Sharrkan

OneshotRomanze / P12
Jafar Sharrkan
08.08.2020
08.08.2020
1
674
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
08.08.2020 674
 
»(D/N)!«, quengelte Sharrkan, der vor am Tresen sitzt und dir ein Hundeblick zuwirft.

»Nein, Sharrkan! Wie oft denn noch?«, fragst du genervt, wobei du deinen Blick stur auf den Tresen gerichtet hast.

»Du hast mich noch nicht mal mein Anliegen erklären lassen!«, schmollt der Weißhaarige und legt dreist seine Hand auf deine Hand.

»Du hast genau 5 Sekunden, bevor ich dir wehtun werde.«

»Vielleicht steh ich ja darauf, (N/N).« Sharrkan lacht und du hebst deinen Kopf, um ihn mit deinem Blick zu erdolchen, dabei treffen deine (A/F) Augen auf seine wunderschönen goldenen Augen.

Du stöhnst frustriert auf und ziehst deine Hand weg. »Was willst du? Wenn du eine Frau willst, dann geh zu den Damen und nicht zu mir. Ich versorge bloß die Gäste mit Getränken, Sharrkan«, sagst du.

»Ich will dich.«

»Nein, mich kriegst du nicht. Traum weiter«, gibst du den Weißhaarigen eine Abfuhr.

»Damit gebe ich mich nicht zufrieden. Du kennst doch gar nicht meine Absichten!«, beschwert sich Sharrkan bei dir.

Misstrauisch hebst du eine Augenbraue und lehnst dich vor, wobei du ihn schelmisch angrinst.

»Was sind denn deine Absichten, Sharrkan? Du kommst seit Wochen hierher und wechselst von einer Frau zu anderen, die dir Gesellschaft leisten soll. Sag nicht, dass du auf mich stehst«, gibst du von dir, woraufhin Sharrkans goldene Augen sich für einen kurzen Moment weiten.

Du hast recht und es schmeichelt dir, weil du ganz genau wusstest, dass er nicht wegen den Frauen hier war, sondern wegen dir.

»Bist du eine Hellseherin? Ich bin doch nur so oft hier, weil ich dir nah sein wollte! Jedes mal hast du mir eine Abfuhr erteilt, aber ich...ich wollte nicht aufgeben, verstehst du? Ich wollte dich eifersüchtig machen«, meint er.

»Nein, du bist bloß leicht einzuschätzen für mich. Sharrkan? Dir ist schon klar, dass das Freudenhaus meiner Tante ist und ich ihr aushelfen muss? Ich bin am arbeiten und habe daher immer abgelehnt«, erklärst du ihm.

Du kannst nicht fassen, dass er nur mit den Frauen zusammen gesessen hat, um dich eifersüchtig zu machen. Das würde nämlich bedeuten, dass er etwas für dich empfindet.

»Oh«, sagt Sharrkan und wird im nächsten Moment rot. Sofort wendet er den Blick von dir ab, weil er nicht will, dass du siehst, dass er rot geworden ist, wobei es dafür schon zu spät ist.

Schmunzelnd greifst du nach seinem Kinn und drehst seinen Kopf wieder zu dir. »Ich bin echt ein Idiot, was?«, lacht der Weißhaarige.

»Naja, ein hartnäckiger Idiot, aber vielleicht fragst du beim nächsten mal nachdem Grund. Als davon auszugehen, dass ich komplett von dir abgeneigt bin, denn das stimmt nicht«, meinst du und lässt seinen Kinn los.

»Was soll das he-«, will Sharrkan fragen, aber wird im nächsten Moment unterbrochen, als eine Tür gegen eine Wand knallt.

»Hier bist du!«, hört ihr beide Jafar sagen, wobei du Sinbads rechte Hand dabei beobachtest, wie er auf euch zusteuert.

Sharrkan wirft einen Blick über seine Schulter und steht kurze Hand später auf, wobei er sich halb zu Jafar dreht.

Der kleinere bleibt direkt vor Sharrkan stehen und funkelt ihn wütend an. »Ich habe es satt! Wir haben zutun und du treibst doch schon wieder hier rum? Hast du es so nötig?«, beschwert sich Jafar.

»Ich kann das erklären!«, sagt Sharrkan.

»Das interessiert mich nicht. Du bekommst hier Verbot, dafür werde ich schon Sorgen!«, meint Jafar und packt Sharrkan am Ohr.

»Jafar. Lass los!«, jammert Sharrkan.

»Nein, du kommst schön mit und erledigst deine Arbeit!«, erwidert Jafar.

Mit diesen Worten dreht sich Jafar um und zetert Sharrkan am Ohr hinter sich her.

»(D/N)! Ich komme vorbei, wenn du Schluss hast und dann unternehmen wir etwas zusammen, ja?«, fragt Sharrkan.

Grinsend schiebst du dir eine (H/F) Haarsträhne hinter das Ohr und richtet dich wieder auf. »Sofern Jafar noch etwas von dir übrig lässt, warum nicht?«, antwortest du ihm und zwinkerst ihn frech zu.

»Ja, ich habe ein Date!«, ruft Sharrkan glücklich.

»Nicht, solange du deine Arbeit nicht erledigt hast!«, erwidert Jafar, der zusammen mit Sharrkan den Laden verlässt.