Truth or dare

OneshotRomanze, Freundschaft / P12 Slash
Newt Thomas
19.08.2020
19.08.2020
1
654
2
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
19.08.2020 654
 
Truth or dare – Newtmas

Pov Newt:
Tommy’s Geburtstag, wenn es nach Tommy ginge, könnte er jeden Tag Geburtstag feiern. Seine Party sollte um 14:oo starten und ich hatte den Kuchen, der als Geburtstagsgeschenk diente gerade in den Kühlschrank gestellt, 13:43. Gerade noch genug Zeit, den Kuchen in den dafür vorgesehenen Karton zu packen. Knapp 10 Minuten zu früh war ich dann bei Tommy, überreichte ihm sein Geschenk, gratulierte ihm und zog ihn in eine Umarmung, die für mich wahrscheinlich mehr bedeutete als sie für ihn je bedeuten könnte. Schon seit einiger Zeit  hatte ich Gefühle für meinen besten Freund, was er natürlich niemals erfahren durfte. Einige Minuten später waren auch Minho, Teresa, Brenda, Gally, Pfanne, Ben, Alby, Winston, Zart, Jeff, Clint und Aris da. Nachdem wir Kuchen gegessen hatten und Tommy gierig seine Geschenke aufgerissen hatte, spielten wir Wahrheit oder Pflicht. Ich konnte dieses Spiel nicht leiden, vor allem, weil höchstwahrscheinlich etwas über meine Gefühle für Tommy herauskommen würde. Aber ich wollte auch nicht als Spielverderber da stehen, also spielte ich mit. „Ähm…Thomas, Wahrheit oder Pflicht?“ „Hm… Pflicht“, Brenda lachte schelmisch und war sichtlich bereit Thomas diese Entscheidung bereuen zu lassen. „Küsse die schönste Person in diesem Raum“. Thomas stand auf „Okay“, er wirkte so sicher, so selbstbewusst. Ich hoffte, mir stand die Enttäuschung nicht ins Gesicht geschrieben, als er zielstrebig auf Teresa zu ging. „Teresa…“, begann er, ich machte mich bereit, so unauffällig wie möglich wegzugucken. Teresa wurde rot. „Kannst du bitte ein Stück rutschen, ich komme nicht zu Newt“. Hatte ich gerade wirklich meinen Namen gehört? Versuchte mein Tommy mich zu küssen? War es real oder doch nur Wunschdenken? Die ganze Gruppe starrte mich an, besonders Tommy. Er kam auf mich zu und setzte sich vor mich auf den Boden. Er legte eine Hand an meine Wange, zog mich weiter zu ihm. Mein Herz schlug mir bis zum Hals als unsere Lippen sich berührten. Die Flatterviecher in meinem Bauch schienen einen 50-Meter Sprint Wettbewerb zu veranstalten. Ich legte meine Hände auf seine Schultern. Nach einer viel zu kurzen Zeit lösten wir uns wieder von einander. Thomas grinste bis über beide Ohren und meine Wangen hatten wohl einen ziemlich unnatürlichen Rotton angenommen, denn meine Wangen glühten. Thomas hatte beschlossen, bei mir sitzen zu bleiben aber leider war er dran und ich war mir ziemlich sicher, das er mich auswählen würde. „Newt, Wahrheit oder Pflicht?“, ich hasste dieses Spiel so sehr. „Wahrheit“, im nächsten Moment bereute ich diese Entscheidung auch wieder. „Erzähl uns dein größtes Geheimnis, Newt“. Jetzt wusste ich wieder, wieso ich Wahrheit oder Pflicht so sehr hasste. Was sollte ich jetzt machen? Mein größtes Geheimnis war, dass ich in Tommy verliebt war. Aber das konnte ich ihnen ja wohl kaum sagen oder? „Also…ich“, begann ich. „Ich bin schwul“ „Uuuund hast du jemanden im Auge?“, fragte Alby wissend. „Ich..also“, „Unser Newt hier ist verliebt, Leute. Also wer ist es? Minho?“, ich schüttelte den Kopf, „Aris?“, wieder schüttelte ich den Kopf, „Ich weiß, es ist Thomas!“, ich erstarrte, mein Herz setzte für einen Schlag aus „Das…war nicht die Frage“, mein Versuch von mir abzulenken funktionierte. Viele seltsame Aufgaben und peinliche Fragen später wurde es Zeit für die meisten zu gehen. Für mich nicht, Tommy und ich hatten vorher ausgemacht, dass ich bei ihm übernachtete. Als endlich alle weg waren und Thomas die Tür hinter ihnen schloss, ging ich auf ihn zu. „Hey Tommy, ich muss dir noch etwas sagen. Ich…also…“, ich zögerte „Newt, du weißt, du kannst mir alles sagen, ja?“, ich nickte. „Ich liebe dich, Tommy“. Thomas strahlte mich förmlich an und lehnte sich vor um mich zu küssen. Er legte seine Hände an meine Hüften und ehe ich mich versah, wurde ich gegen die nächste Wand gedrückt. Wir lösten uns voneinander und Thomas stützte sich mit seinen Händen an die Wand, an der ich noch immer lehnte. „Ich dich auch, Newt.“