Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

2020 08 15: Versprechen [by Lady Duchess]

OneshotLiebesgeschichte / P16 / MaleSlash
Son Goku Vegeta
15.08.2020
15.08.2020
1
1.069
2
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
 
15.08.2020 1.069
 
Tag der Veröffentlichung: 15.08.
Zitat: „Wenn dir etwas wirklich bedeutet, dann musst du es beschützen. Beschütz‘ es mit all deiner Kraft.“ (Naruto)
Titel der Geschichte: Versprechen
Autor: Lady Duchess
Hauptcharaktere: Son Goku, Vegeta




Zärtlich und kaum spürbar, strich er mit seiner rechten Hand über dessen linke Wange.
Mit einem verträumten Lächeln folgte er mit dem Blick dem Weg seiner Finger die Wange hinunter.
Es war ein fast schon unverschämtes Glück gewesen, dass sie am Ende doch noch zusammenkamen.
Niemals hatte er daran geglaubt.
Und eigentlich war er ja der absolute Optimist.
Nur in dieser Sache nicht.
Da hatte er echt gedacht, es gäbe keine Chance. Selbst unter den allerbesten Bedingungen.

Und dann, ganz plötzlich, war es geschehen.

Er spürte, wie sein Lächeln breiter wurde und ließ seine Finger den Weg weiter, hinab zu dessen Hals, finden.

Wie glücklich er nun war!
Wirklich absolut glücklich.

Einst hatte er gedacht, er hätte alles was ihn glücklich macht.
Eine Familie, Freunde, starke Gegner, um sich mit ihnen zu messen, und viel Zeit zum Trainieren, auch wenn Letzteres, in den meisten Fällen, nicht auf Gegenliebe bei seiner Frau und ein paar Freunden gestoßen war.
Dennoch hatte er oft einfach gehandelt und schlichtweg seinen Kopf durchgesetzt.
Er war und ist nun einmal ein Freigeist.

Und auch, wenn er sich mit der Verantwortung für Familie und Freunde im Laufe der Jahre arrangiert hatte, war es nicht so wie jetzt.
Jetzt war er wirklich frei.
Absolut frei in seinen Handlungen, ohne Gewissensbisse, weil er nicht seiner Verantwortung und Pflichten gegenüber seiner Familie nachkam oder was der gesellschaftliche Konsens von ihm verlangte.
Frei, ohne die gesellschaftlichen Zwänge, Normen und Regeln, in seinem eigenen Leben und auch in der Liebe.

Er musste sich nun nicht mehr verstellen, etwas Verstecken oder geheim halten, noch sich schuldig fühlen.
Nein, diese Zeiten waren ein für alle Mal vorbei.


Aus seinen Gedanken kommend und sich auf das Hier und Jetzt konzentrierend, setzte er seine Zärtlichkeit bei dem Anderen fort und strich nun spürbar vom Hals weiter zu dessen Schlüsselbein.

Wie wunderbar sich das anfühlte!

Allein bei dieser leichten Berührung stieg eine Welle der Erregung in ihm auf.

Sich näher an den Älteren schmiegend, berührten sich ihre Körper fast erneut.

Und wieder kam dieses so ganz andere Gefühl der Leidenschaft in ihm dabei auf.
Impulsiv, heftig, mitreißend.
Etwas, was er zuvor nie gefühlt hatte, wenn er mit seiner Frau zusammen gewesen war.

Diesen Gedanken beiseiteschiebend, konnte er bei dem Anblick nicht anders und ließ seine rechte Hand weiter über dessen Rücken bis zur Hüfte wandern und zog ihn anschließend noch näher zu sich.

Ihn einen langen Augenblick so betrachtend, gab er dem aufkommenden Impuls schließlich nach und küsste ihn.

Im ersten Moment geschah gar nichts, ehe ein minimales Zucken der Mundwinkel des Anderen darauf folgte und, dieser anscheinend nun etwas wach werdend, analysierte, was denn gerade passierte.

Sich ein schmunzelndes Lächeln verkneifend, verweilte er ruhig auf den Lippen des Älteren, bis er doch ungeduldig wurde.

Immer noch sanft, erhöhte er jedoch die Forderung nach der Vertiefung dieser Zärtlichkeiten und strich bestimmt mit seiner Zungenspitze über die Lippen seines Gegenübers, nur um sich mit seiner Zunge dann doch hindurch zu schlängeln und schließlich in dessen Mundhöhle einzutauchen.

Die nächste Reaktion war stärker und wenn auch immer noch nicht ganz wach, kam nun langsam Leben in den anderen Körper.
Ein kurzes Zögern, dann wurde der Kuss langsam erwidert.
Und er genoss es. Genoss es wirklich.

Nie hätte er zu Anfang vermutet, dass hinter der Maske des kaltherzigen, arroganten Prinzen so eine weiche und gefühlvolle Seite verborgen war.
Sicher, er hatte einige Zeit gebraucht, um durch dessen innere Schutzmauern zu dringen, aber was er dann entdeckt hatte, hatte ihn wirklich überrascht.

Diese so ganz andere Seite hatte ihn wortwörtlich sprachlos gemacht.
Und je länger sie zusammen waren, und neue Seiten an sich entdeckten, umso mehr hatte sich sein Entschluss vertieft, diese Seite zu bewahren und ihn für immer zu beschützen.
Ihn, dieses einzigartige Wesen, dass ihn besser kannte als jede andere Person.
Die Person, die er sich letztendlich bedingungslos anvertraut hatte und die ihm genau das gleiche Vertrauen entgegengebracht hat.
Die Person, die sich ihm ergeben hatte, in vielerlei Hinsicht und nicht nur beim Sex.
Er, der ihm das Wichtigste im Universum geworden war: Vegeta.


Eine sanfte Berührung riss ihn aus diesen Gedanken und den Kuss immer noch nicht gelöst habend, entflammte einmal mehr der Drang, dieses bezaubernde Wesen zu beschützen.
Seinen heimlichen Schwur, den er sich vor langer Zeit gab, nach dem sie endlich zusammen gekommen waren, Worte, die sein Großvater einst zu ihm gesagt hatte, gingen ihm wieder durch den Kopf: „Wenn dir etwas wirklich bedeutet, dann musst du es beschützen. Beschütz‘ es mit all deiner Kraft.“

Worte, die er mit jeder Faser seines Lebens umsetzen würde., schoss es ihm erneut durch den Kopf und vertiefte den Kuss, in dem er den Älteren sacht auf den Rücken drehte und sich dabei halb über ihn beugte.

Nach weiteren, intensiven Minuten löste er schließlich, aufgrund von Sauerstoffmangel, ihren Kuss und sah seinem Geliebten ins Gesicht.

Dieser erwiderte leicht musternd seinen Blick, hatte den Mund einen kleinen Spalt geöffnet, um Luft zu bekommen und fuhr mit seiner linken Hand zärtlich durch seine Haare, während er selbst seine rechte Hand immer noch auf dessen linker Schulter ruhen ließ.

Die Lippen waren leicht geschwollen und dessen Blick war etwas verträumt und gedanklich abwesend.

Ihn so eingehend betrachtend, erhob er nun auch seine linke Hand und strich behutsam über dessen rechte Wange ohne seinen tiefen Blick von dem Anderen zu lösen.

Nach weiteren Augenblicken des so Betrachtens und dem beibehalten dieser liebevollen Geste, flüsterte er: „Ich werde das Versprechen halten, Vegeta!“, was ihm einen irritierten und fragenden Blick des Älteren, einbrachte.

„Ich werde dich beschützen, mein Prinz!“, fügte er noch hauchend hinzu, ehe er sich wieder vorbeugte, um sein Ein und Alles zu küssen.
Doch diesmal ganz anders.

Leidenschaft war geweckt worden und auch, wenn er spürte, dass der Andere bei seiner kryptischen Aussage nachhaken wollte, löschte er diesen Wunsch rigoros aus, in dem er nun nur noch der Leidenschaft und seinem Instinkt folgte.

Aber er würde sein Versprechen halten.
Komme, was da wolle!





~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~ Lulas Nachwort ~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~


Mit Dragonball kann ich so überhaupt nichts anfangen. Das Zitat hat hier aber gut gepasst. Eine gelungene Umsetzung.

Eure lula-chan
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast