Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Eine etwas andere Bugheadstorry

GeschichteAllgemein / P12 / Het
Archie Andrews Betty Cooper Cheryl Blossom Jughead Jones Toni Topaz Veronica Lodge
10.08.2020
24.10.2020
18
20.622
4
Alle Kapitel
15 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
10.08.2020 960
 
Hallo zusammen, das hier ist das erste Kapitel meiner ersten Fanfiction. Ich habe mich etwas bei Innocent Rose inspiriert, bei der ihr natürlich vorbei schauen solltet ;) Ich würde mich freuen wenn ihr ein Review da lasst und nun viel Spaß beim lesen.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Betty Cooper war gerade dabei über den Schulhof zu laufen. Sie sah den schwarzhaarigen Jungen und schaute nicht mehr wo sie hinlief. Sie war in Gedanken vertieft, denn sie mochte diesen Jungen. Als sie dann wieder ‚geradeaus‘ schaute sah sie nur kurz die Tür und lief dagegen, da sie nicht mehr stehen bleiben konnte. Toll warum musste das gerade jetzt passieren, waren ihre Gedanken als sie nicht mal 5 Minuten später wieder zu sich kam. Sie schaute zum Parkplatz, wo eben noch Jughead Jones, der schwarzhaarige Junge stand und bemerkte, dass dieser nicht mehr dort war. „Betty ist alles in Ordnung?“ Betty kannte diese Stimme aber ihr Gehirn brauchte kurz Zeit um diese zuordnen zu können. Es war niemand geringeres als Jughead Jones der gerade mit ihr sprach. „Ja... ja alles gut“, sagte sie schnell, damit er nicht merkte, dass sie rot wurde und verschwand danach sofort in der Schule. Veronica, ein schwarzhaariges Mädchen, welches Bettys beste Freundin ist hatte gesehen was passiert ist und suchte nun Betty um mit ihr darüber zu reden.

-  Bettys Sicht -
Uff war das peinlich… Hoffentlich kommt V jetzt nicht um mich damit aufzuziehen. „Betty, ist alles okay? Das gerade sah echt nicht gesund aus“, sagte V als sie mich erreichte. Wie sollte es mir schon gehen? Das war über peinlich, dennoch sagte ich „Ja alles ist super“. V schaute mich etwas verwirrt an und von ihrem Gesicht las ich ab, dass sie gerade auf das Thema Jughead zusprechen kommen wollte, welcher gerade auf uns zu kam. Er trug seine schwarze Serpent-Jacke, dazu eine blaue Jeans und ein graues T-Shirt mit einem ‚S‘ drauf. Natürlich hatte er auch seinen Beani auf dem Kopf, welche sein Markenzeichen ist. „Hey Veronica… Betty, ist wirklich alles okay? Ich denke du solltest zum Arzt gehen um zu schauen, ob wirklich nichts gebrochen ist“, sagte dieser. Ich wurde etwas rot und konnte nicht antworten, da ich immer wenn er anwesend ist stotterte. Zum Glück musste ich nicht antworten, da V dies übernahm und mit einem „Komm B wir gehen zur Schulkrankenschwester! Bye Jones“ zog sie mich von der Stelle. Als ich nochmal kurz zurück schaute, sah ich, dass er zu einem Serpent-Mädchen mit rosa Haaren ging und diese umarmte – Toni Topaz  , welche sich anscheinend sehr freute ihn zu sehen. Gegen die habe ich doch gar keine Chance. Da ist ja alles mehr als nur hoffnungslos. V, die meine Gedanke bemerkte, dreht mich schnell um und meinte nur: „Er hat sie nie so angesehen , wie er dich ansieht. Ich denke mal, dass sie keine Chance bei ihm hat und außerdem soll sie auf Cheryl Blossom stehen.“ Warte mal was? Wie schaut er mich denn an? Verwirrt folgte ich V und die Krankenschwester meinte, dass meine Nase geprellt ist und ich aufpassen solle, dass ich nicht nochmal gegen irgendwas laufe. Außerdem meinte sie, dass ihr aufgefallen ist, dass ich in letzter Zeit oft gegen Dinge liefe. Na toll… Da ich nach Hause geschickt wurde, werde ich mir dort eine predigt anhören müssen, warum ich nicht mehr in der Schule bin. Das Letze was ich sah als ich die Schule verließ war ein besorgter Blick von V und Jughead. Warte was? Jughead schaute besorgt? Das tat er doch sonst nie… Er war doch der, welcher entweder lachte, was selten geschah, oder eben ernst schaute, aber besorgt? Den ganzen Heimweg dachte ich drüber nach. Als ich dann zu Hause ankam, meinen Schlüssel rauskramte, die Tür aufschloss und ein „Hey, ich bin wieder zu Hause“ in den Raum war, kam mir meine Mutter Alice Cooper entgegen. Sie sah geschockt aus. „Betty, musst du nicht in der Schule sein?“, genau in diesem Moment, als sie das sagte, kam meine Schwester Polly in den Raum. Sie hatte eine Grippe und musste dadurch zu Hause bleiben. „Doch, aber die Schulkrankenschwester hat mich nach Hause geschickt.“, antwortete ich und bemerkte immer noch nicht, dass Polly im Raum stand. „Was hast du denn gemacht, dass du zu der Krankenschwester musstest?“, fragte Mom nun mit einem besorgten Blick. „Ich bin gegen die Tür gelaufen...-“, weiter kam ich nicht, da nun Polly, die seit mehr als 5 Minuten in dem Raum stand das Wort ergriff und sagte „Mom, sie hat wahrscheinlich Jughead Jones nachgeschaut“. „JUGHEAD JONES?!“, fragte nun meine Mutter mit einer Mischung aus Hass, Enttäuschung und Schock in ihrer Stimme. Ihr Gesicht sagte nichts anderes aus. Toll nun hat Polly mir zerstört, dass ich mich im Pops mit V und ihrem Freund Archie, welcher mein Nachbar ist, treffen konnte, da Mom nicht wollte, dass ich irgendwo auf Jughead traf. Ich ging in mein Zimmer und schrieb etwas in mein Tagebuch und machte Hausaufgaben, also die, die ich bereits von den ersten 4 Stunden hatte. Mittlerweile war es 15 Uhr. Ich musste V anrufen und ihr absagen. Sie war etwas enttäuscht aber nahm es mir nicht übel, da sie wusste, dass ich nichts dafür konnte, wenn Polly ihre Klappe nicht halten konnte und dann auch noch solch einen Müll redete. Aber war es wirklich Müll oder hatte ich mich wirklich in Jughead verliebt? Vielleicht redete ich mir die Gefühle für ihn einfach nur ein und ich liebe ihn nicht… Aber seine blauen Augen..- Stooop Betty hör auf so zu denken. V und Archie waren bestimmt schon im Pops, also beschloss ich, dass ich aus dem Fenster kletterte und doch hinging, da ich nicht mehr in meinem Zimmer sitzen und Hausaufgen machen wollte. Außerdem lenkte es mich sicher von diesen kranken Gedanken über Jughead ab.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast