Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Eine etwas andere Bugheadstorry

GeschichteAllgemein / P12 / Het
Archie Andrews Betty Cooper Cheryl Blossom Jughead Jones Toni Topaz Veronica Lodge
10.08.2020
24.10.2020
18
20.622
4
Alle Kapitel
15 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
24.10.2020 985
 
~Jugheads Sicht ~

Ich schrie ihr nach, ich komme sie holen, jedoch hatte ich keinen Plan wie ich das anstellen sollte und geschlafen hatte ich auch nicht. Nach gestern Abend war mir klar, dass ich sie nicht verlieren konnte und vor allem nicht verlieren wollte. Ich wollte es anfangs nicht wahr haben, dass ich sie liebte, da ich mich dann an sie band. Das ist nun so oder so passiert. Jetzt aber, brauchte ich die Hilfe meiner Leute. Die Serpents waren immer für einen da, egal  was war. Nun lag es an ihnen mir noch einmal zu helfen und ihre baldige  Serpentqueen zu retten. Keiner wusste das, außer Toni.

Als ich also die Serpents im White Wyrm antraf, sah ich mehrere besorgte Blicke. Von Toni, Fangs, Dad und sogar von Sweat pea, der sonst nie irgend Emotionen zeigte. „Boss, was ist los", fragte Fangs. Ich musste wohl aussehen wie ein Zombie. Augenringe bis zum geht nicht mehr und komplett verzweifelt. „Alice hat Betty zu den Schwestern geschickt", brachte ich  raus und wurde sofort von  Cheryl, der roten Furie und Bettys Cousine  unterbrochen. „Betty ist bei den Schwestern?“, fragte sie ungläubig  und fügte hinzu, „Wir müssen sie da unbedingt rausholen. Das ist die pure Hölle  dort!“ Cheryl war aufgebracht und besorgt. Toni nahm sie sofort in den Arm und versuchte sie zu beruhigen. Alle zusammen schafften wir es einen  guten, oder auch weniger guten, Plan hinzubekommen, welchen wir gleich am nächsten Tag durchführen wollten. Es weigerten sich alle, es durchzuziehen so lange wir nicht alle eine Nacht geschlafen hatten. Das bedeutete  eine Nacht Qualen für Betty. Allein der Gedanke daran war schon extrem schlimm. Betty musste in letzter Zeit eh schon so viel durchmachen, erst mit Penny, jetzt das. Lange wird sie das sicher  nicht mitmachen. Auch wenn ich nicht schlafen konnte  versuchte ich mich dazu zu zwingen. Für Betty.

Als der Morgen einbrach und mein Wecker um 7 Uhr ging, zog ich sofort  meine Serpentjacke an und fuhr  mit dem Motorrad zu White Wyrm, unserem Treffpunkt. Jetzt und auch sonst immer. Dort angekommen  gingen wir, Dad und ich, mit allen den Plan noch etwas  durch. Er war leichtsinnig und riskant, weshalb wir keine Fehler machen durften. Cheryl hatten wir eine falsche Zeit  gesagt, denn sie war eine tickende Zeitbombe und würde sich zu 100% nicht an den Plan halte, es ging schließlich um ihre Cousine Betty. Als alle den Plan verstanden und alle Fragen geklärt waren, machten wir uns mit den Motorrädern und einem Auto auf den Weg. Die Motorräder wurden am Waldrand geparkt und es wurde ein Geheimer Ein-  beziehungsweise Ausgang gesucht. Mit dem Auto fuhren Dad, Fangs, Toni und ein paar Andere zu den Schwestern und lenkten diese etwas ab. Ob alles so klappte? Ich bezweifelte es. Es begann schon damit, dass wir den Eingang nicht fanden und ich somit das Zeichen nicht geben konnte. Die Zeit verstrich bis irgendwann Sweat peas Stimme durch den Wald hallte. „JONES", hörte ich es ganz leise und begann in die Richtung zu laufen aus der seine Stimme kam. Ich irrte etwas durch den Wald, welcher  nicht wirklich klein war, aber finden konnte ich Sweat pea erst nach seinem 10. Ruf. Wir knackten das kleine Schloss mit einer Haarklammer von Peaches, hatte ich mir von Betty gemerkt, rissen die Tür auf und ein paar der Anwesenden gingen bereits rein. Ich tippte die Nachricht und wartete  bis ein  angekommen Zeichen vorhanden war. Danach ging auch ich rein. Eine kleine Gruppe von der gerade eben blieb draußen und hielt Wache. Wir anderen durchliefen den matschigen Korridor. Gefühlt alle zwei Meter war eine Seitentür in der Wand, jedoch  wussten wir, dass die zu mehr als 50 Prozent Fallen sein würden und gingen nur durch eine Tür, die hinter welcher sich eine Treppe verbarg. Langsam schlichen  wir auch diese Treppe hoch. Oben angekommen standen wir in einem großen Flur, mit roten Teppich, kalten Steinwänden und nur schlecht lichtspendenden Lampen. Es war kurz gesagt einfach  nur hässlich  hier. Ich lief den Flur entlang und schaute in eine offene Tür. In diesen Zimmerns standen anscheinend nur Betten mit Gestellen aus Eisen und hauch dünnen Matratzen,  ein kleiner  Nachtisch und eine Kommode. Des weiteren hatte jedes Zimmer genau ein großes Fenster und viele Bilder an der Wand. Auf manchen Betten lagen Bibeln, in anderen Zimmern lagen Bibeln auf dem Nachttisch. Es war alles in allem ziemlich religiös. Wir hatten das ganze Haus durchsucht, aber Betty fanden wir natürlich nicht. Ich schaute nach draußen  und sah, dass zwei Schwestern in Richtung der Fronttür liefen. Schnell wies ich zwei Serpents an, die Türe zu blockieren. Kaum hatte ich den Befehl erteilt, hörte ich ein Schluchzen. Es kam mir bekannt vor. Betty! Nicht mal zwei Minuten später stand diese komplett verheult und bleich vor mir. „Betty!“, rief ich fast schon. Sie lief auf mich zu und ich auf sie. Wir trafen uns und küssten uns. Danach nahm ich sie fest in den Arm. „Jones, ihr könnt später kuscheln. Jetzt müssen wir erst hier raus", kam es monoton von Sweat pea. „Klar", erwiederte ich. Meine eine Hand wanderte unter Bettys Knie und mit der anderen griff ich nach dieser. Ich hob sie hoch und lief mit ihr auf dem Arm in Richtung Ausgang. Kaum folgten uns die Serpents, die gerade noch  vor der Tür standen, hörten wir auch schon die Nonnen hinter uns schreien. Ich lief schneller.

Als wir den Ausgang erreichten,  gab ich Betty einem Serpent und ging zur Tür zurück. Sobald auch der Letzte draußen war, stemmten sich ein paar von uns gegen die Tür. Ich verschloss sie mit einer Eisenstange, die wir eingepackt hatten. Danach schrieb ich Dad, dass wir es geschafft hatten. Wir fuhren alle zurück zum White Wyrm.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast