Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Eine etwas andere Bugheadstorry

GeschichteAllgemein / P12 / Het
Archie Andrews Betty Cooper Cheryl Blossom Jughead Jones Toni Topaz Veronica Lodge
10.08.2020
24.10.2020
18
20.622
4
Alle Kapitel
15 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
07.09.2020 959
 
- Bettys Sicht -
"Toni, weißt du warum Juggie wollte, dass ich ins Pops komme?", fragte ich sie. Toni lachte nur und ich sah sie daraufhin verwirrt an. "Was ist so lustig?" "Nichts... Nur 'Juggie' ", sprach sie es in einer verliebten Stimme aus. "Betty, jeder, der nicht auf den Kopfgefallen ist merkt, dass du Jughead liebst. Also sags ihm doch einfach, ich denke du wirst nicht enttäuscht werden", damit wandte sie sich wieder ab und setzte sich auf das Motorrad. Ich setzte mich hinter sie und wartete darauf, dass sie los fuhr. Was meinte sie wohl mit 'du wirst sicher nicht enttäuscht werden'? Es klang danach als ob sie es wissen würde... Im Pops angekommen gingen wir sofort rein und schauten uns nach Jughead um. Er saß hinten in der Ecke.

-Jugheads Sicht -
Ich hatte gerade meinen Burger bekommen, als ich schon meine 'Schwester' ins Pops kommen sah. Hinter ihr war das schönste Mädchen auf dieser Erde. Betty Cooper. Ich stand auf und winkte sie zu mir. "Hey Tons, Hey Betty", begrüßte ich die beiden, die mir als Begrüßung entgegen lächelten. "Tons, ich fahre sie später nach Hause. 21 Uhr bei meinem Trailer okay?", gab ich Toni das Zeichen mich später zu treffen. Betty würde es so eh nicht verstehen, aber Toni verstand es. "Bye Jones, Betty pass auf dich auf", zwinkerte sie Betty zu und verschwand sofort aus dem Pops. Betty zog mich zu dem Tisch an dem ich gerade noch saß. Es war nicht weit, da wir eigentlich direkt davor standen. "Toni meinte, du wolltest mir irgendwas wegen dieser Penny Peabody erzählen. Die soll echt übel sein und nun bin ich euch auch noch eine Last...", sagte Betty nachdem auch sie einen Milchshake vor sich stehen hatte. "Nun, Penny ist nun eben nicht ganz so ungefährlich wie man sie einschätzen würde...", begann ich und fuhr schnell fort, " Aber wir Serpents sind gefährlicher was das angeht. Betty du bist uns keine Last. Genaugenommen ist es sogar meine Schuld, dass Penny hinter dir her ist." Betty schaute mich an, als würde sie die Welt nicht verstehen. Naja wie auch, sie dachte eine lange Zeit ich und Toni wäre zusammen, was mir Toni neulich erzählt hatte. Ich musste ihr es nun doch sagen, auch wenn sie bestimmt nicht das selbe empfindet. "Was hast du damit zu tun, dass eine Irre hinter mir her ist?", fragte sie nun und gab mir damit den perfekten Moment um es ihr zu sagen. Ich wollte es ihr gerade sagen, da klingelte mein Handy. Na toll wer war das denn jetzt? Ich schaute auf das Display, auf dem der Name Sweat pea leuchtete. Ich hoffte für ihn, dass es wichtig war. „Sorry Betty ich muss schnell rangehen.“, sagte ich zu ihr und ging aus dem Pops. Ich hatte gerade den Anruf angenommen. Schon hallte mir Sweat peas Stimme entgegen. „Jones, Penny ist im Trailerpark und sie meinte die Goulies sind bereits bei den Coopers. Bring Betty besser mit zu uns, denn unsere Wachen habe es bestätigt“, damit legte Sweat pea auf. Ich konnte nicht mehr darauf antworten, aber beschloss schnell Betty zu holen und dann zum Trailerpark zu fahren.
Beim Trailerpark angekommen sah ich schon ein Haufen Serpents formiert stehen. Ihnen gegenüber niemand anderes als Penny Peabody, die Verräterin und Anführerin der Goulies. „Jonsey, schön das du auch da bist“, schrie mir Penny entgegen. „Peabody“, sagte ich und versuchte ruhig zu bleiben. Ich zog Betty hinter  mir her bis zu den Serpents. Dort drückte ich sie zu Sweat pea, der sie festhielt, damit sie nichts dummes machen konnte und Penny erstmal brauchen würde falls sie vorhatte Betty anzugreifen oder gefangen zu nehmen. „Lass. Mich. Los.“, hörte ich sie sagen, kümmerte mich aber gerade nicht darum, da sie so am sichersten war. „Was suchst du hier, das ist unser Land!“, fragte ich nun die Verräterin. „Ich habe dich gesucht… und natürlich Pferdeschwanz“, sagte sie. „Und warum das?“, stellte ich erneut eine Frage. Mittlerweile war sie ziemlich nahe an den Serpents. „Na den zukünftigen King auslöschen und die  vermeintlich zukünftige Queen auslöschen, warum sollte ich sonst kommen?“, beantwortete sie die Frage. Ich glaubs echt nicht… Wir hatten uns gerade direkt in ihre Falle gestürzt… Ich schaute nach hinten und sah, dass Betty nun nicht mehr bei den anderen stand. Ich schaute auf die andere Seite und sah sie neben mir stehen. „Betty was machst du? Geh zurück zu den Serpents!“, wandte ich mich an sie. „Als ob ich dich das jetzt alleine machen lass“, sagte sie kampflustig. Okay wenn sie nicht gehen wollte musste ich eben mir Hilfe holen. Ich gab Fangs, Sweat pea und Toni ein Zeichen sie mit in meinen Trailer zu nehmen und erst raus zu lassen, wenn Penny weg war. Es war nicht richtig, das wusste ich, aber ich wollte eben nicht, dass sie verletzt wird. Kurz nachdem die vier weg waren, kamen Goulies von hinten. Es gab ein großes Gemetzel.

Als ich aufwachte, merkte ich, dass ich in meinem Trailer lag. In meinen Armen war keine andere als Betty. Ich überlegte, was gestern passiert ist. Da fiel es mir wieder ein. Penny und die Goulies haben uns angegriffen. Ich wollte aufstehen und legte Betty vorsichtig zur Seite. Als meine Beine den Boden berührten spürte ich einen Schmerz, der von meinem Bein durch meinen ganzen Körper ging. Ich erinnerte mich, dass Malachai mich mit seinem Baseballschläger getroffen hatte. Ein Verband war bereits um die Wunde, vermutlich hatte Betty das gestern Abend noch gemacht. Da ich nicht aufstehen konnte, legte ich mich wieder zurück und platzierte Betty wieder so, wie wir gestern eingeschlafen waren.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast