Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Eager Beaver

GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P18 / Gen
Harry Styles Liam Payne Louis Tomlinson Niall Horan OC (Own Character) Zayn Malik
18.08.2020
23.02.2021
40
93.405
9
Alle Kapitel
120 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
23.02.2021 2.232
 
Blake POV

Angeekelt betrachtete ich die auf dem weißen, rechteckigen Teller drapierten Miesmuscheln und dachte dabei darüber nach, ob dies wirklich mein neues Leben sein sollte.

Wie sollte ich Menschen, die ich nicht mal kannte und die auch nicht viel für mich übrig hatten an so etwas Teil haben lassen, wenn ich selbst nicht einmal hinter dem ganzen stand? Wie sollte ich ein Bild von diesem Essen veröffentlichen und dazu schreiben, wie toll die Küche doch war, wenn ich von den letzten drei Gängen allesamt nicht mochte oder nur aus guter Manier herunter gewürgt hatte? Natürlich lag das Hauptaugenmerk von dem, was die Vortänzer meines Freundes von mir wollten, nicht darin, irgendein Schiki-Miki essen auf meinen sozialen Kanälen zu posten doch auch so etwas gehörte dazu, wenn man in der Öffentlichkeit stand, sofern ich es beurteilen konnte.

Unsicher lugte ich den länglichen Tisch entlang und begutachtete Eleanor dabei, wie sie versuchte den perfekten Winkel für eine Story oder ein Foto zu finden aus dem die glibbrigen Muscheln appetitlich aussahen. Ich wusste nicht, wie lange sie schon dabei war oder ob sie gerade erst angefangen hatte, jedoch checkte sie den letzten Schnapschuss, lächelte zufrieden und steckte ihr Handy zurück in ihre Handtasche. Auch Perrie schien gerade dabei zu sein ein Foto in ihrer Timeline hochzuladen, während sich die Jungs angeregt quer über den Tisch unterhielten.

Harry, der zu meiner rechten saß,unterhielt sich von mir abgewendet mit Niall, der uns schon zuvor mit lauten, andauernden Klopfgeräuschen und gequengle, da ihm das öffnen der Tür zu lange gedauert hatte und er so wie ich es mitbekommen hatte einem unbändigem Hunger verfallen war, an unserem Zimmer abgeholt hatte.

"Ich finde das Zeug auch widerlich." brummte mir die dunkle Stimme Liam's zu meiner linken ins Ohr,wodurch ich ein wenig zusammen zuckte und mich danach weit grinsend in seine Richtung drehte. Der Brite lächelte mich schief an und zeigte auf die unberührten Muscheln auf seinem Teller. Wie ich nun feststellte hatten alle anderen bereits mit dem Essen begonnen und die einzigen Teller, die immer noch jungfräulich aussahen waren unsere beiden. Wie konnten all diese Menschen dieses salzig, glibbrige Zeug mit solch einer Begeisterung essen? Viele meinten ja, dass sie der Geschmack dieser Muscheln an das Meer erinnerte, allerdings war das einzige, woran es mich erinnerte der Gedanke, an das Schlucken von Meerwasser als ich jünger war und die darauf folgenden Stunden auf der Toilette in der ich alles wieder erbrach.

"Hast du denn einen Geheimtipp was wir machen können?" Fragte ich schmunzelnd und deutete nun ebenfalls auf meine Muscheln, die mich bei genauerem Betrachten an irgendein totes Tier, was noch nicht völlig ausgebildet war erinnerten.

Verschwörerisch blickte er sich um, ob uns jemand beobachtete und zog vorsichtig an einer der blickdichten Blumenvasen, die in der Tischmitte standen, nachdem er sich sicher war, dass die Luft rein war und wir keine ungewollten Beobachter hatten.

"Ich habe gelernt, dass es immer genau zwei Möglichkeiten gibt. Entweder,man lässt sie unauffällig unter dem Tisch verschwinden. Was hier keine gute Idee wäre, da die blöde Tischdecke nicht bis zum Boden geht.. oder man sucht sich etwas, worin man sie verschwinden lassen kann." Murmelte er mir leise zu und zog erneut an der Blumenvase nachdem er sich ein weiteres Mal vergewissert hatte, dass uns niemand beobachtete.

"Ach, ist das so?" Fragte ich ihn amüsiert und beobachtete, wie er sie das letzte Stück näher heran zog und sich an den Sträuchern, die heraus ragten zu schaffen machte, um eine kleine Lücke zu erschaffen. "Diese Rosen sind wirklich schön, ich mag die Farbe. Erinnert mich irgendwie an die, die man bei uns in den Blumenläden kaufen kann. Allerdings gibt es da nirgends diese Farbe." Begann er ein belangloses Gespräch, was mich zum kiechern brachte. "Das liegt daran, dass diese Farbteilung nicht ganz normal ist." Stieg ich trotzdem in sein Gespräch ein und lehnte mich ein Stück nach vorne um seine Hand, die gerade nach der ersten Muschel griff um den Inhalt derer in der Vase zu versenken zu verdecken.

"Ach wirklich, kennst du dich gut mit Blumen aus Blake?" Fragte er schmunzelnd und griff nach der nächsten, während ich ihn immer noch vor neugierigen Blicken abschirmte. Erneut landete der Inhalt der Muschel mit einem leisen Platschen im Wasser.

"Nicht unbedingt, ich hab darüber aber mal einen Fernsehbeitrag gesehen." Gab ich schulterzuckend zu und beobachtete, wie er auch seine letzten beiden Glibberhaufen versenkte und die leere Muschel zurück auf seinem Teller platzierte.

Danach griff er unauffällig an meinem Arm vorbei und entfernte auch den Inhalt meiner Muscheln hinein in die Vase. "Hast du dir eigentlich mal die Decke angeguckt?" Fragte Liam lächelnd und deute mit einem Finger nach oben, bevor er nach der nächsten Muschel fischte.

Verwirrt blickte ich nach oben und erkannte dann, worauf er anspielte. Beim betreten des Gebäudes war mir nicht aufgefallen, dass die Decke einem Sternenhimmel ähnelte, der im Mondlicht versunken war. War das Licht im Restaurant selbst auch dunkler geworden? Irritiert presste ich meine Augen zusammen und öffnete diese wieder nur um immer noch den selben, schönen, glitzernden Sternenhimmel über mir anzublicken.

Auch wenn ich nicht darauf geachtet hatte, war ich mir doch sicher, dass sich die Beleuchtung verändert hatte, genauso wie das Deckenbild. Ich konnte schwören, das die Decke beim betreten anders aussah. Als ich meinen Blick wieder zu Liam senkte, erkannte ich, dass die Vase zurück auf ihren Ursprünglichen Platz gefunden hatte und er gerade dabei war etwas in sein Handy zu tippen. "Das ist wirklich wirklich schön.. aber wie hast du?" Versuchte ich nach der Vase zu fragen, dies tat er jedoch mit einer wegwerfenden Handbewegung ab.

"Alles reine Übungssache, du hast gerade vom Meister gelernt. Aber ja, es sieht wirklich schön aus nicht wahr?" Fragte er mich lächelnd und steckte sein Telefon zurück in seine Hosentasche um mir wieder seine ungeteilte Aufmerksamkeit zu kommen zu lassen.

"Ich wusste gar nicht, dass du Miesmuscheln magst." Riss mich die verblüffte Stimme meines Freundes aus meinen Gedanken und ließ mich gerade sitzen, damit ich sowohl Liam, mit dem ich mich unterhalten hatte, als auch Harry anschauen konnte.

So wie es aussah, hatte Liam seine Fähigkeit Miesmuscheln verschwinden zu lassen wahrhaftig perfektioniert und niemand an unserem Tisch hatte das ganze mitbekommen. "Och, man lernt ja nie aus." Gab ich kiechernd an Harry zurück und lehnte mich ein Stück vor um ihm einen Kuss auf die Wange zu geben.

Verwirrt blinzelte er, seine Lippen wurden jedoch kurz darauf wieder von einem warmen Lächeln umspielt, während er nickte. "Verstehe, du bist also ein Mysterium." Sagte er sanft und strich mir einmal über die Wange. Ich wusste, das ich Harry die richtige Geschichte erzählen konnte, wenn ich es wollen würde, entschloss mich jedoch trotzdem dagegen. Liam hatte mich mit dieser kleinen Geste zu seiner Vertrauten erklärt, mich in ein Geheimnis eingeweiht, welches er anscheinend nicht allzu oft weiter reichte und die Ehre, gemeinsam mit ihm Miesmuscheln beseitigt zu haben, schwang in diesem Moment höher als meinem Freund jedes kleine Detail zu erzählen.

Nun hatten Liam und ich unser kleines, freundschaftliches Geheimnis und Harry hatte weiterhin nichts zu befürchten. Schließlich ging es um glibbrige, sabschige Muscheln.

***

"Puh, also nächstes Mal würde auch ein Burger reichen." Jammerte Niall erledigt und ließ sich nach hinten fallen um sich genüsslich den Bauch zu reiben. "So viel zu essen war das doch gar nicht, das war ja mehr Teller als essen." Maulte Louis gegenüber von mir und legte seinen Arm um Eleanors Stuhllehne. "Tja, dann hast du wohl nicht richtig gegessen." Sagte Niall schulterzuckend und rieb erneut bedächtig über seinen Bauch.

"Naja, du hast ja auch die Portionen von den jenigen mitgegessen, die den Gang nicht mochten." Sagte Eleanor nun und zog ihre Augenbraue fragend in Richtung des Iren hoch, bevor sie sich zu Zayn richtete. "Also das hier ist echt ein cooles Restaurant, aber nächstes Mal muss es wirklich nicht so schick sein. Ich glaube nicht, das Blake sonderlich gefallen an dem ganzen hatte.. Niall hat fast alle ihre Teller aufgegessen und ich denke ich kann für uns alle sprechen, das wir die Hälfte der Gerichte selbst nicht mal identifizieren konnten. Nur weil hier so viele Reiche am Tisch sind, heißt das ja noch lange nicht das man sündhaft viel Geld für teures Essen was okay schmeckt ausgeben muss."

Ein bestätigendes Raunen ging durch die Gruppe, während Zayn abwehrend seine Arme in die Höhe war. "Mir wurde gesagt,dass das hier ein cooler neuer Ort ist. Hätte ich gewusst was es hier zu essen gibt, hätte ich uns wo anders einen Tisch gebucht." Versuchte er sich selbst zu erklären, obwohl es dafür keinen Grund gab.

"Also ich fands lecker." Trällerte Niall. Erneut ging ein Raunen durch die Gruppe. "Ich weiß nicht wie es mit euch ist.. ich würde gerne noch eine Kleinigkeit irgendwo an so einem coolen Stand essen." Sagte nun auch Perrie, wodurch die Gruppe anfing wild durcheinander zu diskutieren.

Niall, von dem man hätte denken müssen, dass er gleich platzen würde, sprach sich lauthals dafür aus, genau wie Eleanor und Liam, während die anderen drei Jungs wie wild versuchten einen weiteren Stop irgendwo abzuwenden. "Blake was sagst du?" Hörte ich nun eine Stimme fragen und erkannte, das inzwischen alle Augenpaare auf mir lagen.

Unsicher rutschte ich auf meinem Stuhl hin und her, spürte, wie Harry meine Hand nahm und mir auffordernd zugrinste. "Hör auf sie zu manipulieren" zischte Perrie und warf ihre Serviette nach ihm, wodurch er seine Hand von meinem Oberschenkel nahm und die Serviette abfing, bevor sie sein Gesicht erreichte.

"Ich beeinflusse sie nicht, ich zeige ihr nur meine Liebe." antwortete er schmunzelnd und warf das aus seiden bestehende Tuch zurück zu der hübschen Blondine, die ihm die Zunge raus streckte und ebenfalls fing.

"Also, was sagst du?" Fragte Niall nun ebenfalls euphorisch und lehnte sich am Tisch nach vorne um sich auf seinen Ellenbogen abzustützen und mich wild anzuklimpern. Dieser Haufen war schon verrückt und selbst wenn ich einige von ihnen noch nicht sonderlich lange oder gut kannte, waren sie doch irgendwie meine Freunde geworden.

"Hm.." murmelte ich und versuchte mich darauf zu konzentrieren, was mein Magen mir sagte, als dieser leise knurrte hatte ich meine Entscheidung getroffen. "Also ich hätte auch noch hunger.." sagte ich kleinlaut in die Runde und rutschte in meinem Stuhl ein wenig nach unten, was eigentlich gar nicht nötig gewesen wäre und doch hatte ich mich zu dieser kleinen, beschämten Geste hinleiten lassen.

"Mist." Fluchte Louis und seufzte theatralisch aus. "Ich hatte mich so auf dich verlassen." Sagte nun auch Harry und schob seine Unterlippe ein wenig hervor während er mich mit seinem besten Hundeblick ansah. Es half alles nichts, auch wenn ich wirklich viel tat, weil ich wusste, dass er das mochte, war es nun doch mein Hungergefühl was stärker war als diese grünen Augen die mich gespielt traurig anblickten.

"Warum machen wir es nicht ganz einfach, wir drei gehen schon mal vor und ihr kommt einfach nach, wenn ihr eure Bäuche voll gehauen habt." Schlug Zayn vor und fuhr sich dabei seufzend durch die Haare.

"Was wollten wir eigentlich danach nochmal machen?" Hakte Eleanor nochmal nach und nahm ihre Tasche auf ihren Schoß um ihr Handy, was sie inzwischen auf den Tisch gelegt hatte in dieser zu verstauen.

"Halloooohooo." Sagte Louis schließlich und zog aus seiner Jackentasche ein Bündel voller Tickets. Verwirrt blickte ich diese an und drehte mich zu Harry. "Äh, ich dachte wir gehen feiern?" Sagte ich unschlüssig und zog fragend meine Augenbraue hoch.

"Ja, das machen wir danach. Ein richtiger New York Besuch ist es aber erst, wenn man ein Spiel der New York Yankees gesehen hat und eigentlich die ganze Nacht durchgemacht hat. Schließlich sind wir in der Stadt die niemals schläft, das sollte eine Überraschung sein." Sagte er sagt und platzierte einen kleinen Kuss auf meiner Schläfe, bevor er seine Hand aus hielt und von  Louis die Tickets übergeben bekam.

Sorgfältig zählte er die Tickets ab und reichte all denen, die noch etwas essen wollten jeweils eins. Da Niall und Liam keine Taschen oder Jacken zum verstauen dabei hatten, überreichten mir die beiden zusätzlich die Veantwortung für ihre Tickets.

Nachdem die Rechnung, großzügiger Weise von Harry zur Feier des Tages, bezahlt wurde, verabschiedeten wir uns in unterschiedliche Richtungen und machten einen Treffpunkt am Yankee Stadion aus, wo wir uns wieder treffen würden. Harry hatte kurz überlegt, ob er mit uns mitgehen sollte, so richtig wusste ich nicht, ob er misstrauisch war oder doch nur bei mir sein wollte, nach kurzer Diskussion und unzähligen Malen, die ich ihm sagte, das es okay sei, wenn er mit Louis und Zayn schon Richtung Stadion vor ging, hatte ich ihn dann aber überzeugt.

"So, was wollen wir denn schönes essen?" Fragte Eleanor lächelnd und klatschte in ihre Hände nachdem die Jungs außer Sichtweite verschwunden waren.

"Nando's! Und ich weiß auch schon wo!" Quietschte der Ire fröhlich und war, bevor wir irgendwelche wiederworte einwerfen konnten in der nächsten U-Bahn Station verschwunden.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast