Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

2020 08 14: Die blütenlose Blume [by Sorakura]

OneshotAllgemein / P12 / Gen
14.08.2020
14.08.2020
1
732
1
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
 
14.08.2020 732
 
Tag der Veröffentlichung: 14. August
Zitat: "Schönes soll man nicht verschieben. Wenn man immer alles aufschiebt, weil man zu viel zu tun hat, kommt man im Leben zu gar nichts." (K - Countdown)
Titel der Geschichte: Die blütenlose Blume
Autor: Sorakura
Hauptcharaktere: Die blütenlose Blume
Nebencharaktere: Die anderen Blumen
Kommentar des Autors: Diese Geschichte wurde von einem Menschen in meinem Leben inspiriert, der stets nur arbeitete, aber sich selbst nie etwas gönnte. Ihr Leben war schwer und wurde in Kummer verbracht, ihre Ausrede war immer "ich muss sparen, falls etwas kaputt geht". Vor kurzem ist dieser Mensch verstorben und sie hatte nie etwas von ihrer Arbeit. Achtet auf euch und gönnt euch auch hin und wieder etwas, die Zeit kann niemand ersetzen :)


Es wuchs einst eine Blume auf einem wunderschönen Blumenfeld. Sie war umgeben von ihren Schwestern, die schnell keimten und zu bunten, wohlriechenden Blumen wuchsen. Doch die Blume selbst wollte nicht so recht wachsen. Ihre Wurzeln hatten sich schnell im Erdreich ausgebreitet, ihr Stängel war stark und die Blätter in einem saftigen Grün. Es fehlte nur noch die Blüte, welche aus ihr die wunderschöne Pracht machen würde, die auch ihre Schwestern stolz zeigten. Doch es vergingen Tage, es vergingen Wochen und keine Blüte wollte erscheinen.
Ihre Schwestern tuschelten und fragten sich, ob bei ihrem Wachstum etwas schiefgegangen war. Der Wind trug allerlei Gerüchte an die Blume heran, doch die Gerüchte kümmerten sie nicht.
Bis schließlich eine mutige Schwester sich traute, ihr die Frage zu stellen:
„Sag, liebe Schwester, wieso wächst denn deine Blüte nicht? Wir wurden zeitgleich gesät und während wir alle in schönen Farben leuchten, bleibst du so langweilig grün.“
„Aber, das ist doch klar, Schwesterherz!“, entgegnete die blütenlose Blume. „Ich muss mich auf den heißen Sommer vorbereiten, wenn ich jetzt blühe, werde ich die Hitze vielleicht nicht überleben!“


Der Sommer kam und der Sommer ging. Doch auch im Herbst erschien keine Blüte.
Wieder traute sich die mutige Blume die Frage zu stellen.
„Sag, liebe Schwester, der Sommer kam und der Sommer ging aber noch immer zeigst du keine schöne Blüte. Woran liegt es denn nun?“
Da entgegnete die Blume: „Aber liebes Schwesterherz! Der Herbst vergeht doch immer so schnell und dann kommt auch schon der kaltherzige Winter! Ich muss mich darauf vorbereiten. Wenn ich jetzt blühe, werde ich den Frost vielleicht nicht überleben!“


Der Winter kam und der Winter ging. Die liebste Jahreszeit der Blumen war gekommen: Der Frühling. Gespannt sahen alle zu der blütenlosen Blume, doch wieder zeigte sich nichts.
Abermals fragte die mutige Blume: „Sag, liebe Schwester. Der Sommer kam und ging und auch der Winter kam und ging. Hitze und Kälte wurde von uns allen überwunden. Warum zeigst du also noch immer nicht deine Blüte?“
Die blütenlose Blume sah ihre Schwester an, als sei die Antwort klar.
„Liebes Schwesterherz, ihr habt doch sicherlich alle gemerkt, wie anstrengend die Hitze und die Kälte war! Ich muss mich für die kommenden Jahre rüsten und habe einfach keine Zeit, jetzt zu blühen!“


Jahr um Jahr verging und zu jeder Zeit gab die Blume von sich, noch nicht blühen zu können, da sie dafür noch arbeiten müsste. Mittlerweile hatte auch die mutige Schwester es aufgegeben, ihr die Frage zu stellen.

Schließlich war es so weit, dass die Blumen an Kraft verloren. Die ersten Blüten verwelkten und auch die blütenlose Blume merkte langsam, wie die Zeit an ihren Kräften nagte. Ihr saftiges Grün wurde zu einem hässlichen Braun und der Stängel hing immer weiter zu Boden hinab. Als die Blume sich so umsah und realisierte, dass ihre Zeit bald kommen würde, verfiel sie in Kummer. Nie hatte sie die Gelegenheit gehabt, ihre prächtige Blüte zu zeigen und nun war es vollends zu spät. Selbst wenn sie es wollte – sie hatte einfach nicht die Kraft, eine Blüte zu entwickeln.
Da merkte die Blume, dass ihr die ganze Arbeit nichts gebracht hatte. All die Jahre hatte sie vergeudet, um zu einer starken Blume zu werden. Dabei hatte sie völlig den Moment verpasst und mit diesem Moment ihr ganzes prächtiges Leben.





~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~ Lulas Nachwort ~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~


Gestern ein Gedicht, heute eine Fabel. Ich finde es wirklich schön, was aus den Zitaten gemacht wird. Es ist eine wahre Vielfalt mit so vielen tollen Geschichten. Diese macht da natürlich keine Ausnahme.

Eure lula-chan
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast