Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Delirious

DrabbleFamilie, Schmerz/Trost / P16
Lance Corporal William Schofield
14.08.2020
14.08.2020
1
587
3
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
14.08.2020 587
 
Disclaimer: Ich verdiene kein Geld mit dieser Geschichte und besitze auch keine Rechte an allem, was aus dem Film 1917 übernommen wurde. Ähnlichkeiten zu lebenden (oder mittlerweile verstorbenen) Personen sind nicht beabsichtigt.

Kurzbeschreibung: [„1917“] „Come back to us“ – Vier Worte auf der Rückseite einer Fotografie. Vier Worte, die sein Rettungsanker sind… [Lance Corporal William Schofield; mentions of: Lance Corporal Thomas Blake, Lieutenant Joseph Blake][Spoiler]

A/N: Es handelt sich hierbei um ein weiteres Schnapsdrabble und meinen siebten Beitrag zu Sam Mendes’ Film 1917.
Den sechsten Beitrag zu 1917 findet ihr bei Interesse hier: The Ruins of Écoust
Weiterhin darf dieses Schnapsdrabble gerne als Fortsetzung von Come back to us, Wrong hand und ganz besonders The long road back gelesen werden.
Es ist durchaus sinnvoll, diese Geschichten zum besseren Verständnis vorab gelesen zu haben!





Delirious


„You’ll be wanking again in no time.“*

Blake sah ihn mit starren, toten Augen an und lachte.

Er wollte antworten und bekam doch keinen Ton heraus, trotzdem klingelte es in seinen Ohren, diese zwei Worte, dieses „Wrong hand.“*

Schreien wollte er und bekam keine Luft.

Rennen wollte er und bekam keine Gewalt über seine Beine.

Die Welt schwankte als habe er wieder einen Orden gegen Wein eingetauscht, aber gegen mehr Wein, mehr als nur eine einzige Flasche.

In den Fluss bei Écoust wollte er springen, um den todbringenden Kugeln der Deutschen zu entgehen und der Hitze, der Hitze, die ihn verbrennen wollte. Verbrennen wie sie die Häuser verbrannt und verstümmelt und zu den Ruinen gemacht hatte, die einmal Écoust gewesen waren, doch diesmal konnte er ihr nicht entkommen.

Das Feuer schloss den Kreis um ihn, Flammen loderten auf, krochen näher, Kugeln und Granatsplitter schlugen um ihn herum ein, sprengten die Erde in Stücke und zerrissen die Welt; und inmitten dieses Chaos’ stieg Lieutenant Blake aus einem Schützengraben, hob die Hand, zeigte auf ihn und… Nichts.

Nur dieser anklagende Blick, der…

Er wollte immer noch schreien und bekam keinen Ton heraus. Staub kratzte in seinem Hals wie die Fingernägel des Dorfschullehrers damals auf der Schiefertafel.

Damals…

Damals als die Welt noch nicht brannte.

Damals als er selbst noch nicht lichterloh in Flammen stand.

„Come back to us.“*

Ein leises Wispern. Kaum genug, um es über das Tosen des Feuers noch zu hören und doch…

„Come back to us.“*

Und trotzdem…

Lieutenant Blake verschwand in den Flammen, den Zeigefinger noch auf ihn gerichtet, schweigend, vorwurfsvoll und…

„Come back to us.“*

Er selbst konnte sich nicht rühren. Es war etwas anders, unirdisches, das ihn packte und quälend langsam um die eigene Achse drehte, etwas, das… Wieder rang er um Atem, Steine und Balken prasselten vom Himmel, trafen ihn, schlugen ihn nieder, begruben ihn unbarmherzig unter sich und drückten ihm die Luft ab.

Sterben…

Sterben…

Er würde hier sterben und…

„Come back to us.“*

Irritiert blinzelte er.

Da war kein Staub und nicht die Dunkelheit eines Schützengrabenquartiers. Nur eine Hand, die nach seiner griff, zupackte und ihm mit einem unwiderstehlichen Ruck auf die Füße zerrte; und dann war es plötzlich kein Wispern mehr. Plötzlich war es wie ein Befehl:

„Come back to us.“*

Schofield riss die Augen auf und…

Er war nicht zuhause.

Es war nicht seine Frau, die auf der Bettkante saß.

Das ernste Gesicht unter dem Krankenschwesterhäubchen war zu jung, doch mit Augen darin, die so alt geworden waren, als hätten sie bereits ein Jahrtausend Grauen und Leid gesehen.

„Stift und Papier, bitte“, krächzte er mühsam über spröde, aufgesprungene Lippen.

Er musste an Dorothy schreiben.

Sofort.

[444 Wörter]




***

* Zitat aus dem Film
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast