereits alle damit, das ihnen diese gleich den weiteren Appetit verderben könnten. Immerhin waren sie fast fertig mit dem Essen.
Typische Tatortfotos tauchten auf dem Laptop auf.

Von außen sahen die kleinen Häuser gemütlich aus, sie standen eng beieinander, waren perfekt für einen Familienausflug auf den man auch Freunde mitnehmen wollte um sich einmal den Wind um die Nase blasen zu lassen und Spaß zu haben. Auf der Veranda stand ein schwarzer Kugelgrill und die kleine Schaukel auf der anderen Seite, diese hatte sicher dem ein oder anderen Kind viel Freude bereitet.
Große Bäume spendeten Schatten auf beide Häuser und die Idylle wäre perfekt, wären da nicht die nächsten Fotos.
Das Innere des ersten Hauses war vollflächig mit Plastik ausgeschlagen worden und zwei kleine, etwas ältere, weiße Schränke standen darin. Mittig im Raum stand ein ihnen bereits bekannter Metalltisch und die Lampe, wie zwar gerade ausgeschaltet war, thronte trotzdem erhellend darüber.
"Das FBI hat hier ebenso allerlei Werkzeug und Chemikalien sowie Medikamente gefunden. Der Raum war vollständig gereinigt, keine Blutspuren oder ähnliches."
"Einsatzbereit." Unterbrach Ziva seine Ausführungen ohne böse Absicht bevor die nächsten Fotos auftauchten. "Ja, so sieht es aus. Aber es wurden erneut Kanister gefunden, diesmal Leere. Fornell hat sie bereits untersuchen lassen. Sie sind zwar ebenso gereinigt worden, aber nicht gründlich genug. Es gab Blutreste darin."
Tony wollte schon den Mund öffnen, doch Tim war schneller, noch nicht fertig. "Es wird noch besser. Unter Fornells Aufsicht wurde eine Hundestaffel über das Gelände geschickt. Etwa 100m vom Haus entfernt, in unwegsameren Gelände und im Unterholz versteckt haben sie Leichenteile gefunden. Diese passen zu weiteren Vermissten auf unserer Liste."
Tony hatte sich zurückgelehnt, froh darüber das seine Kleidung mittlerweile am Trocknen war. Ziva stand auf, ging ans Fenster und sah aus reiner Routine hinaus während Gibbs nun die Hände vor der Brust verschränkte.
DiNozzo musterte seinen Chef, erahnte bereits aus jahrelanger Erfahrung was gerade in dessen Kopf vorging - zumindest versuchte er es.
"Er wird noch mehr Opfer und damit Verstecke haben." Die blauen Augen trafen ihn fest, bestätigten es damit sofort. "Die Frage ist eher, wo finden wir ihn?!"
"Vielleicht ist er noch in der Gegend, so pedantisch wie er die Räume sonst säubert..." Sie mussten möglichst schnell herausfinden wo er John festgehalten hatte. Vielleicht würden sie dort auch herausfinden, wie er dorthin kam und wieder verschwand.
"Nach Moorefield kann er kann nicht mehr, nachdem wir ihn dort aufgescheucht haben." Kam es leise von Ziva, die weiter aus dem Fenster in die nun noch nassere Straße mit ihren Pfützen und aufgespannten Regenschirmen sah.
"Das wir von den Häusern in Missouri wissen dürfte er noch nicht mitbekommen haben." Damit hatte sein Senior Field Agent Recht und Gibbs griff nach seinem Telefon.
"Richtet euch ein. Wir bleiben hier bis die Ergebnisse der Proben von Lincolns Kleidung da sind und wir etwas wissen wo er festgehalten wurde." Mit den Worten stand er auf, hatte schon die bekannte Nummer gewählt und ging für das Gespräch in die Küche.
"Tobias! Hast du meine Mail bekommen?!"

Seine Agenten hörten, wie er die Infos von Johns Schilderungen mit Fornell austuschte und sich wohl auch noch einmal einen persönlichen Stand des Berichtes zu den Fotos geben lies, den Tim gerade zum Besten gegeben hatte.
"Na das wird ja eine große Spesenabrechnung diesmal." Tonys amüsierter Unterton war nicht zu überhören. "Und die Übernachtungszuschläge.... da ist dann vielleicht sogar noch ein Satz Reifen für mein neues Auto drin."
"Du hast also was im Auge?" Ziva tänzelte etwas neugierig zurück an den Tisch und griff ihren Rucksack, sah Tony auffordernd an. Doch der mauerte.
"Ja, habe ich. Eine Schönheit...." Er sah an die Decke und leckte sich über die Lippen als er die Augen kurz schloss bei dem Gedanken an den zuletzt begutachteten Wagen. "Zweite Hand, wenig Kilometer, super Zustand..." Seine Zunge schnalzte leise im Mund und Tim lachte leise auf als die Israelin ebenso schelmisch grinste.
"Na dann..." Ziva zog den Reißverschluss des Rucksack ruckartig zu, erfreut das ihre Beiden Kollegen noch entspannt am Tisch saßen. Sie nutzte die Gelegenheit mit voller Absicht.
"Das große Schlafzimmer ist meins!" Stieß sie dann aus und rannte fast schon in Richtung der Tür. Die beiden Männer sahen sich schnell verwundert an, sprinteten dann ebenso hektisch hoch um sich ihr Zimmer zu sichern während Gibbs nur mit den Augen rollte. Manchmal benahmen sich seine Angestellten mehr wie in einem Kindergarten, indem die Kleinen feigsten und sich neckten wer das bessere Lunchpaket bekommen hatte.
Gerade wollte er sich das Gerangel ums Bad morgen früh noch nicht vorstellen.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast