Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Three upon a time

OneshotDrama / P12 / MaleSlash
Ango Sakaguchi Chuya Nakahara Osamu Dazai
07.08.2020
07.08.2020
1
625
5
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
07.08.2020 625
 
Ango sah auf die Akte vor sich, seine Hände darüber verschränkt, bevor er seufzte,
„Anhand der letzten… Vorkommnisse um Arahabaki und …ja, habe ich tief-gehende Recherchen veranlasst, um einen derartigen Zwischenfall künftig zu vermeiden“, er richtete seine Brille,
„Schließlich weigert sich meine Behörde, sich auf die unberechenbare Anwesenheit eines suizidalen Mafia-Überläufers verlassen zu müssen, wenn es um Befähigten A5158… Ehm, Nakahara-san geht.“
Dazai schaute ihn groß an, es grenzte an einen Hundeblick, bevor er mit den Schultern zuckte,
„Wenn jemand anderes den Hutständer babysitten kann, soll derjenige gerne vortreten. Soweit sogar deine tolle Behörde weiß, ist meine Fähigkeit einzigartig.“
Trotz des Seitenhiebs blieb Chuuya, neben Dazai am Konferenztisch der Detektivagentur, ruhig und seufzte lediglich,
„Du krepierst eh nie, egal wie oft du es versuchst“, dann, nuschelnd, fügte er hinzu,
„Außerdem wolltest du freiwillig mit mir zusammen sein, also steck dir das Babysitten.“ Dazai pikste ihn in die Seite,
„Was sich liebt, das neckt sich, ich weiß wohl, dass ich dich gefragt hab, Chibi.“

Sich räuspernd stand der Regierungsbeamte auf, bevor er die Akte aufklappte,
„Scheinbar ist Arahabaki Teil einer Gruppe, bestehend aus drei Gottheiten. Zumindest ist das die plausibelste, annähernd wünschenswerte und am ehesten auf Nakahara-san zutreffende Fassung, die wir ausmachen konnten. Diese drei Gottheiten umfassen, neben dem Gott der Katastrophe und Zerstörung, eine Göttin der Schöpfung und Bewahrung, sowie eine geschlechtslose Gottheit als eine Art Kontrollinstanz.“ Bevor Atsushi aussprechen konnte, was ihm ins Gesicht geschrieben stand, nämlich, dass man doch diese Göttin finden solle, fuhr Ango fort.
„Arahabaki ist unseren Wissens nach unsterblich, unzerstörbar und ihn einzusperren grenzt an Unmöglichkeit… Laut den Quellen, die wir haben finden können, ist die Göttin der Bewahrung, und damit ein Stückweit auch der Kontrolle, verschwunden, was -“

Dazai unterbrach ihn gelangweilt,
„Hat vermutlich alles erschaffen, dann gemerkt was sie gemacht hat und kurz darauf ins Gras gebissen.“ Chuuya warf ihm einen finsteren Seitenblick zu,
„Also bist du schwerer tot zu kriegen als eine Göttin?“
Dazai rollte mit den Augen,
„Eine mysteriöse Göttin wird wohl kaum die Rettung sein, ist alles, was ich sage.“
Ango schluckte,
„Tatsächlich deutet das Verschwinden dieser Göttin und die Umstände darauf hin, dass sie gestorben ist. Es bleibt also nur… der neutrale Gott zur Kontrolle - über Arahabaki im speziellen, aber wohl auch allgemein Kontrolle des Gelichgewichts.“ Chuuya seufzte, bevor er seinen Ellbogen auf den Tisch stütze und sein Kinn in seiner Hand ablegte,
„Also müssen wir eine uns unbekannte Gottheit finden, die vielleicht nichtmal auf dieser Existenzebene anwesend ist?“ Atsushi und auch Akutagawa sahen ähnlich optimistisch aus, ein Ausdruck, der dem mittlerweile sonst hoffnungsvoll eingestellten Menschentiger nicht gut stand.

„Nein, wir wissen erstaunlich viel über diese Kontrollinstanz. Diese Gottheit war, im Gegensatz zu Arahabaki und der Göttin, von Anfang an in einem menschlich-scheinenden Körper und ist unsterblich. Die primäre Aufgabe dieser Kontrollinstanz ist es, auf Arahabaki zu warten, ihn zu finden sobald er die Welt betritt und…“, Ango sah auf seine Unterlagen,
„Ein Gleichgewicht zu sichern. Das heißt wohl, diese Gottheit kann sich wie auch immer geartet in Beziehung zu Arahabaki befinden, als sein Widersacher, aber auch als sein Verbündeter, sogar als sein Todfeind oder sein Liebhaber… aber diese beiden Entitäten sind aneinander gebunden, wobei es immer an dieser Gottheit ist, Arahabaki im Zaum zu halten und sicher zu stellen, dass die Welt fortbesteht.“
Chuuya wandte den Kopf ab, drehte sich zu Dazai um und musterte ihn,
„Sieht aus, als kommst du so schnell nicht davon. Außer diese ewig lebende Gottheit ist so gnädig mich zu übernehmen.“
Statt einer Antwort, griff Dazai nach Chuuya‘s freier Hand auf dem Tisch,
„Ich hab nichts dagegen auf dich aufzupassen, Chibi. Das ist meine Bestimmung, habe ich das Gefühl.“

Während Ango sich räusperte und fortfuhr, weiteten sich Chuuya‘s Augen in Verstehen.
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast