Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Mon amie

OneshotFreundschaft / P6 / Gen
17.08.2020
17.08.2021
2
1.512
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
17.08.2020 685
 
Ich nippte an meinem Glas und stellte es dann wieder auf den Tisch. Mein Blick glitt zu der Person gegenüber. Vor wenigen Monaten waren die Haare noch Kastanienbraun. Nun waren sie in einem sanften, dunkelrot gefärbt. Ich starrte das Pony an. An das werde ich mich nie gewöhnen können. Es verdeckte die Stirn und ging bis fast über die Augen. Ich schüttelte unmerklich den Kopf. Ich könnte mir nie ein Pony schneiden lassen aber sie hatte schon oft neue, unbekannte Sachen ohne langes Zögern ausprobiert. Ihre grünen, Bronze gesprenkelten Augen wanderten kurz durch den Raum und wandten sich dann wieder dem Handy Bildschirm zu. Ich mochte die Augen meiner besten Freundin. Sie waren wie eine fröhliche Sommernacht unter einem Baum. Die dunkelgrünen Blätter wogen sich im Wind genau wie die Lampions die an den Ästen hingen.

Mein Blick glitt weiter. Die Nase passte perfekt in ihr Gesicht obwohl Maddy sie nicht wirklich mochte. Aber ich könnte sie mir nicht mit einer anderen vorstellen. Sie war perfekt so wie sie war. Ich mein jeder möchte etwas an sich ändern aber es würde echt dumm aussehen. Ein Lächeln glitt über Madleens Lippen und sie fing an auf dem Bildschirm zu tippen. Sie fuhr sich mit der Zunge einmal über die Lippen und tippte weiter.

Meine Gedanken glitten ab zu einer Hochzeit. Eher gesagt zu der Torte. Ich liebte Essen aber das teilten wir beide wohl. Hochzeitstorten waren meist die schönsten die es gab. Kunstvoll, elegant, bunt, zauberhaft, ein Traum. Ich war zwar noch nie auf einer gewesen aber Bilder und Angebote gab es überall. Ich musste grinsen. Maddy war definitiv eine Hochzeitstorte. Die nächste Miss America stand also schon fest. In meinen Augen, in den Augen ihrer Family und in den Augen ihrer Freunde. Wenn nicht dann brauchten sie definitiv eine Sehhilfe.

Ich schob meine Brille hoch. Was wir nicht sehen konnten war das Innere des Menschen. Das Wichtigste was aber leider viele übersehen. Meine Freundin gegenüber war extrem. Extrem positiv, extrem nett, extrem hilfsbereit, extrem fürsorglich, extrem ehrgeizig, extrem dickköpfig und extrem wütend wenn ihr etwas nicht passte.

Ich lehnte mich zurück. Bei ihr gab es nur extrem. Aber ich mochte ihr extrem denn meistens bekam ich die guten extreme ab und die waren echt wundervoll. Wenn wir uns treffen gab es da nichts Negatives in unseren Gesprächen es sei denn wir redeten über Probleme der Welt aber da gibt es ja immer was. In der Schule geht sie einem manchmal echt auf die Nerven. Ich mein, könnt ihr euch vorstellen einen Lehrer zehn Mal irgendwas über ein Thema zu fragen und die Klasse fängt schon an zu reden? Ich kann das nicht aber sie ignoriert es einfach. Außerdem hilft sie mir beim Lernen obwohl ihr „Ich versteh meine Hausaufgaben nicht“, Tick in letzter Zeit extrem zugenommen hat und meine Hausis darunter leiden. Aber dafür unterstützt sie mich schließlich in Italienisch oder Chemie. Und am Ende des Jahres steht sie dann wieder mit einem Preis da. Sag ich ja, extrem ehrgeizig.

Aber dann gibt es da noch die Familie. Ich will nichts sagen aber meine Familie ist deutlich entspannter am Esstisch und es bricht kein Streit aus. Aber niemand ist perfekt und Maddy kann es nun mal nicht leiden alles ihren Eltern zu erzählen.

Rund um überwiegen aber haushoch die positiven Dinge, sonst würde ja auch etwas nicht stimmen und ich bin froh dass sie mich inzwischen leiden kann, mich nicht mehr so kindlich findet und wir so viel zusammen machen.

Übrigens, Kennt ihr diese kleinen Schokoküchen wo die Schokolade im Kern flüssig ist? Genau das ist sie. Die flüssige Schokolade, das Beste vom Kuchen. Sozusagen ein Hochzeitslavakuchen. Und wenn man die äußere Hülle bestaunt hat kommt das Beste. Die Schoki! Ich fing bei dem Gedanken an zu lachen. Madleen schaute von ihrem Handy auf. „Was ist“, wollte sie wissen. „Du bist ein Hochzeitslavakuchen.“ Sie zog die Augenbrauen hoch. „Ein was.“ „Ach egal“, winkte ich ab und trank meinen restlichen Saft aus.


In diesem Sinne alles Gute zum Geburtstag Maddy! Ich bin tierisch froh dich an meiner Seite zu haben und lass mich Patentante werden!!! Ly
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast